2014

28.12.2014: Zum Jahreswechsel „Spenden statt Böllern“

Auch in diesem Jahr möchte Go Ahead! dazu aufrufen, an Silvester mit Raketen und Knallern nicht (nur) die bösen Geister aus dem Vorjahr, sondern (auch) die Sorgen, Nöte und Ängste der Kinder, die wir in Südafrika unterstützen, zu vertreiben. Zum Jahreswechsel laden wir Euch deshalb dazu ein, anstatt in Böller und Raketen zu investieren, für unser Learning Center in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal zu spenden.Artikel345
Mit den Spenden ermöglicht Go Ahead! Kindern und Jugendlichen, die durch die Folgen von Aids zu Waisen wurden, eine soziale Betreuung, warme Mahlzeiten und eine Hausaufgabenhilfe. Zurzeit werden im Learning Center 400 Kinder direkt betreut und über 2.500 weitere Kinder durch Trainings- und Mentoring-Angebote erreicht.
Unser Ziel ist es, mit der Aktion „Spenden statt Böllern“ über den Jahreswechsel 2015 EUR zur Finanzierung von warmen Mahlzeiten, welche die Kindern im Center erhalten, zu sammeln.
Investiert in Bildung statt in Böller!
Auf unsere Betterplace-Aktionsseite klicken und das Learning Center auch ohne Anmeldung direkt mit einer Spende zum Jahreswechsel unterstützen.

Florian Retzlaff / Nürnberg / f.retzlaff[at]goahead-organisation.de

12.12.2014: Go Ahead! e. V. und Siyabonga Cele zu Besuch an den Berufsbildenden Schulen Walsrode:Ein (Aus-)Blick

Der heutige Montag verlief für die fast 200 Schüler_innen der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Berufsbildenden Schulen Walsrode ein wenig anders als gewohnt. Im Rahmen der durch die Studiendirektorin Zirfas-Steinacker organisierten Afrika-Konferenz standen heute gleich zwei Programmpunkte auf der Tagesordnung: Ein Workshop geleitet von der jungen und dynamischen Organisation Go Ahead! e. V. und ein Kennenlernen südafrikanischer Musik mit Siyabonga Cele. Artikel346
Go Ahead! setzt sich nicht nur für den gerechten Zugang zu Bildung im südlichen Afrika ein sondern ist zudem in Deutschland für die Verbreitung von Informationen zu den Zusammenhängen zwischen Bildung, Aids und Armut aktiv. In diesem Rahmen wurden Inhalte für thematische Schulworkshops entwickelt, welche nun auch wieder in Walsrode die Schülerschaft zum Denken und Diskutieren anregten. Nach einem musikalischen sowie tänzerischen Einstieg mit dem aus Durban stammenden Siyabonga Cele, konnten sich die Schüler_innen vorerst einen Themenbereich als Schwerpunkt suchen: zur Auswahl standen die Thematiken „HIV/ Aids“ und „Armut“. Als elementare Eigenleistung der Schüler_innen entstanden abschließend selbst konzipierte (fiktive) Nichtregierungsorganisationen, die sich mit der Bekämpfung von Armut und HIV auseinandersetzten.
Damit die Schüler_innen auch für ihre Zukunft weitere Inspirationen finden konnten, wie sie selber aktiv helfen können, gab es nach der Mittagspause einen „Markt der Möglichkeiten“. Hier konnte an verschiedenen Stationen ein Einblick in diverse Formen des Engagements gewonnen werden. Dazu dienten Berichte und Tipps von jungen Menschen, die im Ausland Freiwilligendienste absolviert haben. Auch Informationen zu diskriminierungsfreier Kommunikation sowie Ideen für mögliche selbst durchführbare Aktionen, um Gelder für Projekte zu sammeln und Informationen zu verbreiten, wurden zur Verfügung gestellt.
Als motivierender Abschluss eines gelungenen Projekttages durften Schüler_innen, Workshopleiter_innen sowie Lehrer_innen sich von den Klängen Siyabonga Celes einnehmen und sich in eine andere, ferne Welt entführen lassen.

Alina Uhlitz / Walsrode / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

11.11.2014: Go Ahead! vernetzt sich

Wir werden häufig zu Konferenzen, Treffen oder Workshops eingeladen und wann immer möglich, nehmen wir diese Einladungen gerne an. Neben dem fachlichen Input durch Workshops von Experten zu Freiwilligenbetreuung, Afrikabildern oder der Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen im südlichen Afrika ergibt sich auch immer wieder die Möglichkeit, sich mit anderen Organisationen und Vereinen auszutauschen. Wir treffen so alte Freunde wieder und schließen neue Bekanntschaften, tauschen uns über unsere Arbeit aus und entwickeln zusammen neue Ideen.

In den vergangenen Wochen war Go Ahead! besonders häufig auf Konferenzen vertreten:

26./27. September 2014 – “Afrika neu denken – Bilder, Macht, Interessen“ in Frankfurt/Main
Der zweitägige Workshop war für Go Ahead! insbesondere deshalb interessant, weil vor allem Menschen der afrikanischen Diaspora in Deutschland referierten. Mit Medienmachern und zivilgesellschaftlich Engagierten wurde über die (diskriminierende) Wirkung und Macht von Afrikabildern in unterschiedlichen Zusammenhängen diskutiert. Insbesondere standen die mangelnde Auseinandersetzung westlicher Staaten mit der tiefgreifenden Kolonialgeschichte sowie die Wirkung von Medien und Schulbildung in Deutschland im Zentrum der Debatten.

Artikel3474. Oktober 2014 – „Tag der deutschen Vielfalt“ in Hannover
Anschließend an den Tag der deutschen Einheit wurde in Hannover der Tag der deutschen Vielfalt gefeiert. Die von der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. organisierte Veranstaltung stellte das Engagement von und mit der afrikanischen Diaspora in den Mittelpunkt. Benjamin Werner, Johanna Reimers und Christian Lichtenberg besuchten das Treffen und profitierten von Fachworkshops und der Möglichkeit, mit anderen Organisationen in Kontakt zu treten.

17. Oktober 2014 – 4. Stuttgarter Forum für die Entwicklung „2015 – und danach? Lokales Handeln für globale Ziele“
Eine siebenköpfige Gruppe mit Vertreter_innen der Go Ahead! Hochschulgruppe Heidelberg sowie des Bundesnetzwerkes nahm an der eintägigen Konferenz der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg zum Thema der Post-2015 Development Agenda in Stuttgart teil. Im Zentrum der Konferenz stand dabei die Frage, welchen Beitrag auf lokaler und regionaler Ebene die Vielzahl an Vereinen, gesellschaftlichen Gruppen und Kommunen zu einer nachhaltigen Nord-Süd-Kooperation leisten können. Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Vereinen, Organisationen und Regierungsbehörden besucht und bot daher auch ausreichend Gelegenheiten zum gegenseitigen Austausch.

24. Oktober 2014 – „Stay Connected“ Konferenz in Stuttgart
Go Ahead! verschreibt sich in seiner Arbeit ganz der Nachhaltigkeit. Die Gemeinschaftsstiftung Stay vernetzt Organisationen, die sich diesem Ziel in der internationalen Zusammenarbeit widmen. Dabei ist es immer wieder herausfordernd, schon in der eigenen Organisation nachhaltige Strukturen zu schaffen – gerade, wenn alle Mitarbeitenden ehrenamtlich agieren. In den Workshops der Konferenz und den informellen Abendgesprächen drehte sich daher dieses Jahr alles um das Thema Freiwilligenmanagement.
Rico Bergemann, Christian Lichtenberg, Lasse Paetz, Johanna Reimers

Johanna Reimers / deutschlandweit / j.reimers[at]goahead-organisation.de

10.11.2014: Postkolonialismus-Workshop – die eigene Arbeit hinterfragen

Zehn Mitarbeitende aus dem Bundesnetzwerk von Go Ahead! haben sich Mitte Oktober in Berlin getroffen, um die Arbeit des Vereins selbstkritisch zu durchleuchten. Bereits zum zweiten Mal hat Go Ahead! dazu glokal e.V. eingeladen, einen Berliner Verein für machtkritische Bildungsarbeit und Beratung. Teilgenommen haben Vorstandsmitglieder, Bereichsleitungen und Mitarbeitende aus den einzelnen Bereichen. Artikel348
Unter Anleitung von glokal warfen die Workshopteilnehmer_innen einen rassismuskritischen und postkolonialen Blick auf ihre Arbeit. Neben persönlichen Fragen – Warum engagiere ich mich bei Go Ahead? – standen auch die Durchleuchtung der Werte und Ziele des Vereins auf dem Programm. Die Anwesenden machten sich bewusst, wie in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit und ihrer Außendarstellung koloniale Strukturen weiterbestehen – so werden oftmals Menschen aus dem Globalen Norden als tatkräftig, gebend und Expert_in dargestellt, während Menschen aus dem Globalen Süden als annehmend und hilfsbedürftig erscheinen und nicht selbst zu Wort kommen. Auch Go Ahead! bewegt sich in dem Feld der sogenannten Entwicklungszusammenarbeit. Dabei legt der Verein jedoch Wert auf eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit den Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Um dieses Ziel auch wirklich zu erreichen, erarbeiteten die Workshopteilnehmer_innen in Berlin Konzepte und Pläne für interne Reflexion und Bildungsarbeit und sammelten neue Projektideen. Angestoßen wurde ein umfassender Prozess der Überarbeitung der Vereinsarbeit, den Go Ahead! Schritt für Schritt und im Austausch mit Partnerorganisationen in Angriff nehmen will.

Miriam Kruse / Dresden / m.kruse[at]goahead-organisation.de

11.11.2014: Poetry Slam „Profs vs. Profis for Charity!“ 12.11.2014 in Paderborn (präsentiert von Bertelsmann)

Es ist mal wieder so weit!!

Am 12.11. um 20 Uhr öffnet das Audimax wieder seine Tore, damit sich die Professoren der Uni Paderborn einen erbitterten Wettkampf der Lyrik mit der Crème de la Crème aus Deutschlands Slammerszene liefern können.

Damit möglichst viele Zeugen dieses alljährlichen Spektakels werden können, wird es eine Live-Übertragung in den L1 Hörsaal geben.

Der Erlös des Abends geht wie jedes mal an die Go Ahead! Partnerprojekte im südlichen Afrika.

Artikel349Präsentiert wird der Abend von Bertelsmann.

Die Karten gibt es zu folgenden Zeiten käuflich zu erwerben:
11.11. / 11-14 Uhr im Bibofoyer
12.11. / 11-14 Uhr im Bibofoyer
sowie an der Abendkasse

Einlass: 20:00
Beginn: 20:30
VVK Audimax: 6€
AK Audimax: 8€
VVK und AK L1: 2,50€

Karina Teering / Paderborn / k.teering[at]goahead-organisation.de

26.10.2014:Stadtfest in Tuttlingen

Am Wochenende vom 20. zum 21. September 2014 machte sich eine Gruppe der Heidelberger Hochschulgruppe auf nach Tuttlingen, um dort das jährliche Stadtfest zu besuchen. Im Zuge dessen veranstaltete das evangelische Jugendwerk Tuttlingen in Kooperation mit dem Rittergarten e.V. direkt am Donauufer ein kleines Festival unter dem Titel Kulturbühne. Dieses sollte vor allem junge Menschen anziehen. Headliner des Abends und Auslöser für den Besuch aus Heidelberg war die Münchner Band Jamaram, von der Go Ahead! seit Jahren unterstützt wird. Jamaram schaffte es dann auch spielend, den kleinen, aber gemütlichen Platz vor der Bühne bis an seine Grenzen zu füllen. Interessierte Gäste konnten sich am Infostand nicht nur über Go Ahead! informieren, sondern auch ihr Becherpfand für die von Go Ahead! geförderten Projekte spenden. So konnten neben den üblichen Spenden am Infostand und im Klingelbeutel auch Jamarams weitere 186 Euro an Pfand gesammelt werden. Schlussendlich lässt sich sagen, dass sich die doch etwas längere Reise ins beschauliche Tuttlingen mehr als gelohnt hat und man nur hoffen kann, in Zukunft wieder an ähnlichen Aktionen teilzunehmen. Ein großer Dank geht nicht nur an Jamaram, sondern auch an die Organisator_innen des Stadtfestes, auf deren Einladung hin Go Ahead! mit einen Infostand auf dem Festival vertreten sein konnte.

Ingo Kleiber / Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

18.10.2014: OnlineHelden

Im Bereich des Online-Fundraising ist  betterplace einer der wichtigsten Partner von Go Ahead!. Betterplace bietet eine Plattform für Nichtregierungsorganisationen (NGO), sich online zu präsentieren und Spenden zu sammeln. Im September startete betterplace außerdem die Aktion „Online-Helden“, die junge und kleine NGOs im Bereich Online-Fundraising weiterbilden soll. Am Wochenende des 13. und 14. September 2014 fand in den Räumen von betterplace in Berlin dazu ein Online-Helden Campus statt.Artikel350

Wir von Go Ahead! wurden eingeladen, in einem Workshop sowie zwei Mentoring-Sessions unsere Erfahrungen mit dem Einsatz und der Evaluation von Online-Fundraising Tools vorzustellen sowie weiterzugeben. Dieser netten Einladung folgten wir natürlich gerne!
Vorstandsmitglied Julian Peitzmeier und Vorsitzende Johanna Reimers nahmen am Campus teil und hatten dort auch die Möglichkeit, selber an Workshops teilzunehmen und Erfahrungen mit anderen Engagierten auszutauschen.

Mit frischen Ideen für den Bereich Online-Fundraising und einer großen Portion neuer Motivation schlossen wir den Workshop ab. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an betterplace für die Einladung.

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

25.09.2014: Neuer Spielplatz für das Lernzentrum in KwaZulu Natal

Dank Christoph Schotts tollem Spendenvideo und Ihrer zahlreichen Unterstützung konnte am Learning Center in Jozini ein fantastischer Spielplatz errichtet werden!

Das Learning Center unserer südafrikanischen Partnerorganisation Heartbeat unterstützt rund 400 Aidswaisen und gefährdete Kinder aus der Region sowohl materiell als auch sozial. Die Kinder finden nach der Schule am Zentrum warme Mahlzeiten, einen sicheren Platz zum Spielen und Lernen und ein offenes Ohr für ihre alltäglichen Probleme. Kinder die zu weit weg wohnen, um zu Fuß zum Zentrum zu kommen werden regelmäßig von den Betreuern zu Hause besucht.

Artikel351Von dem neuen Spielplatz sind die Kinder absolut begeistert. Während früher der erste Weg am Zentrum zum Essen ging, geht es heute erst einmal zum Toben auf die neuen Holzgerüste. Die Kinder kennen Spielplätze, aber häufig sind sie zu weit weg, als dass sie diese zu Fuß einfach erreichen könnten. Deshalb ist es toll, dass sie nun auch im ländlichen Jozini die Möglichkeit haben auf einem guten und sicheren Spielplatz zu toben. Für die Kinder bedeutet dies einen großen Zugewinn an Lebensqualität und für Heartbeat einen weiteren erfolgreichen Schritt, dass Leben der Kinder so normal wie möglich gestalten zu können.

Das Bild zeigt ein paar der Kinder des Learning Centers auf den neuen Spielgerüsten.

Franziska Perlick / Berlin / f.perlick[at]goahead-organisation.de

14.08.2014: Go Ahead! gewinnt 1.000 Euro für das Learning Center

Wir haben es uns zum Geburtstag gewünscht und wir haben es bekommen: Go Ahead! zählt zu den Gewinnern der Aktion „DiBaDu und Dein Verein“, die ehrenamtliches Engagement honorieren will. Mit 1.333 Stimmen kam unser Verein auf Rang 157 und sicherte sich damit einen guten Platz in der Kategorie der beliebtesten Vereine mit über 200 Mitgliedern. Damit gewinnt Go Ahead! 1.000 Euro, die in vollem Umfang in unsere Unterstützung des Heartbeat Learning Centers in der Region Jozini in KwaZulu-Natal / Südafrika gespendet werden.

Artikel352Für 408 Kinder, die durch die Folgen von Aids eines oder beide Elternteile verloren haben, bietet das Learning Center ein sicheres Umfeld zum Lernen, warme Mahlzeiten, Freizeitangebote und psychologische Betreuung durch geschulte Sozialarbeiter_innen. Zusammen mit der Partnerorganisation Heartbeat hat Go Ahead! das Lernzentrum 2009 initiiert und seitdem viele Erfolge feiern können.

Damit das Learning Center auch in Zukunft so erfolgreich sein kann und Kinder und Jugendliche im südlichen Afrika in ihrer Entwicklung unterstützt werden können, ist Go Ahead! (weiterhin) auf Spenden angewiesen. Die gewonnenen 1.000 Euro sind also definitiv gut angelegt! Und mit unserer 100%-Spendengarantie können Sie sich darauf verlassen, dass jeder Spenden-Euro ohne Abzüge bei unseren Partnern ankommt.

Auf diesem Wege möchte Go Ahead! ein riesiges Dankeschön los werden. Denn ohne Sie, unsere Unterstützer_innen und das bundesweite Netzwerk aus Mitgliedern, Mitarbeiter_innen und Hochschulgruppen, hätten wir es wohlmöglich nicht unter die Top 250 der teilnehmenden Vereine geschafft. Vielen herzlichen Dank!

Susann Eberlein / Passau / s.eberlein[at]goahead-organisation.de

03.06.2014: Profs und Profis ringen mit Worten

In der Uni Bremen feierte unsere Poetry Slam-Tour „Profs vs. Profis  for Charity“ am 08.05.2014 ihren Auftakt. Lokale Professoren der Universität sind dabei gegen Profis aus der Poetry Slam Szene angetreten.

Artikel353Einer dieser Profis war zum Beispiel die Bremerin Julia Engelmann, kürzlich bekannt geworden durch ihren YouTube Hit „Eines Tages, Baby“. Julia stellte sich in Bremen vor etwa 500 Zuschauern im Hörsaal Keksdose und weiteren 250 Zuschauern in einer eigens eingerichteten Live-Übertragung den Professoren. Mit ihr im Team: Lasse Samström aus Bonn, Mona Harry aus Hamburg und der spontan für den erkrankten Jan Philipp Zymny eingesprungene Johannes Berger aus Hannover.

Und sie hatten hart zu kämpfen! Ihre Gegner, Prof. Dr. Probst, Prof. Dr. Traub, Prof. Dr. Idel und Konrektorin Prof. Dr. Schelhowe, zeigten wahre Wortgewandtheit und ließen sich so schnell nicht unter kriegen:
Prof. Dr. Traub sinnierte über sein Hobby, das Fischen, und brachte sogar einen Jägermeister an seiner Angelrute mit auf die Bühne. Frau Prof. Dr. Schelhowe, Konrektorin für Internationales und Lehre, bewies ein Talent für Akzente und für Humor und Prof. Dr. Idel gab den Erziehungswissenschaften einen neuen Poetry-Slam-Touch. Insbesondere Prof. Dr. Probst kristallisierte sich als wahrer Profi heraus, sein amüsanter Beitrag über die Beziehung von Putin und Schröder wurde mit tosendem Applaus und den besten Noten des Abends belohnt! Keiner der Profi Slammer konnte eine höhere Punktzahl sammeln.

Artikel354Mit netten und lustigen Worten führte der spontan für den ebenfalls erkrankten Karsten Strack eingesprungene Moderator Marc-Oliver Schuster, auch bekannt als „Katze“ durch den Abend. Für die perfekte musikalische Untermalung sorgte DJ Monokey.

Wir bedanken uns bei allen Professoren für ihren Mut, sich den professionellen Wortakrobaten und der kritischen Publikumsjury zu stellen. Auch den Profis ist zu danken, die keine Mühen scheuten, um für die gute Sache auf der Bühne zu stehen. Die Profis triumphierten übrigens am Ende des Abends und konnten die Teamwertung gegen die Professoren für sich gewinnen.

Doch die eigentlichen Sieger sind die Kinder unseres Learning Centers: Dank des ehrenamtlichen Mitwirkens aller Teilnehmer und der Unterstützung vieler Helfer sowie natürlich dem besonderen Engagement der HSG Bremen selbst, konnten wir am Ende nicht nur viele neue Freunde für Go Ahead! gewinnen und unsere Botschaft weiter in die Welt tragen, sondern auch sage und schreibe 3540 EUR an Spenden für unser Learning Center in Kwa-Zulu Natal sammeln.

Na, das macht doch Freude auf die nächsten Slams!
Geplante Termine sind übrigens der 10.06. in Heidelberg und der 26.06. in Marburg.

Fotos: Matej Meza

Alexandra Demuth / Hamburg / a.demuth[at]goahead-organisation.de

29.05.2014: Go Ahead! am Europakolleg in Brügge

Auch dieses Jahr wieder haben die Studenten und ehemaligen Studenten am Europakolleg in Brügge (Belgien) für Go Ahead! am Spendenlauf „Dwars Door Brugge“ durch die historische Altstadt Brügges teilgenommen. Mehr als 10 Studenten haben am vergangenen Wochenende (11. Mai 2014) die 15km lange Strecke hinter sich gelegt. „Diese Zahl ist besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass nun die Klausuren anstehen,“ sagt Tobias Maassen, der ein stolzes ErgArtikel355ebnis erreicht hat. „Somit konnten wir den Studenten unsere Arbeit näher bringen und hoffen, dass der Name Go Ahead! auch dem nächsten Jahrgang ein Begriff sein wird,“ freut sich Katinka Koke.

Go Ahead! Mitarbeiter_Innen Tobias Maassen (Mitte) und Katinka Koke (3. v. rechts) gehörten zu den erfolgreichen TeilnehmerInnen des 15 km Laufes.

Katinka Koke / Brügge / Belgien / k.koke[at]goahead-organisation.de

27.05.2014: Rekord geknackt: Spendenrap für Südafrika sammelt über 8.000 Euro

Ein Spielplatz für das Lernzentrum in Jozini Südafrika mit Fußballtoren, Basketballkörben und einer Schaukel: das ist das erklärte Ziel der diesjährigen Spendenrap-Aktion, die der Unterstützer von Go Ahead!, Christoph Schott, vor mittlerweile fünf Jahren ins Leben gerufen hat. „Ich habe mir damals zum Geburtstag keine Geschenke gewünscht, sondern dass meine Freunde gemeinsam mit mir Bildungsprojekte in Afrika unterstützen“, erklärt der 27-Jährige im Spendenrap-Video.

Im ersten Jahr mit einer 300 Euro-Spende begonnen, steigerte sich die Summe von Jahr zu Jahr beträchtlich. 2013 konnten 4.000 Euro gesammelt werden, mit denen die laufenden Kosten im südafrikanischen Lernzentrum für Kinder, die durch Aids ihre Eltern verloren haben, gedeckt wurden. Ein komplettes Jahr lang konnten 400 Kinder lernen und spielen – und damit einen Schritt in eine lebenswertere Zukunft gehen.

Artikel356Damit das Lernzentrum weiterhin erfolgreich sein kann, braucht es notwendige Materialien wie neue Lehrbücher, Stifte oder Hefte, aber auch Lehrer_innen und Nachhilfelehrer_innen. „Und damit die Kinder auch gerne kommen und Kind sein können, möchten wir ihnen dieses Jahr etwas ganz Besonderes schenken: einen Spielplatz“, sagt Christoph Schott. „Denn vielen Kindern in Südafrika fehlt etwas, das die meisten von uns für selbstverständlich nehmen: ihre Kindheit.“

Nach nicht einmal einem Monat wurden 5.450 Euro – das eigentliche Ziel der Spendenrap-Aktion – weit übertroffen. Knapp 300 Spender_innen brachten bisher 8.210 Euro zusammen. Damit wurde nicht nur die Summe aus dem vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, sondern auch ein neuer Spendenrekord geknackt. Dennoch: Es kann und soll weiterhin gespendet werden, denn jeder Euro kommt den Kindern zu Gute. Go Ahead! wird das Geld zu 100 Prozent an das Lernzentrum transferieren und bedankt sich bei Christoph sowie all den Spender_innen für die großartige Unterstützung.

Susann Eberlein / Passau / s.eberlein[at]goahead-organisation.de

 

 

26.05.2014:Go Ahead! feiert siebenjähriges Bestehen: unser Geburtstagswunsch

Go Ahead! feiert Geburtstag! Seit mittlerweile sieben Jahren  setzen sich junge Menschen in Deutschland ehrenamtlich für junge Menschen im südlichen Afrika ein.

Dank knapp 200 Aktiven, sowohl als Mitarbeiter_innen im Bundesnetzwerk als auch als Mitglieder in den Hochschulgruppen, und 660 Vereinsmitgliedern konnte unser vergleichsweise junger Verein bereits den Kinderschuhen entwachsen. Seit 2007 wurden zahlreiche Partnerprojekte, vor allem im Bereich der Bildungsförderung und HIV/Aids-Prävention, unterstützt, so dass Kinder und Jugendliche im südlichen Afrika in ihrer persönlichen Entfaltung unterstützt werden konnten. Außerdem steht Go Ahead! für die Organisation von interkulturellen Begegnungen und für entwicklungspolitische Aufklärungsarbeit in Deutschland.

Artikel357Mit der schier unbändigen Energie von Siebenjährigen geht Go Ahead! in sein neues Lebensjahr. Wir ruhen uns nicht auf den bisherigen Erfolgen sowie Auszeichnungen aus, sondern arbeiten weiter fleißig an bestehenden Kooperationen und zukünftigen Projekten – und wollen die Erfolgsgeschichte von Go Ahead! fortschreiben.

Wie ein echtes Geburtstagskind freut sich auch das Team von Go Ahead! über Geschenke. Zu unserem siebten Geburtstag wünschen wir uns deshalb eure Unterstützung, um 1.000 Euro für das Learning Center in KwaZulu-Natal/Südafrika zu gewinnen.

Im Rahmen der Aktion „DiBaDu und Dein Verein“ wird erneut ehrenamtliches Engagement mit insgesamt 1 Million Euro belohnt. Die beliebtesten 250 Vereine in vier Kategorien erhalten jeweils 1.000 Euro. Gerne möchten wir zu den Gewinner_innen gehören, um das Geld für die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im Learning Center einzusetzen.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns reich beschenkt und uns alle drei Stimmen gebt.

Für eure Unterstützung bedanken wir uns im Voraus!

Euer Go Ahead!-Team

Susann Eberlein / Passau / s.eberlein[at]goahead-organisation.de

25.05.2014: Bericht von der Pastoral Vorschule

Nachdem der Kontakt zur Pastoral Vorschule unerwartet wegen eines unglücklichen Ereignisses in der Gemeinde von Kliptown abgebrochen worden war, besuchten Jan Bildhauer (Gründungsmitglied von Go Ahead!), Jendrik (Go Ahead!-Praktikant bei Heartbeat) und Rico Bergemann (Leiter Pro Active!) am Dienstag, den 08. April 2014 die Vorschule persönlich, um nach dem Rechten zu sehen und den Kontakt wiederherzustellen.

Die Vorschule wirkt wie eine kleine Oase innerhalb des Slums und ist von enormer Wichtigkeit für die Gemeinde. Viele der Eltern gehen selbst noch zur Schule und sind auf die Betreuung ihrer Kinder in der Vorschule angewiesen. Aktuell beherbergt die Pastoral Vorschule 149 Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren.

Artikel358In der gerade erst erneuerten Küche der Vorschule werden jeden Tag drei Mahlzeiten für die Kinder vorbereitet – Frühstück, Mittag sowie ein kleiner Snack am Nachmittag. Dies ist ein absolut wichtiger Bestandteil des Betreuungskonzepts und für viele Familien eine große Erleichterung. Außerdem befinden sich die beiden von Go Ahead! unterstützen Lehrkräfte Lucia und Ellen weiterhin in der Ausbildung.

Am Tag des Besuchs gab es ein kleines Sportevent für die Kids und unter lautstarkem Beifall und Gesang traten die Kinder in Disziplinen wie Wettlaufen oder Sackhüpfen gegeneinander an. Die Atmosphäre in der Vorschule war wirklich positiv – das gesamte Team machte einen sehr motivierten und engagierten Eindruck und leistet wirklich tolle Arbeit. Das Team von Go Ahead! war sehr begeistert, einen kleinen Eindruck von dem Schulalltag an der Pastoral zu bekommen und zu sehen, wie die Gemeinde es schafft, mit immer wieder neuen, manchmal widrigen Situationen umzugehen und das Projekt fortzuführen – mittlerweile seit über 22 Jahren!

Bei einem Gespräch mit der neuen Schulleiterin Magdeline wurde die Fortführung unserer bisherigen Zusammenarbeit sowie Möglichkeiten weiterer Unterstützung für die Vorschule besprochen.

Rico Bergemann / Pretoria / Südafrika / r.bergemann[at]goahead-organisation.de

25.05.2014: Jamaram ist auf Tour und Go Ahead! ist dabei

„Volle Hütte, laute Musik, gute Stimmung! Und wie immer kreist der Spendenhut für unser Learning Center“ – Johanna Reimers, die brandneue 1. Vorsitzende von Go Ahead!, war in Bremen auf dem Jamaram Konzert und mal wieder begeistert von dem Auftritt. Auch bei den Konzerten in Berlin und Ulm waren Mitglieder von Go Ahead! dabei, ließen sich von der Musik hinreißen und freuten sich sehr über die Spenden des Publikums.

Artikel359Seit Ende März 2014 ist Jamaram wieder in ganz Deutschland auf Tour und lässt auf den Konzerten einen Spendenhut für das von Go Ahead!unterstützte Learning Center kreisen. Wir freuen uns sehr über die langjährige Unterstützung von Jamaram und der großzügigen Fans.

Wenn auch du Lust auf einen super Abend mit guter Laune und toller Musik hast, dann wirf einen Blick auf die Jamaram Homepage. Die Liste der anstehenden Gigs ist lang und Jamaram bestimmt bald auch in deiner Stadt.

Sophia Merckens / Stuttgart / s.merckens[at]goahead-organisation.de

14.05.2014: Go Ahead! veranstaltet sechste Mitgliederversammlung in Berlin

Vom 11. -13. April 2014 fand in Berlin Wedding die sechste Mitgliederversammlung von Go Ahead! statt. Nach dem ersten Workshop dieser Art im Jahr 2009 war die Community von Go Ahead! nun wieder einmal zu Besuch in Berlin.

Die rund 40 TeilnehmerIinnen, die aus vielen Städten Deutschlands und der Schweiz angereist waren, nutzen die Gelegenheit, sich miteinander über ihr Engagement bei Go Ahead! auszutauschen, sich über die neuesten Entwicklungen im Verein zu informieren und ferner einen gemeinsamen Blick in das Jahr 2014 zu werfen. Wie auch in den letzten Jahren freuen wir uns dabei sehr darüber, auch dieses Jahr wieder viele neue Gesichter in den Kreisen der MitarbeiterIinnen von Go Ahead! begrüßen zu dürfen.

Für eine kritische Auseinandersetzung mit der Entwicklungszusammenarbeit aus einer postkolonialistischen Perspektive, die generell und anhand der Arbeit von Go Ahead! stattfand, kamen zahlreiche Interessierte und in der EZ tätige Personen aus ganz Deutschland nach Berlin. Am Nachmittag stand vor allem das Informieren über die Arbeit der Partnerprojekte im südlichen Afrika im Vordergrund. Ferner wurde die Gelegenheit genutzt, die Arbeit in den verschiedenen Bereichen von Go Ahead! voranzubringen und eine Vernetzung der Interessierten und der Hochschulgruppen von Go Ahead! zu stärken.

Im Anschluss an den MitarbeiterIinnenworkshop fand auch die jährliche Mitgliederversammlung von Go Ahead! statt. Diese brachte einiges an personellem Wandel mit sich. Aus privaten und beruflichen Gründen traten die Vorstandsmitglieder Finn Pauls, Christian Lichtenberg und Lys Kulamadayil nicht zur Wiederwahl für das Geschäftsjahr 2014/2015 an. Auch Benjamin Werner, der die vergangenen zwei Jahre als 1. Vorsitzender den Verein mit unermüdlichen Engagement geführt hatte, kandidierte dieses Jahr aus beruflichen Gründen nicht mehr für diesen Posten, führt seine Arbeit jedoch als reguläres Vorstandsmitglied fort. Mit der Bremer Studentin Johanna Reimers, welche bereits seit zwei Jahren dem Vorstand von Go Ahead! angehört, wurde jedoch eine erfahrene Nachfolgerin gefunden.

Artikel360Erfreulicherweise steht nun auch zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Frau an der Spitze von Go Ahead!. Der geschäftsführende Vorstand wird durch Sophia Merckens und Tobias Pristl komplettiert, welche Go Ahead! auch im kommenden Jahr als 2. Vorsitzende bzw. Kassenwart dienen werden. Mit Gina Burgard, Julian Peitzmeier und Lasse Paetz wurden drei frische Kräfte in den Vorstand gewählt. Während Gina Burgard Go Ahead! bisher als Mitarbeiterin im Fundraising-Bereich unterstützt hatte, ist der aus Kassel stammende Julian Peitzmeier dienstältester Mitarbeiter von Go Ahead! und begleitet den Verein seit seiner Gründung u.a. als Leiter des Patenschaftsprogrammes. Lasse Paetz hingegen ist bisher als Hochschulgruppenleiter in Bremen engagiert.

Go Ahead!
 freut sich sehr, mit viel frischen Wind im Team in das neue Geschäftsjahr starten zu können, für das bereits jetzt die deutschlandweite Poetry Slam-Tour „Profs vs. Profis“ und die Study Tour von Go Ahead! nach Südafrika als Highlights feststehen.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

13.05.2014: Schülerinnen und Schüler der FORUM Berufsbildung Berlin sammeln für Go Ahead!

Feiern und Gutes tun – die Schüler_innen der FORUM Berufsbildung in Berlin haben beides miteinander verbunden. Mit den Erlösen ihrer Weihnachtsfeier zum Jahresende 2013 wollten sie ein sinnvolles Projekt unterstützen und wurden dabei auf Go Ahead! aufmerksam. Zum Abschluss des aktuellen Ausbildungsabschnitts konnten die Schüler_innen jetzt einen besonderen Termin begehen: Am 26. März 2014 nahm Vorstandsmitglied Benjamin Werner in Berlin die Spende von 155 Euro entgegen und bedankte sich für das Engagement.

Artikel361Die Spende wird dem von Go Ahead! unterstützten Learning Center in KwaZulu-Natal, Südafrika zugutekommen. Als Anlaufstelle unterstützt das Zentrum Kinder und Jugendliche der Umgebung und bietet ihnen ein sicheres Lernumfeld nach der Schule. Im Zentrum werden darüber hinaus soziale und psychologische Betreuung sowie täglich warme Mahlzeiten angeboten. Sozialarbeiter_innen fahren zudem in die umliegenden Gemeinden, um weiter entfernt wohnende Kinder auch zuhause zu besuchen und zu betreuen. Chris Wharton, Youth Council bei Go Ahead!s Partner dance4life in Deutschland und Mitglied des Organisationskomitees seines Jahrgangs, freut sich, dass die Spende nun einen Beitrag zu einem gerechteren Bildungszugang in Südafrika leisten kann: „Uns war wichtig, dass wir bei der Weihnachtsfeier nicht nur an uns selber denken, sondern auch die Gelegenheit nutzen, ein tolles Projekt zu unterstützen. Go Ahead! ist jung, frisch und kreativ – das Learning Center hat uns als Projekt überzeugt.“ Für das Engagement der Schülerinnen und Schüler möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Wenn auch Du Lust hast, die von Go Ahead! geförderten Projekte mit einer Aktion zu unterstützen, dann schick uns eine Nachricht an pro_active@goahead-organisation.de. Wir sind gespannt auf deine Idee und unterstützen dich gerne bei der Umsetzung.

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

27.04.2014: HSG Paderborn: Filmvorführung und Podiumsdiskussion voller Erfolg

Die Paderborner Hochschulgruppe von Go Ahead! hat sich einen  Abend lang mit der Frage beschäftigt: „Macht Hilfe abhängig?“ In Kooperation mit dem Cineplex Paderborn präsentierte die HSG am 20. März 2014 den Dokumentarfilm „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“ und lud im Anschluss zur Podiumsdiskussion ein.

Artikel362Regisseur Peter Heller versucht in seinem Film nach rund 50 Jahren afrikanischer Unabhängigkeit eine entwicklungspolitische Bilanz zu ziehen und stellt die Frage, wie es sein kann, dass afrikanische Länder trotz sogenannter Entwicklungsbemühungen noch immer nicht den erwarteten Entwicklungsschub gemacht hätten.

An der anschließenden Diskussion beteiligten sich Kurt Gerhardt, ehemaliger Landesbeauftragter des Deutschen Entwicklungsdienstes im Niger/Westafrika, Ute Koczy, ehemalige entwicklungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Klaus Lauck, Geschäftsführer des Salzkottener Vereins Fopos e.V., Kevin Dear, Paderborner Dozent für Philosophie, sowie Benjamin Werner, 1. Vorsitzender von Go Ahead! Die Redner_innen stellten ihre jeweiligen Standpunkte vor und versuchten anschließend, Modelle für eine nachhaltige, gerechte Entwicklungszusammenarbeit in den Blickpunkt zu rücken. Das Publikum hatte ebenfalls Gelegenheit, sich zu beteiligen und bereicherte die Diskussion mit weiteren Fragen. Selbst nach offizieller Beendigung der Veranstaltung kam es noch zu einem regen Austausch aller Beteiligten im Foyer des Kinos. Die Hochschulgruppe von Go Ahead! Paderborn freut sich über das große Interesse der Zuschauer_innen und bedankt sich rückblickend für die Kooperation mit dem Cineplex Paderborn.

Alina Uhlitz / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

22.04.2014: Neue Studie zu HIV/Aids in Südafrika veröffentlicht!

Am 01. April 2014 wurde die vierte Studie des „Human Sciences Break Research Council“ (HSRC) mit aktuellen Zahlen zu HIV/Aids in Südafrika veröffentlicht. Die Ergebnisse sind besorgniserregend. Alleine in 2012 geht die Studie von insgesamt 469.000 Neuinfektionen aus, bei einer Gesamtprävalenz von rund 6,4 Millionen Menschen. In der Altersgruppe der 2-14jährigen gab es schätzungsweise 29.000 Neuinfektionen, während in der Gruppe der Jugendlichen (15-24 Jahre) es zu 139.000 Neuinfektionen gekommen sein soll.

Artikel363Von den Provinzen, in denen sich von Go Ahead! unterstützte Projekte befinden, hat KwaZulu-Natal mit 17,4% die höchste Prävalenzrate von allen Provinzen. Gauteng hat mit 12,8% die fünfthöchste Prävalenzrate. Betrachtet man insbesondere die Zielgruppe von Go Ahead! – Kinder und Jugendliche im Alter von 2-14 Jahren – so weist auch hier wieder KwaZulu-Natal mit 4,4% die höchste Prävalenzrate auf. Diese ist im Vergleich zu 2008 (2,8%) deutlich angestiegen. Gauteng befindet sich mit 2,1% an vierter Stelle (2008: 2,2%).

Die Studie verdeutlicht auch den Zusammenhang zwischen der ökonomischen Situation und der Prävalenzrate . So liegt diese in Haushalten, welche nicht genug Geld für Grundlegendes wie Essen und Kleidung haben, mit 14,7% deutlich höher als in anderen Haushalten.

Auch die Situation von Kindern im Alter von 0-14 Jahren, die durch Aids ihre Eltern verloren haben, stellt sich weiterhin sehr schlecht dar. So ist die Wahrscheinlichkeit HIV-positiv zu sein bei Waisen (der Bericht unterscheidet nicht zwischen den Gründen, warum Kinder ihre Eltern verloren haben) mit 7,4% fast fünfmal höher als bei Nicht-Waisen (1,5%). Noch schlechter stellt sich die Situation für Waisen dar, welche beide Eltern verloren haben – hier liegt die Prävalenzrate bei 15,2%. Den höchsten Anteil an Waisen unter Kindern und Jugendlichen im Alter von 0-18 Jahren hat weiterhin die Provinz KwaZulu-Natal mit 23,1%. In Gauteng liegt die Rate bei 13,5%.

Im Bereich der Aufklärungs- und Bildungsarbeit zeigt die Studie, dass nur 28,6% der befragten Jugendlichen im Alter von 15-24 Jahren korrektes Wissen über die sexuellen Übertragungswege hatten und gängigen Irrglauben ablehnten. In den Provinzen KwaZulu-Natal und Gauteng lagen diese Werte bei 25,4% und 31,7%.

Im Rahmen der HSRC-Studie wurden 38.000 Personen befragt, wovon 29.000 einem HIV-Test zustimmten. Auf der Basis dieser Zahlen wurden dann mittels mathematischer Modelle die Werte auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet. Aufgrund der Größe der Stichprobe kann davon ausgegangen werden, dass die Werte von HSRC die aktuell zuverlässigsten Daten zu HIV/Aids in Südafrika sind.

Rico Bergemann / Pretoria / Südafrika / r.bergemann[at]goahead-organisation.de

10.04.2014: Die Vorfreude steigt – Mitte April findet Go Ahead!s Workshopwochenende und Mitgliederversammlung in Berlin statt

In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Mitarbeitende von Go Ahead! sowie Interessierte aus ganz Deutschland treffen sich in Berlin zum gemeinsamen Workshopwochenende. Vom 11.-13. April 2014 kommen rund 50 Menschen in der Hauptstadt zusammen, um sich persönlich kennenzulernen, sich auszutauschen und um gemeinsam an Themen und Prozessen zum Verein und zum Feld der Entwicklungszusammenarbeit zu arbeiten.

Artikel364Als besonderes Highlight des Treffens haben wir die Organisation glokal e.V. zu Gast, die mit allen Anwesenden einen Workshop zu Postkolonialismus und Antirassismus in der Entwicklungszusammenarbeit durchführen wird. Dabei wird es u.a. um die Fragen gehen, wie Partnerschaften mit Organisationen im südlichen Afrika auf Augenhöhe gestaltet werden können und wie in der Öffentlichkeitsarbeit die Vermittlung von Klischees zu materieller Armut und kulturellen Unterschieden aktiv vermieden werden kann. In weiteren Arbeitsgruppen werden sich die Teilnehmenden am Samstagnachmittag mit Fragen zur Arbeit von Go Ahead! befassen.

Am Sonntag, den 13. April 2014 findet dann die jährliche Mitgliederversammlung von Go Ahead! statt. Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr geht es vor allem natürlich um die zukünftige Vereinsarbeit: In diesem Sinne wird ein neuer Vorstand gewählt – alle Mitglieder besitzen aktives und passives Wahlrecht und sind herzlich eingeladen, an der Versammlung und der Wahl teilzunehmen. Weitere Informationen zur Veranstaltung bekommen Sie gerne auf Anfrage mitgeteilt.

Die mit der lokalen Organisation betraute Hochschulgruppe Berlin freut sich auf den Besuch aus den unterschiedlichsten Ecken in Deutschland und wünscht allen Teilnehmenden eine gute Anreise!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

12.02.2014: Go Ahead! unterwegs in Südafrika

Im Rahmen ihres Urlaubs sind die MitarbeiterInnen von Go Ahead!  Kerstin Pöhl, Julian Peitzmeier und Lys Kulamadayil, im Januar 2014 für Go Ahead!in Südafrika unterwegs gewesen. Die Reise begann mit einem Besuch im Hauptsitz unseres Partners Heartbeat in Pretoria. Hier hatten sie zusammen mit dem mittlerweile in Südafrika ansässigen Gründungsmitglied von Go Ahead! Jan Bildhauer die Gelegenheit, sich mit den MitarbeiterInnen und der neuen Leitung unseres langjährigen Partners auszutauschen und über gemeinsame Zukunftsperspektiven für 2014 zu sprechen. Zudem haben sie sich über die neue Strategie von Heartbeat informiert, welche die Organisation langfristig stabilisieren und finanziell unabhängiger machen soll. Es bestand auch die Möglichkeit, sich mit jungen Erwachsenen auszutauschen, die von Heartbeat in ihrem Studium unterstützt werden, und einen Ausflug zu einem Heartbeat Afterschool Center in der Nähe von Pretoria zu unternehmen, um dort mit dem Projektleiter über die alltäglichen Herausforderungen im Betrieb des Centers zu sprechen.

Artikel365Danach führte die Reise nach Osten, nach Kwa Zulu Natal. Hier in der Nähe des indischen Ozeans und nahe der Grenze zu Mosambik liegt ein weiteres Learning Center. Dieses Center ist sehr ländlich gelegen und wird komplett durch Go Ahead! finanziert. Seit seiner Gründung 2009 wird es von Go Ahead! gefördert. Die MitarbeiterInnen freuten sich sehr, zeigten den BesucherInnen aus Deutschland das Center und stellten ihnen die Kinder vor. Ferner war dies eine gute Gelegenheit, einige Sorgen und Probleme im direkten Gespräch zu thematisieren. Für Julian, Kerstin und Lys war es das erste Mal am Learning Center und dementsprechend groß war die Freude, nach all den Jahren bei Go Ahead! einmal das konkrete Ergebnis ihres Engagements zu sehen. Sie konnten aus erster Hand von der Arbeit am Center hören und mit allen MitarbeiterInnen dort persönlich sprechen.

Artikel366Insgesamt war der Eindruck des Centers sehr positiv. Die Arbeit der MitarbeiterInnen von Heartbeat wird in der Bevölkerung positiv aufgefasst und unterstützt. Insbesondere der von Go Ahead! gesponserte Pick Up, welcher der einzig verfügbare „Krankenwagen” für die Gemeinden dort ist, wird als Segen wahrgenommen. Außerdem haben seit der Gründung des Centers viele der unterstützen Kinder erfolgreich die Schule abgeschlossen. Leider ist die Rate an jugendlichen Schwangeren weiterhin hoch. Auch die Vorfälle häuslicher Gewalt und Missbrauchs sind trotz vielfältiger Bemühungen von Heartbeat nach wie vor keine Seltenheit. Eine weitere Sorge ist, dass SchulabsolventInnen oft die Perspektive auf eine Ausbildung oder den Berufseinstieg fehlt.

Insgesamt zählte der Besuch am Center und die herzliche Stimmung dort aber zu den Höhepunkten der Reise. Nach einigen weiteren Etappen ging es zurück nach Pretoria, wo sich Kerstin, Julian und Lys zum Abschluss ihrer Reise noch mit Rico Bergmann, dem neuen Leiter des Bereichs Pro Active treffen konnten, der die kommenden Monate in Südafrika verbringen wird.

Dieser Projektbesuch war zudem ein vielversprechender Vorbote der Go Ahead! Study Tour, welche diesen Sommer, nach der erfolgreichen Tour im Jahr 2009, nun zum zweiten Mal stattfinden wird.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

20.02.2014: Erfolgreiche Aktionen in der Adventszeit: Matching-Spende und Marketing-Erfolge

Mit innovativen Aktionen insbesondere im Bereich des Fundraisings und  im Marketing konnte Go Ahead! in der Adventszeit 2013 tolle Erfolge feiern. Zentraler Aspekt unserer Adventskampagne war eine besondere Spendenaktion auf der gemeinnützigen Plattform betterplace.org, deren Erlöse dem von uns unterstützten Lernzentrum in Südafrika zugutekommen. Die beiden Firmen BUCHER STAHL und MESSERSCHMIDT verdoppelten während der Weihnachtszeit alle Spenden für das Lernzentrum, die über die gemeinnützige Plattform betterplace eingingen, und sammelten somit gemeinsam mit vielen SpenderInnen in kürzester Zeit 14.000 Euro. Durch diesen großartigen Erfolg konnten wir bereits Ende des vergangenen Jahres die Finanzierung von zehn ausgebildeten KinderbetreuerInnen für das Jahr 2014 sicherstellen.

Die BetreuerInnen spielen eine wichtige Rolle für das Learning Center in Südafrika, da viele der betreuten Kinder ihre Eltern durch Aids verloren haben. Die KinderbetreuerInnen dienen ihnen im Lernzentrum als AnsprechpartnerInnen und besuchen sie zuhause. So kann sichergestellt werden, dass die Kinder weiter in der vertrauten Umgebung ihrer Gemeinde leben und in einem sicheren Lernumfeld aufwachsen können.

Auch unser Marketing-Bereich war in der Vorweihnachtszeit besonders kreativ: Neben den inzwischen traditionellen Weihnachtskarten von Go Ahead! konnten wir dank der tollen Leistung unseres Teams in diesem Jahr wieder einen Jahreskalender mit Motiven aus den von uns unterstützen Projekten in Subsahara-Afrika anbieten. In zwei Formaten (A4/A3) hängt der ständige Begleiter nun an den zahlreichen Wänden unserer FreundInnen und UnterstützerInnen in Deutschland und international. Unser Dank gilt an dieser Stelle abermals der Fotografin Claudia Adolphs, die uns die Aufnahmen von ihren Projektbesuchen kostenlos zur Verfügung stellte.

Bei facebook konnten wir mithilfe einiger SponsorInnen nicht nur Spenden und facebook-Fans sammeln, sondern auch einen tollen Weihnachtswald zum Leuchten bringen. Für jeden neuen Fan der facebook-Seite von Go Ahead! spendeten unsere SponsorInnen 1,50 Euro für unsere Projekte. Zudem wurde ein digitales Licht in unserem Weihnachtswald angezündet, der am Ende der Aktion in harmonischem Glanz erstrahlte.

Wir freuen uns über so viel Zuspruch zur Weihnachtszeit und das Interesse an unseren Angeboten und Aktionen. Gerne können Sie uns jederzeit mit einer Spende dabei unterstützen, Bildungsperspektiven im südlichen Afrika zu schaffen und in Deutschland entwicklungspolitische Aufklärungsarbeit zu betreiben.
Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

12.02.2014: Marionettentheater für unsere Projekte im südlichen Afrika

Der Einfallsreichtum unserer UnterstützerInnen überrascht uns immer wieder. Elisabeth Schnorr, die Mutter von Tim Schnorr, Mitarbeiter im Bereich Freiwilligenvermittlung, betreibt in ihrer Freizeit Marionettentheater und erfreut damit bei verschiedenen Anlässen die Herzen der ZuschauerInnen. Immer wieder sammelt sie im Anschluss an ihre Auftritte Spenden für Go Ahead! und erfreut damit auch die Herzen der Kinder in den Projekten unserer Partner im südlichen Afrika.

Artikel368Einer ihrer Auftritte fand im Rahmen der Weihnachtsfeier des Turnvereins Seckbach in Frankfurt statt. Zusammen mit Gerda Amberg-Monzel ließ sie die Marionetten spielen und führte für die rund 100 Gäste kleine Weihnachtsgeschichten auf. Brigitte Bratschke vom Turnverein Seckbach konnte als Sprecherin gewonnen werden. Frau Schnorr erzählt von der Feier: „Die Marionetten machten ihre Sache hervorragend und im Saal herrschte eine halbe Stunde andächtige Stille. Weil keiner von uns eine Gage haben wollte, ging hinterher eine Weihnachtstüte herum, in die jeder eine Spende legen konnte. Da ich durch Tim Go Ahead!ganz gut kannte und auch bei einem Besuch in Pretoria gesehen hatte, welche hervorragende und wichtige Arbeit dort geleistet wird, stellte ich diese Organisation kurz vor. Über die gut gefüllte Weihnachtstüte habe ich mich riesig gefreut – ich denke, ihr könnt sie gebrauchen.“

Bei der Weihnachtsfeier kamen 178 Euro Spenden zusammen, über die wir uns sehr freuen und die den Projekten unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika zugutekommen werden. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Schnorr für ihr fortwährendes Engagement bedanken. Ein herzliches Dankeschön gilt auch dem Turnverein Seckbach und den OrganisatorInnen der Weihnachtsfeier.

Wenn auch du Lust hast, die von Go Ahead! geförderten Projekte mit einer Aktion zu unterstützen, dann schick uns eine Nachricht an pro_active@goahead-organisation.de. Wir sind gespannt auf deine Idee und unterstützen dich gerne bei der Umsetzung.

Sophia Merckens / Lima (Peru) / s.merckens[at]goahead-organisation.de

28.01.2014: Go Ahead! am Europakolleg in Brügge

Während des vergangenen Jahres haben die Studenten am Europakolleg in  Brügge (Belgien) €820,23 für das Go Ahead! Learning Center gesammelt. Die Studenten wurden direkt in die Go Ahead! Aktivitäten eingebunden, in dem sie ihre Favoriten aus einer Reihe von Go Artikel369Ahead! Projekten wählen konnten. Die gesammelte Summe geht auf verschiedenste Aktionen in der Zeit von Dezember 2012 bis Mai 2013 zurück. Die Go Ahead! MitarbeiterInnen Jan-Martin Frie, Katinka Koke und Tobias Maaßen sowie die holländische Studentin und gewählte „Charity“ Sprecherin Anna Maria Veltkamp haben zusammen verschiedene Aktivitäten wie zum Beispiel einen Charity-Brunch, die Fotoausstellung „Through my eyes“ und eine Go Ahead!Präsentation organisiert. Der Höhepunkt des Jahres war der Spendenlauf „Dwars Door Brugge“ durch die historische Altstadt Brügges, an dem sich insgesamt über 20 Studenten beteiligten. „Diese Zahl ist besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der Termin nur zwei Tage vor der Masterarbeitsabgabe lag,“ sagt Jan-Martin, der aufgrund einer Verletzung leider nicht mitlaufen konnte. „Somit konnten wir den Studenten unsere Arbeit näher bringen und hoffen, dass der Name Go Ahead! auch dem nächsten Jahrgang ein Begriff sein wird,“ freut sich Tobias Maaßen.

Katinka Koke / Tobias Maaßen / Brügge (Belgien) / k.koke[at]goahead-organisation.de / t.maassen[at]goahead-organisation.de

16.01.2014: Neuer Laptop für das Lernzentrum in KwaZulu Natal

Durch die großzügigen Spenden für unser Learning Centre über die  Weihnachtszeit ist es uns möglich gewesen, einen besonderen Wunsch der angestellten SozialarbeiterInnen am Lernzentrum zu erfüllen. Da die Entfernungen oft weit sind und die Infrastruktur sehr schlecht ist (Straßen mit mehr Schlaglöchern als Asphalt, kein Strom, keine Internetverbindung), mussten bisher alle Hausbesuche mit Stift und Papier aufgezeichnet werden. Nachmittags bzw. abends musste dann noch einmal alles abgetippt werden, um es für das Head Office und Unterstützer wie Go Ahead!aufzuarbeiten.

Artikel370Durch die tolle Unterstützung der letzten Wochen war es uns nun möglich, für die SozialarbeiterInnen am Lernzentrum einen neuen Laptop mit mobilem Internetzugang (3G) zu kaufen, um die Arbeit zu erleichtern und die frei gewordene Zeit für die Kinder und deren Betreuung verwenden zu können.

Das Bild zeigt die Leiterin des Lernzentrums gemeinsam mit den beiden SozialarbeiterInnen und dem Administrations-Beauftragten.

Wenn irgend möglich, würden wir uns über die Unterstützung für einen weiteren Laptop freuen! Kontaktiert uns hierzu bitte über f.perlick@goahead-organisation.de.

Jan Bildhauer / Franziska Perlick / Pretoria / Berlin / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

2013

31.12.2013: Spendenübergabe in Wertheim – Ein großer Dank an das Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasium

Am 17.12.2013 war Go Ahead! eingeladen, im Rahmen des  feierlichen Weihnachtskonzertes des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums die beim Benefizlauf Wertheim erzielten Spendeneinnahmen entgegen zu nehmen. Als größter und erfolgreichster von Jugendlichen organisierter Benefizlauf schafften es die Schüler des Wertheimer Gymnasiums, die beeindruckende Summe von 25.200€ zu sammeln. Die gesamte Summe fließt 2014 in das Artikel304von Go Ahead! unterstützte Lernzentrum in Südafrika. Durch den großen Einsatz der Wertheimer Schüler werden hier auch 2014 mehrere hundert Kinder täglich eine sichere Anlaufstelle finden, in der sie soziale Betreuung, Hausaufgabenhilfe, eine Mahlzeit, und wenn nötig psychologische Unterstützung finden. Go Ahead! dankt allen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben: Dem herausragende Team aus Schülerinnen und Schülern, die den Lauf organisierten: Tim Schlör, Virginia Hock, Stefan Zwanzer, Anne Schumacher, Constantin Kärcher, Barbara Bauer, Patrick Bundschuh, Jill Amend, sowie der überaus aufgeschlossenen Schulleitung, den engagierten Lehrkräften, den unterstützenden Eltern und Familien – und natürlich den sportlich Aktiven, die beim Laufen ihr Bestes gaben. Go Ahead! sagt „Siyabonga“ – im Namen der Kinder im Lernzentrum in Südafrika. Das heißt „vielen Dank“ in der Sprache der Zulu.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

31.12.2013: Hochschulgruppen-Treffen

Am vergangenen Wochenende haben sich im Eine-Welt-Zentrum Heidelberg Mitglieder der Hochschulgruppen aus ganz Deutschland zum ersten HSG Vernetzungstreffen versammelt. Drei Tage lang haben sich Go AheadlerInnen aus Marburg, Mainz, Paderborn, Heidelberg, Bremen und Berlin sowie VertreterInnen des Bundesnetzwerkes ausgetauscht und diskutiert. Neben Workshops zur Vorbereitung, Finanzierung und Umsetzung von Projekten gab es in Diskussionsrunden die Möglichkeit sich über Aufbau und Organisation von Hochschulgruppen auszutauschen. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Nutzung von Online-Kommunikation zum Austausch in und unter den Hochschulgruppen, der in Zukunft zu großen Teilen über das Intranet Podio stattfinden soll.

Artikel305Für die Neulinge bei Go Ahead! haben Mitglieder des Bundesnetzwerks einen Einblick in die Arbeit von Go Ahead! jenseits der konkreten Arbeit der Hochschulgruppen gegeben und aktuelle Projektpartner in Uganda und Südafrika vorgestellt. Interesse hervorgerufen hat die Studytour im kommenden Jahr, bei der es die Möglichkeit gibt sich vor Ort einen Eindruck über den Fortschritt laufender Projekte zu verschaffen.

In Vorbereitung auf die Poetry Slam Kampagne „Profs vs. Profis“, die für das nächste Jahr in mehreren HSG Standorten angedacht ist, haben Mitglieder der Hochschulgruppe Paderborn ihre Erfahrungen geteilt. Auch für die Durchführung von Schulworkshops zur Aufklärung über die Situation im südlichen Afrika gab es jede Menge Input.

Insgesamt wurde das Treffen von allen TeilnehmerInnen als ein Schritt hin zu mehr Koordination und Überwindung von Informationslücken gesehen und wird daher sicher nicht das letzte gewesen sein. Am Ende waren zwar alle müde und erschöpft – schließlich musste zwischendurch natürlich auch das Heidelberger Nachtleben erforscht werden – aber auch voller neuer Ideen und Anregungen für die HSG-Arbeit und eine bessere Vernetzung zwischen den Hochschulgruppen von Go Ahead!

Charlotte / HSG Heidelberg / Heidelberg / heidelberg@goahead-organisation.de[at]goahead-organisation.de

15.12.2013: BreakTheCycle: Hochschulgruppen von Go Ahead! informieren am Weltaidstag

Rund um den Weltaidstag am 01. Dezember 2013 organisierten bundesweit  die Hochschulgruppen von Go Ahead! Advocacy und Fundraising-Aktionen. Unter dem Motto „ BreakTheCycle“ wurde auf den Teufelskreis zwischen fehlendem Bildungszugang, Armut und der Aids-Epidemie aufmerksam gemacht und Spenden für die Bildungsprojekte unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika gesammelt.

Artikel306In Heidelberg war die Gruppe mit einem Stand auf dem studentischen Nachtflohmarkt vertreten. Neben dem Informationsangebot nahmen die BesucherInnen die Gelegenheit war, gegen einen von ihnen gewählten Betrag zuvor gesammelte Kleinigkeiten zu erwerben.

Die Paderborner Hochschulgruppe ließ die Studierenden Wissensfragen zu den Themen „Safer Sex“ und „HIV/Aids“ beantworten und testete deren Geschick beim Überziehen eines Kondoms. Der Gewinn für die Studierenden: Aufschluss über die aktuelle Sachlage von HIV/Aids im südlichen Afrika, Informationsmaterial, Spaß und einen Kondomführerschein.

In Berlin wurde im Moviemento am Kottbusser Damm der Film „Lost Generation“ gezeigt. Die Regisseurin des Films, Silke Kaiser, war der Einladung der Gruppe gefolgt. So konnte im Anschluss an die Filmvorführung gemeinsam mit dem Vorsitzenden von Go Ahead!, Benjamin Werner, und dem Publikum eine Diskussionsrunde geführt werden.

Auch in München, Mainz und Bremen informierten die Hochschulgruppen Interessenten über die Aids-Epidemie im südlichen Afrika und über die Arbeit der von uns unterstützen Projekte. Neben Flyern, Informationsmaterial und Aids-Schleifen fanden auch der angebotene Glühwein und die frisch gebackenen Waffeln reißenden Absatz. Die Erlöse der Verkaufsstände kommen unseren Partnerorganisationen zugute. Die Bremer Hochschulgruppe wurde dabei tatkräftig von drei SchülerInnen unterstützt, die über das Internet auf Go Ahead! aufmerksam geworden waren. Wenn auch du dich für Go Ahead! engagieren willst, dann melde dich bei Pro Active.

Sophia Merckens / Cochabamba (Bolivien) / s.merckens[at]goahead-organisation.de

12.12.2013: Zünde ein Licht an! Mit jedem neuen Licht gehen €1,50 an Bildungsprojekte

„Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.“*

Der Weihnachtswald von Go Ahead! wartet darauf, durch euch beleuchtet zu werden. Denn wir finden: Keiner ist ein kleines Licht, wenn wir alle zusammen arbeiten!

Ab sofort steht bis zum Jahresende der Weihnachtswald von Go Ahead! auf Facebook bereit. Jeder neue Fan der Facebook-Seite von Go Ahead! kann dort ein Licht entzünden. Pro angezündetem Licht fördern unsere Partner die Bildungsprojekte unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika mit 1,50 Euro.

Das heißt, je heller unser Wald leuchtet, desto heller strahlen auch unsere Augen. Denn wir würden uns natürlich freuen, bis zum Jahresende nochmals eine besondere Spende ins südliche Afrika schicken zu dürfen.

Und alle unsere neuen Fans haben ebenfalls Grund zur Freude. Jede/r, der/die möchte, kann an der Verlosung von sechs kleinen Geschenksets von Green Cup Coffee und sechs Jahreskalendern 2014 von Go Ahead! teilnehmen.

Unterstützt wird die Aktion durch den Partner Geburtstagskinder e.V., ein Bremer Verein für Geburtstagskinder, die sich anstatt Geschenke Spenden für gemeinnützige Projekte wünschen möchten. Weitere Partner sind die Softwarefirma Barth Software und die Firma Kleffner Landmaschinen. Zusätzlich tragen Privatpersonen ihren Teil zur Spende bei.
Wir freuen uns über viele neue Lichter im Kreis der Freunde von Go Ahead!. Daher bitten wir euch, die Nachricht zu verbreiten!

Übrigens: Nach dem gleichen Prinzip könnt ihr Go Ahead! auch bei euren Online-Weihnachtseinkäufen ohne Mehrkosten unterstützen! Jeder Einkauf von euch kann eine Spende auslösen.

Vielen Dank und eine schöne Vorweihnachtszeit allen unseren UnterstützerInnen!

*Konfuzius (ca. 551 – 479 v. Chr.)

Alexandra Demuth / Hamburg / a.demuth[at]goahead-organisation.de

09.12.2013: Interner Workshop der Hochschulgruppe Mainz

Welche Projekte unterstützt Go Ahead! zurzeit? Wo sind diese Projekte? Wie wird dort gearbeitet? Diesen und anderen Fragen widmete sich die Hochschulgruppe Mainz im November bei einem internen Workshop. Diese Art von Workshop hat bereits Tradition in Mainz, denn nur wer gut informiert ist, kann die Arbeit von Go Ahead! bei Aktionen Artikel307authentisch vertreten. Da viele Freiwillige in unserer Gruppe noch nie selbst im südlichen Afrika waren, profitierten wir auch diesmal von den Erfahrungen, die einige von uns während Praktika bei Heartbeat und anderen Organisationen sammeln konnten. Durch die Erzählungen aus erster Hand rückte das südliche Afrika etwas näher an Mainz. In einem zweiten Slot nahmen wir den satirischen Spot „Let’s save Africa! – gone wrong“ der norwegischen Organisation SAIH zum Anlass, um darüber zu sprechen, inwiefern durch Spendenwerbung Stereotype transportiert werden und wie dies vermieden werden kann. Ein spannendes Thema, über das wir kontrovers diskutierten. Am Ende blieb es bei Denkanstößen, denn wie sich rausstellte, scheint es den einen Königsweg nicht zu geben.

Daniela Hartmann / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

06.12.2013: Wir nehmen Abschied von Nelson Mandela

Nelson Rolihlahla Mandela, der Vater der „Regenbogennation“ Südafrika, ist am 5. Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren in Johannesburg verstorben. Mandela war seit Juni wegen einer Lungenentzündung teilweise über längere Zeit im Krankenhaus behandelt worden.

Als Anführer des African National Congress (ANC) war Nelson Mandela einer der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika stellten. Von 1948 bis 1990 terrorisierten verschiedene Regierungen der weißen National Party (NP) die Mehrheit der schwarzen SüdafrikanerInnen mit Rassengesetzen und Zwangsumsiedelungen. Viele, darunter der junge Mandela, widersetzten sich dieser Diskriminierung und wurden verfolgt. Für die Idee eines freien, demokratischen Südafrikas saß Mandela 27 Jahre im Gefängnis. Erst durch den – teilweise bewaffneten – Widerstand von Gruppierungen wie dem ANC und gleichzeitiger Ächtung der Apartheid durch die internationale Gemeinschaft sah sich Präsident Frederik de Klerck (NP) gezwungen, Verhandlungen mit der schwarzen Bevölkerungsmehrheit aufzunehmen und Nelson Mandela im Jahre 1990 aus dem Gefängnis zu entlassen.

Artikel308Nach einer Übergangphase wurde Nelson Mandela 1994 zum ersten frei gewählten afrikanischen Präsidenten Südafrikas und setzte sich seitdem für die Vision einer multiethnischen Demokratie ein. Er hat einen wichtigen Anteil daran, dass das Unrecht der Apartheid-Ära einerseits aufgearbeitet wurde und dennoch nach dem Machtwechsel keine systematische Vergeltung an der weißen Minderheit geübt wurde. Für seine Rolle im Rahmen des demokratischen Regimewechsels erhielt Nelson Mandela 1993 den Friedensnobelpreis.

Wichtigstes Anliegen seiner Präsidentschaft war für Nelson Mandela, Antworten auf die drängenden sozio-ökonomischen Probleme der schwarzen Bevölkerungsmehrheit zu finden. Der von ihm stammende Ausspruch, “Education is the most powerful weapon to change the world”, beschreibt eine Vision und Strategie gleichermaßen und wird auch für unsere Arbeit bei Go Ahead! weiter prägend bleiben.

Nelson Mandelas Leben war erfüllt von Hingabe für die Schwachen, Widerstand gegen das Unrecht der Unterdrückung und der Chancenungleichheit, sowie dem Willen der Versöhnung. Wir sollten uns ein Beispiel an ihm nehmen.

Ruhe in Frieden, Madiba – Du hast es Dir verdient!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

29.11.2013: Kino auf dem Campus: Go Ahead! Mainz zeigt „Geliebtes Leben“

Der alljährlich in den Wintermonaten stattfindende Kinoabend der Hochschulgruppe Mainz fand am Mittwoch, den 6. November 2013, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Wir zeigten in Kooperation mit dem Uni-Kino den Film „Geliebtes Leben“. Gemeinsam mit rund 40 BesucherInnen sahen wir den ergreifenden Film über das Artikel309Leben der 12-jährigen Chanda (Khomotso Manyaka), die in einfachen, aber liebevollen Verhältnissen im ländlichen Township Elandsdoorn in der südafrikanischen Provinz aufwächst. Als ihre Mutter an Aids erkrankt und von der Gemeinschaft ausgegrenzt wird, beginnt Chanda leidenschaftlich gegen die Ungerechtigkeit und für ihre Familie zu kämpfen. Wir zeigten den Film übrigens im afrikanischen Originalton mit deutschen Untertiteln.
Auch in diesem Jahr gaben wir – passend zum windigen und ungemütlichen Wetter – Glühwein, Selbstgebackenes und andere Leckereien gegen eine kleine Spende an die KinobesucherInnen ab.

Florian Erb / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

29.11.2013: Fakten und Zahlen zum Weltaidstag 2013

Die Zahlen der globalen Aidspandemie sind noch immer erschreckend.  Weltweit leben aktuell über 35 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, und 2012 allein sind 1,6 Millionen an den Folgen einer Aidserkrankung gestorben. Das südliche Afrika ist weiterhin am schwersten von der HIV/Aids Epidemie betroffen.

Diese bitteren Fakten erfassen aber nur die halbe Wahrheit. Es gibt Veränderungen, die Mut machen: In den vergangenen Jahren hat sich zugleich die Rate an Neuinfektionen weltweit halbiert, und dieser positive Trend spiegelt sich auch im südlichen Afrika wider. Zum Beispiel in Malawi fiel die Rate der Neuinfektionen seit 2001 um 73%. Besonders junge Erwachsene im südlichen Afrika haben die Gefahr erkannt: Zwischen 2001 und 2012 ging die Prävalenzrate bei Menschen zwischen 15 und 24 Jahren um 42% zurück.

Artikel310Doch nicht nur die Neuinfektionen sind rückläufig, sondern ebenfalls die Anzahl derjenigen, die an den Folgen einer Aidserkrankung sterben. Dies liegt vor allem an einem stark verbesserten Zugang zu antiretroviralen Medikamenten. In den Jahren 2009-2011 ist die Anzahl derjenigen, die diese lebensrettenden Medikamente erhalten, im südlichen Afrika um 59% gestiegen. Allein in Südafrika stieg die Anzahl der behandelten Patienten um 75%. Zugleich sinkt gegenwärtig die Zahl der Infektionen von Neugeborenen stetig.

Trotz dieser positiven Entwicklung dürfen wir das Folgende nicht vergessen: In Südafrika, Lesotho, Swasiland und Simbabwe ist jedes vierte Kind unter 15 Jahren ein Waise. Deswegen haben auch 2013 wieder bundesweit junge Menschen am Weltaidstag Aktionen im Namen von Go Ahead! geplant, um auf die HIV/Aids Epidemie aufmerksam zu machen und Spenden für Go Ahead!s Projekte im südlichen Afrika zu sammeln.
Wie schon in den vergangenen Jahren stellt Go Ahead! sein Engagement unter das Motto „BreakTheCycle“, um auf den Teufelskreis zwischen fehlendem Bildungszugang, Armut und der Aids-Epidemie aufmerksam zu machen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

01.11.2013: Vorstands- und BereichsleiterInnen-Treffen in Kassel

Die Vorstände und BereichsleiterInnen von Go Ahead! haben sich vom 18. bis 20. Oktober in Kassel getroffen und aktuelle Kernthemen besprochen sowie die Schwerpunkte für 2014 geplant.
Im kommenden Jahr soll es unter anderem eine Veranstaltungsreihe von Poetry-Slams an unterschiedlichen Hochschulorten geben. Motto und Titel des Ganzen: Profs. vs. Profis. Dadurch soll Go Ahead!noch bekannter werden. Ferner nimmt Go Ahead! sich wieder eine Study Tour vor. Wie bei der letzten Study Tour im Jahr 2009, wird eine Gruppe von Go Ahead!MitarbeiterInnen zu unseren Partnerorganisationen in Südafrika reisen und die von uns unterstützten Projekte dort besuchen. Auch im Themenbereich interkulturelle Begegnungen soll im nächsten Jahr viel passieren.
Artikel311Das diesjährige Vorstands- und BereichsleiterInnen-Treffen (VBT) war ein ganz besonderes, weil Go Ahead! viele neue Führungskräfte dazu gewinnen konnte. So waren neben den drei neuen Vorstandsmitgliedern (Finn Pauls, Christian Lichtenberg und Lys Kulamadayil) auch drei neue Bereichsleitungen dabei: Die Paderborner Lehramt-Studentin Alina Uhlitz, die nun den Bereich Schulworkshops leitet, die Berlinerin Amira Jehia, welche jetzt das Homes of Hope Team führt, und schließlich Vanessa Jackson, die früher den Vorsitz der HSG Paderborn innehatte und heute das Go Ahead!-Vorschulprogramm leitet. Ferner freuten sich die Angereisten sehr über die Anwesenheit der Duisburger Studentin Franziska Perlick, die von nun an das Learning Center betreuen wird.
Nach den vielen Personalwechseln im Jahr 2013 war das VBT nicht nur eine gute Gelegenheit um Ideen auszutauschen, sondern auch eine Möglichkeit des Kennenlernens für das frische und neue Führungsteam. Go Ahead! freut sich sehr darüber, wie gut sich der Vorstands- und BereichsleiterInnenkreis nun zusammenfügt und geht dementsprechend mit viel Elan und Vorfreude ins Jahr 2014.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Go Ahead! unterstützt Holiday Camps

Bereits seit mehr als drei Jahren unterstützen wir unseren  südafrikanischen Partner United Through Sports (ehemals Umzingizi Foundation) durch die Finanzierung von Holiday Camps. Die Zusammenarbeit besteht seit der erfolgreichen kickHIV!-Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im Jahr 2010. In diesem Frühjahr und Sommer konnten wir zwei von unserem Partner organisierte Camps des sportpädagogischen Programms „Development through Soccer“ finanzieren.

Artikel312Das erste Camp in diesem Jahr fand in den Osterferien für 180 Kinder von Schulen aus der Umgebung von Kwazekhele statt. Das zweite folgte im Juni für 360 Schulkinder aus der Umgebung von Zwide. Beide zählen zu den Problemgemeinden um Port Elizabeth.

Die fünftägigen Camps wurden von TrainerInnen und PädagogInnen von United Through Sports mit der Unterstützung von internationalen Freiwilligen geleitet. Das sportpädagogische Programm der Camps zielt nicht nur darauf ab, die Kinder von der Straße zu holen und sinnvoll zu beschäftigen. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die Vermittlung von life-skills im Rahmen der Camps. Durch die Begeisterung der Kinder für die Sportprogramme sind sie sehr viel offener für sensible Themen wie Gesundheit, Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme.

Die Camps waren für alle Beteiligten auch dieses Jahr wieder ein großer Erfolg und wir hoffen, unsere Zusammenarbeit mit United Through Sports auch im kommenden Jahr fortsetzten zu können.

Sophia Merckens / Lima / s.merckens[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Interview mit dem Buchautor Volker Seitz: „In Bildung investieren ist immer positiv.“

In den mehr als 50 Jahren seit dem Beginn der klassischen „Entwicklungshilfe“, damals schnell als außenpolitisches Instrument im Kalten Krieg instrumentalisiert, hat das Feld der Entwicklungspolitik mehrere Wandlungen und Trends durchlaufen. Seit Anfang des neuen Jahrtausends wird dabei insbesondere eine gleichberechtigte „Partnerschaft“ zwischen Gebern und Nehmern von Entwicklungsgeldern und -projekten, sowie die Eigenverantwortlichkeit der sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländer bei der Formulierung ihrer Entwicklungsziele betont. Viele Kritiker stellen die Glaubwürdigkeit dieser Prinzipien infrage und halten sie für Lippenbekenntnisse: Geber könnten und würden den entwicklungspolitischen Diskurs weiterhin dominieren und die Vergabe von Geldern von ihren strategischen Eigeninteressen abhängig machen. Gleichzeitig zeigen sich die schwachen staatlichen Strukturen vieler Entwicklungsländer oftmals überfordert mit den bürokratischen Artikel313Anforderungen einer Vielzahl von unterschiedlichen Entwicklungsakteuren und -organisationen. Ministerien und andere staatliche Stellen verfügen schlichtweg nicht über ausreichendes Personal und die nötigen Ressourcen. Dies wäre jedoch nötig, um in umfangreichen Prozessen eigene umfassende Strategien und Pläne für die Zukunft ihrer Länder zu entwickeln und diese selbstbewusst gegenüber den Geberregierungen zu vertreten. Zur selben Zeit kann man nicht verleugnen, dass in einer Reihe von Entwicklungsländern Aspekte schlechter Regierungsführung wie Korruption und neopatrimoniale Gesellschafts- und Herrschaftsstrukturen dazu führen, dass Entwicklungsinitiativen verpuffen oder deren Erfolge nur einer kleinen Elite zugutekommen.

Go Ahead!
 hatte die Möglichkeit, im Dialog mit dem Buchautor und Botschafter a.D. Volker Seitz Aspekte dieser Diskussion zu thematisieren. Volker Seitz ist Mitglied des Initiativkreises des Bonner Aufrufs für „Eine andere Entwicklungspolitik!“. Im vergangenen Jahr ist sein Buch „Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann“ erschienen, in dem er dafür plädiert, das ‚Business der Barmherzigkeit‘ zu stoppen und den ‚Herrschaftscliquen‘ die Kontrolle über den Geldfluss zu entziehen.

In seinem Buch und im Interview mit Go Ahead! erläutert Volker Seitz, wie sowohl die traditionelle Entwicklungshilfe als auch die ‚neue‘ Entwicklungszusammenarbeit in Subsahara-Afrika vielerorts zur Etablierung von schädlichen Abhängigkeitsverhältnissen geführt hat. Eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen blieb dagegen auf der Strecke oder hinter den Erwartungen zurück. Wir wollten von ihm wissen, welche Ursachen für die o.g. Fehlentwicklungen er in seiner Zeit als deutscher Botschafter in afrikanischen Ländern beobachten konnte. Darüber hinaus haben wir Volker Seitz gefragt, wie er die Rolle von zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Entwicklungszusammenarbeit einschätzt und in welchem Thema der Schlüssel für nachhaltige Erfolge liegt. Mit den Worten von Mark Twain brachte es Volker Seitz auf den Punkt:

„Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.“

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Neue Projektkooperation zeigt erste Resultate

Seit Sommer dieses Jahres hat Go Ahead! mit der ugandischen  NGO African Community Team Support (ACTS) einen neuen Partner. Dies ist die erste Kooperation von Go Ahead! außerhalb Südafrikas, bei der langfristig finanzielle Förderung fließen soll.

Artikel314Der Anfang ist nun gemacht und die ersten Spenden wurden bereits überwiesen. Dank unserer 100-Prozent-Spendengarantie konnten diese in vollem Umfang den SchülerInnen und LehrerInnen der Bulumela Vorschule im Osten Ugandas zugutekommen. Ein wichtiger Aspekt der Förderung dieser Vorschule sind die Gehälter der Lehrenden und anderer Angestellter der Schule, die bisher nicht dauerhaft gesichert waren und nun regelmäßig ausgezahlt werden können.

Das Kollegium der Bulumela Vorschule freut sich über die neue Sicherheit, so auch die Köchin der Vorschule Frau Nelima Florance, die auf dem Foto zu sehen ist.

Wir sind sehr froh, mit ACTS ein tolles neues Projekt gefunden zu haben und danken unseren Partnern vor Ort in Uganda für die erfolgreich begonnene Zusammenarbeit!

Wenn auch Sie die langfristige und nachhaltige Förderung der Vorschulen in unserem Vorschulprogramm unterstützen wollen, dann werden Sie doch Patin/Pate!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

27.10.2013: Gelungene Premiere des MUSICALDINNERS am Tag der Deutschen Einheit

Der Veranstalter GALADINNER hat Go Ahead! bereits bei der Adventskalenderaktion im vergangenen Jahr großzügig unterstützt. Auch in diesem Jahr führt Galadinner die Kooperation weiter und hat Go Ahead! am Tag der Deutschen Einheit zur Premiere eines Musicaldinners eingeladen.

Artikel315Mit einer liebevollen Inszenierung unter dem Motto „MUSICALDINNER – Aus den Memoiren eines Broadwaystars“ verwandelte Galadinner das Restaurant des NH Hotels in Heidelberg für einen Abend in eine Bühne für die großen Stars des Broadways.

Go Ahead! war live dabei als die Broadway-Diva Cruela Desmond erstmals die Türen zu ihrem Salon öffnete und aus ihrem bewegten Leben erzählte.

Mit 31 Liedern aus 22 Musicals, darunter bekannte Songs wie Let the Sun Shine aus dem Musical HairI Am What I Am aus La Cage aux FollesIch war noch niemals in New York oder Das Phantom der Oper, bot dieser Abend allen Gästen ein hohes Maß an künstlerischer Unterhaltung. Neben dem musikalischen Aspekt fand auch der kulinarische Teil dieses Abends großen Anklang beim Publikum. Serviert wurde ein üppiges Vier-Gänge-Menü.

Für alle, die nun Lust auf leckeres Essen und einen schönen Abend bekommen haben, hier die gute Nachricht: Galadinner unterstützt Go Ahead! auch in Zukunft und stellt zur Verlosung

1 x 2 Karten für eine Genuss-Theater-Produktion zur Verfügung.

Der/ Die GewinnerIn kann die Ticket-Gutscheine für eine Veranstaltung seiner/ ihrer Wahl (je nach Verfügbarkeit) im Zeitraum vom 01. Dezember 2013 bis zum 30. Juni 2014 einlösen. Ausgenommen sind Veranstaltungen, bei denen die Getränke im Ticketpreis enthalten sind.

Die Teilnahme an der Verlosung funktioniert so:

1. Kommentiere das Gewinnspiel-Posting auf der Facebook-Seite von Go Ahead! (http://on.fb.me/1clpbpF) und verlinke in deinem Kommentar die Person, die du zum Galadinner mitnehmen würdest. Gerne kannst du auch begründen, warum ihr zwei gewinnen solltet.

oder

2. Du schreibst uns die oben genannten Infos einfach in einer E-Mail an marketing@goahead-organisation.de mit dem folgenden Betreff: ‚GALADINNER Gewinnspiel‘.

Teilnahmeschluss ist der 30.11.2013.

Mit der Teilnahme an der Aktion akzeptierst du die Teilnahmebedingungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Florian Retzlaff / Nürnberg / f.retzlaff[at]goahead-organisation.de

10.10.2013: Alumni Paderborn vergibt erstmalig den Förderpreis „Ausgezeichnetes Engagement“

Alumni Paderborn, die Ehemaligenvereinigung der Universität Paderborn  hat den Alumni-Preis „Ausgezeichnetes Engagement 2013“ für ehrenamtliche studentische Initiative vergeben. Ausgezeichnet wurde die Hochschulgruppe „Go Ahead!“. Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung überreichte der Alumni Paderborn-Vorstand die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der Alumni-Preis zeichnet das Engagement der Paderborner Hochschulgruppe Go Ahead! aus, die sich mit kreativen Ideen und großem Erfolg für Bildungsprojekte im südlichen Afrika einsetzen. Die Mitglieder der Gruppe sammeln Spenden und informieren regelmäßig über die Problematik von AIDS-Waisen. Das hat auch die Mitglieder der Ehemaligenvereinigung Alumni Paderborn überzeugt. Sie wählten Go Ahead! aus zahlreichen Vorschlägen als Preisträger aus. Insbesondere der Poetry-Slam „Profs vs. Profis for Charity“ ist eine populäre Veranstaltung der Initiative, die auf das Anliegen von Go Ahead! aufmerksam macht.

Artikel316„Es ist eine tolle Belohnung für unsere Arbeit. Die Öffentlichkeit wird aufmerksam auf uns und unser wichtiges Anliegen, den betroffenen Kindern eine Perspektive zu eröffnen“, freut sich Alina Uhlitz über die Auszeichnung.

Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro geht unmittelbar an ein Lernzentrum in der Region KwaZulu-Natal in Südafrika. Diese „Learning Center“ leisten direkte Hilfe für AIDS-Waisen und bilden Sozialarbeiter aus, die die Kinder betreuen.

„Wir freuen uns zu sehen, mit welchem großen Engagement die Studierenden sich für die unterschiedlichsten Projekte hier auf dem Campus einsetzen. Durch ihre ehrenamtliche Arbeit in den unterschiedlichsten Bereichen erwerben sie wichtige fachliche und soziale Kompetenzen über das Studium hinaus“, betont Prof. Dr. Peter Freese, erster Vorsitzender von Alumni Paderborn.

Ricarda Huyeng / Alexandra Dickhoff / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

07.10.2013: Beitrag über Go Ahead! bei INITIATIVE Auslandszeit

Die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! bietet mit ihrem kostenlosen Angebot und ihrer Ausrichtung auf qualifizierte junge Erwachsene eine gute Alternative zu kommerziellen Freiwilligendienstträgern. Das fiel auch der INITIATIVE Auslandszeit, einem unabhängigen Informationsnetzwerk rund um das Thema Auslandsaufenthalt, auf.
Artikel317Im Rahmen eines Interviews mit Vorstandsmitglied Lys Kulamadayil stellt das Informationsportal www.Freiwilligenarbeit.de, welches zur INITIATIVE Auslandszeit gehört, die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! vor. Themen sind dabei etwa die Frage, warum Go Ahead!keine Vermittlungsgebühren nimmt und neben der inanziellen Förderung von Bildungsprojekten auch auf Bildungsarbeit in Deutschland sowie auf die Organisation interkultureller Begegnungen setzt.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

26.09.2013: Über 4.000 Kilometer für Go Ahead! – phänomenaler Spendenlauf in Wertheim

„Go Ahead!“ – Das war der Anfeuerungsruf des 6. Spendenlaufs  des Dietrich–Bonhoeffer- Gymnasiums, der am 22. September 2013 im idyllischen Wertheim stattfand. Bei strahlendem Sonnenschein und unter den Anfeuerungsrufen vieler Freundinnen und Bekannten drehten zahlreiche Läuferinnen eifrig Runde um Runde um den Sportplatz in Kreutzwertheim. Über 4.000 km wurden an diesem Tag von Jung und Alt und selbst von einem Hund zurückgelegt. Eine wirklich unglaublich sportliche Leistung! Das Beste dabei: Mit jeder Runde wurden Gelder für Go Ahead! gesammelt. Der gesamte Erlös des diesjährigen Spendenlaufs fließt nämlich in das vonGo Ahead! finanzierte Learning Center in Kwa Zulu Natal/Südafrika. Nach bisherigen Hochrechnungen haben die WertheimerInnen mit der Organisation dieses Laufs über 22.000 Euro an Spenden gesammelt und damit die größte Spendensumme in der Geschichte der Veranstaltung erzielt. Der Wertheimer Spendenlauf ist und bleibt damit der größte Spendenlauf seiner Art in Deutschland.

Auch ein Team von Go Ahead!lern, bestehend aus Tobias, Lupita, Gerd, Gina, Martin, Kerstin und Andreas lief mit und brachte es zusammen auf eine Laufleistung von 65 Kilometern. Die Anfahrt der Teilnehmer wurde von der DB RegioNetz Verkehrs GmbH Westfrankenbahn durch Tickets für den Regionalverkehr unterstützt. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Westfrankenbahn für die Unterstützung bedanken!

Die OrganisatorInnen des Laufs, die meisten SchülerInnen des Gymnasiums, sorgten dafür, dass der Tag auch in kulinarischer Hinsicht gelang. Dazu gab es beste Musik und fantastische tänzerische und sportliche Darbietungen. Es wurde so zu einem einzigartigen Event. Für Go Ahead! ist die Spende durch den Benefizlauf Wertheim eine der größten in der Vereinsgeschichte.

Artikel318Der Spendenlauf zeigt, was allein durch das ehrenamtliche Engagement junger Menschen erreicht werden kann. Go Ahead! bedankt sich recht herzlich bei dem Organisationsteam des Spendenlaufs und bei allen LäuferInnen und HelferInnen für ihren Einsatz. Und auch der Schulleitung des DBG gebührt großer Dank. Erfolge sind nur möglich, wenn die gesamte Schulgemeinde ein solches Projekt unterstützt.

Ferner möchten wir uns ganz besonders bei allen SponsorInnen bedanken, die „ihre“ LäuferInnen unterstützten und die so dafür gesorgt haben, dass wir dem Ziel, das Learning Center für ein weiteres Jahr zu finanzieren, ein gutes Stück näher gekommen sind.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

Die fast 80 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen von Go Ahead! kommen aus vielen Städten: Berlin, Paderborn, Bremen, Hamburg und viele mehr. Einige von uns sind auch aus dem Ausland aktiv und arbeiten aus Südafrika, Namibia oder Pakistan mit. Um diese dezentrale Arbeit zu ermöglichen, sind wir im Alltag daher normalerweise hauptsächlich auf E-Mails und Artikel319Skype-Telefonate angewiesen. Allerdings brauchen wir auch zentrale Strukturen, um zu kommunizieren. Seit einigen Monaten nutzen wir nun die Projektmanagement-Software Podio, die uns hilft online effizienter zu arbeiten. Dank des Non-Profit-Programms von Podio können wir deren Plattform kostenfrei nutzen, um Diskussionen zu führen, Dateien und Bilder zu teilen und vieles mehr.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei Podio für diese Unterstützung bedanken. Wer mehr über unseren Sponsor Podio erfahren möchte, kann sich hier über das Angebot informieren. Teams mit bis zu 5 Mitgliedern können Podio auch ohne Sponsorship kostenlos nutzen.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

23.08.2013: Viertklässler der Marienschule in Paderborn besuchten Fotoausstellung „Through my Eyes“

Go Ahead! kenne ich. Da war ich mit meiner Klasse in der Fotoausstellung!“ Mit diesen Worten kam ein kleiner Blondschopf zum Kuchenstand unserer HSG Paderborn und erkannte das Logo wieder, das sie drei Monate zuvor bei der Wanderausstellung „Through my Eyes“ gesehen hatte.

Die Mariengrundschule in Paderborn, welche die Viertklässlerin besucht, veranstaltete im April diesen Jahres eine Themenwoche zum afrikanischen Kontinent. In diesem Rahmen besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a die Fotoausstellung 30 selbstgeschossener Fotografien von Schulkindern aus Namibia und Südafrika.

Artikel320Die sprudelnde Begeisterung der Mariengrundschülerin wollten wir einfangen, und so erzählte uns die gesamte Klasse in einem nachträglichen Treffen, was ihnen besonders an den Fotos gefiel: „Mein Lieblingsbild ist das mit dem Jungen und dem großen Teddybären. Ich habe nämlich einen riesengroßen Affen zu Hause“, bemerkte eine Schülerin und freute sich über die Gemeinsamkeit mit dem Schüler aus Namibia. Doch den Schülerinnen und Schülern fielen auch Unterschiede auf: „Manchmal können die Kinder nicht zur Schule gehen, weil sie zu Hause helfen müssen oder sich um ihre Geschwister kümmern müssen.“ Auch zwischen den einzelnen Ländern gebe es Differenzen: „Zwischen Südafrika und Namibia, das ist schon erstaunlich wie viele Unterschiede es da gibt, obwohl die alle in Afrika sind.“

Am Infostand der Ausstellung nahmen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissenswertes sondern auch Souvenirs mit: „Bei mir hängen die Postkarten über meinem Bett“, erklärte eine Schülerin.

Worin die Klasse 4a sich einig war, war dass „die alle so glücklich auf den Bildern [aussehen], obwohl wir es [hier] ja eigentlich viel besser haben.“ In der anderen Ecke meldete sich ein Schüler zu Wort und bemerkte: „Ich glaube, die gucken so glücklich, weil die Hilfsorganisation denen hilft.“ Diese Einschätzung freute uns von der HSG Paderborn natürlich sehr.

Vielen Dank an die Klasse 4a für das Interview und alles Gute auf der weiterführenden Schule.

Alina Uhlitz / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

22.08.2013: HSG Heidelberg führt Schulworkshop am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim durch

Als wir am Morgen des 17. Juli im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim ankamen, waren wir sehr gespannt auf den gemeinsamen Tag mit den Schülerinnen und Schülern! Denn an diesem Tag führten wir mit den neunten Klassen der Schule Workshops zu den Themen HIV/Aids und Armut am Beispiel Südafrikas durch.
Artikel321Nach der Begrüßung der SchülerInnen in der Aula und der Vorstellung von Go Ahead! gingen wir mit den Klassen in die unterschiedlichen Workshops. Es folgten spannende Fragerunden und hitzige Diskussionen in Kleingruppen. Nachdem die SchülerInnen den nötigen Input erhalten hatten, durften sie sich selbst als NGOs probieren und ihre eigenen Konzepte zur Armuts- und HIV-Bekämpfung vorstellen. Je eine NGO aus den beiden Themenbereichen stellte sich anschließend der Stufe, den LehrerInnen und unseren prüfenden Fragen, um möglichst viele Sponsoren für ihr Konzept zu gewinnen.
Die NeuntklässlerInnen hatten sich zum großen Teil bereits im Unterricht mit den Themen des Workshops auseinandergesetzt, sodass eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Inhalten möglich war. So konnten wir viele SchülerInnen erreichen und hoffentlich nachhaltig zum Denken anregen. Für uns war es eine tolle Erfahrung, mit gut 100 SchülerInnen an diesen wichtigen Themenkomplexen zu arbeitenAuch die SchülerInnen hatten, eigenen Aussagen zufolge, viel Spaß an diesem Tag!
Wir möchten uns herzlich beim Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium für die Einladung bedanken sowie bei Herrn und Frau Rohe für die hervorragende Organisation und die freundliche Unterbringung und Bewirtung der WorkshopleiterInnen! Es waren tolle Tage!

Jessica Bethke / Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

22.08.2013: ACTS International neuer Partner von Go Ahead!

Mit der ugandischen NGO ACTS International hat Go Ahead! diesen Sommer einen neuen Partner dazu bekommen. Zukünftig werden wir im Bereich Vorschulprogramm und im Bereich Freiwilligenvermittlung mit ACTS (African Community Team Support) kooperieren.

ACTS unterstützt mit Spenden zwei Schulen und betreibt eine kleine Augenartzpraxis. Die Go Ahead! MitarbeiterInnen Florian Retzlaff, Johanna Reimers und Lys Kulamadayil hatten 2012 währed des Homes of Hope in Uganda verschiedene ACTS-Projekte besucht. Dieser Besuch war ein unvergessliches Erlebnis. Berührt vom persönlichen Engagement der ACTSMitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der bemerkenswerten Leistung mit wenig Finanz- und Personalresourcen so vieles zu leisten, arbeiten Go Ahead! und ACTS nun seit nunmehr einem Jahr unermüdlich daran, die Zusammenarbeit zu verwirklichen. Mit der staatlichen Registrierung von ACTS als gemeinnützigem Verein diesen Juli steht einer Zusammenarbeit nun endlich nichts mehr im Wege.

Artikel322Der ugandische Verein gründete sich 2005 auf die Initiative des Vorstandmitglieds Nathan Muwereza. Nathan, der selbst aus einem armen kleinen Dorf im Osten Ugandas kommt und in seiner Jugend selbst Erfahrungen mit Armut, Gewalt und Chancenungerechtigkeit machen musste, hat damals mit dem Ziel, in ländlichen Gemeinden durch Bildungs,- und Gesundheitsförderung Perspektiven zu schaffen, mit einer Gruppe von Freunden eine lokale Initiative gestartet.

Zukünftig wird die Bulumela Vorschule am Fuße des Mount Elgon im Osten Ugandas durch das Go Ahead! Vorschulprogramm gefördert werden. Ferner wird die Go Ahead! Freiwilligenvermittlung junge Pädagoginnen und Pädagogen an die St. Stephen´s Secondary School vermitteln. Mit ACTS International hat Go Ahead! nun zum ersten Mal seine dauerhafte Kooperation mit einem ugandischen Partner eingegangen. Auch für unseren seit wenigen Wochen erst eingetragenen ugandischen Partner ist Go Ahead! die erste Organisation mit der sie eine dauerhafte Zusammenarbeit eingegangen ist.

Go Ahead! und ACTS freuen sich auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit.

Lys Kulamadayil / Berlin / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

07.08.2013: Jamaram bleibt starker Partner von Go Ahead!

Die Münchener Band Jamaram ist schon seit der Gründung von Go Ahead! im Jahr 2007 ein treuer Partner und Sponsor unserer Arbeit. Auf ihren Konzerten gibt die Band seit mehreren Jahren schon traditionell eine Spendenbox durch die Publikumsreihen und bezieht so auch ihre Fans in ihr Engagement für die gute Sache mit ein.

Bisher kamen diese durch Jamaram gesammelten Mittel Vorschulkindern in Südafrika zugute, die durch die Folgen von Aids einen oder beide Elternteile verloren haben. Durch unseren Partner Heartbeat wurden diese Kinder in verschiedenen Vorschulen untergebracht und dort versorgt. Die SozialarbeiterInnen von Heartbeat haben gleichzeitig stetig versucht, für die Kinder eine amtliche Förderung zu beantragen, um auf diesem Wege den südafrikanischen Staat für ihre Versorgung in die Pflicht zu nehmen. Diese Bemühungen haben nun Früchte getragen, die Kinder wurden in staatliche Förderprogramme aufgenommen und brauchen inzwischen keine Unterstützung mehr durch Heartbeat und Go Ahead!. Wir freuen uns gemeinsam mit Jamaram über diesen tollen Erfolg, der ohne die regelmäßige und großzügige Unterstützung der Band und ihrer Fans nicht möglich gewesen wäre!

Und nun hat sich Jamaram dem nächsten Projekt von Go Ahead! angenommen. Denn die Kinder der südafrikanischen Region Jozini sollen nicht nur vormittags zur Schule gehen können, sondern auch den Rest des Tages einen Ort haben, wo sie Unterstützung und Zuspruch finden. Zu diesem Zweck betreibt Heartbeat ein Learning Center, welches Nachmittagsbetreuung anbietet. Es gibt aber auch Kinder, die wegen der langen Wege in der weitläufigen Region nicht selber zum Center kommen können. Diese Kinder und Jugendliche werden dank unseres Partners Heartbeat von ausgebildeten SozialarbeiterInnen zuhause besucht und haben so eine erwachsene Ansprechperson, die ihnen bei Problemen zur Seite steht.
Artikel323Für dieses Projekt wird in Zukunft die Spendenbox bei Jamaram-Konzerten also weiter kreisen. Durch Jamarams direkte Hilfe werden 16 SozialarbeiterInnen in der Region Jozini Hausbesuche und Betreuung vor Ort anbieten und den Kindern somit die Unterstützung bringen, die sie sich nicht selber holen können.

Wir schätzen uns sehr glücklich, mit Jamaram auf einen Partner zählen zu können, der Go Ahead! langfristig bei der Projektarbeit unterstützt und so auch einen nachhaltigen Erfolg ermöglicht. Einen riesigen Dank möchten wir der Band sowie allen Beteiligten und Fans aussprechen, die über Jamaram Go Ahead! unterstützen. Wir hoffen sehr, zusammen auch das neue Projekt eines Tages so erfolgreich abschließen zu können wie die Förderung der Vorschulkinder.

Wenn ihr Jamaram selber live sehen möchtet, dann solltet ihr euch ihre aktuelle Tour „La Famille“ nicht entgehen lassen!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

01.08.2013: Go Ahead! startet sommerliche Foto- und Videoaktion – Jetzt bis 13.10.13 mitmachen und gewinnen

Sommerzeit ist Reisezeit – selbstverständlich verabschieden sich auch viele von Euch in die wohlverdienten Ferien. Ob nun Mecklenburger Seenplatte, Mallorca oder daheim auf ‚Balkonien‘ – wir würden uns freuen, wenn ihr Go Ahead! gewissermaßen mitnehmt in Eurem Sommerurlaub, auf den Wochenendtrip oder bei einem Ausflug zu den Highlights Eurer Heimatregion. Schickt uns Impressionen aus Eurem Sommer und nehmt bis 13. Oktober 2013 an einem kleinen Gewinnspiel teil.

Artikel324Mitmachen ist ganz einfach: Foto oder Vine/Video einsenden und schon seid ihr dabei!

Lasst Euch bei Eurem Sommererlebnis ablichten oder per Video aufnehmen und zeigt dabei Flagge für Go Ahead! : Entweder ihr tragt eins der modischen Go Ahead!-Shirts aus unserem Shop, oder ihr druckt einfach unser Logo aus und nehmt es mit ins Bild. Natürlich möchten wir gerne ein Gefühl dafür bekommen, was ihr erlebt habt – ein aussagekräftiger Hintergrund spricht dann für sich: Traumstrände, endlose Weiten oder ein berühmtes Gebäude in Eurer Heimatstadt. Bitte vergesst nicht, uns beim Einsenden einen Hinweis zu geben, wo euer Foto/Video aufgenommen wurde – wir sind gespannt, wo ihr den Sommer verbringt!

Unter allen Teilnehmern werden folgende Preise nach dem Zufallsprinzip verlost:

1 x New Yorker Gutschein im Wert von 15,00 €
2 x jeweils ein Fair Trade-Überraschungspaket im Wert von 15,00 €
3 x jeweils ein Go Ahead! T-Shirt in Größe nach Wahl (je nach Verfügbarkeit). Wert: 12,00 €

Alle weiteren Infos zum Ablauf der Aktion sowie das Logo zum Ausdrucken haben wir für Euch im Infoflyer Go Ahead! Foto- und Videoaktion 2013 zusammengefasst.

Viel Spaß beim Mitmachen – wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Das Team von Go Ahead!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

21.07.2013: Improvisationstheater „Profs & Profis 4 Charity“ lockt rund 400 Zuschauer an

Die ProfessorInnen der Universität Paderborn scheuen sich nicht, im Rampenlicht zu stehen.
Die Hochschulgruppe Go Ahead! fragte sich deswegen, was wohl passiert, wenn man diese stets gut vorbereiteten Akademiker ins kalte Wasser wirft und ihnen ein hohes Maß an Spontanität abverlangt? Dieser Frage wurde am Dienstag dem 14.05.2013 im Paderborner Audimax vor den Augen von etwa 400 gespannten Zuschauern auf den Grund gegangen. Artikel325Gemeinsam mit der Münsteraner Improtheatergruppe Placebo wagten sich der ehemalige Universitätskanzler Jürgen Plato, Prof. Dr. Wendelin Schnedeler, Dipl.-Päd. Thomas Schroedter und Prof. Dr. Ruth Hagengruber auf dieses unbekannte Terrain – und dies auch mit Erfolg! Mit der großartigen Unterstützung durch die Profis, schlüpften die Beteiligten mit beeindruckender Leichtigkeit in die unterschiedlichsten Rollen, wobei manch einer völlig neue Talente offenbarte und in fremden Sprachen, Gesang und vielem mehr über sich hinaus wuchs. Der krönende Abschluss wurde mit tosendem Applaus und Standing Ovations seitens des Publikums gefeiert.
Doch man kam nicht nur in den Genuss eines grandiosen Abends: Der Erlös von ca. 1.000 € wird an Bildungsprojekte von Go Ahead! e. V. im südlichen Afrika gehen.

Marlen Lüken / Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

18.07.2013: Happy Birthday, Madiba! – Nelson Mandela wird 95

Als Nelson Rolihlahla Mandela am 18. Juli 1918 in dem kleinen Ort Mvezo am südafrikanischen Ostkap geboren wurde, konnte man höchstens ahnen, welchen Einfluss er auf die spätere Geschichte des Landes haben würde: „Rolihlahla“, sein Xhosa-Vorname, bedeutet schließlich übersetzt so viel wie „Unruhestifter“.

Bereits während seiner Studienzeit begann Mandela, sich gegen die Vormachtstellung der weißen Minderheit zu engagieren – 1944 trat er während seines Jurastudiums dem African National Congress (ANC) bei und erhob seine Stimme für eine demokratische Ordnung, in der alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe die gleichen Rechte genießen sollten.

Artikel308Nach dem Sieg der „Afrikaaner“-dominierten National Party (NP) im Jahre 1948 und der anschließend schrittweise etablierten Politik der Rassentrennung (Apartheid) intensivierte Mandela seinen Widerstand gegen das rassistische Regime und agierte zuletzt aus dem Untergrund heraus. Für seine Überzeugung saß er ab 1967 knapp 27 Jahre im Gefängnis.

Nach dem Ende der Apartheid wurde Mandela im Jahre 1994 erster demokratisch gewählter schwarzer Präsident Südafrikas – noch heute gilt das ehemalige Staatsoberhaupt als wichtige moralische Instanz für die Menschen in der jungen Republik an der Südspitze des Kontinents.

Gleichwohl hat sich Mandela in den vergangenen Jahren aufgrund seines Gesundheitszustands immer mehr zurückgezogen und ist kaum noch in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten. Mehrmals musste er längere Zeit im Krankenhaus verbringen, so auch aktuell seit dem 8. Juni 2013. Gesundheitlich stark angeschlagen aufgrund einer wiederkehrenden Lungenentzündung bangen die Menschen in Südafrika und viele Sympathisanten weltweit um den Vater der „Regenbogennation“. Jüngste Meldungen lassen vermuten, dass es dem 95-jährigen wieder etwas besser geht und sich sein Zustand stabilisiert.

Go Ahead! gratuliert Nelson Mandela ganz herzlich zu seinem Geburtstag! Wir hoffen, dass er in den kommenden Wochen wieder zu Kräften kommt und wünschen ihm für die weitere Genesung alles Gute.

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

13.07.2013: Bericht: „Through my Eyes“ in Heidelberg

Viel Lob konnte die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! für die Veranstaltungsreihe zur Wanderausstellung „Through my Eyes“ unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann ernten. Die Ausstellung mit dem prägnanten Titel zeigt Fotografien, die von Schulkindern aus Südafrika und Namibia mit Einwegkameras im Rahmen eines Kunstprojekts aufgenommen wurden – dabei entstanden beeindruckende Bilder aus einer anderen Perspektive. Eröffnet wurde diese Ausstellung mit einer Vernissage im Marstallcafé Heidelberg am 5. Mai. Das Interesse war groß, das Café gut gefüllt und die Resonanz am Ende sehr positiv. Besonders begeisterte die Sängerin Menna Mulugeta, Viertelfinalistin von „The Voice of Germany“, das Publikum.
Der Start in eine spannende Veranstaltungsreihe war also dank der Unterstützung des Studentenwerks durchweg geglückt. Auch nach der feierlichen Eröffnung besuchten vom 5. bis zum 17. Mai zahlreiche interessierte Gäste die Ausstellung, welche von Mitgliedern vonGo Ahead! während des gesamten Zeitraums mit Hilfe eines Informationsstandes betreut wurde.
Als ein weiteres Highlight zeigte die Hochschulgruppe dann am 7. Mai den Dokumentarfilm „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“ im Karlstorkino Heidelberg. Schon 20 Minuten vor Beginn der Filmvorführung war der Andrang so groß, dass ein zweiter Saal organisiert werden musste, um die ca. 300 BesucherInnen unterzubekommen. In der anschließenden Podiumsdiskussion brach nicht nur eine rege Debatte unter den Teilnehmern Prof. Dr. Axel Dreher (Professor für Internationale Wirtschafts-­‐ und Entwicklungspolitik, Ruprecht-­‐Karls-­‐ Universität Heidelberg), Prof. Dr. Kocra Assoua (Juniorprofessor für Entwicklungspolitik und Politik Artikel327Afrikas, Universität Bayreuth), Dr. Rolf Steltemeier (Pressesprecher von und Referatsleiter im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin), Albrecht Heise (ehemaliger Kriegs-­‐ und Krisenberichterstatter, Dokumentarfilmer und Auslandskorrespondent) und Peter Heller (Regisseur) sondern auch mit dem Publikum über Probleme der Entwicklungshilfe und –politik aus. Die vierstündige Veranstaltung war – trotz der anfänglichen logistischen Herausforderung – ein voller Erfolg. Einen diskussionsfreudigen Abschluss fand die Veranstaltungsreihe schließlich am 14. Mai in der Neuen Universität Heidelberg mit dem Vortrag von Kurt Gerhardt über das Thema „Warum die Entwicklungshilfe in Afrika versagt hat“. In seinem Vortrag berichtete der frühere Landesbeauftragte des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) von den Erlebnissen und Erfahrungen aus seiner Zeit in Afrika, und verdeutlichte, warum sich seine Meinung zu Entwicklungshilfe so drastisch geändert hat und welche Alternativen – wie zum Beispiel Bildungsprojekte – es gibt. Die anschließende Fragerunde und Diskussion zeigte erneut das rege Interesse des Publikums. Über die zahlreichen Besucher freute sich die Hochschulgruppe sehr und bedankt sich deshalb bei allen UnterstützerInnen, Mitwirkenden und TeilnehmerInnen für viele abwechslungsreiche und spannende Tage!

Christine Schlegel / Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

02.07.2013: Go Ahead! beim 1. Deutschen Entwicklungstag in vier Städten mit dabei

Unter dem Motto „Dein Engagement. Unsere Zukunft.“ wurde am 25. Mai 2013 erstmalig der Deutsche Entwicklungstag veranstaltet. Die Veranstaltung fand parallel in 16 deutschen Städten statt, mit je einem Standort pro Bundesland. Ziel des Entwicklungstages, der von der Engagement Global GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt wurde, war es, die Vielfalt der Entwicklungszusammenarbeit zu präsentieren. Zudem sollte die Veranstaltung die zahlreichen Akteure sichtbar machen, die sich kommunal, national und international engagieren und diese so bei ihrer Arbeit und der Gewinnung neuer MitstreiterInnen unterstützen.
Programmatischer Schwerpunkt war in diesem Jahr der afrikanische Kontinent. Bundesweit bot die Aktion „Gemeinsam für Afrika“ den verschiedenen Akteuren an, sich an der Gestaltung einer Karte des afrikanischen Kontinents kreativ zu beteiligen.
Die Hochschulgruppe Marburg nutzte diese Gelegenheit gerne, um ein selbstgebasteltes Go Ahead!-Logo prominent auf der Karte zu platzieren. Zudem wurden in Marburg noch ein Quiz zur Arbeit von Go Ahead! veranstaltet, das großen Anklang fand, und Auszüge aus unserer Wanderausstellung „Through my Eyes“ gezeigt, die gerade durch Deutschland tourt.
In Heidelberg gab es am Stand von Go Ahead! vegane Waffeln und Kinder konnten sich von engagierten HSG MitarbeiterInnen schminken lassen. Das gefiel Jung und Alt. Trotz wechselhaftem Wetter waren einige Leute da und das dortige Team konnte zahlreiche Informationsmaterialien verteilen, einige Spenden generieren und das ein oder andere weiterführende Gespräch zur Arbeit von Go Ahead! führen. Am Abend folgte dann ein Konzert des Sängers, Gitarristen, Bassisten und Komponisten Wally Warning sowie eine African Dance Night.
Auch auf dem DET in Berlin war die Hochschulgruppe von Go Ahead! mit einem Workshop, der Präsentation der Dokumentation „Lost Generation“ und einem Informationsstand vertreten, tatkräftig unterstützt vor Ort durch drei Mitglieder der HSG Paderborn, die extra dafür angereist waren. Verstärkt durch einige engagierte Neuzugänge, veranstaltete die HSG Berlin im Anschluss an die Filmvorführung eine kleine Podiumsdiskussion mit den Anwesenden. Der Workshop, den die Gruppe zusammen mit der Brühl Stiftung, der UNICEF Berlin AG und AMREF zum Thema „Bildungsprojekte im südlichen Afrika“ vorbereitet hatte, war trotz des anhaltenden Dauerregens gut besucht und erfreute sich reger Mitarbeit sodass die Berliner Hochschulgruppe plant, diesen bald wieder zusammen mit den genannten Akteuren anzubieten und auf diese Weise über Bildungsförderung als Entwicklungsansatz zu informieren.
Ebenso erfreute sich die Hochschulgruppe in Mainz an interessierten Gesichtern an ihrem Infostand. Der „Heiße Draht“ und das selbstgebaute Glücksrad trugen mit Preisen wie den Postkarten von der Fotoausstellung „Through my Eyes“ und selbstgebackenen Muffins zu Spendengeldern bei. Zudem konnten Kontakte zu anderen Organisationen sowie zum Ministerium des Innern für Sport und Infrastruktur geknüpft werden, das ein Internetportal schaffen möchte, welches die breite Vielfalt der entwicklungspolitischen Akteure und Themen in Rheinland-Pfalz widerspiegeln und Entwicklungspolitik stärker in das öffentliche Interesse rücken soll.
Artikel328Auf die Kritik zahlreicher Akteure stieß der spontane Besuch des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, in seinem Wahlkreis Heidelberg. Hier und auch später am Nachmittag bei einem Auftritt in Berlin kam es zu Protesten gegen den Minister und die Öffentlichkeitskampagne, die den Entwicklungstag begleitet hatte.
Insgesamt hat den Hochschulgruppen die Teilnahme am Entwicklungstag sehr viel Spaß gemacht und es war eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und neue MitstreiterInnen für unsere Ziele und Vision zu begeistern. Nichtsdestotrotz werden wir einerseits auf lokaler Ebene, aber andererseits auch als Gesamtverein, das Konzept der Veranstaltung kritisch reflektieren.

Gina Burgard, Köln
Rico Bergemann, HSG Heidelberg
Judith Finke, HSG Marburg
Johanna Kuchling, HSG Berlin
Aylin Uysal, HSG Mainz
Benjamin Werner, Berlin

Gina Burgard / Köln / g.burgard[at]goahead-organisation.de

01.07.2013: Erfolgreiche Vorstandsklausur in Berlin

Am Wochenende zwischen dem 21. und 23. Juni trafen sich in Berlin die 1. und 2. Vorsitzenden Benjamin Werner und Sophia Merckens sowie die Vorstandsmitglieder Johanna Reimers, Christian Lichtenberg und Finn Pauls zur Vorstandsklausur. Da der Großteil der dezentralen Vorstandsarbeit bei Go Ahead! über E-Mail-Verkehr und Online-Konferenzen abgewickelt wird, war das Treffen eine gute Möglichkeit, sich im persönlichen Austausch mit Artikel329anstehenden Themen und Prozessen des Vereins zu beschäftigen. Die Vorstandsmitglieder Lys Kulamadayil und Tobias Pristl konnten leider nicht am Treffen teilnehmen, steuerten aber im Vorfeld ihre Meinungen und Anregungen zu den Agendapunkten bei.

Bei dem Vorstandstreffen wurden unter anderem über Verbesserungen der Kommunikation mit Projektpartnern und mögliche Projektbesuche gesprochen. Nach einem produktiven Wochenende freut sich der Vorstand auf weitere Herausforderungen und Erfolge von Go Ahead! in der kommenden Jahreshälfte.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

11.06.2013: Zulu-Kultur in voller Schönheit – die Young Zulu Warriors in Deutschland

Nach sehr erfolgreichen Touren im Jahr 2006 und 2008 kommt die südafrikanische Musikgruppe „Young Zulu Warriors“ 2013 zum dritten Mal nach Deutschland. Während der vergangenen Tourneen verzauberten die Zulu Warriors ihr Publikum mit südafrikanischem Gesang und Tanz auf höchstem Niveau. Alle Einnahmen der Auftritte fließen in das Hilfsprojekt „Gods Golden Acre“ in Südafrika, das Waisenkinder in der Region KwaZulu Natal unterstützt. In den kommenden Tagen sind die Young Zulu Warriors in folgenden Städten zu sehen:

09.06.: Bad Fallingbostel – 17.30h
11.06.: Berlin/ Panketal
12.06.: Berlin/ Hohenschönhausen
13.06.: Heidelberg
14.06.: Gießen
16.06.: Elzach
17.06.: Wermelskirchen
18.06.: Solingen

Go Ahead! verbindet eine besondere Freundschaft mit den Young Zulu Warriors. Die Gründer von Go Ahead! haben alle einen Freiwilligendienst bei der Hilfsorganisation Gods Golden Acre absolviert, aus der die Zulu Warriors stammen. Sie organisierten zusammen mit ihren Familien und Freunden die erste Deutschland-Tournee der Gruppe im Jahre 2006. Der Erfolg der Tournee ermutigte sie, Go Ahead! zu gründen und zwei Jahre später eine weitere Tournee zu organisieren. Es freut Go Ahead! sehr, dass auch im Jahr 2013 erneut junge Erwachsene zusammengefunden haben, um diese äußerst talentierte Musikgruppe nach Deutschland zu bringen. Go Ahead! empfiehlt unbedingt den Besuch eines dieser Konzerte!

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

04.05.2013: Veranstaltungsreihe zur Fotowanderausstellung „Through my Eyes“ in Heidelberg

Die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! e.V. zeigt vom 5. Mai bis zum 17. Mai 2013 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Fotowanderausstellung „Through my Eyes“ im Marstall-Café. Auch wenn die eindrucksvolle Fotostrecke aus dem Süden Afrikas für sich alleine stehen könnte, bietet Go Ahead! Heidelberg zusätzlich ein vielfältiges Rahmenprogramm rund um das Thema Entwicklungszusammenarbeit.

Am 5. Mai wird die Fotoausstellung im Marstall-Café des Heidelberger Studentenwerks im Rahmen einer Vernissage um 17 Uhr eröffnet. Neben allgemeinen Beiträgen zur Arbeit von Go Ahead!, kommen dabei auch die die Projektinitiatorinnen vom „Through my Eyes“ zu Wort. In kleinen Führungen erzählen die Studentinnen die Geschichte von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Umsetzung des einzigartigen Kunstprojekts in Südafrika und Namibia. Menna Mulugeta, bekannt aus „The Voice of Germany“, wird für die musikalische Untermalung sorgen.

Artikel330Am 7. Mai zeigt die Go Ahead! Hochschulgruppe ab 19 Uhr die Dokumentation „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“ im Karlstorbahnhof. Im Anschluss findet gegen 20:45 Uhr eine Podiumsdiskussion statt, bei der das Thema „Entwicklungshilfe im südlichen Afrika“ kritisch beleuchtet werden soll. Podiumsredner sind neben dem Regisseur der Dokumentation, Peter Heller, u.a. auch der Pressesprecher von Bundesminister Niebel, Dr.Rolf Steltemeier und Albrecht Heise, ehemaliger ZDF-Auslandskorrespondent in Afrika.

Am 14. Mai laden wir zu einem Fachvortrag von Kurt Gerhardt zum Thema „gescheiterte Entwicklungshilfe in Afrika“ in die Neue Universität (HS 09). Herr Gerhardt wird dabei insbesondere auf die besondere Bedeutung von Bildungsprojekten eingehen.

Die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! freut sich auf zahlreiche BesucherInnen und spannende Debatten.

Anna-Katharina Schaper / HSG Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

03.05.2013: Go Ahead! beim 1. Deutschen Entwicklungstag am 25. Mai 2013 an vier Standorten vertreten!

Unter dem Motto „Dein Engagement. Unsere Zukunft.“ wird am 25. Mai 2013 erstmalig der Deutsche Entwicklungstag begangen. Die Veranstaltung, die parallel in 16 deutschen Städten stattfindet, soll die Vielfalt der Entwicklungszusammenarbeit präsentieren und die zahlreichen Akteure sichtbar machen, die sich kommunal, national und international engagieren. Zahlreiche Aktionen laden Bürgerinnen und Bürger am 25. Mai dazu ein, sich ein Bild zum Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit zu machen und sich in ihrer Region aktiv einzubringen.

Artikel331Durchgeführt wird die Veranstaltung von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Programmatischer Schwerpunkt ist
der afrikanische Kontinent. Der 25. Mai 2013 ist zugleich der fünfzigste Jahrestag der Afrikanischen Union (frühere Organisation für Afrikanische Einheit) und unterstreicht damit den thematischen Rahmen. Der Deutsche Entwicklungstag soll der breiten Öffentlichkeit in Deutschland eine neue Sicht auf Afrika sowie seine Menschen und Themen bieten – fernab von gängigen Stereotypen und Eindrücken.

Go Ahead! wird am 25. Mai gleich in vier Regionen auf dem Entwicklungstag vor Ort vertreten sein. Unsere Hochschulgruppen in Berlin, Heidelberg, Mainz und Marburg werden uns an den jeweiligen Standorten repräsentieren und durch verschiedene Aktionen auf unsere Arbeit und Ziele aufmerksam machen.

Wir freuen uns sehr auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher unserer Informationsstände in Berlin, Heidelberg, Mainz und Marburg!

Gina Burgard / Marburg / g.burgard[at]goahead-organisation.de

21.04.2013: Wanderausstellung Through my Eyes in Bonn

100 Schulkinder, ausgestattet mit Einwegkameras, fotografieren einen Tag lang alles, was ihren Alltag ausmacht und ihnen wichtig ist – so entstand die Wanderausstellung “Through my Eyes”, welche derzeit im MIGRApolis – Haus der Vielfalt in Bonn, Brüdergasse 16-18, zu sehen ist.
Artikel333Auf 30 Bildern gewähren Schulkinder aus Südafrika und Namibia den BetrachterInnen damit einen Einblick in ihr tägliches Leben. „Wir sind froh, dass wir es Kindern ermöglichen konnten, ihren Alltag aus ihrer Perspektive zu zeigen. Die vielen positiven Rückmeldungen bestärken uns darin, unsere Arbeit fortzuführen”, beschreiben die drei InitiatorInnen des Projektes den bisherigen Erfolg der Wanderausstellung, welche demnächst in Heidelberg, Bremen und Wertheim zu sehen sein wird. Zusätzlich wird sie digital am College d’Europe im belgischen Brügge ausgestellt.

Janine Baudach / Bonn / j.baudach[at]goahead-organisation.de

08.04.2013: Abschlussbericht zum Jugendbotschafterprogramm

„Für uns waren die Jugendbotschafter die beeindruckendsten jungen Südafrikaner, die wir bisher getroffen haben. Ihre Aufgeschlossenheit, die sehr gute Allgemeinbildung, das gesteigerte Problembewusstsein und die besondere Motivation, sich für Gleichaltrige einzusetzen, haben uns davon überzeugt, dass das Jugendbotschafterprogramm eine sehr gute Möglichkeit ist, diese jungen Südafrikaner dabei zu unterstützen, Probleme anzusprechen und Verbesserungen in ihren Gemeinden zu erreichen“, schrieb Jan Bildhauer, ehemals erster Vorsitzender von Go Ahead!, nach seinem ersten Treffen mit mehreren Jugendbotschafterinnen und Jugendbotschaftern im März 2009. Go Ahead! initiierte das Jugendbotschafterprogramm zusammen mit der Landesstiftung Baden Württemberg im Jahr 2009, um die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in ihren Heimatgemeinden zu fördern und sicherzustellen.

Das Programm bot jungen Menschen die Möglichkeit, sowohl als Ansprechpartner für ihre Altersgenossen zu dienen als auch diese in angemessener Weise zu repräsentieren, was zur Stärkung und Bereicherung aller Kinder in den entsprechenden Gemeinden beiträgt. Die JugendbotschafterInnen gaben außerdem unserem Partner die Möglichkeit, qualifiziertes Feedback zu seinen Programmen direkt von Kindern und Jugendlichen zu erhalten, was zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Arbeit von Heartbeat beigetragen hat. Bei einer Organisation, die viele tausend Kinder direkt unterstützt, war dies ein innovativer und sehr guter Schritt.

Mit dem Jahr 2012 endete auch das Jugendbotschafterprogramm in Südafrika. Auf Grund finanzieller Engpässe bei unserem südafrikanischen Projektpartner kann das Programm im Jahr 2013 zunächst nicht weitergeführt werden. Es ist das Ziel unseres Partners Heartbeat, nach einer finanziellen Krise im vergangenen Jahr im Jahr 2013 seine Projekte zunächst zu konsolidieren bevor über eine Weiterführung des Jugendbotschafterprogramms entschieden wird. Go Ahead! unterstützt diesen Kurs und hilft mit allen verfügbaren Ressourcen die so wichtige und seit langem von Go Ahead!finanzierte Arbeit am Lernzentrum weiterzuführen.

Artikel334In seinem Abschlussbericht betonte Heartbeat, dass die vergangenen Jahre gezeigt haben, dass die ausgebildeten JugendbotschafterInnen auch nach ihrer „Amtszeit“ eigenständig ihre Fähigkeiten weiter zum Wohle anderer Jugendlicher einsetzen. So haben die vergangen drei Jahre nachhaltige Wirkung: Das Wissen, das die Jugendlichen erworben haben, kann ihnen niemand nehmen und die Jugendlichen werden hoffentlich die starken und besonnenen Stimmen ihrer Gemeinden sein.

Go Ahead! dankt der Landesstiftung Baden-Württemberg für die großzügige Unterstützung zu beginn des Projektes, sowie den Open-Air-Freunden Empfenbach und dance4life und allen anderen Spendern für die kontinuierliche Unterstützung des Jugendbotschafterprogramms.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

03.04.2013: Wanderausstellung „Through my eyes” im Weltladen Lübeck

Bis zum 25. März waren die 30 Fotos der Go Ahead!-Wanderausstellung “Through my eyes” im Weltladen Lübeck ausgestellt. Die Aufnahmen von südafrikansischen und namibischen Schulkindern wurden von vielen Ladenbesuchern in der Lübecker Hüxstraße interessiert begutachtet. Lübeck war nach Mainz die zweite Station der Wanderausstellung.

Artikel335Das Fotoprojekt geht zurück auf eine Initiative der Go Ahead!-Mitglieder Pia Nele Haack und Jana Hüttmann. Ausgestattet mit Einwegkameras und anderen Kunstmaterialien reisten die beiden Studentinnen im Spätsommer letzten Jahres für vier Wochen in das südliche Afrika. „Die Kinder waren sofort begeistert, dass diesmal sie selbst die Fotografen sein durften. Jedes Kind, das eine Kamera bekam, hielt diese in den Händen wie einen riesigen Schatz“, sagt Haack. „Die Ergebnisse haben uns umgehauen, denn mit so guten Bildern haben wir nicht gerechnet. Die Fotos zeigen auch uns noch einmal auf sehr kreative Weise sowohl die fröhlichen als auch die bedrückenden Seiten des Alltags der Kinder“, ergänzt Hüttmann.

In den kommenden Monaten ist die Ausstellung in Paderborn, Bonn, Heidelberg, Bremen und Wertheim zu sehen. Außerdem wird sie digital am College d’Europe im belgischen Brügge ausgestellt. Alle Termine sowie mehr Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

Johannes Hillje / New York / j.hillje[at]goahead-organisation.de

14.03.2013: Der Benefizlauf Wertheim unterstützt Go Ahead!

Großartige Neuigkeiten erreichten Go Ahead! zu Beginn des Jahres 2013. Deutschlands größter Benefizlauf seiner Art, der seit dem Jahr 2007 von SchülerInnen des Gymnasiums in Wertheim organisiert wird, wird am 22. September zu Gunsten von Go Ahead! ausgetragen. Das Motto 2013 lautet „Laufen für eine bessere Welt – 2013 für bessere Zukunftschancen der Kinder und Jugendlichen im südlichen Afrika.” Ein Video über den letzten Benefizlauf finden Sie hier.Artikel337

Go Ahead! freut sich außerordentlich über diese Unterstützung! Deshalb möchten wir auch nicht nur unsere Projekte beim Benefizlauf im September vorstellen, sondern ebenfalls selber mit einem schlagkräftigen Team an dem Start gehen und einige Kilometer laufen. Wenn Sie Interesse haben, mitzulaufen, würden wir uns freuen, wenn Sie sich bei Tilman Rodenhäuser (t.rodenhaeuser@goahead-organisation.de) melden.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

07.03.2013: Nach Go Ahead! Wochenende: Generationswechsel mit neuem Vorstand

Über 40 MitarbeiterInnen und Mitglieder der jungen HilfsorganisationGo Ahead! kamen am vergangenen Wochenende für drei Tage im Paderborner Heinz Nixdorf Institut zusammen. Bei zahlreichen Workshops hatten diese die Möglichkeit, sich gezielt weiterzubilden und über die zukünftige Ausrichtung des Vereins zu diskutieren. Am Sonntag kam es bei den Neuwahlen des Vorstands zu einem Generationswechsel.

Artikel338Den Auftakt der Tagung bildete ein eindrücklicher Erfahrungsbericht vom Homes of Hope-Projekt. Einige TeilnehmerInnen des vergangenen Homes of Hope in Uganda schilderten in Wort und Bild die Erlebnisse ihrer dortigen Arbeit, der geografischen Exkurse und des alles umspannenden interkulturellen Austauschs mit den dort lebenden Menschen.

Um sowohl die interne Struktur zu festigen als auch das öffentliche Wirken von Go Ahead! für die Zukunft zu planen, fanden am Samstag insgesamt zehn Workshops mit Informationsbeiträgen rund um das Thema Entwicklungszusammenarbeit statt. Die breite thematische Fächerung beinhaltete auch eine Diskussionsrunde zu zukünftigen Kooperationen mit Unternehmen und die Entwicklung einer ethischen Richtlinie zu diesem Zweck.

Artikel339Am Sonntag standen die Neuwahlen des Vorstands im Blickpunkt. Dabei vollzog sich der erste vollständige Generationenwechsel: Als letzte im Vorstand tätige Gründungsmitglieder stellten Tilman Rodenhäuser, Jan Bildhauer und Johannes Hillje ihre Posten zur Verfügung. Ihre Positionen besetzen nun die bereits in Bereichsleitungen aktiven Christian Lichtenberg, Lys Kulamadayil und Finn Pauls.

Nach einem produktiven und stimmungsvollen Wochenende kann Go Ahead! motiviert nach vorne blicken. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Paderborner Hochschulgruppe, die den Anwesenden durch ihre liebevolle und hervorragend organisierte Betreuung einen optimalen Ablauf des Wochenendes bescherten! Ihr seid super!

Christian Lichtenberg / Paderborn / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

25.02.2013: Go Ahead! legt Jahresstrategie für das Jahr 2013 fest

Während in Deutschland viele Menschen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres genossen, saßen 16 MitarbeiterInnen, BereichsleiterInnen und Vorstandsmitglieder von Go Ahead! vor ihren Computern und arbeiteten im Rahmen eines Vorstands- und BereichsleiterInnentreffens daran, den Verein auch für das Jahr 2013 optimal auszurichten.

Artikel340In Pretoria, New York, Nairobi, London, Helsinki und nicht zuletzt in vielen verschiedenen Städten in Deutschland arbeiteten die Engagierten an einer gemeinsamen Jahresstrategie , um den Verein für die kommenden Herausforderungen optimal auszurichten. Es galt die Ziele und Visionen für insgesamt 12 Bereiche zu diskutieren und Meilensteine für den gesamten Verein für das Jahr 2013 festzulegen. Beinahe 8 Stunden dauerte dieser Prozess, der durch neue Kommunikationsprogramme ermöglicht wurde und den Beteiligten viel Geduld, Disziplin und eine gesunde Portion Humor abverlangte – nicht zuletzt aber auch die Möglichkeit bot, die Entwicklung des jungen Vereines mitzugestalten.

Zwei Wochen vor der Go Ahead! Mitgliederversammlung am 03.03.2013 können alle Beteiligten nun müde aber zufrieden auf einen schönen und erfüllenden ersten Frühlingstag zurückblicken und gemeinsam, jeder an seinem Ort auf das kommende Jahr mit Go Ahead! anstoßen.

Lys Kulamadayil / London / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

21.02.2013: HSG Bremen verkauft Flachbildschirme von Panalpina Welttransport für guten Zweck

Die Bremer Niederlassung der Spedition Panalpina Welttransport GmbH hat ihren Umzug aus der Innenstadt in die Überseestadt genutzt, um mal gründlich zu entrümpeln. Ein Dutzend aussortierte Flachbildschirme kamen dabei Go Ahead! als Spende zugute.

Artikel341Die Hochschulgruppe in Bremen hat diese für den guten Zweck verkauft und eine schöne Summe überweisen können, mit der das Learning Center in KwaZulu Natal unterstützt wird.

Go Ahead! bedankt sich beim Leiter der Abteilung Luftfracht von der Panalpina Welttransport GmbH, Matthias Biernacki, der das Ganze in die Wege geleitet hat.

Agnes Pawlak / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

30.01.2013: Bremer Geburtstagskinder spenden für Go Ahead!

Der Bremer Verein Geburtstagskinder e.V. unterstützt Go Ahead! schon seit mehreren Jahren. Unter dem Motto „schenke Leben zum Geburtstag“ engagieren sich die Geburtstagskinder für verschiedene Projekte.

Artikel342Auch dieses Jahr haben sie Go Ahead! wieder bedacht. Eine Spende von 700 Euro kommt dem Learning Center in KwaZulu Natal zugute!
Das Learning Center ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die häufig kein sicheres Zuhause haben und nach der Schule im Lernzentrum ein geschütztes Umfeld vorfinden. Hier können sie ihre Hausaufgaben machen, spielen und sich entfalten.
Go Ahead! dankt dem Gründer von Geburtstagskinder e.V., Ansgar Langhorst, sowie allen Geburtstagskindern, deren Spenden unsere Hilfe möglich machen.

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

23.01.2013: Die 15-jährige Motshidisi erzählt aus ihrem Leben

Liebe Interessierte und UnterstützerInnen,

wir hoffen, Sie hatten ein frohes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Zunächst möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die Go Ahead! im letzten Jahr unterstützt haben – Vielen Dank!

Artikel343Diesmal möchten wir die Gelegenheit nutzen und Ihnen die Möglichkeit bieten, einen Einblick in das Leben der 15-jährigen Motshidisi zu erhaschen. Motshidisi hat 2005 ihren Vater und letztes Jahr ihre Mutter durch Aids verloren und wird inzwischen, unter anderem mit Ihrer Hilfe, von unserer Partnerorganisation Heartbeat unterstützt.

Als meine Mutter starb, ging für mich eine Welt unter. Meine ganze Familie lehnte mich seit diesem Zeitpunkt ab. Meine Verwandten wollten die Situation nutzen, um das Haus zu verkaufen, aber dafür mussten sie zuerst mit mir sprechen. Ich entschied mich jedoch gegen den Verkauf des Hauses. Meine Familie lehnte mich zwar ab, aber wenn sie mich auf der Straße sahen, waren sie überrascht, weil ich ein gepflegtes Kind bin, wie jedes andere Kind auch. Ich unterscheide mich nicht von anderen Kindern, weil ich plötzlich eine Waise bin. Nein, in Gottes Augen bin ich kein Waisenkind. Ich weiß, dass Gott mit mir ist, und ich liebe ihn sehr, weil er mir in dieser schweren Zeit den Weg zeigte. Ich gehe auch zur Kirche und bete, dass Gott mir hilft, eine bessere Zukunft zu leben. Das ist es, was ich mir wünsche, und ich bin sicher, dass ich es irgendwie schaffen werde.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

18.01.2013: Vernissage der Through my Eyes Ausstellung

Die Welt einmal mit anderen Augen sehen? Aus einem anderen Blickwinkel?

Was hier zunächst anmutet wie ein Auszug aus dem Phrasen-Repertoire des Verhaltenstherapeuten um die Ecke oder wie der aktuelle Werbeslogan zum neusten 3D-Kinofilm, ist im Falle von Friederike Vigeland, Jana Hüttmann und Pia-Nele Haack eine einfache wie geniale Idee zu einem sozialen Projekt. Die drei Mitglieder von Go Ahead! verteilten im Rahmen eines Kunstworkshops Einwegkameras an Schulkinder in Namibia und Südafrika – die Devise: einfach mal drauflos knipsen. Das Resultat sind 30 erfrischend wertfreie und unschuldige Momentaufnahmen aus dem Schulalltag der jungen Kunstbeauftragten sowie sechs Informationstafeln zu den Bildungssystemen der beiden Länder.

Artikel344Über einige vermittelnde Kräfte (ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Johannes Hillje) wurde auch die Mainzer Hochschulgruppe (HSG) von Go Ahead! auf die Wanderausstellung aufmerksam, und bereits am vergangenen Montag, dem 14. Januar, begrüßte man sich im Mainzer Café Awake zur Vernissage. Begleitet von einleitenden Worten der ProjektinitiatorInnen sowie des HSG-Leiters Tim Schnorr konnten die etwa 70 Gäste zu den funky Grooves von Superkater spannende Einblicke in das Leben und die Umgebung der Schulkinder gewinnen.

Die Spendeneinnahmen des Abends fließen zu je 50 % in die Partnerprojekte von Go Ahead! im südlichen Afrika und in die Schulen der jungen FotografInnen. Die HSG Mainz dankt den großzügigen SpenderInnen!

Tim Schnorr / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

2012

28.12.2012: Sensibilisierungsarbeit am Barnim-Gymnasium in Berlin

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen HIV und Aids? Wie kann man sich anstecken? Und wie kann man den Teufelskreis aus HIV/Aids und Armut brechen?

Artikel258Diese und andere Fragen beschäftigten die SchülerInnen des Barnim-Gymnasiums im Rahmen des von Go Ahead! veranstalteten Schulworkshops. Rund 150 Jugendliche der 9. Jahrgangsstufe bohrten an diesem Tag Löcher in die Bäuche des siebenköpfigen Go Ahead!-Teams, das aus ganz Deutschland angereist war. Und die Reise lohnte sich, denn sowohl spielerisch als auch durch Texte fundiert lernten die SchülerInnen, was Armut im südlichen Afrika eigentlich bedeutet und was Bildungsarbeit dagegen tun kann. Der von den Jugendlichen als interessant, lehrreich und lohnenswert empfundene Tag wurde durch eine Podiumsdiskussion abgerundet. Dabei entwarfen die Schülergruppen ein Konzept für eine eigens entwickelte Nichtregierungsorganisation (NGO) und debattierten über Maßnahmen, den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelnder Bildung zu brechen.

Alina Uhlitz / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

25.12.2012: Weihnachtsbotschaft des Go Ahead! Teams

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir möchten Danke sagen. Durch die Unterstützung aller Mitglieder war es uns in diesem Jahr wieder möglich die Vereinsaktivitäten weiter auszubauen und die 100%-Garantie beizubehalten. Go Ahead! arbeitet komplett ehrenamtlich und volle hundert Prozent aller Spenden kamen wie gewohnt bei unseren Projektpartnern an. Diese Praxis trägt maßgeblich zum Vertrauen in die Arbeit von Go Ahead! bei und wurde von uns persönlich vor Ort im Rahmen von Projektbesuchen überprüft.

Damit einhergehend war es uns möglich unsere Aktivitäten im südlichen Afrika auszuweiten: Durch die verschiedenen Programme wie Vorschul- und Lehrkräfteprogramm, Patenschaften für Kinder in Not, das Jugendbotschafterprogramm und unser Learning Center erhalten heute mehr Kinder und Jugendliche als jemals zuvor eine solide Ausbildung. Zudem fanden wieder mehrere Austauschprojekte statt, durch die wir interkulturelles Verständnis förderten.

Artikel259Jede noch so kleine Spende hat hier ihren Beitrag geleistet! Angefangen von der privaten Sammlung eines Kindergartenkindes, über Weihnachtsmärkte, zu Spendenläufen, Konzerten und Einzelspenden. Für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich.

Auch die Zahl der Mitglieder und Aktiven ist im zurückliegenden Jahr wieder gewachsen. Go Ahead! hat jetzt fast 650 Mitglieder und durch lokale Gruppen in zehn Städten Deutschlands ist auch die Zahl der Aktionen zugunsten unserer Projekte stark angestiegen – im Durchschnitt findet jede Woche mindestens ein Event statt.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auf dass wir auch in 2013 wieder gemeinsam Positives bewegen.

Go Ahead! Team / Weltweit / info[at]goahead-organisation.de

17.12.2012: Go Ahead! erhält die BMW Group Auszeichnung für gesellschaftliches Engagement

Am vergangenen Donnerstag durfte Go Ahead! Vorstandsmitglied und BMW-Mitarbeiter Jan Bildhauer die mit 5.000 Euro dotierte BMW Group Auszeichnung für gesellschaftliches Engagement ihrer Mitarbeiter 2012 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im BMW Museum in München entgegennehmen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr erstmals weltweit für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BMW AG und ihrer Tochtergesellschaften ausgeschrieben. Jan arbeitet seit diesem Jahr für BMW Südafrika und hatte die Chance zur Bewerbung für Go Ahead!genutzt.

Unter der Schirmherrschaft von Personalvorstand Milagros Caiña-Andree ehrte das Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auf außergewöhnliche Weise ehrenamtlich einsetzen und damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Caiña-Andree, die auch den Vorsitz innerhalb der Jury für die Auszeichnung innehat, lobte das große Engagement und den ehrenamtlichen Einsatz der Angestellten des Unternehmens: „Wir wollen mit dieser Auszeichnung unsere Wertschätzung zeigen – stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BMW Group, die aus eigenem Antrieb außerhalb des Unternehmens einen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Ihnen allen gebührt unser Dank!“

Die Auszeichnungen

Die zwölfköpfige Jury, zu der neben den vier Laudatoren auch Mitglieder des Betriebsrates, Bereichsleiter der Unternehmens-Ressorts sowie der UN-Botschafter Jean-Christophe Bas gehörten, mussten aus insgesamt 131 Projekten aus dem In- und Ausland die vier Preisträger auswählen.

Artikel260In der Auszeichnung für Go Ahead! heisst es:

„Aids-Waisen und sozial benachteiligten Kindern in Südafrika durch Bildung einen Weg in die Zukunft zu weisen, das ist das Ziel des 2007 gegründeten Vereins „Go Ahead!“ e.V. Jan-Philipp Bildhauer, eines seiner Gründungs- und Vorstandsmitglieder, arbeitet bei BMW Südafrika und ist als aktives Vereinsmitglied tätig. Das deutschlandweite Netzwerk aus rund 600 jungen, engagierten Mitgliedern fördert unter anderem Schulprojekte, Vorschul- und Patenschafts-Programme, vermittelt aber auch Freiwillige aus Deutschland in lokale Projekte.“

Artikel260aGo Ahead! freut sich über diese tolle Bestätigung seiner Arbeit und bedankt sich herzlich bei der BMW Group. Vom Preisgeld soll die Unterstützung für Kinder und Jugendliche aus den Townships bei Pretoria, die durch Aids ihre Eltern verloren haben, verbessert werden. Go Ahead! wird hierzu im kommenden Jahr mit BMW Südafrika zusammenarbeiten.


Jan Bildhauer
 / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

05.12.2012: Kondomführerschein zum Welt-Aids-Tag in Paderborn

Lautes Gelächter schallt durch das Bibliotheksfoyer. Eine Gruppe junger Männer steht am Stand von Go Ahead!, PlusS und dem AStA Paderborn. Sie versuchen sich, wie viele andere auch, im Praxistest des Kondomführerscheins. Eine Aktion von der Hochschulgruppe Go Ahead! Paderborn, um auf HIV aufmerksam zu machen.

Artikel261In der Woche nach dem Welt-Aids-Tag konnten sich in der Zeit vom 3. bis zum 5. Dezember 2012 die StudentInnen und ProfessorInnen der Uni Paderborn an unserem Stand über die Risiken und Gefahren von Aids informieren, sich von unserer Arbeit erzählen lassen oder den Kondomführerschein machen, welcher aus einem Theorie- und einem Praxisteil bestand. Desweiteren konnte man T-Shirts erwerben, Infomaterial mitnehmen oder sich für die Bestellung von Weihnachtskarten und Adventskalendern eintragen.
Außerdem erstellte die Hochschulgruppe Paderborn in mühevoller Kleinarbeit viele, viele Aids-Schleifen und verteilte sie, zusammen mit Kondomen, an die StudentInnen.
Diese Aktion ergab viel Spaß und Gelächter bei allen Beteiligten. Ein spontan ins Leben gerufener Wettbewerb, wer am schnellsten ein Kondom richtig überziehen kann, wurde vom Studentenwerk mit einem Gutschein vom Studentenwerk unterstützt. Viel Gelächter brandete auch bei der „Advanced“-Praxisprüfung auf, die eine Studentin mit dem Mund vorführte.
Alles in allem war es eine gelungene Aktion in Kooperation mit PlusS und dem AStA Paderborn.

HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

 

 

04.12.2012: Jamaram knackt 20.000 Euro – Spendensumme!

Schon seit Jahren sammelt die Münchener Reggae-Band Jamaram auf ihren Konzerten Spenden für das Vorschulprogramm von Go Ahead!.

Artikel262Hier wird das Geld eingesetzt, um Vorschulkinder in zwei Vororten von Johannesburg/Südafrika in die Schule zu schicken. Die lokale Partnerorganisation von Go Ahead! Heartbeat, kümmert sich vor Allem um Kinder, die auf Grund von HIV/Aids Waisen geworden sind. Diese Kinder können mit Hilfe des von Jamaram gesammelten Geldes die Vorschule besuchen. Die Band und auch ihre Fans sind von der Sache begeistert und das merkt man auch: In der Zeit von Januar 2011 bis November 2012 sammelte die Band schon über 20.000 Euro!

Go Ahead! bedankt sich herzlich bei Jamaram und den Fans für diese enorme Unterstützung!

Wenn auch Sie Jamaram einmal live erleben möchten, finden Sie weitere Informationen sowie die aktuellen Tourdaten hier: [Jamaram]

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

28.11.2012: Vorhang auf für den Filmabend der Mainzer Hochschulgruppe!

Fast 100 StudentInnen folgten am 28. November 2012 der Einladung der Mainzer Hochschulgruppe zum gemeinsamen Filmabend auf dem Campus der Uni Mainz. Im Rahmen des fest etablierten KlubKinos zeigte die Hochschulgruppe die Dokumentation Kinshasa

DIGITAL CAMERA

Symphony. Der Film gibt interessante und humorvolle Einblicke in die Proben des einzigen Symphonieorchesters in Zentralafrika, L’Orchestre Symphonique Kimbanguiste. Bevor die BesucherInnen im Hörsaal Platz nahmen, reichte die Mainzer Hochschulgruppe – passend zur Jahreszeit – Glühwein und Selbstgebackenes. Insgesamt kamen durch den Verkauf von Speis und Trank über 200 Euro für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal zusammen. Ein gemütlicher und erfolgreicher Abend, der im nächsten Wintersemester auf jeden Fall wiederholt wird!

Daniela Hartmann / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

28.11.2012: Eindrücke aus Südafrika – Der Go Ahead! Adventskalender

Die Adventszeit steht vor der Tür! Jede und jeder von uns freut sich über eine kleine Aufmerksamkeit, die bis Weihnachten jeden Morgen eine frohe Überraschung bereitet. Als Dank für Ihre andauernde und großzügige Unterstützung bietet Go Ahead! Ihnen im Jahr 2012 erstmals einen Adventskalender an. Der Go Ahead! Adventskalender besteht aus 24 Fotografien von Claudia Adolphs, die im September 2012 bei ihrem Besuch bei unseren Partnerprojekten in Südafrika entstanden sind. Ergänzt werden die Fotos mit Sprüchen, Rezepten und kleinen Anekdoten aus unseren Projekten in Südafrika.

Artikel264Wenn Sie den täglichen Go Ahead! Adventskalender per E-Mail empfangen wollen, sind Sie herzlich eingeladen, sich hier zu registrieren. Wir würden uns ebenfalls freuen, wenn Sie den Go Ahead! Adventskalender an Freunde und Bekannte weiterempfehlen.

Während des Advents werden wir außerdem auf unserer Facebook-Seite verschiedene kleine Gewinnspiele anbieten – Sie sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Tilman Rodenhäuser / Genf (Schweiz) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

23.11.2012: 5 Jahre Go Ahead! – der Abschlussbericht zur Jubiläumskampagne

5 Fünf Jahre ist es her, da gründeten ein paar AbiturientInnen nach ihrem Freiwilligendienst in Südafrika die Organisation Go Ahead!. Der Erfolg der diesjährigen Jubiläumskampagne zeigtmacht wiederum deutlich, was Go Ahead! ausmacht: Proaktives ehrenamtliches Engagement junger Menschen, öffentliche Aktionen in ganz Deutschland und direkte Hilfe zur Selbsthilfe im südlichen Afrika.

Artikel265Auch unser Geburtstags-Fundraising war sehr erfolgreich, sodass die einjährige Finanzierung von fünf KinderbetreuerInnen am von uns unterstützten Learning-Center in KwaZulu-Natal realisiert werden kann. Bis zu hundert Kinder erhalten so professionelle Betreuung im Alltag und bei schulischen Problemen. Darüber freuen wir uns sehr.

Wir bedanken uns hiermit nochmals herzlich bei allen Hochschulgruppen, SpenderInnen, weiteren UnterstützerInnen und nicht zuletzt dem Kampagnenteam für die tolle Arbeit!

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

17.11.2012: Vorstands- und BereichsleiterInnentreffen von Go Ahead! in Kassel

Vom 03. bis 04. November 2012 haben sich die Vorstandsmitglieder, sowie die BereichsleiterInnen von Go Ahead! in Felsburg-Gensungen bei Kassel getroffen, um Kernpunkte der Vereinsarbeit zu besprechen und die Strategie für das Jahr 2013 festzulegen. Mit rund 650 Mitgliedern, über 60 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und zehn aktiven Hochschulgruppen in Deutschland ist der Verein im vergangenen Jahr weiter stark gewachsen und damit zu einer festen Größe unter den Hilfsorganisationen in Deutschland geworden. Für die junge Führungsebene des Vereins ist dies eine Herausforderung, der man sich gerne stellt. So wurde das Treffen u.a. dafür genutzt, um Strategien für ein weiteres Wachstum des Vereins zu entwickeln. Weitere Themen waren die Festlegung der Arbeitsschwerpunkte und Ziele für das kommende Jahr, sowie der Bericht aus den zwölf Arbeitsbereichen des Vereins.

Artikel266Insgesamt konnten zwölf Engagierte aus der Entscheidungsebene des Vereins an dem persönlichen Treffen teilnehmen. Das langjährige Vorstandsmitglied Jan Bildhauer schaltete sich per Skype aus Südafrika dazu. In seiner Funktion als Vorstandsmitglied und Kassenwart bereicherte der gebürtige Kasseler Tobias Pristl zum ersten Mal ein Vorstands- und BereichsleiterInnentreffen. Auch für die neu gewählten BereichsleiterInnen Alexandra Demuth (Marketing) und Martin Scharl (Pro Active) sowie die Mitarbeiterin Gina Burgard (Fundraising) war dies das erste Treffen dieser Art. Alle drei überzeugen durch tolles Engagement in ihren Hochschulgruppen und im Bundesnetzwerk von Go Ahead!. Unter der Leitung von den ersten beiden Vorsitzenden Benjamin Werner und Sophia Merckens wurde zwei Tage lang intensiv beraten und diskutiert.

Fest steht, dass auch im kommenden Jahr die finanzielle Förderung von Bildungseinrichtungen im südlichen Afrika das zentrale Ziel der Vereinsarbeit sein wird, um dort benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Ebenso stehen die Bildungsarbeit in Deutschland und der interkulturelle Austausch zwischen den beiden Kontinenten weiterhin im Fokus der Vereinsarbeit.

Lys Kulamadayil / London / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

29.10.2012: Go Ahead! Projektbesuch im Lake Nkuruba Orphanage in Uganda

Das Lake Nkuruba Orphanage ist ein Go Ahead!-Partnerprojekt, welches von Pastor Bosco und seiner Frau in einem entlegenen Dorf in der Nähe von Fort Portal im Westen Ugandas geführt wird. Seit nunmehr zwei Jahren vermittelt Go Ahead! Freiwillige aus Deutschland, die den Pastor und seine Frau dabei unterstützen, über 30 Waisenkindern aus der Region ein Zuhause zu bieten und eine Ausbildung zu ermöglichen. Hier kam es diesen Sommer zu einem ganz außergewöhnlichen Zusammentreffen.

Artikel267Die Go Ahead!-MitarbeiterInnen Nicole Nitsche, Lys Kulamadayil (Freiwilligenvermittlung) und Christian Lichtenberg (Öffentlichkeitsarbeit) trafen dort im Rahmen von unabhängigen Projektbesuchen aufeinander und nutzen die Gelegenheit, sich mit Pastor Bosco und den Freiwilligen vor Ort über die neusten Entwicklungen der Einrichtung auszutauschen. Außerdem wurden Möglichkeiten der zukünftigen Unterstützung diskutiert.

Lys Kulamadayil / London / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

23.10.2012: Neun „Mzungus“ verabschieden sich aus Uganda

Nach dem Setzen der Dächer war für die neun TeilnehmerInnen des Sommerprojekts „Homes of Hope“ im ländlichen Nangalama in Uganda das Vorhaben African Child Academy abgeschlossen. Zwei Klassenzimmer und der unvergessliche Alltag mit der lokalen Bevölkerung sind das, was auf Ostugandischem Lehmboden und in den Köpfen der Beteiligten zurückbleibt.
Nach drei Wochen Projektarbeit war es Anfang September geschafft: Die blauen Dächer konnten gesetzt werden und die finanzielle Förderung bis zum finalen Anstrich der zwei Klassenzimmer war sichergestellt. Der Auftrag der neun TeilnehmerInnen war somit erfüllt: Weitere mindestens 100 Kinder aus Nangalama und den umliegenden Dörfern werden im Jahr 2013 voraussichtlich die Schulbank der African Child Academy drücken können.

Artikel268Nicht nur in materieller Sicht hinterließen die „Mzungus“ (in Uganda Ausdruck für Weiße) einen bleibenden Eindruck: Als erste Weiße kommunizierten sie täglich mit den Bewohnern des Dorfes. Dem verantwortungsvollen wie einzigartigen Auftrag stellten sich die neun ProjektteilnehmerInnen mit Bravour. Als BotschafterInnen teilten sie neben der Arbeit auf dem Bau auch den Alltag der Bewohner Nangalamas. Im kulinarischen Austausch, beim Fußballspielen sowie einer gemeinsamen Nacht im Dorf bereiteten die Locals den ProjektteilnehmerInnen einen Empfang, der rührender nicht sein konnte.

Go Ahead! bedankt sich herzlich bei der Partnerorganisation African Child in Need und den Bewohnern Nangalamas für ein hoffentlich noch lange währendes Projekt und unvergessliche interkulturelle Erfahrungen.

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

17.10.2012: Go Ahead! und Jamaram beim Festival der Kulturen

Zum Festival der Kulturen am 29. September zog es die Hochschulgruppe Go Ahead! Paderborn ins kleine sauerländische Städchen Bad Fredeburg. Dieses Festival ist eines von vielen Projekten von „ensible“ – ein Verein, welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen für Toleranz, Akzeptanz und Respekt zu sensibilisieren.

Artikel269Da die Ziele unserer Vereine sehr ähnlich sind und die Band Jamaram, ein großer Unterstützer von Go Ahead!, vor Ort war, hat sich die Hochschulgruppe Paderborn mit Anica, Christoph, Ingrid und Sylvia sowie dem Go Ahead!Vorstandsvorsitzenden Ben auf den Weg nach Bad Fredeburg gemacht – so konnten wir zur interkulturellen Kommunikation beitragen.

Neben der Präsentation von Go Ahead! mithilfe eines Standes wurden wir von dem Veranstalter auf die Bühne geholt um die Idee von Go Ahead! vorzustellen. Außerdem ließ der Veranstalter mehrere Spendenboxen an den Getränketheken aufstellen, so dass jeder Besucher entscheiden konnte, ob er seinen Pfandbon für Go Ahead! spendet. Dadurch haben wir insgesamt 260€ gesammelt, woran die Band Jamaran nicht ganz unbeteiligt war: Sie hat tatkräftig auf diese Aktion aufmerksam gemacht, während und nach ihrem Auftritt.
Insgesamt war es ein lustiger und gelungener Abend für uns sowie für Go Ahead!.

Christoph Topmöller / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

13.10.2012: Fotografin Claudia Adolphs besucht Go Ahead! Projekte in Südafrika

Im September 2012 hat die Fotografin Claudia Adolphs ehrenamtlich Go Ahead!s Projekte in Südafrika besucht. Zu Beginn stand die Pastoral Preschool auf dem Programm, bei der Claudia mehrere Tage zu Gast war und primär Bilder vom Schulbetrieb schoss. Aus dem Township Johannesburgs ging es dann ins ländliche KwaZulu Natal, wo zunächst ein Besuch bei den 1000 Hills Community Helpers und dann bei dem von Go Ahead! geförderten Lernzentrum anstand.

Artikel270Besonders der Besuch bei dem von Go Ahead! finanzierten Lernzentrum boten sich der Fotografin prägnante Eindrücke. In besonderer Erinnerung blieb Frau Adolphs ein junger „Child Care Worker“ – also ein Mitarbeiter, der sich um die Kinder im Lernzentrum kümmert – der ohne große Hilfsmittel Spiele für die Kinder improvisierte. „Man sieht die Freude und auch den Stolz der Kleinen, wenn sie etwas geschafft haben – genau wie die ehrliche Begeisterung des jungen Betreuers. Bei dem von mir fotografierten Spiel balancieren die Kinder unterschiedlich gefüllte Flaschen auf ihren Köpfen durch ein Geflecht von Seilen. Dabei soll es nicht nur um die Geschicklichkeit gehen, sondern den Kindern zeigen wie wichtig die richtige Balance im Leben ist“, berichtet Frau Adophs.

Go Ahead! dankt Claudia Adolphs ganz herzlich, dass sie auf eigene Kosten nach Südafrika gereist ist, um die Arbeit in den von Go Ahead! geförderten Projekten zu dokumentieren. Go Ahead! und seine Partner in Südafrika freuen sich auf die Aufnahmen und hoffen, einige Bilder bald präsentieren zu können.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

28.09.2012: 200 Patenschaften im Vorschulprogramm!

Das Vorschulprogramm ist schon seit der Gründung von Go Ahead! ein wichtiger Bereich, in dem Kinder im Vorschulalter gefördert werden. Der Vorschulbesuch ist in Südafrika sehr wichtig, da die Kinder hier auf die Schule vorbereitet werden und unter anderem auch Englisch lernen, das für den Schulunterricht Voraussetzung ist.
Seit 2007 ist unser Vorschulprogramm stetig gewachsen und so konnte nun 2012 bereits die 200. Patenschaft in Südafrika abgeschlossen werden! Über diesen tollen Erfolg freut sich Go Ahead! zusammen mit den südafrikanischen Partnern.

Artikel271Frau Agnes Gilles von der Insel Sylt hat die 200. Patenschaft bei Go Ahead!abgeschlossen. Sie erzählt: „Ich habe über das Vorstandsmitglied Johannes Hillje schon vor längerer Zeit von der Möglichkeit, Vorschulpatenschaften abzuschließen, gehört. Bei Go Ahead! begeistert mich besonders das tolle ehrenamtliche Engagement der vielen Mitarbeiter und die Garantie, dass 100% der Spenden auch in den Projekten ankommen. Das können nicht viele Vereine von sich behaupten! Um diese Besonderheit von Go Ahead! zu unterstützen bin ich dann auch gleich noch Mitglied im Verein geworden.“

Wir danken Frau Gilles und allen anderen Patinnen und Paten im Vorschulprogramm für ihre Unterstützung und ihr Engagement für Kinder im südlichen Afrika!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

18.09.2012: Homes of Hope – Halbzeit beim Klassenzimmerbau in Uganda

In Nangalama im Bugiri District, Uganda, steht zurzeit die Welt auf dem Kopf. Eine Gruppe „Muzungus“ (Mitteleuropäer) sind dort und bauen ein Schulgebäude. Acht junge Erwachsene unter der Führung von Christian Lichtenberg sind nach Uganda gekommen, um mit einem weiteren Schulgebäude den Kindern aus dieser armen und ländlich geprägten Region eine Chance auf Bildung zu verschaffen.
Artikel272Das zweite Homes of Hope (HoH) des Jahres 2012 ist schon mitten im Gange. Und die zwei neuen Klassenzimmer sind auch bereits gut zu erkennen. Die Grundmauern stehen und die Fußböden sind schon so gut wie fertig gestellt. Die Teilnehmer haben schon so einiges auf dem Bau gelernt: neben Grundkenntnissen in der lokalen Sprache Luganda und einer Einführung im Mauern haben sie besonders die Wichtigkeit der Ziegelsteine kennen gelernt.
Zusammen mit fünf einheimischen Arbeitern und dem ugandisch-deutschen Verein African Child in Need e.V. soll das aktuelle HoH den Zugang zu Bildung für die Kinder in Nangalama verbessern. Der Ort liegt abseits von jeder Verkehrsverbindung und hat weder fließend Wasser noch Strom.
Trotz anfänglichen Hürden wie dem Ausbruch des Ebola-Virus in Westuganda und der Anpassung an ugandische Lebensverhältnisse hat sich die Gruppe inzwischen hier gut eingelebt. Jetzt bleibt nur noch der Wunsch, zum Abschluss des HoH ein neues, fertiges Schulgebäude zurück zu lassen!

Lys Kulamadayil / Naluwerere / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

16.08.2012: kickHIV! – Das Motto zum Osterfest in Südafrika

Dieses Frühjahr fanden im Township Zwide bei Nelson Mandela Bay zwei weitere Youth Development through Football (YDF)-Projekte unseres südafrikanischen Partners Umzingisi statt. Diese wurden aus den Spendengeldern der kickHIV!-Kampagne finanziert. Zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika 2010 hatte ein Team aus 15 Mitarbeitenden von Go Ahead! über ein halbes Jahr daran gearbeitet, diese bundesweite Fundraising-Kampagne ins Leben zu rufen. Daran hatten sich damals schließlich verschiedene Organisationen und Privatpersonen beteiligt, während insgesamt 62 Aktionen an 40 Orten in Deutschland stattgefunden hatten. Dabei konnten Spendengelder in Höhe von 35.000 Euro generiert werden.

Insgesamt nahmen 354 Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren an den Camps, die in den südafrikanischen Osterferien durchgeführt wurden, teil. Diese Teilnehmenden kamen aus Gemeinden, die durch Gewalt und Drogenmissbrauch gekennzeichnet sind und in denen Kinder und Jugendliche insbesondere in der Ferienzeit negativen Einflüssen und Risiken ausgesetzt sind. Diese werden außerdem durch fehlende Freizeitangebote noch weiter verstärkt. Im Vorfeld der Camps hatte Umzingisi Familien identifiziert, die nicht die Kapazitäten haben, die Kinder in der Ferienzeit ausreichend zu beschäftigen.

Artikel273Im Rahmen der Camps arbeitete ein Team aus YDF-TrainerInnen und internationalen Freiwilligen mit den Kindern eine Woche lang zu Themen wie Selbstbewusstsein und Gruppendruck, eigene Zukunftspläne sowie HIV und Aids. Dazu nutzten die TrainerInnen neben der Magie des Sports diesmal auch Mittel wie Musik, Kunst und Theater, um sich diesen schwierigen Themen auf eine kindgerechte Weise zu nähern und den unterschiedlichen Veranlagungen der Kinder gerecht zu werden. Bei den Kindern und Jugendlichen kam das sehr gut an.

Vor und nach den Camps wurde der Lernerfolg der Kinder wieder mit einem tollen Ergebnis evaluiert und die Wirksamkeit des von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Ansatzes aufs Neue bestätigt.

Lys Kulamadayil / Bielefeld / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

15.08.2012: Schulworkshop an der Montessorischule Biberkor

Rund 20 Schülerinnen und Schüler von der dritten bis zur zehnten Klasse nahmen am 25. und 26. Juli in der Montessorischule Biberkor am Go Ahead!-Schulworkshop teil. Im Rahmen der Projektwoche wirkten sie am Projekt „African Culture“ mit, in das auch der Go Ahead!-Workshop integriert wurde. Zwei Tage lang beschäftigten sie sich unter der Leitung von Tatjana Waimer und Angela Steffens intensiv mit den Themen Armut und HIV/Aids am Beispiel von Südafrika. Im abschließenden Konferenzspiel präsentierten sie ihre eigenen Ansätze zur Bekämpfung von Armut und HIV/Aids und beantworteten die kritischen Fragen ihrer Mitschüler/innen. Am letzten Tag der Projektwoche stellten sie ihre Ergebnisse den Teilnehmer/innen der anderen Projekte vor und sammelten sogar einige Spenden für Go Ahead!.

Wir bedanken uns bei der Montessorischule Biberkor für die Einladung und bei den Lehrern Dominik Lauter und Thomas Lugo für die gelungene Organisation und Betreuung!

Wenn auch Sie Interesse an unseren Schulworkshops haben, wenden Sie sich gerne an Angela Steffens: a.steffens@goahead-organisation.de.

Angela Steffens / Straubenhardt / a.steffens[at]goahead-organisation.de

14.08.2012: Der Geburtstagswunsch ist erfüllt! Danke an alle UnterstützerInnen!

Mehrere tausend Luftballons haben wir in den letzten zwei Monaten steigen lassen, um unseren Geburtstagswunsch zu erfüllen: 7270 Euro sind bei den Aktionen unter anderem durch den Luftballonverkauf zusammengekommen; damit können wir uns unseren Geburtstagswunsch erfüllen: Von diesem Geld stellen wir fünf KinderbetreuerInnen für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal (Südafrika) ein und können damit insbesondere den dortigen Aidswaisen eine große Freude machen.
Artikel274Die offiziellen Feiern von Go Ahead! hatten Anfang Juli in Essen ihren Höhepunkt. Zum 5-jährigen Bestehen des Vereins haben wir stolz auf die vergangenen Erfolge des Vereins zurückgeblickt und eifrig an Visionen für die Zukunft gebastelt. Wir freuen uns über die vielen tollen Aktionen im ganzen Land und bedanken uns bei allen Mitgliedern, MitarbeiterInnen und UnterstützerInnen – nicht nur für die fünf Wochen der Jubiläumskampagne, sondern für die gesamte Arbeit und das Engagement seit 2007, das Go Ahead! zu dem gemacht hat, was es ist.
Mit dem Erlös der Geburtstagsaktion finanzieren wir das Jahresgehalt für fünf KinderbetreuerInnen an dem von Go Ahead!unterstützen Lernzentrum in KwaZulu-Natal (Südafrika). Nur durch diese Betreuerinnen ist es möglich, den dezentralen Ansatz des Lernzentrums umzusetzen und Kindern und Jugendlichen die notwendige Unterstützung auch direkt zuhause zu bieten. Mehr zu unserer Jubiläumskampagne und insbesondere zu der Rolle der KinderbetreuerInnen erfahren Sie in unserem Geburtstagsvideo.
Artikel275Die Aktionen während unserer Geburtstagskampagne haben gezeigt, wie gut die Strukturen von Go Ahead! funktionieren: Nachdem im Verein eine Strategie zu unserer Geburtstagsaktion abgestimmt wurde, bereitete eine kleine Gruppe aus MitarbeiterInnen und HochschulgruppenvertreterInnen die Kampagne vor und die Hochschulgruppen, sowie engagierte UnterstützerInnen setzten die Aktionen dann mit viel Engagement und Kreativität um. Das erste Mal haben wir eine direkte Verbindung unseres Online-Fundraisings mit Aktionen vor Ort hergestellt. So wurde an jedem Info-Stand auch immer auf unsere Online-Spendenkation auf betterplace hingewiesen.
Den Startschuss für die lokalen Aktionen gab die Go Ahead!-Hochschulgruppe in Dresden am 26. Mai, dem Gründungsdatum von Go Ahead!. Seitdem sind unsere Luftballons im Himmel von München bis Kiel aufgestiegen und haben auf unseren Geburtstagswunsch aufmerksam gemacht. Die Firma GAMMA TEST – Gesellschaft für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung hat jeden einzelnen Ballon davon zu einem doppelten Erfolg werden lassen, denn jeder Euro, der für einen Ballon gespendet wurde, wurde von GAMMA TEST verdoppelt.
Vielen Dank an alle Unterstützer und diejenigen von euch, die das Projekt verbreitet haben!

Euer Go Ahead! Team

Lys Kulamadayil und Christian Lichtenberg / Bielefeld und Berlin / info[at]goahead-organisation.de

10.08.2012: Mainz, wie es singt und lacht! Benefizkonzert der Mainzer Hochschulgruppe

Auch die Mainzer Hochschulgruppe feierte gebührend Go Ahead!s fünften Geburtstag. Am 12. Juli 2012 richtete sie im „Nirgendwo“, einer studentischen Bar in der Mainzer Neustadt, ein Benefizkonzert aus. Die Freude über die rund 150 Gäste und darüber, dass schon nach kurzer Zeit ein zweites Fass Bier angestochen wurde, war groß, da das „Nirgendwo“ an diesem Abend 25% des gesamten Getränkeumsatzes – insgesamt 225 Euro – an das Learning Center in KwaZulu Natal spendete. Ein großes Dankeschön gilt dem Inhaber Willi Zimmermann und seinem Team!

Die aus Mannheimer und Mainzer MusikerInnen bestehende Formation „Pak und Band“ machte gegen 20 Uhr den Auftakt des Benefizkonzerts. Die Stimmung glich schnell der eines ausgelassenen Abends mit FreundInnen, Bier und Musik.

Artikel276Auf die mitreißenden und tanzbaren türkischen Klänge folgte der progressive Funkrock der Band „Lifelines“ mit dem Mitglied von Go Ahead!, Julian Burger, an der Gitarre. Zu „I need a Dollar“ steigerten sie die Spendenbereitschaft der KonzertbesucherInnen so sehr, dass sich die Mainzer HSG beim Kassensturz über weitere 96,24 Euro für das Learning Center freuen konnte.

Damit das Benefizkonzert so ein toller Erfolg werden konnte, hatten die MainzerInnen bereits am 06. Juli 2012 auf dem Asta-Sommerfest der Uni Mainz die Werbetrommel gerührt. An ihrem Stand konnten Interessierte wie im letzten Jahr ihr Glück an dem mittlerweile kultigen Glücksrad versuchen. Natürlich gab es wieder nur Gewinne – neben selbstgemachten Leckereien zum Beispiel auch Infobroschüren zu HIV/Aids oder Kondome, die freundlicherweise von der Aids-Beratungsstelle des Mainzer Gesundheitsamtes gespendet wurden.

Die Mainzer HSG freut sich über ein erfolgreiches Semester mit zahlreichen tollen Aktionen – und plant natürlich schon die nächsten!

Daniela Hartmann und Tim Holzner / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

05.08.2012: Homes of Hope in Uganda gestartet – Spannender Projektblog

Seit ein paar Tagen läuft das aktuelle Homes of Hope-Projekt in Nangalama, Uganda. Artikel277Nachdem alle Freiwilligen aus Deutschland in Kampala angekommen sind und sich langsam eingewöhnen, geht es demnächst auf der Baustelle rund. Bis Ende August werden die Gäste aus Deutschland gemeinsam mit lokalen Freiwilligen zwei Schulgebäude für die African Child Academy errichten. Die Schule besteht seit 2011 und braucht dringend weitere Raumkapazitäten, um mehr Kinder betreuen zu können.

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

27.07.2012: Jubiläumsabschlussaktion in der Essener Innenstadt

Am 07. Juli 2012 wurde die Geburtstagskampagne von Go Ahead! offiziell mit einem großen Infostand in der Essener Innenstadt beendet.

Artikel278An diesem geschäftigen Samstag informierten die Vorstandsmitglieder Benjamin Werner und Tobias Pristl sowie Vanessa Jackson von der HSG Paderborn und Lys Kulamadayil aus dem Jubiläumsteam interessierte PassantInnen über die Arbeit, Ziele und unterstützen Projekte von Go Ahead!. Besonders im Vordergrund stand jedoch der “Geburtstagswunsch” des Vereines: 7.270 Euro für die Finanzierung von fünf KinderbetreuerInnen für das Lernzentrum in KwaZulu Natal, Südafrika zu sammeln. Gegen eine Spende von 1 Euro wurden außerdem die Jubiläumsballons von Go Ahead! angeboten, die das perfekte Accessoire für diesen Sommertag darstellten. Jeder erworbene Ballon kam gleich doppelt an, denn die Firma GAMMA TEST – Gesellschaft für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung – legte auf jeden Euro, der für einen Ballon gespendet wurde, gleich noch einen oben drauf. Lukas Möller, ein Vertreter der Firma mit Sitz in Recklinghausen, kam zeitweilig sogar persönlich an den Stand und freute sich mit uns über jeden gespendeten Luftballon.

Bei schönem Wetter erfreuten diese Ballons vor allem Kinderherzen und so schmückten die orangenen Jubiläumsballons von Go Ahead! schließlich viele Kinderhandgelenke und Buggies in der Essener City. Insgesamt wurden um die 200 Ballons gespendet und weitere 108 Euro kamen zusätzlich zusammen. Go Ahead! bedankt sich herzlich bei unserem Partner GAMMA TEST für die tolle Unterstützung!

Lys Kulamadayil / Bielefeld / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

16.07.2012: Vorbereitungs-Workshop für das Homes of Hope

Das Projektteam für Homes of Home in Uganda 2012 hat sich – knapp sechs Wochen vor Projektstart – in Wetzlar bei Frankfurt a.M. getroffen, um den gemeinsamen Aufenthalt in Uganda im August 2012 zu planen.
In lockerer Atmosphäre trafen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freitagabend, trotz mäßiger Verkehrsanbindungen, in der Jugendherberge Wetzlar ein. Ein erstes Training für Uganda! Beim- für unsere Nationalmannschaft erfolgreichen – Viertelfinal EM-Spiel gegen Griechenland fand das Team sehr schnell zusammen.
Am Samstag erfolgte das Briefing und die Planung der Projektrahmenbedingungen.

Artikel279Im Mittelpunkt der Projektplanung steht der Bau eines Schulgebäudes im Dorf Nangalama im August in Uganda. Der Bau wird etwa 6 x 24 m groß werden und soll es ermöglichen, weitere 80 Schülerinnen und Schüler aufzunehmen.
Der Bau ist ein Gemeinschaftsprojekt von Go Ahead! mit dem Verein African Child in Need – Uganda e.V., der das Projekt zusätzlich mit finanziellen Mitteln unterstützt und für die Organisation der Infrastruktur vor Ort sorgt.
Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an Sarah von African Child in Need, die dem Projektteam mit viel eigener Uganda-Erfahrung wertvolle Tipps für die Reise geben konnte!

Der Samstag endete dann mit viel Spaß und Spiel in der Kantine der Jugendherberge. Nach einer kurzen Nacht und einem gemeinsamen Frühstück erfolgte die Abreise mit großer Vorfreude auf den Projektstart in Uganda!
Lust bekommen selbst dabei zu sein? Das nächste Projekt startet im Frühjahr 2013. Aktuelle Informationen und Bewerbungsanträge findest du hier: Homes of Hope! Wir freuen uns auf dich!

Florian Retzlaff / Wetzlar / homes-of-hope[at]goahead-organisation.de

05.07.2012: Endspurt der Jubiläumskampagne von Go Ahead!

Vier Wochen sind vorbei, die Go Ahead! Geburtstagsfesttage neigen sich dem Ende zu, doch es gab bereits jede Menge Grund zu feiern.

Artikel280Den Startschuss gab die Go Ahead! Hochschulgruppe in Dresden am 26.05., dem Gründungsdatum von Go Ahead!. Seitdem sind unsere Luftballons im Himmel von Heidelberg bis Kiel und von Berlin bis München aufgestiegen und haben auf unseren Geburtstagswunsch aufmerksam gemacht, nämlich ein ganz besonderes Ziel zu erreichen: Das Gehalt für 5 Kinderbetreuerinnen (Child Care Worker, CCW) für ein Jahr. Diese werden dann an unserem Lernzentrum in KwaZulu Natal eingesetzt. Nur durch diese Betreuerinnen ist es möglich, den dezentralen Ansatz unseres Learning Centers umzusetzen. Nur so bekommen Kinder und Jugendliche die notwendige Unterstützung auch direkt zu Hause. Dort, wo es am wichtigsten ist. Mehr zu unserer Jubiläumskampagne und insbesondere zu der Rolle der Child Care Worker zeigt Ihnen unser Geburtstagsvideo.

Go Ahead! freut sich über das tolle Engagement unserer Hochschulgruppen und anderer Freiwilliger, die bereits viele tolle Aktionen im deutschen Bundesgebiet auf die Beine gestellt haben und auch auf die Events, die noch kommen werden

Tobias Maaßen und Lys Kulamadayil / Berlin und Bielefeld / t.maassen[at]goahead-organisation.de

02.07.2012: Aktion von Go Ahead! beim Sommerfestival in Paderborn

Bei Deutschlands größtem ASTA-Sommerfestival am 31. Mai 2012 legte die HSG Paderborn eine Nachtschicht ein und schenkte den Partygästen Getränke für den guten Zweck aus.

Artikel281Die 14.000 BesucherInnen des Festivals, die auf dem Außengelände tapfer und triefnass vom Regen zu deutschem Hip-Hop feierten, waren sichtlich erleichtert als gegen 21 Uhr die Türen des Unigebäudes geöffnet wurden. Denn dort ging die Party im Trockenen und mit bekannten regionalen DJs weiter. Die MitarbeiterInnen von Go Ahead! zapften währenddessen an ihrer Theke fleißig Bier und der/die eine oder andere wippte dabei selbst auch mal gut gelaunt mit dem Fuß. Besondere Give-aways regten den Verkauf gut an und erbrachten einen ansehnlichen Betrag.

Es war also ein gelungener Abend, der hoffentlich nächstes Jahr wiederholt werden kann.

Alexandra Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

30.06.2012: Luftballon-Stand zum Geburtstag in Villingen

Zum 5. Geburtstag von Go Ahead! haben Christina Hölbling, Karolina Königsberger, Gabriele und Wolfgang Bildhauer am Mittwoch, den 30. Mai, eine Aktion organisiert, die bis Juli noch in weiteren deutschen Städten stattfindet: Um zur Erfüllung des Geburtstagswunsches von Go Ahead! Beizutragen, nämlich das Jahresgehalt für fünf weitere Kinderbetreuerinnen am Learning Center für Kinder, die durch Aids ihre Eltern verloren haben in KwaZulu Natal in Südafrika bereit zustellen, wurden an einem Infostand in der Villinger Innenstadt gegen eine kleine Spende Heliumluftballons an Passanten verteilt und Kuchen, Erdbeerbowle und weitere Getränke, sowie von Angehörigen der Volksgruppe der Zulu gefertigte Glasperlenketten verkauft.

Artikel282Außerdem konnten zahlreiche Interessierte mehr über die Arbeit der jungen Organisation erfahren. Die Organisatoren erhielten kräftige Unterstützung von engagierten Helfern, die am Stand mit tätig waren . Zum Erfolg der Aktion haben auch die vielen Spender der Kuchen beigetragen. Bei optimalem Wetter hatte das Team viel Spaß und kann nun auf eine stolze Summe von mehr als 500 Euro blicken, die zu 100% an den südafrikanischen Partner Heartbeat geleitet werden.

Vielen Dank an alle, die tatkräftige Unterstützung geleistet haben, sowie an alle großzügigen Spender!

Am Tag nach der Veranstaltung lud der Lokalsender SWR4 Villingen die Organisatoren zu einem Interview ins Studio ein. Dieses wurde in der Sendung „Journal am Mittag“ am 1. Juni gesendet.

Wolfgang Bildhauer / Villingen / w.bildhauer[at]goahead-organisation.de

28.06.2012: München feiert fünf Jahre Go Ahead! doppelt!

Lachende Kindergesichter, interessierte Passanten, viele fliegende Luftballons, motivierte Go Ahead!-Mitarbeiter und insgesamt 666,60 Euro Spenden – die Münchner Aktion zum Go Ahead!-Geburtstag war ein voller Erfolg!

Artikel283Go Ahead! feiert fünfjährigen Geburtstag und die Hochschulgruppe (HSG) München feiert mit und zwar im großen Stil. Ein Tag hat uns dafür nicht gereicht, wir haben gleich doppelt gefeiert. Rund 200.000 Münchner säumten vergangenes Wochenende beim Streetlife-Festival die Münchner Innenstadt – klar, dass da die HSG München nicht fehlen durfte! Also schmückte auch ein kleiner, bunter Go Ahead!-Stand die Veranstaltung.

Die Luftballons waren vor allem bei den vielen Kindern der Hit und auch unser Kinderschminken erfreute sich größter Beliebtheit. Viele kamen ungeschminkt und verließen unseren Stand als Tiger, Piraten oder Feen und vor allem: mit einem Lächeln im Gesicht. Am Ende erzielte unser Einsatz ganze 666,60 Euro Spenden, die in die Geburtstagsaktion einfließen, um die Kosten für fünf Child Care Worker (Kinderbetreuer/-Innen) für das Lernzentrum unseres langjährigen südafrikanischen Partners Heartbeat in KwaZulu Natal zu sammeln. Ein schönes Ergebnis, mit dem wir sehr zufrieden sind!

Neben dem Spendensammeln wurden viele Flyer verteilt und versucht auf die vorherrschenden Probleme im südlichen Teil Afrikas hinzuweisen. Resümierend bleibt festzuhalten: Auch wenn es viel Arbeit war, der Spaß blieb dabei nicht auf der Strecke und Go Ahead! hat sich auf einer tollen Plattform großartig präsentiert. Wir Münchner versuchen, dass es auch in Zukunft so weitergeht und freuen uns über jeden, der uns dabei helfen will.

Mathias Müller / HSG München / muenchen[at]goahead-organisation.de

13.06.2012: Aktionsstand zum 5-jährigen Vereinsjubiläum in Dresden

Am Samstag, 26. Mai 2012, war es so weit: Go Ahead! feierte sein fünfjähriges Bestehen und auf den Tag genau organisierte die Dresdner Hochschulgruppe einen Informationsstand in der Fußgängerzone. Bei schönem Wetter zog ein bunter Stand in der Prager Straße die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Es wurde selbst gebackener Kuchen angeboten und es Artikel284gab eine Menge Informationsmaterial am Stand. Bei den jüngeren Passanten waren die mit Helium gefüllten Geburtstags-Luftballons besonders beliebt. Manch ein Kind überredete seine Mutter mit einem sehnsüchtigen Blick, für einen Ballon eine Spende an Go Ahead! zu geben. Es gab einige längere Gespräche mit besonders interessierten, aber auch mit besonders kritischen Menschen. So wurde nicht nur über die Projekte von Go Ahead!, sondern auch über Entwicklungszusammenarbeit ganz allgemein diskutiert.
Der Tag konnte von der Dresdner Hochschulgruppe gut genutzt werden, um Dresdner mit Go Ahead! bekannt zu machen und es landeten über 125 Euro in den Spendendosen!

Gregor Gaffga / HSG Dresden / dresden[at]goahead-organisation.de

24.05.2012: Go Ahead! wird 5 Jahre alt – Grund zum Feiern!

5 Jahre ist es nun her, als Go Ahead! am 26.05.2007 geboren wurde. Was mit einem Freiwilligendienst von sechs Abiturienten begann, ist heute eine deutschlandweite Hilfsorganisation mit 65 MitarbeiterInnen, zehn Hochschulgruppen und zahlreichen Partnerprojekten.

Artikel285Wir möchten diesen Anlass nutzen, um allen Beteiligten herzlich zu danken, die Go Ahead! in den vergangenen Jahren in irgendeiner Form unterstützt haben. Unser Engagement basiert weiterhin auf reinem Ehrenamt, durchsichtigen Strukturen und dem Vertrauen unserer Unterstützer in unsere Arbeit. Auch in Zukunft werden wir alles daran setzen, dieses Vertrauen zu rechtfertigen.

Zum Jubiläum werden deutschlandweit zahlreiche Jubiläumsaktionen stattfinden. Wir wollen großes erreichen und mit unserer Jubiläumskampagne Gelder für die Ausbildung von 5 KinderbetreuerInnen im von uns unterstützten Learning Center für Aids-Waisen in Südafrika sammeln. Helfen auch Sie, durch die Finanzierung der 5 KinderbetreuerInnen, rund 100 Kindern eine angemessene Betreuung zu sichern! Die Spendenaktion finden Sie auf der Plattform Betterplace.

Wir lassen an dieser Stelle digital die Korken knallen und freuen uns auf weitere tolle Jahre mit Ihnen!

Ihr Go Ahead!-Team

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

22.05.2012: Go Ahead! begrüßt 600. Mitglied

Während des Mitarbeiterworkshops, der Mitte April in Bremen stattfand, konnte Benjamin Werner, 1. Vorsitzender von Go Ahead!, persönlich das 600. Mitglied des Vereins begrüßen. Iris Bayer studiert im 8. Semester Medizin in München und ist bereits seit knapp zwei Jahren in der lokalen Hochschulgruppe aktiv. Zu Go Ahead! ist sie gekommen, weil ihr das Konzept‚ junge Menschen in Deutschland für junge Menschen im südlichen Afrika‘ sehr gut gefällt und weil sie sich mit den anderen Aktiven gut identifizieren konnte. Zu ihrem Engagement sagt sie: „Man kann sich bei Go Ahead! immer kreativ einbringen und stößt gleichzeitig immer auf Verständnis, wenn man aufgrund von Prüfungsstress mal nicht so viel Zeit hat. Außerdem finde ich es toll, sowohl neue Leute und Kulturen kennenzulernen, als auch gleichzeitig etwas für einen guten Zweck zu tun!“.

Artikel286Die erfolgreiche Arbeit von Go Ahead! beruht in großem Maße auf der Unterstützung durch unsere Mitglieder. Insbesondere die Hochschulgruppen tragen mit tollen Aktionen kontinuierlich zum Fundraising und zur inhaltlichen Arbeit von Go Ahead! bei. Aber auch Einzelpersonen können Großes bewegen, wie eine aktuelle Geburtstagsaktion auf betterplace.org zeigt.

Dank der Mitgliedsbeiträge kann Go Ahead! garantieren, dass alle Spenden zu 100% in den Partnerprojekten ankommen – alle Verwaltungskosten werden aus diesen Beiträgen finanziert. Mitglied bei Go Ahead! kann man bereits ab 1 €/Monat werden.
Wenn Du selber mit einer Aktion aktiv werden möchtest, dann melde dich doch einfach unter pro_active@goahead-organisation.de. Wir freuen uns auf Dich!

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

15.05.2012: Bunter Abend in München

Artikel287Südafrikanischer Cider, leckere Köstlichkeiten vom Couscoussalat bis hin zum Schokomuffin und rund 50 interessierte Gäste: Der Bunte Abend der Hochschulgruppe München war ein voller Erfolg. Zuerst wurde der Film „Lost Generation“ von Silke Kaiser gezeigt, danach referierte die HSG München ein bisschen über Go Ahead! und die eigenen Aktivitäten. Vielen Gästen brannten nach dem Film etliche Fragen auf der Zunge, die umgehend beantwortet wurden.

Im Anschluss ließ man den Abend gemütlich mit afrikanischer Musik und einer kleinen Bildershow ausklingen. Die Gespräche über HIV, die Armutsproblematik oder die Ziele und Ideen von Go Ahead! brachen auch hier nicht ab.
Neben einer Spendensumme von 246,60 Euro konnte die HSG wieder einmal einige Interessenten gewinnen, die sich zukünftig vielleicht selbst engagieren wollen und sich dank des Bunten Abends neue, tiefere oder erste Gedanken über die Probleme im südlichen Afrika gemacht haben. Unser nächstes Projekt starten wir zum fünfjährigen Geburtstag von Go Ahead!.

Mathias Müller / HSG München / muenchen[at]goahead-organisation.de

10.05.2012: Südafrikanische Botschaft feiert Freedom Day mit Go Ahead!-Mitarbeitern

Am Freitag, den 27. April, lud der südafrikanische Botschafter in Berlin unterschiedliche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Feier des „Freedom Day“ in die Botschaft am Berliner Tiergarten. Go Ahead! wurde dabei von den Mitarbeitern Tobias Maaßen und Christian Lichtenberg vertreten.

Artikel288Am „Freedom Day“ feiert Südafrika jährlich das Ende der Apartheid. Genauer: Es wird an die erste freie Wahl, die am 27. April 1994 unter Aufsicht einer unabhängigen Kommission das erste südafrikanische Parlament bestimmte, erinnert. Aus dieser Wahl ging damals der African National Congress (ANC) als Regierungspartei hervor, angeführt von Nelson Mandela.

Neben der Freude über das Ende der Apartheid vor 18 Jahren betonten die Eröffnungsredner aus der Botschaft und dem deutschen Auswärtigen Amt die Tatsache, dass viele der heutigen sozialen und politischen Probleme Südafrikas noch immer auf die Strukturen des Apartheid-Regimes zurückzuführen sind. Nur mit diesem Bewusstsein sei es möglich, die politische und soziale Zukunft positiv zu gestalten.
Neben dem Austausch mit verschiedenen Funktionären und Freunden Südafrikas hatte Go Ahead! die Möglichkeit, sich dem Botschafter Makhenkesi Arnold Stofile persönlich vorzustellen und über unsere Arbeit zu berichten. Wir bedanken uns hiermit bei einem aufgeschlossenen Gastgeber für eine gelungene Gedenkfeier.

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

04.05.2012: Das Homes of Hope in Namibia im Township Epako steht

Das neue Kindergartengebäude im namibischen Township Epako steht. Das engagierte Team vom Projekt Homes of Hope (HoH) hat in Epako zwei Klassenräume in der Größe von ein Mal 36 und ein Mal 60 Quadratmetern sowie einen Abstellraum und eine Veranda gebaut und natürlich viele, viele Meter Schilfzaun verlegt.
Artikel289Doch es gibt noch weitere gute News. Nicht nur von namibischen Farmern erhält der Kindergarten Unterstützung in Form von Lebensmitteln, auch das Bildungsministerium wurde durch unser Projekt auf den Kindergarten aufmerksam. Jetzt dürfen die beiden Kindergärtnerinnen Cecilia Kaus und Martha Doeses nächsten Monat am staatlichen Training für Vorschullehrerinnen teilnehmen. Ein toller Erfolg!

Ganz herzlich bedankt sich Kindergartenleiter Besa Isaaks bei allen Freiwilligen: „It was a wonderful experience to have you here in Epako. Thank you for your outstanding work. Please do not forget us and visit us again.“

Barbara Scharfbillig
 / Gobabis / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

30.04.2012: Geburtstags-Spendenaktion bricht betterplace-Rekord

Zu seinem 25. Geburtstag wollte Christoph Schott keine Geschenke, sondern wie auch in den Jahren zuvor lieber etwas Gutes tun – gemeinsam mit seiner Familie, Freunden und Bekannten.

Er setzte sich ein ambitioniertes Ziel und wollte 1.440 Euro sammeln, um damit 10 Kindern von der Pastoral Vorschule in Kliptown/Soweto durch das Vorschulprogramm von Go Ahead! für zwei Jahre den Vorschulbesuch zu ermöglichen.

Artikel290Seine Spendenaktion auf betterplace.org schlug so ein, dass er gemeinsam mit 105 Unterstützern innerhalb von 10 Tagen 2.455 Euro zusammenbrachte. Gemeinsam mit Christoph können wir von dem Geld nun die Vorschulbildung von sogar 17 Kindern über zwei Jahre hinweg fördern.

In einem Spendenrap-Dankesvideo sagen Christoph und Go Ahead! Dankeschön für die überwältigende Unterstützung. Und dir, Christoph, noch einmal alles Gute für dein neues Lebensjahr.

Wenn auch Du Interesse an einer ähnlichen Aktion hast, dann wende Dich einfach an uns: info@goahead-organisation.de

Johanna Reimers & Jan Bildhauer / Bremen / info[at]goahead-organisation.de

28.04.2012: Workshop und Mitgliederversammlung: Neuer Vorstand gewählt

Bei dem diesjährigen Workshop von Go Ahead! haben die TeilnehmerInnen ein prall gefülltes Programm durchlaufen: Vom 13. bis zum 15. April trafen sich über 50 Mitglieder und MitarbeiterInnen in Bremen, um in lockerer Atmosphäre an gemeinsamen Workshops und Gesprächsrunden zur Vereinsarbeit und den Neuwahlen des Vorstands teilzunehmen. Dafür stellten der BHV Hafenclub und kostenfrei Tagungsräumlichkeiten bereit.

Artikel291Ein Highlight der Veranstaltung war der Besuch des Oldenburger Dozenten Dr. Khumalo-Seegelken, der sowohl über seine Zeit als Anti-Apartheidskämpfer als auch über die momentanen Verhältnisse in Südafrika sprach und die dortige Arbeit von Go Ahead! lobte. Einen weiteren Leistungsansporn lieferte der vom professionellen Coach Thorge Lorenzen gehaltene Motivations-Workshop, in dem er Strategien zum erfolgreichen Arbeiten erklärte. In gemeinsamen informativen Arbeitsgruppen wurde zudem über die bisherige und zukünftige Vereinsentwicklung gesprochen, bei denen auch die Planung des fünfjährigen Jubiläums von Go Ahead! am 26. Mai thematisiert wurde.

Zuletzt standen auch die Neuwahlen des Vorstands an, aus denen Benjamin Werner und Sophia Merckens als neuer 1. und 2. Vorsitz hervorgingen. Zum neuen Kassenwart wurde Tobias Pristl gewählt, der restliche Vorstand setzt sich fortan aus Johanna Reimers, Tilman Rodenhäuser, Johannes Hillje und Jan Bildhauer zusammen.

Max Jung / Salzkotten / m.jung[at]goahead-organisation.de

26.04.2012: Ein großes Lob aus Südafrika

Die Arbeit von Go Ahead! zeichnet sich dadurch aus, dass keine eigenen Projekte im südlichen Afrika implementiert, sondern ausschließlich Projekte lokaler NGOs gefördert werden. Go Ahead! ist davon überzeugt, dass die Menschen vor Ort am besten wissen, in welchen Punkten sie Unterstützung brauchen und welche Projekte sich in welcher Region umsetzen lassen. Trotzdem ist es Go Ahead! seit Beginn seiner Arbeit wichtig, konstruktive Kritik zu üben und auch dabei mitzuhelfen, die Projekte unserer Partner zu verbessern. Dabei ist es nicht immer ganz einfach, Kritik in einer Art und Weise zu äußern, die einerseits klare Botschaften vermittelt und andererseits kulturelle Unterschiede nicht vergisst.

Artikel292Im Zuge der Beratungen über die Förderung des Jugendbotschafterprogramms und des Learning Centers im Jahr 2012 erhielt Go Ahead! folgendes Feedback von der Managerin für die Entwicklung von Kindern, Yolandi Venter, bei unserem Partner Heartbeat, das uns sehr gefreut hat:

“I must say that I have never come across any other donor which is so involved in the Organization as Go Ahead!. Yes we need funding to provide our services, but sometimes it means much more just to have people involved in the processes who really care like Go Ahead!.”

(„Ich muss sagen, dass ich bisher noch mit keinem Sponsor in Kontakt war, der so involviert in die Arbeit unserer Organisation ist wie Go Ahead!. Ja, wir brauchen Gelder um unserer Leistungen anzubieten, aber manchmal ist es viel wichtiger, Menschen zu haben, die an Prozessen mitwirken und sich wirklich für unsere Arbeit interessieren wie Go Ahead!.“)

Dieses Lob freut uns und bestätigt das sehr gute Verhältnis, das Go Ahead! zu allen seinen Partnern im südlichen Afrika pflegt.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

10.04.2012: Go Ahead!-Wochenende in Bremen steht vor der Tür – Mitarbeiterworkshop und Mitgliederversammlung

Ab Freitag steht an der Weser für drei Tage das südliche Afrika im Fokus. Über 50 ehrenamtliche MitarbeiterInnen und Mitglieder von Go Ahead!kommen zusammen, um sich in Workshops weiterzubilden und um über die zukünftige Ausrichtung des Vereins zu entscheiden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Programm stehen Arbeitsgruppen unter anderem zu aktuellen Diskussionen in der Entwicklungszusammenarbeit, Pressearbeit und den Finanzen bei Go Ahead!. Außerdem bietet uns der Mitarbeiterworkshop die Gelegenheit, die Vorbereitungen für das fünfjährige Vereinsjubiläum im Mai 2012 voranzutreiben.

Mit Thorge Lorenzen von International Motivation Training konnten wir zudem einen professionellen Coach gewinnen, der kostenlos einen Motivations- und Zeitmanagementworkshop anbieten wird. Als besonderes Highlight des Mitarbeiterworkshops wird Samstag ein Diskussionsabend mit unserem Mitglied Ben Khumalo-Seegelken stattfinden – er ist Dozent an der Uni Oldenburg und gebürtiger Südafrikaner. „Wir sind stolz, dass wir mit Dr. Khumalo-Seegelken einen ehemaligen Anti-Apartheid-Aktivisten als Gesprächspartner gewinnen konnten, dem die aktuelle Situation in Südafrika sehr am Herzen liegt. Denn dort liegen die meisten unserer Partnerprojekte“, meint Johanna Reimers, Leiterin des Bereiches Vorschulprogramm und Mitglied des Bremer Organisationsteams.

Das Go Ahead!-Wochenende endet am Sonntag mit der Mitgliederversammlung. Hier werden die Berichte aus dem Vorstand und den Arbeitsbereichen vorgestellt und es wird abschließend ein neuer siebenköpfiger Vorstand gewählt.

Die ganze Go Ahead!-Community freut sich auf ein tolles Wochenende!

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

04.04.2012: Erfolgreiche Vorschüler in Südafrika

Unser Partner im Vorschulprogramm, Heartbeat, hat uns den Bericht eines Sozialarbeiters übermittelt. Dieser kümmert sich um den Jungen Lesogo Mfikoe, der zur Thabang Day Care & Preschool geht. Heartbeat unterstützt Aids-Waisen im Vorschulalter und ermöglicht ihnen den Besuch einer Vorschule in der Region Katlehong/Vosloorus.

Artikel294Der Sozialarbeiter berichtet: „Ich bin der Betreuer von Lesogo Mfikoe. Er wird dieses Jahr sechs Jahre alt. Lesogo ist seit 2008 im Heartbeat Programm. Er hat die Vorschule Thabang Day Care besucht. Heartbeat hat Lesogo mit Schulgebühren unterstützt, seit er im Programm ist, und im Jahr 2011 hat er die Vorschule abgeschlossen. Im Jahr 2012 wird er in die erste Klasse kommen. Ich bin dankbar, dass sie erkannt haben, dass Kinder für ihre Entwicklung die Vorschule besuchen sollten. Jetzt kann Lesogo Formen, Farben, Zahlen und Gegenstände benennen und er ist bereit für die nächste Stufe. Danke, Heartbeat, dass sie sich um die Kinder in der Region kümmern.“

Die Vorschüler unseres Partners Heartbeat werden durch die Reggaeband und langjährigenGo Ahead! Unterstützer Jamaram gesponsert. Für unsere beiden weiteren Vorschulen, Pastoral und Imbaliyezwe Vorschule, suchen wir immer weiter Paten, die mit 6€/Monat den Schulbesuch eines Kindes finanzieren und ihm so, wie dem kleinen Lesogo, die Chance auf eine bessere Zukunft durch Bildung sichern!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

29.03.2012: Go Ahead! in deutschlandweitem Magazin über HIV/Aids

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Magazin „GIVE – Read about Aids“ wurde im ersten Heft der Reihe ein Artikel über die Arbeit von Go Ahead! veröffentlicht. Die 34-seitige Broschüre beleuchtet Aids aus verschiedenen Perspektiven und beschäftigt sich mit den Facetten Geschichte, weltweite Verbreitung, öffentlichen Präsenz, Leben mit dem Virus und Aids-Forschung.

Artikel295Das Magazin wird in ganz Deutschland über die Institutionen Deutsche AIDS-Stiftung, Berliner Aids-Hilfe e.V., Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V., PKV – Verband der Privaten Krankenversicherung, das Pharma-Unternehmen Abbot sowie das Apotheken-Netzwerk DANEBI.org verteilt. Daneben werden in den Innenstädten von Berlin, Hamburg und Köln Magazine ausgelegt – beispielsweise in geeigneten Cafés, Restaurants, Arztpraxen und Hotels.

Wir bedanken uns bei den Autoren des Magazins sehr herzlich für die gelungene Kooperation!

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

25.03.2012: Innovative Jugendarbeit im kickHIV! Holiday Camp

2010 war die Arbeit bei Go Ahead! vor allem durch die kickHIV!-Kampagne bestimmt. Damals hatte ein Team aus 15 Go Ahead!-Mitarbeitenden unter der Leitung von Johannes Hillje über ein halbes Jahr daran gearbeitet, diese bundesweite Fundraising-Kampagne ins Leben zu rufen. Das Ergebnis war überwältigend: Unter der Beteiligung verschiedener Organisationen und Privatpersonen fanden 62 Aktionen an 40 Orten in Deutschland statt und es konnten Spendengelder in Höhe von 35.000 Euro generiert werden.
Diese Summe ist zu 100 Prozent in Youth-Development-though-Football-Projekte (YDF) geflossen, welche durch unsere südafrikanischen Partnerorganisationen Heartbeat und Umzingisi durchgeführt wurden. Im Herbst 2011 fand nun das zweite, durch kickHIV! finanzierte Holiday Camp von Umzingisi statt und der Bericht darüber hat uns begeistert und uns in unserer Motivation weiter bestärkt.

Artikel296Dieses Camp fand in der ländlich geprägten Gemeinde Despetch, 30 Kilometer von Port Elisabeth entfernt, statt. Ein Team aus erfahrenen Umzingisi YDF-Trainern, lokalen Coaches und internationalen Freiwilligen hat dort fünf Tage lang 162 Kindern und Jugendlichen ein pädagogisch hochwertiges Ferienprogramm geboten. In der Region herrschen Armut, Gewalt und Drogenmissbrauch vor und die HIV-Infektionsrate ist hoch. Die Ferien sind erfahrungsgemäß die Zeit, in der Kinder dort am stärksten negativen Einflüssen und Risiken ausgesetzt sind, da fehlende Freizeitangebote die Kinder auf die Straße treiben.

Um dem entgegenzuwirken, konnten diese Kinder ein umfangreiches Sportprogramm nutzen, dass auf dem Development-through-Football-Ansatz basierte. Dieser von der Weltgesundheitsorganisation ausgezeichnete Ansatz nutzt die Magie des Sportes, um Jungendliche aufzuklären und ihnen „life skills“ zu vermitteln. Die Ergebnisse der Umfragen, die vor und nach dem Camp mit den Jugendlichen durchgeführt wurden, zeigen, dass das Programm auch dieses Mal wieder Wirkung gezeigt hat.
Wusste etwa vor dem Camp fast jeder dritte Teilnehmende nicht, ob ungeschützter Sex mit verschiedenen Partnern HIV verbreiten kann, waren es nach dem Camp nur noch ein bis zwei Kinder. Zudem bewirkte das Camp, dass die vorherrschende Meinung, HIV ohnehin nicht vermeiden zu können, korrigiert wurde. Insgesamt wurde das Programm von der Gemeinde dort sehr gut aufgenommen und hat positive Energie dorthin gebracht.

Wir im Team von Go Ahead! freuen uns auf die Berichte der zwei weiteren Umzingisi Holiday Camps, die durch kickHIV! ermöglicht wurden.

Lys Kulamadayil / Bielefeld / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

17.03.2012: Rotary-Vortrag in Südafrika

Auf Einladung des Rotary Clubs Johannesburg North Central referierte Vorstandsmitglied Jan Bildhauer über seine persönlichen Erfahrungen mit Südafrika, die Arbeit von Go Ahead! seit der Gründung im Jahr 2007, sowie über die Kooperationsprojekte und engen Bindungen zu Rotary Clubs in Deutschland.

Artikel297Die anwesenden Clubmitglieder und Gäste zeigten sich sichtlich beeindruckt ob des Engagements der jungen Deutschen und das überwältigende Feedback war: „es müsste mehr junge Leute wie euch geben, die sich so für Andere einsetzen“. Auch wurde auf die verschiedenen Projekte des Rotary Clubs eingegangen und die Möglichkeit einer Kooperation für die Zukunft angesprochen.

Wir haben uns sehr über die Chance gefreut, Go Ahead! vorzustellen und möchten uns noch einmal herzlich beim Rotary Club Johannesburg North Central, stellvertretend bei Präsidentin Gerhild Angermaier und Vize-Präsident Manfred Vahle, bedanken.

Wenn Sie ebenfalls Interesse an einem Vortrag von Go Ahead! bei sich (Schule, Universität, Gemeinde, Service-Club, Unternehmen, Verein) haben, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren (info@goahead-organisation.de).

Jan Bildhauer / Johannesburg (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

11.03.2012: Abschlussbericht zu unserer BreakTheCycle-Kampagne

Artikel298BreakTheCycle – Bildung als Ausweg, so lautete das Motto der  Aufklärungskampagne von Go Ahead!, die bundesweit vom 18. November bis 1. Dezember 2011 (Welt-Aids-Tag) stattgefunden hat. Ziel der Kampagne war es, junge Menschen in Deutschland über den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen
Afrika zu informieren und sie für die sozialen Probleme Gleichaltriger in dieser Region zu sensibilisieren. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, einem großen Schulworkshop in Berlin und einem interaktiven Online-Angebot wurden viele Menschen erreicht.

Nochmals bedanken wir uns bei allen MitarbeiterInnen, AktivistInnen, PartnerInnen und BefürworterInnen für die tolle Unterstützung und hoffen, dass wir auch in Zukunft Informationskampagnen dieser Art realisieren können. Globale Verantwortung ist wichtig, um gegen verheerende Armuts- und Krankheitsverhältnisse in den betroffenen Ländern vorzugehen.

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

25.02.2012: Erste Go Ahead!-Projektwoche zum Thema „Südafrika, Armut und Aids – Chancen und Perspektiven“

Erstmals hat Go Ahead! mit dem bewährten Schulworkshop-Konzept eine ganze Projektwoche mitgestaltet. Vom 13. bis 17. Februar 2012 beschäftigten sich 16 SchülerInnen der Kooperativen Gesamtschule Sehnde mit der gesellschaftspolitischen Geschichte Südafrikas, dem Apartheid-System und aktuellen Herausforderungen wie weitverbreiteter akuter Armut und der HIV/Aids-Epidemie.

Artikel299Der großzügige Zeitrahmen für die Workshop-Arbeit ermöglichte insbesondere eine intensive Auseinandersetzung mit der südafrikanischen Geschichte. Eindrücklich erfuhren die SchülerInnen, wie das rassistische Apartheid-System noch heute, 17 Jahre nach den ersten demokratischen Wahlen, die Sozialstruktur des Landes prägt. In den folgenden Tagen konnten sich die TeilnehmerInnen ein umfassendes Verständnis für den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen Afrika aneignen.

Artikel299aTobias Straube, Leiter der Hochschulgruppe Bremen, und Benjamin Werner, Mitglied im Vorstand von Go Ahead!, präsentierten der Gruppe Zusammenhänge zwischen den Faktoren und begleiteten sie durch die verschiedenen Aufgabenstellungen. Während zahlreicher Gruppenaufgaben konnten die SchülerInnen ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf die Zusammenhänge diskutieren. In anschließenden Präsentationen stellten sie ihre Ergebnisse den anderen TeilnehmerInnen vor und stellten sich deren kritischen Nachfragen – das ist nicht nur hilfreich, um das Gelernte gemeinsam zu vertiefen, sondern auch eine gutes Training für Referate im Unterricht.

Als Höhepunkt des Workshops erdachten die TeilnehmerInnen eine eigene fiktive Hilfsorganisation, um damit gegen die Phänomene Armut und HIV/Aids vorgehen zu können. Dabei war es den SchülerInnen überlassen, eine eigene Strategie zu entwickeln und auf Basis des Gelernten aus dem Workshop die geeigneten Maßnahmen zu identifizieren. In einer Abschlusspräsentation stellten sich die einzelnen Organisationen den kritischen Fragen des Publikums, das in „VertreterInnen potenzieller Geldgeber“ und „VertreterInnen der lokalen Bevölkerung“ aufgeteilt wurde. Dieses Konferenzspiel half den TeilnehmerInnen, ihr Wissen und ihre Ideen abschließend kritisch zu reflektieren.

Wir danken den SchülerInnen der Projektgruppe für die tolle Woche!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns, wenn Sie sich für Anfragen an Angela Steffens, Bereichsleiterin Schulworkshops, wenden: a.steffens[at]goahead-organisation.de.

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

18.02.2012: Homes of Hope – Büro in der Kalahariwüste, Namibia eingerichtet

Von Anfang Februar bis Mitte April haben die Organisationen Suni e.V., Omaheke San Trust und Go Ahead! zusammen ein Büro zur Koordination des interkulturellen Freiwilligenprojekts Homes of Hope (HoH) in der Stadt Gobabis in der Kalahariwüste eingerichtet. Hier arbeiten Mitarbeiter aller drei Organisationen in einem multikulturellen Team und bereiten das HoH-Projekt 2012 im Township Epako vor.

Artikel300Sie koordinieren Material, Freiwillige und Verpflegung und werden auch die Nachbereitung von dort aus leiten. Unterstützt wird das Team mit Sarah Monzel (Suni e.V.), Sophia Dreßler, Denitia Boshoff, Gerlina Bhilander (Omaheke San Trust) und Barbara Scharfbillig (Go Ahead!) von Hauschgecko Karel, der dafür sorgt, dass keine Fliege dem HoH im Wege steht.

Barbara Scharfbillig / Gobabi (Namibia) / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

30.01.2012: “der Freitag“ – Go Ahead!s Medienpartner

Was bereits im Rahmen der letztjährigen kickHIV!-Aktionstage zur Erfolgsgeschichte wurde, setzte sich nun mit der Aufklärungskampagne BreakTheCycle fort: Go Ahead! und das Meinungsmedium „der Freitag“ setzten sich gemeinsam für gerechten Bildungszugang in Ländern des südlichen Afrikas ein und machten in Deutschland auf die von Armut und HIV/Aids geprägten Schicksale von Kindern und Jugendlichen aufmerksam.

Artikel301„Was bedeutet eigentlich Freiheit?“, „Findet in Deutschland Bildungsökonomisierung statt?“ oder „Ist die CDU unter Angela Merkel zur sozialdemokratischen Partei geworden?“ sind u.a. Fragen, die sich die Leser des „Freitag“ stellen – und in einer der größten journalistischen Online-Community Deutschlands diskutieren. Neben seiner Online-Präsenz erscheint „der Freitag“ als linksliberales Meinungsmedium mit Sitz in Berlin wöchentlich als Print-Ausgabe.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals herzlich für die gelungenen Kooperationen und wünschen uns, dass „der Freitag“ auch in Zukunft als erfrischend anders aus der deutschen Medienlandschaft heraussticht.

Christian Lichtenberg / Frankfurt / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

20.01.2012: Sponsorenlauf der Wilhelm-Focke-Oberschule Bremen generiert 3.480 Euro für das Jugendbotschafterprogramm

Als am 14. September 2011 der Startschuss für den Sponsorenlauf der Wilhelm-Focke-Oberschule in Bremen fiel, ahnte noch keiner der Beteiligten, was für ein toller Erfolg die Aktion werden sollte. Gemeinsam mit der Organisation dance4life hatte die Hochschulgruppe Bremen das Projekt initiiert und mitorganisiert.
Artikel302Voraus ging den Planungen ein Workshop von dance4life, bei dem die SchülerInnen dazu motiviert wurden, selbst aktiv gegen HIV/Aids zu werden. Schnell entstand die Idee, den traditionellen Focke-Lauf der Schule erstmals als Sponsorenlauf auszurichten. Die Entscheidung, den Lauf zugunsten der südafrikanischen JugendbotschafterInnen zu veranstalten, war dann eine Reaktion auf vier Kurzworkshops. In diesen thematisierten ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Go Ahead! gemeinsam mit den SchülerInnen die HIV/Aids-Problematik im südlichen Afrika.

Unterstützt von dance4life und der Hochschulgruppe Bremen von Go Ahead!planten die SchülerInnen dann in Projektgruppen die einzelnen Bausteine des Laufes und gingen fleißig auf Sponsorensuche. Am Veranstaltungstag fand parallel zum Sponsorenlauf ein kleines Schulfest statt, für das u.a. viele Eltern Kuchen und Snacks gespendet hatten.
Das Ergebnis der Aktion ist großartig: Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember 2011 überreichten die SchülerInnen den Spendenbetrag von 3.480 Euro an Tobias Straube von der Hochschulgruppe Bremen.

Im Namen der JugendbotschafterInnen bedankt sich Go Ahead! sehr herzlich für das tolle Engagement aller Beteiligten an der Wilhelm-Focke-Schule und bei dance4life!

Benjamin Werner / Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

13.01.2012: Ehren- und Förderpreis der Filippas-Engel-Stiftung für Go Ahead!-Mitarbeiterin

Für ihr unermüdliches Engagement zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Namibia hat die langjährige Go Ahead!-Mitarbeiterin Barbara Scharfbillig jetzt eine Auszeichnung durch die Filippas-Engel-Stiftung erhalten. Damit ist Barbara Scharfbillig nach Gründungs- und Vorstandsmitglied Jan Bildhauer bereits das zweite Go Ahead!-Mitglied, das durch die Filippas-Engel-Stiftung geehrt wird.

Seit dem Jahr 2003 zeichnet die Stiftung Filippas Engel jährlich junge EuropäerInnen für besonderes soziales, ökologisches und kulturelles Engagement aus.

Artikel303Barbara Scharfbillig engagiert sich bereits seit dem Jahr 2007 bei von Go Ahead! Lange Zeit leitete sie die Freiwilligenvermittlung und war darüber hinaus im vergangenen Jahr Reiseleiterin des Projektes Home of Hope in Namibia und wird auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe von jungen Deutschen zu einem Hausbauprojekt in die Kalahariwüste begleiten. Die Auszeichnung gilt vor allem ihrem umfangreichen sozialen Engagement in Namibia und insbesondere dem Aufbau von Suni e.V., einer Partnerorganisation von Go Ahead!, die sich für benachteiligte Schulen in der namibischen Omaheke Region einsetzt. Go Ahead! bietet eine Vermittlung zu diesen Schulen und darüber hinaus noch zu vielen weiteren interessanten Praktikumsstellen im südlichen Afrika an.

Wir gratulieren unserer geschätzten Mitarbeiterin für diese verdiente Auszeichnung.

Lys Kulamadayil / Bielefeld / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

2011

11.12.2011: Erfolgreicher Abschluss der BreakTheCycle-KampagneMit vielen kreativen

Aktionen hat die BreakTheCycle-Kampagne von Go Ahead! am Welt-Aids-Tag (1. Dezember) ihren Höhepunkt und Abschluss gefunden. Ziel der Kampagne war es, auf den verhängnisvollen Teufelskreis zwischen HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang aufmerksam zu machen. Der Teufelskreis kostet im südlichen Afrika viele Menschenleben und raubt insbesondere jungen Menschen Perspektiven für eine bessere Zukunft.

Artikel204Ob Filmabend, Podiumsdiskussion, Chorauftritt, Schulworkshop, Flash Mob, Infostand oder Poetry Slam – in vielen Städten Deutschlands fanden BreakTheCycle-Veranstaltungen großen Anklang. Vor allem die Go Ahead!-Hochschulgruppen zeigten vollen Einsatz und sorgten maßgeblich für den Erfolg der Kampagne. In Freiburg, Dresden, Berlin, Mainz, Bremen, Paderborn, München, Marburg und Kiel zeigten sie Solidarität und Einsatzbereitschaft für Gleichaltrige im südlichen Afrika. Gemeinsam setzten sie ein Zeichen gegen den Teufelskreis und warben für mehr globale Chancengerechtigkeit. Tolle Aktionsberichte und Fotos gibt es imGo Ahead! Aktionsblog, der ständig ergänzt wird.

Auch auf der Kampagnenhomepage www.BreakTheCycle.de informierten sich viele Menschen über die Kampagne und die Arbeit von Go Ahead!. Mit einem neuen Quiz kann man hier beispielsweise ganz spielerisch etwas über das südliche Afrika lernen und sein Wissen über die Auswirkungen von HIV/Aids und Armut auf die Entwicklungschancen der Menschen erweitern. Ein besonderes Highlight ist das Video vom Lipdub in Paderborn!
Gleichzeitig wurden während der Aktionstage knapp 8000 Euro Spenden für die Projekte von Go Ahead! generiert. Ein Großteil davon wird in das Learning Center in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal fließen. Das Zentrum bietet inzwischen knapp 700 Aids-Waisenkinder eine Betreuung nach der Schule und ermöglicht ihnen ein sicheres Lernumfeld.

Das Go Ahead! BreakTheCycle-Team bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmenden und Unterstützern der Kampagne.

Lys Kulamadayil und Benjamin Werner / Berlin / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

09.12.2011: Erfolgreicher Poetry-Slam mit anschließendem Lipdub in Paderborn zum Finale von BreakTheCycle

Auch in Paderborn ist die BreakTheCycle-Kampagne nicht unbemerkt geblieben: Am Dienstag vor dem Welt-Aids-Tag wurde das Campusgelände der Universität so stark mit Kreidespray verschönert, dass für mehrere Tage das Logo der Kampagne die Gehwege zierte. Doch das war nicht alles: Beim
Profs-vs-Profis-Slam am Abend traten unter dem Motto der Kampagne Professoren der Universität gegen professionelle Slammer wie den ehemaligen Slam-Weltmeister Sebastian23 an. Bei dem Event, das von fast 1000 Gästen besucht wurde und nicht nur das Auditorium Maximum, sondern auch einen weiteren Hörsaal füllte, wurden insgesamt über 6500 Euro erwirtschaftet, die komplett als Spende an das Projekt „Learning Center“ fließen.
Artikel205
Im Anschluss an die Veranstaltung wurde ein Lipdub zu dem Song „Don’t stop me now“ von Queen aufgenommen. Dieser Film sollte ebenfalls als Werbeaktion für die BreakTheCycle-Kampagne fungieren. Der Queen-Hit passt nicht nur textlich zur Kampagne, sondern erinnert zudem an den vor 20 Jahren an den Folgen seiner AIDS-Erkrankung verstorbenen Sänger Freddy Mercury.

Der Film lief am Weltaidstag im Eingangsbereich der Universität Paderborn in Endlosschleife während das Go Ahead!-Team über die Anti-Aids-Kampagne informierte. Dort wurden Flyer zu den Projekten von Go Ahead! verteilt und bei einem Infostand nähere Information zum Thema Kampf gegen Aids angeboten.

Maximilian Jung und Alexandra Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

08.12.2011: Stürmischer Beifall bei Benefizkonzert in Düsseldorf

Ein wirklich gelungenes Benefizkonzert zu Gunsten von Go Ahead! gab das Junior-Blasorchester der Clara-Schumann-Musikschule am 4.12. in dem bis auf den letzten Platz belegten Johanneshaus der kath. Pfarrgemeinde St. Matthäus in Düsseldorf. Die jungen Musiker zeigten eindrucksvoll ihr schon beachtliches Können und erhielten stürmischen Artikel206Beifall. 640 Euro kamen für das Gemeindeprojekt zusammen, welches die Ausbildung einer Lehrerin aus der südafrikanischen Vorschule 1000 Hills Community Helpers unterstützt.

Wenn Sie auch eine Lehrerin oder einen Lehrer aus Südafrika unterstützen wollen, dann lesen Sie doch über unser Lehrkräfteprogramm oder wenden Sie sich direkt an Louise Raetzell (l.raetzell@goahead-organisation.de).

Anke Nübold / Düsseldorf

03.12.2011: Schulworkshop zu BreakTheCycle in Berlin

Regelmäßig veranstaltet Go Ahead! Schulworkshops an verschiedenen Schulen in ganz Deutschland. Das Konzept hat sich mittlerweile als sehr erfolgreich erwiesen und sowohl SchülerInnen als auch Durchführende nehmen immer wieder mit großem Interesse daran teil.

Im Rahmen der BreakTheCycle-Aktionstage kam es am 23.11. jedoch zu einem ganz besonderen Workshop: Rund 120 Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe erwarteten das achtköpfige Go Ahead!-Team am Barnim-Gymnasium in Berlin – mehr als je zuvor.

Artikel207Im Laufe des Vormittags setzten sich die sechs Kleingruppen intensiv mit den Themen HIV/Aids und Armut am Beispiel von Südafrika auseinander. Nach der Mittagspause fand eine von Go Ahead!-Vorstandsmitglied Benjamin Werner geschickt und unterhaltsam moderierte Abschlusspräsentation statt, an der die gesamte Stufe und zahlreiche LehrerInnen teilnahmen. Die SchülerInnen stellten ihre erarbeiteten Ergebnisse anhand kreativ gestalteter Plakate vor und traten abschließend in eine interessante Diskussion über die von ihnen entworfenen NGO-Konzepte.

Go Ahead! bedankt sich herzlich beim Barnim-Gymnasium für die Einladung, bei Frau Paschmann für die gelungene Organisation, bei allen SchülerInnen für ihr Interesse und bei den TeamerInnen für ihr Engagement!

Sollten auch Sie Interesse an unseren Go Ahead!-Schulworkshops haben, melden Sie sich gerne jederzeit bei Angela Steffens: a.steffens@goahead-organisation.de.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

01.12.2011: Höhepunkt von BreakTheCycle – deutschlandweite Aktionen zum Welt-Aids-Tag

Höhepunkt von BreakTheCycle – deutschlandweite Aktionen zum Welt-Aids-Tag
Es ist soweit: Am heutigen Welt-Aids-Tag werden zum Abschluss der BreakTheCycle-Kampagne deutschlandweit Aktionen stattfinden, mit denen ein Bewusstsein für den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang geschaffen werden soll.

Infostände, Flashmobs und Abendveranstaltungen stehen auf dem Programm: In Bremen, Berlin, Dresden und Mainz finden Filmabende mit anschließenden Diskussionen statt. In Freiburg und Kiel werden die Waffeleisen heiß laufen. Auch in Marburg, München, Duisburg, Leipzig, Aßlingen und Heidelberg werden unsere Aktiven den Tag nutzen, um die Botschaft von BreakTheCycle unters Volk zu bringen.
Bereits am Dienstag, 29. November, hat in Paderborn eine weitere Ausgabe des Poetry Slams „Profs vs. Profis“ stattgefunden – knapp 1000 Besucher waren mit dabei und haben einen tollen und kreativen Abend erlebt. Mit den Einnahmen wird Go Ahead! ein Learning Center in Südafrika unterstützen und somit einen Beitrag dazu leisten, dass insbesondere Aids-Waisenkinder einen besseren Bildungszugang erhalten.

Am Welt-Aids-Tag Solidarität zeigen – Let’s BreakTheCycle!

Benjamin Werner / Duisburg / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

28.11.2011: BreakTheCycle vor dem Endspurt –zahlreiche Aktionen in Deutschland

BreakTheCycle – Bildung als Ausweg lautet das Motto der diesjährigen Aufklärungskampagne von Go Ahead!, die bundesweit vom 18. November bis 1. Dezember 2011 (Welt-Aids-Tag) stattfindet. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen in Deutschland über den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen Afrika zu informieren und sie für die sozialen Probleme Gleichaltriger in dieser Region zu sensibilisieren. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, einem großen Schulworkshop in Berlin und einem interaktiven Online-Angebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden.

Artikel208Bereits am Startwochenende der Kampagne fanden im Süden der Republik zwei Aktionen statt: Die Hochschulgruppe München informierte auf dem großen Jamaram-Konzert in der bayerischen Hauptstadt über BreakTheCycle und die Arbeit von Go Ahead!. Auch in Freiburg zogen die Aktiven los, um Menschen auf die HIV/Aids-Problematik im südlichen Afrika aufmerksam zu machen.

Vorläufiger Höhepunkt war ein großer Schulworkshop in Berlin, an dem  120 SchülerInnen teilnahmen und sich eigenständig mit Lösungsansätzen beschäftigten.
In den kommenden Tagen werden in vielen weiteren Städten Aktionen durchgeführt, am Dienstag findet in Paderborn der zweite Poetry Slam unter dem Motto „Profs vs. Profis“ statt, zu dem rund 1000 Besucher erwartet werden.

Artikel208aAuf der Kampagnen-Website [www.BreakTheCycle.de] hat man jederzeit Zugriff auf Hintergrundinformationen zum Teufelskreis, Portraits von jungen SüdafrikanerInnen und ein umfangreiches neues Online-Quiz, mit dem man ganz spielerisch etwas lernen kann.

Gerne beantworten wir Fragen und geben Tipps – wir sind per Email erreichbar (BreakTheCycle@goahead-organisation.de) und freuen uns auf eine tolle Kampagne.

Let’s BreakTheCycle!

Benjamin Werner / Duisburg / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

25.11.2011: Homes of Hope: TeilnehmerInnen bereiten sich auf Projekt vor

Vom 18. bis zum 20. November 2010 war es wieder soweit. Die TeilnehmerInnen des im März anstehenden Homes of Hope-Projektes trafen sich zu einem Vorbereitungswochenende im niedersächsischen Damme am Dümmersee. Auf dem Programm stand neben verschiedenen Artikel209Vorträgen über Namibia, Go Ahead! und das Homes of Hope-Projekt vor allem auch das gegenseitige Kennenlernen.
Die TeilnehmerInnen werden zusammen mit der Reisebegleitung von Go Ahead!, Barbara Scharfbillig, vom 27. Februar bis zum 23. März 2012 in Gobabis/Namibia ein Gebäude für einen Kindergarten im Township der Stadt errichten. Go Ahead! wünscht den TeilnehmerInnen und dem Projektpartner vor Ort, Omaheke San Trust, ein erfolgreiches Projekt und tolle gemeinsame Erfahrungen.

Benedikt Funke / Bremen / b.funke[at]goahead-organisation.de

18.11.2011: BreakTheCycle Kampagne gestartet – Mit Bildung gegen den Teufelskreis

BreakTheCycle – Bildung als Ausweg lautet das Motto der diesjährigen Aufklärungskampagne von Go Ahead!, die bundesweit vom 18. November bis 1. Dezember 2011 (Welt-Aids-Tag) stattfindet. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen in Deutschland über den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen Afrika zu informieren und sie für die sozialen Probleme Gleichaltriger in dieser Region zu sensibilisieren. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, einem großen Schulworkshop in Berlin und einem interaktiven Online-Angebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden.

Artikel208Auf der Kampagnen-Website www.BreakTheCycle.de findet man Hintergrundinformationen zum Teufelskreis, Portraits von jungen SüdafrikanerInnen und ein umfangreiches neues Online-Quiz, mit dem man ganz spielerisch etwas lernen kann.
Außerdem gibt es hier Tipps für’s Organisieren einer eigenen Aktion im Rahmen von BreakTheCycle und eine Liste mit konkreten Vorschlägen. Das Kampagnenteam stellt hierfür gerne Infomaterialien zur Verfügung.

Gerne beantworten wir Fragen und geben Tipps – wir sind per Email erreichbar (BreakTheCycle@goahead-organisation.de) und freuen uns auf eine tolle Kampagne.

Let’s BreakTheCycle!

Christian Lichtenberg / Logan (Utah) / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

05.11.2011: HSG Paderborn informiert Studierende und erfreut sich an neuem Zuwachs

Die HSG Paderborn war im Rahmen des Markt der Möglichkeiten (12. Oktober) an ihrer Uni mal wieder erfolgreich unterwegs und weckte große Begeisterung bei den StudentInnen. Zahlreich versammelten sich Interessierte am Infostand und konnten sich bei leckeren Muffins über die Arbeit von Go Ahead! informieren. Bei einem laufenden Film gab es direkten Einblick in die Arbeit vor Ort und die Erfolge von Go Ahead!.
Artikel211Am 18. Oktober veranstaltete die HSG einen Infoabend an der Uni Paderborn und erfreute sich an viel Begeisterung sowie neuem Zuwachs fürs Team. Am 29. November 2011 wird zum zweiten Mal der Poetry Slam: Profs vs. Profis for Charity stattfinden, welcher beim letzten Mal alle Erwartungen übertraf und 5.500 Euro an Spendengeldern generieren konnte. Diese wurden in das Vorschulprojekt in KwazuluNatal investiert. Mit der neu gewonnenen tatkräftigen Unterstützung im Team der HSG in Paderborn dürfte einem erneuten Erfolg nichts mehr im Wege stehen.

Go Ahead! Paderborn bei Facebook

Katharina Tittel / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

30.10.2011: „Tigerentenclub“-Sieger spenden gesamten Gewinn an Go Ahead!

Insgesamt 600 Euro haben die SchülerInnen der Klassen 5a und 5b der Zinzendorfschule in Königsfeld bei dem Wissens- und Sportwettkampf „Tigerenten gegen Frösche“ im „Tigerentenclub“, der Anfang Oktober im Kinderkanal ausgestrahlt wurde, erspielt. Der gesamte Gewinn wurde von den Klassen an Go Ahead! gespendet!

Artikel212Mit vollem Körpereinsatz nahmen die vier ausgewählten Schüler und Schülerinnen Thiana, Maris, Lissi und Michael als sogenannte „Spielkinder“ an dem Wettkampf gegen ebenfalls fünf Kinder einer Offenbacher Schule teil, angefeuert von MitschülerInnen und LehrerInnen. Ob Nachtanzen einer Schrittfolge, Bewältigen eines Schlangenparcours, Gesangseinlage oder schnelles Beantworten von Quizfragen – die FünftklässlerInnen gaben ihr bestes und wurden dafür belohnt. Die beachtliche Gewinnsumme von 600 Euro kommt nun Bildungsprojekten in Südafrika zugute.

Go Ahead! bedankt sich bei beiden Klassen herzlich für ihren Einsatz und das bewundernswerte Engagement!

Janine Baudach / Reading / j.baudach[at]goahead-organisation.de

25.10.2011: Firma +egerland+ spendet Einnahmen des „Men’s day 2011“

Dass man Spaß mit guten Taten verbinden kann, hat die Firma +egerland+ aus Bremen-Vegesack bewiesen: Die Einnahmen des diesjährigen „Men’s Day“ über 200 Euro spendete das Unternehmen an Go Ahead!. Vorstandsmitglied Benjamin Werner freute sich bei der Übergabe eines überdimensionalen Schecks zusammen mit Jörg-Reiner Kosak, dem Leiter des Bremer Logistikzentrums, über die gelungene Kooperation. Am 1. September 2011 hatte auf dem Gelände der Firma ein Tag der offenen Tür stattgefunden, bei dem Autobegeisterte ihre besten Stücke gegen Spende auf Hochglanz bringen lassen konnten. Der Erlös dieser Aktion kommt nun den Bildungsprojekten von Go Ahead! zugute.

Sie wollen Ihrem Firmenevent eine karitative Note geben und somit nebenbei die Chancen von marginalisierten Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika verbessern? Gerne arbeiten wir mit Ihnen an einem passenden Konzept, schreiben Sie uns einfach eine kurze Email an j.puttfarken[at]goahead-organisation.de.

Auch als Privatperson kann man Großes bewegen: Auf der Plattform betterplace kann jeder kinderleicht eine eigene Spendenaktion starten. Wir freuen uns auf kreative Ideen!

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

19.10.2011: Weltladenjubiläum in Ganderkesee

Am 8. Oktober 2011 feierte der Weltladen in Ganderkesee, nahe Bremen, sein 30-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde auch Go Ahead! eingeladen, um sich und seine Arbeit als Verein bei der abendlichen Veranstaltung vorzustellen. Pola an Samel und Johanna Reimers von der Hochschulgruppe in Bremen folgten dieser Einladung.

Artikel213Ungefähr 80 Gäste sahen in der St. Cyprian Kirche zunächst den Auftritt des Shosholoza Chors, der die aktuelle Situation in Südafrika durch Lieder und Geschichten eindrücklich schilderte. Dann stellte Johanna Reimers Go Ahead! in einem halbstündigen Vortrag der Gemeinde vor. Im Mittelpunkt stand dabei das Learning Center von Heartbeat.

Im Anschluss gab es im Gemeindehaus noch die Möglichkeit sich auszutauschen und den Chor sowie auch Go Ahead! näher kennen zu lernen. Viele BesucherInnen nutzten die Gelegenheit und informierten sich besonders über das Learning Center in KwaZulu Natal, Südafrika. Das Center ist eine Anlaufstelle für Aidswaisenkinder und die Spenden des Abends flossen in dieses Projekt. Eintrittsgelder und Spenden der Jubiläumsfeier in Ganderkesee wurden auf Projekte des Shoshozola Chors und das Learning Center aufgeteilt. Etwa 500 Euro wurden an diesem Abend an Go Ahead! gespendet!

Go Ahead! bedankt sich für die Einladung zu dieser Veranstaltung und für die Möglichkeit, unseren Verein dem interessierten Publikum vorstellen zu können. Der Erfolg des Abends wird auch in dem Zeitungsartikel der „Zeitung für Ganderkesee“ deutlich, der über die Feier berichtete.

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

13.10.2011: find2help: im Internet suchen & shoppen und dabei Spenden sammeln

Das neueste innovative Projekt von Go Ahead!, mit dem jeder einfach und ohne eigene Kosten Spenden generieren kann, heißt „find2help“. find2help ist eine Suchmaschine, mit der ihr das Internet, Online-Shops wie Amazon und eBay oder Plattformen wie Facebook und YouTube durchsuchen könnt.

Artikel214Gelangt ihr von find2help etwa auf Amazon und bestellt dort ein Produkt (z.B. ein Lehrbuch zum Semesterbeginn?), spendet Amazon bis zu 10% des Verkaufspreises an Go Ahead!. Auch bei der Internetsuche oder der Ersteigerung von Artikeln bei eBay können Spenden generiert werden. Am einfachsten könnt ihr find2help nutzen, indem ihr [www.find2help.de] als Toolbar und/oder Startseite im Browser einrichtet. Von dort aus kommt ihr bequem zu allen wichtigen Seiten im Netz und sammelt nebenbei noch ganz einfach und ohne eigene Kosten Spenden für die Bildungsprojekte von Go Ahead! im südlichen Afrika! Wichtig: Die Seite (Amazon, eBay, etc.), die besucht werden soll, muss über find2help angesurft werden. Wir würden uns freuen, wenn auch ihr find2help nutzt.

find2help als Toolbar nutzen: [www.find2help.de/de_DE/toolbar ]
find2help als Startseite einrichten: [www.find2help.de/de_DE/anleitung#startseite]
oder find2help einfach so nutzen: [www.find2help.de]

Johannes Hillje / London (England) / j.hillje[at]goahead-organisation.de

09.10.2011: HSG Bremen bei Afrika-Messe im Rahmen der Hanse Life

„Afrika ist auch in Bremen“, so lautete schon während der Fußball-WM im vergangenen Jahr das Motto von mehreren Veranstaltungen in der Hansestadt. Im Rahmen der jährlichen Verbrauchermesse Hanse Life fand in diesem Jahr erstmals eine besondere Afrikamesse statt. Am 16. September präsentierten sich hier afrikanische Initiativen aus Bremen, Geschäfte und KünstlerInnen, sowie eine ganze Reihe von Vereinen und Organisationen, die in afrikanischen Ländern aktiv sind. Auch die Hochschulgruppe (HSG) Bremen war mit dabei und informierte an einem Stand über laufende Projekte und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Bei den Artikel215Gesprächspartnern kam besonders gut an, dass Go Ahead! zu 100 % ehrenamtlich arbeitet und sehr viel Wert auf Transparenz legt. Erfreulicherweise waren auch sehr viele junge BesucherInnen bei der Messe, die sich sehr für die Arbeit von Go Ahead! interessierten. Gerade zum Homes-of-Hope-Projekt, das im kommenden Februar und März wieder stattfinden wird, wurden viele Fragen gestellt – und natürlich kompetent beantwortet. Für die HSG war die Messe eine gute Gelegenheit, mit anderen Initiativen ins Gespräch zu kommen und Ideen für den anstehenden Weltaidstag am 01. Dezember auszutauschen.

Für die Zukunft plant die HSG bereits neue Aktionen und sucht engagierte neue MitstreiterInnen. Gerne laden wir euch zu unserem nächsten Treffen ein, wenn ihr uns eine Mail schreibt.

Benjamin Werner / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

05.10.2011: Ausstrahlung: Go Ahead! im Tigerentenclub

Im kommenden „Tigerentenclub“ der ARD am Sonntag 9. Oktober 2011
um 9.00 Uhr treten SchülerInnen der Zinzendorfschulen für Go Ahead! an.
Wiederholungen gibt es am 15. Oktober im SWR (9.15 Uhr) und im KI.KA (10.45Uhr).

Artikel216Bereits im Mai hatten SchülerInnen der Klassen 5a und 5b des Gymnasiums
der Zinzendorfschulen aus Königsfeld für Go Ahead! im „Tigerentenclub“
teilgenommen. Mit beherztem Einsatz, Können und Wissen der jungen
SpielerInnen meisterterten sie das Spiel. Ob es für den Sieg gereicht hat und somit Spenden für Go Ahead! gesammelt wurden, wird sich nun in der Ausstrahlung zeigen.

Jan Bildhauer / Pretoria, Südafrika / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

03.10.2011: Projektbesuch bei Heartbeat der Go Ahead! Vorstände David Steinacker und Jan Bildhauer

An einem sonnigen Freitagvormittag trafen sich die Vorstandsmitglieder David Steinacker und Jan Bildhauer mit dem Heartbeat Management Team, um sich über der Stand der Projekte persönlich zu informieren und die zukünftige Zusammenarbeit zu besprechen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand dabei das Learning Center in KwaZulu Natal. Heartbeat’s Gründerin und Vorstandsvorsitzende Dr. Sunette Steyn informierte zu Anfang über die Hintergründe der neuen strategischen Ausrichtung von Heartbeat, die sich in einem neuen Strategiepapier wiederspiegeln wird. Dieses wird zur Zeit noch finalisiert. Im Gegenzug informierten Artikel217Steinacker und Bildhauer Heartbeat über die Arbeit von Go Ahead! in Deutschland und besprachen die Kooperation mit der Landesstiftung Baden-Württemberg für das Training & Mentoring Programm am Lernzentrum. Für Heartbeat waren des Weiteren anwesend: Geschäftsführer Phetole Seodi, Finanzmanagerin Cindy Vermaak sowie Programm-Managerin Sannetjie Marais.

Das Treffen hat nicht nur die enge Zusammenarbeit zwischen Go Ahead! und Heartbeat weiter gestärkt, sondern auch zu noch größerer gegenseitiger Transparenz beigetragen. Wichtige Themen konnten besprochen werden und erste Neuerungen wurden schon in den ersten Tagen nach dem Treffen umgesetzt.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Heartbeat für die langjährige und professionelle Zusammenarbeit bedanken und freuen uns weitere erfolgreiche Jahre.

Unsere Partnerorganisation Heartbeat erreichen Sie über: [www.heartbeat.org.za]

David Steinacker und Jan Bildhauer / Maputo, Mosambik und Pretoria, Südafrika / info[at]goahead-organisation.de

25.09.2011: Jamaram eröffnet Spendenticker

Dies ist die bisherige beeindruckende Bilanz der Münchner Band Jamaram [www.jamaram.de]. Die Reggae-Künstler sammeln schon seit langer Zeit bei ihren Konzerten für Go Ahead!, konkret für das Vorschulprogramm. Dadurch unterstützen sie unseren südafrikanischenArtikel218 Partner Heartbeat in der Region Katlehong.

Auf der Website der Band findet sich nun oben links auch ein Spendenticker, über den BesucherInnen den aktuellen Spendenstand jederzeit erkennen können.

Go Ahead! dankt der Band für das große Engagement und freut sich über den sichtbaren Erfolg!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

20.09.2011: Claudia Roth und Grüne sammeln Spenden für Go Ahead! in Uelzen

Zum Abschluss ihres Wahlkampfes zu den Kommunalwahlen in Niedersachsen haben die Grünen Uelzen ein Benefizkonzert zu Gunsten von Go Ahead! veranstaltet. Dazu spielte das Duo „Rio am Piano“, das Teil der Rio Reiser Live Show ist, Mitte September im Cafe Mephisto in Uelzen. Als prominente Gastrednerin war die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth vor Ort.
Artikel219Nach ihrer Rede hatte auch der Go Ahead!-Vorsitzende Johannes Hillje die Gelegenheit, die Gäste über die geförderten Projekte und die Entstehung der Organisation zu informieren. Anschließend wurde das Publikum aufgefordert, den ein oder anderen Euro für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal zu spenden, Eintritt nahmen die Grünen für das Konzert nämlich nicht. Die Spendendosen, mit denen Johanna Reimers, Leiterin des Go Ahead!-Vorschulprogramms, und Johannes durch die Reihen zogen, füllten sich schnell, nachdem Claudia Roth mit gutem Beispiel voran gegangen war. Am Ende kam eine Spendensumme von insgesamt 220 Euro zusammen.

Go Ahead! bedankt sich herzlich bei den Grünen Uelzen, insbesondere bei Vicky Koke für die erfolgreiche Organisation des Benefizkonzerts.

Johannes Hillje / London / j.hillje[at]goahead-organisation.de

13.09.2011: Erfolgreiches Schulhalbjahr mit Go Ahead!-Workshops in Thesdorf, Dresden und Königsfeld

Wie so oft erwiesen sich die letzten Tage vor den Sommerferien als optimaler Zeitpunkt für ein Unterrichtsangebot der etwas anderen Art. So kam es, dass innerhalb von vier Wochen drei Go Ahead!-Schulworkshops stattgefunden haben. Durch das von Katharina Rochell im Rahmen ihrer Examensarbeit entwickelte und durch das Schulworkshop-Team kontinuierlich aktualisierte und optimierte Konzept möchte Go Ahead! junge Menschen in Deutschland für entwicklungspolitische Themen sensibilisieren und ihre Kenntnisse und Kompetenzen in diesem Bereich erweitern und vertiefen.

Artikel220Den Auftakt bildete die IGS Thesdorf am 24. Juni. Unter der Leitung von Alexander Kohn, Oihane Schmutte und Tobias Hensel nahmen insgesamt 28 SchülerInnen der 10. Klassen an dem Workshop teil. Nach einer kurzen Einführungsphase verschafften sie sich durch das Weltspiel einen Überblick über die weltweite Bevölkerungsdichte, Einkommensverteilung und HIV/Aids-Rate. Danach wurden die Themen HIV/Aids und Armut in zwei Gruppen bearbeitet, um abschließend eine Woche später vor den neu an die Oberstufe der IGS gekommenen SchülerInnen die Ergebnisse in Form eine Konferenzspiels zu präsentieren. Am 6. Juli folgte ein Workshop am Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden, in dessen Rahmen unter der Leitung von Susann Nowack, Katharina Dalm, Leonie Ferry und Arian Meinhardt 13 SchülerInnen der 9. und 10. Klasse ein ähnliches Programm durchliefen. Am 12. und 13. Juli waren schließlich die Go Ahead!-MitarbeiterInnen Nicole Schuh, Valentin Hoffmann, Kai Bildhauer und Angela Steffens an den Zinzendorfschulen in Königsfeld zu Gast. Hier umfasste das Programm gleich zwei Tage und begann mit einem Unterrichtsbesuch in einer 8. Klasse, die interessiert den persönlichen „Afrika-Erfahrungen“ der beiden Workshopleiter lauschten. Am Nachmittag fand der erste Teil des Workshops mit rund 30 SchülerInnen der Oberstufe statt, die durch ihre motivierte Mitarbeit eine interessante und effektive Arbeit ermöglichten.

Der zweiten Tag begann mit einem doppelstündigen Unterrichtsbesuch in einer 7. und zwei 8. Klassen, in denen der im Rahmen derGo Ahead! Studytour 2009 entstandene Dokumentarfilm „Lost Generation“ von Silke Kaiser gezeigt und besprochen wurde. Auch hier war das Interesse an authentischen Berichten groß und es entstand eine lebhafte Fragerunde. Am Nachmittag folgte der zweite Teil des Workshops in der Oberstufe. Hier wurden die Themen abschließend erarbeitet und für die öffentliche Abendveranstaltung vorbereitet. Zu dieser Abschlussveranstaltung waren sowohl die Eltern als auch alle KönigsfelderInnen eingeladen worden und auch die Presse war zugegen. Die TeilnehmerInnen des Workshops präsentierten nun ihre Ergebnisse, indem sie ein selbst erarbeitetes Konzept zur HIV/Aids- und Armutsbekämpfung in Südafrika vorstellten und dieses im Rahmen einer Podiumsdisskussion erörterten. Ein Bericht über diese beiden Tage in Königsfeld findet sich auch im Südkurier. Wir möchten uns herzlich bei den Schülerinnen Christina Hölbling, Judith Rieble und Karolina Königsberger bedanken, die den Workshop gemeinsam mit Schulpfarrer Christoph Fischer ins Leben gerufen und organisiert haben.

Sollten auch Sie Interesse an unseren Schulworkshops haben, besuchen Sie unsere Homepage und wenden Sie sich mit Fragen jederzeit gerne an uns.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

10.09.2011: Aktionen der HSG Dresden im Sommersemester 2011

Auch im Jahr 2011 versucht die Hochschulgruppe Dresden durch unterschiedlichste Events auf das Anliegen von Go Ahead! aufmerksam zu machen. Nachdem in den letzten Semestern oft Fundraising Aktionen im Vordergrund standen, wurde das Sommerssemester 2011 ganz der inhaltlichen Arbeit gewidmet.

Artikel221So veranstaltete die Hochschulgruppe zum Beispiel einen Kinoabend mit der Dokumentation „Lost Generation“. Die anschließende Diskussionsrunde war für alle Beteiligten sehr interessant. Außerdem wurde eine hoch informative Podiumsdiskussion mit Referenten von unter Anderem Misereor und Ärzte ohne Grenzen zum Thema “HIV/AIDS im südlichen Afrika– Ein aussichtsloser Kampf“ organisiert. Diese fand trotz sommerlicher Temperaturen großen Anklang bei den Studierenden und anderen Interessierten.

Ein weiteres Ziel der Hochschulgruppe ist es, auch Dresdner Schülern ein Verständnis der Probleme und Widrigkeiten zu vermitteln, die Gleichaltrige im südlichen Afrika täglich bewältigen müssen. Aus diesem Grund werden Schulworkshops durchgeführt, die mit Begeisterung von den Schülern angenommen werden.

Auch im kommenden Semester plant die Hochschulgruppe abwechslungsreiche Veranstaltungen.

Lasst euch überraschen!

Susann Nowack / HSG Dresden / dresden[at]goahead-organisation.de

06.09.2011: Video: Go Ahead!s Partner 1000 Hills Community Helpers

Südafrika, KwaZulu Natal, Valley of Thousand Hills, Inchanga. 15 Minuten Autofahrt von hier begann die Arbeit von Go Ahead! und es waren die verheerenden sozialen Folgen der HIV/Aids Pandemie in genau diesen Tälern, die uns zur Gründung von Go Ahead! bewogen.

Artikel222In dem eindrucksvollen Video „Ubuntu – I am because we are“ präsentiertGo Ahead!s Parnter 1000 Hills Community Helpers (1000 HCH) seine Arbeit und die grassierenden Folgen der Aids Pandemie in den Gemeinden. 1000 HCH wurde von der Südafrikanerin Dawn Leppan gegründet und wird seitdem von einem kleinen Team hochmotivierter Südafrikaner unterhalten. Ein besonderer Aspekt der Arbeit der 1000 HCH ist, dass ihre Hilfeleistungen zu weiten Teilen von südafrikanischen Kirchengemeinden und Spendern ermöglicht werden. Go Ahead! fördert zusammen mit den 1000 HCH die Ausbildung von Grundschullehrerinnnen und ermöglicht die Schulspeisung in der nahegelegenen Imbaliyezwe Vorschule.

„Ubuntu – I am because we are“ stellt ihnen die außergewöhnliche Arbeit einer Hilfsorganisation vor, die in einer der ärmsten Regionen Südafrikas arbeitet und deren Unterstützung sich lohnt.

Klicken Sie [hier], um das Video bei Youtube anzuschauen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

27.08.2011: Rückblick: Erfolgreiches Event der HSG Paderborn

Die HSG Paderborn veranstaltete am 17. Mai ein sehr erfolgreiches Spenden-Event. Vor über 900 ZuschauerInnenn traten unter dem Titel „Poetry Slam: Profs vs. Profis“ Professoren der Universität gegen Größen der Poetry Slam Szene im Audimax gegeneinander an. Angekündigt hatten sich unter anderem der Präsident der Universität, Prof. Dr. Nikolaus Risch, sowie der amtierende Deutsche Meister im Poetry Slam, Patrick Salmen. Dieser musste jedoch aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Das Interesse an der Veranstaltung übertraf alle Erwartungen. Daher beschloss die Hochschulgruppe, das Event per Videostream in einen Artikel223weiteren Hörsaal zu übertragen. Auch dieser war am Abend fast komplett ausverkauft und die regelmäßigen Live-Schaltungen zum dort eingesetzten Moderator ließen auch das dortige Publikum am Geschehen aktiv teilhaben. Die Stimmung war überwältigend und die Professoren überraschten mit sehr guten Performances. Am Ende lagen die Profis mit 3:2 vorne, doch eindeutiger Sieger der Herzen war Professor Dr. Söll, dessen Auftritt mit Standing Ovations belohnt wurde. Als Preise gab es Fair Trade-Wein aus dem Eine-Welt-Laden Paderborn und eine Mitgliedschaft bei Go Ahead!. Doch gewonnen hat definitiv vor allem Go Ahead!: Alle Einnahmen aus dem Eintritt, dem Getränkeverkauf sowie zusätzliche Spenden fließen in das Learning Center. Insgesamt konnte die Hochschulgruppe an diesem Abend nicht nur Go Ahead! in Paderborn einen Namen machen, neue Mitglieder und Freunde gewinnen, sondern auch einen Spendenbetrag von 5.500 Euro zusammentragen. Dies soll nicht das letzte große Event in Paderborn gewesen sein!

Alex Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

24.08.2011: Go Ahead! auf der undjetzt?!-Konferenz

Auch dieses Jahr hat Go Ahead! an der undjetzt?!-Konferenz in Witten teilgenommen, die sich an WiederkehrerInnen von Freiwilligendiensten im Ausland richtet. Sie bietet die Möglichkeit, sich über Erlebtes auszutauschen und darüber hinaus über ehrenamtliches Engagement in Deutschland zu informieren.

Artikel224Am 11.08.2011 haben sich im Rahmen des Markts der Möglichkeiten verschiedene Organisationen und Initiativen vorgestellt – Go Ahead! war natürlich mit dabei.

Auf dem Gelände der Universität Witten/Herdecke informierten Tim Schnorr und Klara Bellinger von der Hochschulgruppe (HSG) Mainz, sowie Lys Kulamadayil von der HSG Bremen interessierte TeilnehmerInnen über Möglichkeiten, sich für Bildung im südlichen Afrika einzusetzen. Dies stieß auf großes Interesse, entsprechen doch die Ziele und Strukturen des Vereins den Vorstellungen vieler WiederkehrerInnen. Bei sonnigem Wetter und tollem Rahmenprogramm war also auch der diesjährige Markt der Möglichkeiten auf der undjetzt?!-Konferenz eine gelungene Veranstaltung. Go Ahead! bedankt sich bei den Veranstaltern für die tolle Unterstützung und Organisation.

Lys Kulamadayil / Bremen / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

21.08.2011: Lys Kulamadayil übernimmt die Leitung der Freiwilligenvermittlung

Zwei Tage lang trafen sich die MitarbeiterInnen der Freiwilligenvermittlung zum Workshop in Bielefeld. Dabei wurden nicht nur Erfahrungen und Wissen ausgetauscht, sondern auch ein neuer Fahrplan für die Freiwilligenvermittlung erstellt sowie die Leitung von Barbara Scharfbillig an Lys Kulamadayil übergeben.

„Ich freue mich, die Leitung in motivierte und kompetente Hände abgeben zu können“, sagt Barbara Scharfbillig.

Artikel225Für Stefanie Liebig, Catharina Nickel, Barbara Scharfbillig und Lys Kulamadayil steht nicht erst seit dem Workshop in Bielefeld fest, dass die Freiwilligenvermittlung ein wichtiger Teil von Go Ahead! ist und für viele junge Menschen das Sprungbrett für ein Engagement bedeutet. In Zukunft soll dieses Engagement noch ausgebaut werden.

„Die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! leistet seit Jahren tolle Arbeit und unterstützt auf kompetente und erfahrene Weise zukünftige Freiwillige bei der Wahl sowie Vorbereitung ihres Afrika-Einsatzes in acht verschiedenen Projekten. In Zukunft möchten wir die Wahrnehmung innerhalb und außerhalb von Go Ahead! verbessern und mehr Menschen für unsere Arbeit begeistern“, erklärt Lys.

Wenn auch du Interesse an einem freiwilligen Einsatz hast, dann melde dich bei uns.

Barbara Scharfbillig / Köln / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

16.08.2011: „Homes of Hope“ in Kenia: Jetzt geht es los!

Nach einem gemeinsamen Vorbereitungswochenende mit Go Ahead! und Weitblick im Mai und intensivem Spendensammeln in den vergangenen Wochen, ist es nun endlich soweit: es geht los! Am Sonntag, den 14.8.2011 began das Homes of Hope (HoH) August 2011. In den Artikel226nächsten vier Wochen werden die 12 Teilnehmer in Kenia für unser Partnerprojekt „Furaha Community Center“ ein Klassenzimmer bauen. Ein großes Abenteuer voller neuer Eindrücke, Erfahrungen und Sichtweisen auf die Welt, in der wir leben, erwartet die Gruppe.
In einem Blog werden die Teilnehmer hier regelmäßig über ihre Erfahrungen berichten.

Im Oktober beginnt die Bewerbungsphase für das HoH im März 2012. Sei auch Du dabei!

Jan-Martin Frie / Berlin / j.frie[at]goahead-organisation.de

13.08.2011: Mainz: Fundraising mit dem Kondom auf dem Sommerfest

Anlässlich des diesjährigen AStA-Sommerfestes in Mainz ließ es sich auch die Hochschulgruppe (HSG) Mainz von Go Ahead! nicht nehmen, mit einem Fundraising- und Informationsstand auf dem Uni-Campus für die sozioökonomischen Herausforderungen im südlichen Afrika zu sensibilisieren.
Aus der gigantischen Masse an Partyzelten, HSG-Ständen und den stets beliebten Bierausschänken konnte der Mainzer Außenposten von Go Ahead! erneut vor allem dank seines Maskottchens, dem Kondom in Lebensgröße, hervorstechen. Den wackeren HSG-MitarbeiterInnen, die trotz der extremen Hitze vollen PR-Einsatz unter dem blauen Stoff- Präservativ zeigten, sind wir genauso zu Dank verpflichtet wie den vielen interessierten Studiosi, die unsere Entwicklungszusammenarbeit im südlichen Afrika an diesem Abend mit einer Gesamtspende von etwa 240 Euro förderten! Die tolle Summe wurde vor allem dank des populären Gewinnspiels am Stand von Go Ahead! erzielt: Gegen eine kleine Spende durften die StudentInnen mal so richtig am (Glücks-)Rad drehen, und konnten von einer Instant-Bildungsreise (= Go Ahead!-Flyer), über Melonen und Brownies bis zu Kondomen alles gewinnen, was das StudentInnenherz begehrt!
Die Spendeneinnahmen kommen dem Learning Center in der Provinz Kwazulu Natal zu Gute. Die von unserem Partner Heartbeat geleitete soziale Einrichtung bietet vielen Aids-Waisen der Region ein sicheres Lernumfeld, eine warme Mahlzeit am Tag und psychologische Betreuung in einem meist schwer zu bewältigenden Alltag.
Du möchtest dich auch in unserer Hochschulgruppe engagieren? Dann schreib‘ uns doch einfach eine Mail an mainz@goahead-organisation.de Wir freuen uns auf dich!

Julian Burger / Mainz / j.burger[at]goahead-organisation.de

06.08.2011: Go Ahead! in den Bremer Medien

In den letzten Wochen war die Hochschulgruppe Bremen (HSG Bremen) von Go Ahead! sehr aktiv in der lokalen Medienlandschaft. Auf Grundlage einer Pressemitteilung von Christian Lichtenberg (Leiter Öffentlichkeitsarbeit) über den Projektbesuch von Vorstandsmitglied Tobias Maaßen kam es zu einem Artikel im Bremer Weser Kurier. Außerdem wurden eine Woche später Tobias Maaßen und Tobias Straube vom Bremer Fernsehsender Center.tv zu einem Gespräch eingeladen. In der Sendung ging es um die persönlichen Erfahrungen aus dem südlichen Afrika, internationale Politik und die Arbeit von Go Ahead!. Das Gespräch könnt ihr euch hier angucken. Die HSG Bremen freut sich über das positive Feedback und feierte am letzten Mittwoch gemeinsam bei einem Bier im Viertel den Semesterabschluss.

Tobias Maaßen / Bremen / t.maassen[at]goahead-organisation.de

03.08.2011: Mitglieder werben Mitglieder – T-Shirt als Prämie

Mitglieder bilden in vielerlei Hinsicht das Fundament von Go Ahead! Von unseren derzeit rund 550 Vereinsmitgliedern sind 52 im Bundesnetzwerk als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen tätig. Gleichzeitig statten uns alle passiven und aktiven Mitglieder durch den geringen Mitgliedsbeitrag – die Mitgliedschaft ist ab einem Euro pro Monat möglich – mit einer finanziellen Grundlage aus, die es uns ermöglicht, Verwaltungs-, Reise- und Materialkosten zu decken. Erst dadurch können wir unsere zahlreichen Aktivitäten in Deutschland (Schulworkshops, Kampagnen, Vorträge etc.) in die Tat umsetzen. Außerdem können wir allen SpenderInnen garantieren, dass 100% ihrer Spende bei unseren Partnerprojekten im südlichen Afrika ankommen, da auch z.B. Transaktionskosten über die Mitgliedsbeiträge gedeckt werden.

Artikel228Wir starten nun eine „Mitglieder werben Mitglieder“-Aktion, damit wir auch in Zukunft unser Engagement ausweiten können. So geht‘s: Jedes Vereinsmitglied, das in den nächsten Wochen ein neues Mitglied wirbt, erhält von uns als Dankeschön ein attraktives T-Shirt von Go Ahead!. Das neue Mitglied muss dazu bei der Anmeldung einfach im Feld „Mitglieder werben Mitglieder“ den Namen des bereits angemeldeten Vereinsmitglieds angeben. Diese Person erhält dann ein T-Shirt von uns. Viel Spaß beim Werben!

Johannes Hillje / Berlin / j.hillje[at]goahead-organisation.de

01.08.2011: Danke an alle Stimmen: Go Ahead! gewinnt 1.000€ durch CharityStar

Zum zweiten Mal folgten viele Freunde und Bekannte unserem Aufruf und unterstützten Go Ahead! mit ihrer Stimme beim CharityStar. Vorangegangen war erneut eine heiße Online-Kampagne, bei der wir am Ende über 200 Stimmen für unser Learning Center Projekt sammeln konnten und somit 1.000 Euro für die Aids-Waisenkinder in Jozini, KwaZulu Natal, Südafrika gewonnen haben.

Artikel229CharityStar ist ein Projekt verschiedener Mode- und Schuhmarktketten, die in ihren Filialen Boxen für Altkleider und -schuhe aufgestellt haben. Für jedes gespendete Kilo legen die Unternehmen zwei Cent drauf. Diese zwei Cent fließen in einen Topf und sobald dieser insgesamt 1.000 Euro enthält oder 50.000 Kilo Sachspenden gesammelt wurden, erhält das Projekt, das auf CharityStar.com zu diesem Zeitpunkt die meisten Stimmen hat, die 1.000 Euro.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen, die für uns abgestimmt haben und nicht davor zurückgeschreckt sind, für uns zu twittern, posten, Emails oder Rauchzeichen zu versenden und so für uns erfolgreich die Werbetrommel rührten!

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

26.07.2011: Unser neuer Partner in Südafrika: Imbaliyezwe Schule und Vorschule (1000 Hills Community Helpers)

Da die Zusammenarbeit mit der Crafcor und #9 Preschool zum Ende des Jahres 2010 beendet wurde, verfügt Go Ahead! jetzt über freie Mittel für das Vorschulprogramm. Wir haben nun einen neuen Partner in Südafrika gefunden: Es handelt sich um die Imbaliyezwe Schule und Vorschule in KwaZulu Natal, die mit der Organisation 1000HCH zusammenarbeitet. Durch politische Gewalt und die Folgen von HIV/Aids wurden in dieser Region viele Kinder zu Waisen, deren Leben von Hoffnungslosigkeit und Gewalt gezeichnet ist.

Artikel230Zu der Imbaliyezwe Schule gehen über 800 Kinder vom Vorschulalter bis zur vierten Klasse. Integriert in den Schulkomplex beherbergt die Vorschule ca. 140 Kinder, die von vier Lehrkräften betreut werden. Die Kinder lernen Englisch sowie Lesen und Schreiben, um sich auf die Grundschule vorzubereiten. Außerdem erhalten sie täglich eine warme Mahlzeit. Dieses Angebot ist allerdings gefährdet, da die Unterstützung vom Staat bei weitem nicht die Ausgaben deckt. Deshalb wird Go Ahead! an der Imbaliyezwe Vorschule die Kosten für das Mittagessen der 140 VorschülerInnen übernehmen. Außerdem erhalten die beiden Köchinnen, die ebenfalls aus der Region stammen, eine angemessene Bezahlung.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Imbaliyezwe Vorschule und danken allen PatInnen, die mit ihrer Spende dieses Engagement möglich machen!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

12.07.2011: Infostand der Mainzer Go Ahead! -Hochschulgruppezum Jahrestag des Soweto-Schüleraufstandes

Anlässlich des 35. Todestages von Hector Pitso hat die Hochschulgruppe Mainz der Johannes Gutenberg-Universität einen umfassenden Infostand auf dem Mainzer Campus auf die Beine gestellt. Der südafrikanische Schüler wurde zur Symbolfigur einer Protestbewegung gegen das Apartheid-Regime, als er am 16. Juni 1976 im Alter von zwölf Jahren bei einer anfangs Artikel231friedlichen Schülerdemonstration in Soweto erschossen wurde. Hintergrund der Versammlung von über 15.000 Menschen im Vorort Johannesburgs war die autokratisch eingeführte Bildungsreform, welche Afrikaans als offizielle Unterrichtssprache im weiterführenden Schulalltag festlegen sollte – die Sprache der weißen, burischen Herrschaftsschicht wurde von vielen afrikanischen Schülern jedoch nicht beherrscht, und hätte somit zu einer massiven Chancenungleichheit im Bildungssystem geführt. Der Demonstrationszug wurde blutig niedergeschlagen. Es starben über 600 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Der Infostand der HSG Mainz stellte eine breite Palette an Informationen bereit, um die Hintergründe eines der wohl schwärzesten Tage des Apartheid-Regimes zu erfahren.

Julian Burger / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

10.07.2011: Erfolgreiche Umsetzung der kickHIV!-Sportcamps

kickHIV! – unter diesem Motto und der Unterstützung von Philipp Lahm, Mesut Özil und Cosma Shiva Hagen ist während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer die deutschlandweite Kampagne von Go Ahead! zur Unterstützung sportpädagogischer Programme gelaufen. Heute, gut zehn Monate nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne, können sich alle Beteiligten bestätigt fühlen: Die Bilanzen der ersten von Go Ahead! finanzierten Sportcamps sind hinsichtlich der Aids-Aufklärungsarbeit vielversprechend.

Artikel232„Unser Ziel war es, den Kindern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie der Ausbreitung von Aids durch Eigeninitiative entgegenwirken und sich selbst vor einer Ansteckung schützen können“, beschreibt kickHIV!-Kampagnenleiter Johannes Hillje den Leitgedanken des Projekts. Die von der Partnerorganisation Umzingisi umgesetzten Sportcamps bieten Waisenkindern die Möglichkeit, ihre Freizeit sportlich und in einem sicheren Umfeld zu verbringen. Die enorme Popularität des Fußballs in Südafrika wird dabei genutzt, um die Kinder im Rahmen von Fußballtrainings über HIV/Aids aufzuklären und ihnen soziale Werte wie Teamgeist und Fairness zu vermitteln.

Insgesamt 165 Jugendliche konnten die Möglichkeit nutzen, sich während ihrer Schulferien zwei Wochen lang spielerisch dem Thema HIV/Aids anzunähern. Die Auswertung des Camps stimmt optimistisch: Während vor dem Camp noch mehr als die Hälfte der Kinder angaben, HIV und Aids nicht unterscheiden zu können, waren es nach dem Camp nur noch knapp sieben Prozent. Der Anteil an Kindern, die nicht wussten, dass ungeschützter Geschlechtsverkehr zur Verbreitung des HI-Virus beiträgt, verringerte sich um ganze 75 %.
Go Ahead! bedankt sich noch einmal bei allen Beteiligten von kickHIV! und freut sich über diese Erfolgsmeldung! Auch in Zukunft werden wir den Ansatz von Umzingisi unterstützen, mithilfe von Sport über Aids aufzuklären.
Informationen über die Kampagne sind weiterhin auf [kickhiv.de] zu finden.

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

24.06.2011: Go Ahead! präsentiert sich beim Naturpark-Markt in Königsfeld

Bei strahlendem Wetter konnten die Mitarbeiter von Go Ahead! am 5. Juni vielen der mehr als 1000 Besucher des Naturpark-Marktes über das Engagement und die Fortschritte in den von Go Ahead! unterstützten Projekten berichten. Besondere Beachtung fand die 100% Artikel233Garantie für Spenden. Bei einem deftigen Vesper und kühlen Getränken, die gemäß dem Ziel der Veranstaltung den lokalen Markt zu stärken von Produzenten aus der Region stammten, konnten neue Förderer gewonnen und Spenden gesammelt werden. Am Ende des Tages konnte so eine positive Bilanz gezogen werden. Ein Dank an die Standbesetzung Christina Hölbling, Charlotte Pletz, Ulla Kopp, Margot Oberdorfer und Gabriele und Wolfgang Bildhauer. Rolf Oberdorfer half mit seinem Geschick beim Auf- und Abbau des Infostandes.

Wolfgang Bildhauer / Königsfeld / w.bildhauer[at]goahead-organisation.de

22.06.2011: Barbara Scharfbillig vom Homes of Hope Projekt zu Besuch beim namibischen Radio

„Was für ein tolles Projekt!“ lobt Lena Reinheimer in ihrer Radiosendung für dieNamibian Broadcasting Corporation (nbc) in Windhoek. Zu Gast ist Barbara Scharfbillig, Leiterin der Freiwilligenvermittlung von Go Ahead!. Barbara hatte im März und April 2011 das Homes of Hope (HoH) in Namibia organisiert und berichtete im namibischen Radio über den Projektablauf der Renovierungsarbeiten, die Freiwilligen und die kulturellen Unterschiede zwischen Namibia und Deutschland. Seit fast 5 Jahren arbeitet Barbara ehrenamtlich für namibische Schulen und Schülerheime in der Omaheke Region in Namibia und betreut Artikel234Freiwilligenprogramme und Schulprojekte. Die Vorschulklasse der Mphe Thuto Schule und das Eiseb Schülerheim wurden während des HoHs von deutschen und namibischen Freiwilligen gemeinsam renoviert und gestrichen. Es wurde ein neues Kanalsystem angelegt und eine neue Kochstelle gebaut. „Wie kann man euch in Namibia unterstützen, wenn ihr wiederkommt?“ fragt Lena am Ende ihrer Sendung. „Man kann auch als lokaler Freiwilliger beim Homes of Hope mitarbeiten. Man kann bei der Planung vor Ort helfen, als Sprachlehrer für die deutschen Freiwilligen einen Sprachkurs organisieren oder etwas für alle Freiwilligen kochen. Jeder hat Talente, die er beim Homes of Hope einbringen kann. Nur so lernen wir voneinander.“ erklärt Barbara abschließend.

In Namibia war das Homes of Hope ein voller Erfolg und erntete von allen Seiten Lob und Anerkennung. Wenn auch du Interesse hast, in Namibia als Freiwillige/r zu arbeiten, dann melde dich bei unserer Freiwilligenvermittlung. In drei Partnereinrichtungen vonGo Ahead! in Namibia ist zurzeit ein Praktikum oder freiwilliger Einsatz möglich.

Barbara Scharfbillig / Windhoek (Namibia) / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

18.06.2011: Die 5. Benefiz Beatz Party in Bremen – Ein voller Erfolg

Feiern, Tanzen, Helfen. Unter diesem Motto lud die Hochschulgruppe (HSG) Bremen am 27. Mai bereits zum fünften Mal zu der „Benefiz Beatz“-Party ein. Über 500 Gäste folgten der Artikel235Einladung. Zu den Klängen von Elektro, Techno und Dubstep tanzten die gut gelaunten Partygäste bis in die frühen Morgenstunden und sorgten dafür, dass die Party zu einem unvergesslichem Ereignis und den erfolgreichsten Benefiz Beatz aller Zeiten wurde. Über 1300 Euro konnten für Go Ahead!-Projekte gesammelt werden. Die Gäste hat es gefreut und die HSG Bremen plant bereits die nächste Party. Im Herbst heißt es dann zum 6. Mal: Feiern, Tanzen, Helfen – die Benefiz Beatz gehen um!

Lys Kulamadayil / Bremen / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

15.06.2011: 16. Juni: 35. Jahrestag des Schüleraufstandes in Soweto

Am 16. Juni 1976 ging ein Bild um die Welt, das zum Symbol des schwarzen Widerstands gegen das weiße, südafrikanische Apartheidsystem wurde.
Es zeigt den sterbenden Hector Pieterson, getragen von einem jungen Mann und seine verzweifelte Schwester. Der 12jährige nahm wie 15000 andere schwarze Schüler und Schülerinnen an einem Protest im Township Soweto im Jahre 1976 teil. Die Johannesburger „Sunday Times“ beschrieb später dieses Ereignis als „den blutigsten Mittwoch unserer Geschichte“.

Artikel236Anlass war der Beschluss der weißen Regierung, Afrikaans als offizielle Unterrichtssprache einzuführen. Die schwarzen Schüler beherrschten die verhasste Sprache der Buren kaum und sahen sich erneut von der rassistischen Bildungspolitik gedemütigt. Die Schüler beschlossen, sich gemeinsam gegen die Beraubung ihrer Bildungsmöglichkeiten zu wehren und somit gegen das gesamte Apartheidsregime. Sie marschierten durch die Straßen und brachten ihre Wut mit Slogans wie „Nieder mit Afrikaans“ zum Ausdruck.
Das eingetroffene Polizeikommando – überfordert von dem riesigem Menschenauflauf- setzte ohne Vorwarnung Tränengas ein und hetzte scharfe Hunde auf die friedlich demonstrierende Menge. Schüsse fielen und der zuvor friedlich begonnene Protest wandte sich zu einem blutigen Aufstand. Der Regierung zufolge waren die Schüsse eine Antwort auf die Provokation eines Schülers, der die Polizisten angeblich mit einer Flasche beworfen hatte.. Zeitzeugen berichteten dagegen von einer nichtbegründeten Brutalität der Polizei, die schätzungsweise 575 Opfer forderte.

Die Nachricht des Aufstandes aus Soweto lösten Unruhen im ganzen Land aus und dauerten bis ins Jahr 1977 an. Bilder, wie die von Hector, gingen um die Welt und führten zu verschärften Sanktionen gegen Südafrika. Zugleich traten viele Jugendliche der schwarzen Widerstandsbewegung bei und verschärften den Druck auf die weiße Regierung, die den Beschluss, Afrikaans als Unterrichtssprache einzuführen, daraufhin fallen ließ.

Der 16. Juni 1976 wird von Historikern als Anfang vom Ende des Apartheidsystems beschrieben. Kein anderes Bild, wie das des sterbenden Hectors, zeigt so deutlich die Folgen dieses Tages: „Dieses Bild erzählt eine Geschichte von Schmerz und Brutalität. Deshalb ist Hectors Name zu einem Synonym für die Unterdrückung geworden“ (Hlongwane, Chef- Kurator am Hector Pieterson Museums).

Eva Klein / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

11.06.2011: FünftklässlerInnen nehmen im „Tigerentenclub“ für Go Ahead! teil

Artikel237Die Klassen 5a und 5b des Gymnasiums der Zinzendorfschulen aus Königsfeld haben für Go Ahead! im „Tigerentenclub“ teilgenommen. Am 23. Mai waren die SchülerInnen zur Aufzeichnung der Sendung ins SWR-Studio nach Göppingen gefahren. Vor Ort mussten sich die vier KandidatInnen Thiana, Maris, Lissi und Michael bei verschiedenen Spielen gegen das gegnerische Team beweisen: Ein Tanzspiel, ein Schlangenparcours, ein Wissensquiz und das entscheidende Rodeo-Reiten standen auf dem Programm. Mit beherztem Einsatz, Können und Wissen der jungen SpielerInnen meisterterten die GymnasiastInnen das Spiel. Ob es für einen Sieg gereicht hat und somit Spenden für Go Ahead! gesammelt wurden, wird sich in der Ausstrahlung zeigen.
Der „Tigerentenclub“ mit den SchülerInnen wird am 9. Oktober 2011 um 9.00 Uhr in der ARD ausgestrahlt. Wiederholungen gibt es am 15. und 16. Oktober im KiKa und im SWR.
Go Ahead! sagt den jungen SpenderInnen vielen Dank für ihre Teilnahme!

Judith Schneider / Königsfeld / pro_active[at]goahead-organisation.de

29.05.2011: Interaktiver Campus-Infostand der Go Ahead!-Hochschulgruppe Mainz

Zum Start ins neue Semester hat die Hochschulgruppe (HSG) Mainz der OrganisationGo Ahead! die Studierenden der Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) mit einem eher ungewöhnlichen Informationsstand begrüßt: Zwei überdimensionierte Papierflieger ließen schon beim Vorbeigehen vermuten, dass hier mehr zu tun war als nur ein paar Infobroschüren mitzunehmen – Interaktivität war das Motto.

Artikel238Dem Infostand am 05. Mai 2011 war in der Tat eine dreitägige Flyer-Welle auf dem Campus der JGU vorausgegangen, die eine Broschüre der etwas anderen Art an den Mann und die Frau brachte: Der von der HSG in Eigenregie designte Flyer lässt sich mit ein paar einfachen Bastelschritten in ein aerodynamisches Flugobjekt verwandeln. Und nicht nur das:Mit jedem Knick offenbart sich dem ins Klassenzimmer zurückversetzten Studierenden eine wichtige Information über Südafrika, dessen Politik und eine der größten Herausforderungen der Regenbogennation, die Aids-Pandemie. Wer nach erfolgreicher Konstruktion des Flugobjekts ein kurzes Quiz über Daten und Fakten am Stand beantwortete und die Flugtauglichkeit des Flyers unter Beweis stellen konnte, wurde mit einer Infotasche von Go Ahead! belohnt, die auch Informationsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Aktionsbündnis gegen Aids enthielt. Vielen Dank an dieser Stelle für die Bereitstellung der Materialien!

Julian Burger / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

28.05.2011: Go Ahead!lerin Julia Broska trifft Bill Gates

Am 6.4. startete die Kampagne Living Proof, ein Gemeinschaftsprojekt von ONE und der Bill & Melinda Gates Foundation, in Deutschland. Ziel von Living Proof ist es, die Erfolge von Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen – denn obwohl der Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten deutlich voran schreitet, finden sich in der Presse häufig Negativbeispiele.

Kernstück der Kampagne in Deutschland sind die 20 ONE-Jugendbotschafter, zu denen auchGo Ahead!lerin Julia Broska von der HSG Mainz gehört. Aufgabe der Jugendbotschafter ist es, in den kommenden drei Monaten möglichst vielen Menschen in ihrer Region von den Erfolgen der Entwicklungszusammenarbeit zu erzählen – im Rahmen eigener Projektideen.

Schirmherr des Programms ist Bundespräsident Christian Wulff, der die Botschafter zum Auftakt gemeinsam mit Bill Gates im Schloss Bellevue empfing. Dort hielten beide eine motivierende Ansprache und betonten die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements im Bereich der Entwicklungspolitik.

Nachmittags stand ein Workshop für die Botschafter auf dem Programm, der sie auf ihre Aufgaben vorbereitete. Im Anschluss ging es dann noch ins Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, wo Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Fragen der Botschafter beantwortete.

„Der Tag in Berlin war wahnsinnig spannend und ich kann es kaum abwarten, mit meiner Projektidee zu starten. Ich möchte eine Entwicklungspolitische Stadtführung entwerfen und für Schulklassen anbieten. In die Umsetzung möchte ich wenn möglich auch meine HSG einbinden“, sagt Julia.

Julia Broska / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

20.05.2011: Bleibende Bilder über eine verlorene Generation

Im Jahr 2009 hat Go Ahead! im Rahmen der großen Study-Tour in Südafrika die Dreharbeiten zu Silke Kaisers Film „Lost Generation“ über das Schicksal von Aids-Waisen in Südafrika unterstützt. Daraus ist ein eindrücklicher Dokumentarfilm über Menschen entstanden, deren Leben durch HIV/Aids zu einem täglichen Kampf geworden ist. Zurzeit ist der Film europaweit auf den Leinwänden verschiedener Filmfestivals zu sehen und erntete zuletzt in Paris großes Lob.

In „Lost Generation“ [www.lost-generation-film.de] werdendie Geschichten und Schicksale von sechs Menschen erzählt, die vor allem eines gemeinsam haben: Einen seidenen Faden, welcher Leben vom Tod trennt. Go Ahead! hat das Filmteam bei ihren Dreharbeiten begleitet, Kontakte vermittelt und sie an die Orte gebracht, an denen sich Go Ahead! selbst für Aids-Waisen einsetzt.

Artikel240Silke Kaiser ist es mit ihrem Film gelungen, den Betroffenen ein Gesicht zu verleihen. Es freut uns außerdem, dass der Film das auch weiterhin notwendige Engagement von Go Ahead! einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich macht.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei Silke und dem Filmteam für die tolle Zusammenarbeit bedanken und schätzen es sehr, dass „Lost Generation“ eine so authentische Dokumentation geworden ist. Wir freuen uns, den Film auch im Rahmen unserer Arbeit an Schulen und Universitäten zu zeigen.

Christian Lichtenberg / Frankfurt / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

15.05.2011: Hochschulgruppe Go Ahead! Paderborn veranstaltet Poetry Slam: Professoren und Poeten ringen mit Wort

Die im vergangenen Jahr neu gegründete Hochschulgruppe aus Paderborn freut sich auf ihr erstes Event. Am Dienstag, 17.05. findet ein Poetry Slam im Audimax der Universität Paderborn statt. Doch es wird kein gewöhnlicher Poetry Slam. Die HSG Paderborn konnte fünf bekannte Professoren der Universität dazu überzeugen, für den guten Zweck gegen professionelle Dichter der Poetry-Slam-Szene anzutreten. Die Wissenschaftler werden unter anderem durch den Präsident der Universität Prof. Dr. Risch vertreten. Als Profi wird zum Beispiel der amtierende Deutsche Meister Patrick Salmen das Mikro in die Hand nehmen.

Artikel241Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern sowie aus dem Getränkeverkauf fließen in das Projekt Learning Center. Wir sind gespannt, wie die Profs und die Profis sich schlagen und wer das Wortgefecht gewinnen wird.

Karten gibt es nur noch an der Abendkasse. Im Vorverkauf am Montag und Dienstag in der Uni Paderborn werden noch Tickets für die Live-Übertragung angeboten. Je nach Verfügbarkeit kann Zutritt zur Übertragung auch an der Abendkasse erstanden werden.

Ort: Audimax, Universität Paderborn
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00
AK: 7 €
Live-Übertragung (Hörsaal C1): 2€

Alex Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

14.05.2011: Homes of Hope in Namibia erfolgreich abgeschlossen

Im Rahmen des Go Ahead!-Projekts Homes of Hope (HoH) sind im März und April 2011 neun deutsche Freiwillige nach Namibia gereist, um dort ein marodes Schülerheim einer Grundschule zu renovieren. Unter der Leitung von Barbara Scharfbillig haben die HoH-Teilnehmer Anna-Lena Hillje, Benedikt Funke, Christoph Eibach, Elisabeth Rose, Judith Schneider, Corinna Kleier, Yumin Karal und Bastian Thumm einen Monat lang in der Omaheke Region in der Kalahariwüste gelebt und gearbeitet.

Erster Einsatzort für die Freiwilligen war die Helfern gelang es binnen zwei Wochen, für etwa 100 Grundschulkinder in Eiseb rundum renovierte, sichere Schlafsäle in einer kindgerechten Atmosphäre zu gestalten. Gesponsert wurde die Renovierung von Go Ahead!, Komeho Namibia und der Schinzler Stiftung.

Artikel242Aber das HoH ist nicht nur von Arbeit geprägt, sondern auch als Bildungsreise zum interkulturellen Austausch entworfen. So hatten die deutschen Teilnehmer bereits in Windhoek die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die namibische Nationalgalerie besucht. Außerdem konnte die Gruppe in dem Auswilderungsprogramm „Harnas Wildlife Grundschule in dem Wüstenort Tjaka. Die Vorschulklasse der Mphe Thuto Primary School wurde renoviert und erhielt einen farbenfrohen Anstrich. Im Anschluss daran ging es zu dem Kernprojekt dieses HoH, nach Eiseb. Eiseb ist eine kleine abgelegene Wüstensiedlung nahe der Grenze zu Botswana. Hier renovierte die deutsche Gruppe gemeinsam mit namibischen Freiwilligen das Schülerheim der Eiseb Primary School. Dazu gehörten ein frisch gegossener Betonboden, neue Plexiglasfenster, das Einziehen einer Decke zur Wärmedämmung, das Verlegen zweier Wasserlöcher und Wasserleitungen sowie unzählige Streich- und Malerarbeiten. Den freiwilligen Program“ mit der Tierwelt Namibias regelrecht auf Tuchfühlung gehen.

Artikel242aVor allem der Aufenthalt in Eiseb war neben den Renovierungsarbeiten von kulturellen Events geprägt. Die Dorfgemeinde präsentierte zum Beispiel die traditionelle Art einer Herero-Hochzeit als Theateraufführung und auch die Lebenswelt der San konnten die Deutschen durch einen Besuch ihrer Siedlungen kennenlernen. Zum Abschluss standen in Eiseb noch ein Fußballturnier und ein Netzballspiel mit den Dorfbewohnern auf dem Programm. Für die herzliche Aufnahme in ihr Gemeindeleben und die vielen freiwilligen Helfer aus Eiseb bedankten sich die HoH-Teilnehmer dann natürlich auch in der Herero-Sprache: Okuhepa (Danke)!

Das erste HoH, das in Namibia stattfand, konnte als voller Erfolg und mit neu besiegelten Freundschaften abgeschlossen werden.

Judith Schneider / Mainz / j.schneider[at]goahead-organisation.de

08.05.2011: Campus for Education

Online Fundraising hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Weg für Organisationen wie Go Ahead! entwickelt, um transparent und effektiv Spenden zu sammeln. Spenden sammeln via Internet – das hat auch die Aufmerksamkeit von KommunikationswissenschaftlerInnen auf sich gezogen. Studierende der Hochschule Osnabrück haben das Projekt Campus for Education gestartet. So beschreiben die Kommunikationsmanager selbst ihr Vorhaben:

„Was Gutes tun – und darüber reden, das lernen wir in unserem Studium des Kommunikationsmanagements. Warum nicht mal der Theorie entfliehen und praktisch was leisten? Das dachten wir uns – „Campus for Education“ war geboren.

Kommunikationsmanager lernen wie Öffentlichkeitsarbeit gemacht wird. Dazu gehört auch, mit einer Kampagne die breite Masse für eine Idee mobilisieren zu können. Unser Wissen möchten wir für einen guten Zweck einsetzen. Selbst mal eine Kampagne starten, kostengünstig, aber effektiv, das ist unser Ziel.
Also gehen wir mit der Aktion ins Netz. Um so noch mehr Leute zu erreichen, als wir es über das große studentische Netzwerk ohnehin tun.

Artikel243Mit „Campus for Education“ möchten wir ins Bewusstsein rufen, dass Bildung ein Privileg ist, das nicht allen gleichermaßen zur Verfügung steht. Aus diesem Grund sammeln wir Spenden für eine Organisation, die sich für Bildung im südlichen Afrika einsetzt. Jeder Euro geht zu 100% an die ebenfalls von Studenten gegründete Organisation Go Ahead!.

Um unsere Idee mit Leben zu füllen, planen wir am Tag der offenen Tür („Campus Visite“) der Hochschule Osnabrück einen eigenen Aktionsstand. Mit Verlosungen und einer Foto-Aktion schaffen wir Aufmerksamkeit und persönliche Kontakte. Doch ein Tag ist uns nicht genug. Deshalb lassen wir die Spendenaktion einen ganzen Monat laufen.

Unser Projekt findet breite Unterstützung seitens der Hochschule. Das geht sogar so weit, dass diese sich bereit erklärt hat, die Spendensumme am Ende großzügig aufzurunden. Wenn das kein Anreiz ist!

Also tut was Gutes – und redet drüber.“

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

04.05.2011: Spenden Rap zum Geburtstag

Am 13. April wurde Christoph Schott 24 Jahre alt. Diesen Anlass wollte er nutzen, um mehr zu tun, als sich lediglich für Geschenke und das Erscheinen seiner Geburtstagsgäste zu bedanken. Artikel244Er wollte „etwas zurückgeben“. Frei nach dem Motto, dass jeder Go Ahead! in der Art und Weise unterstützen soll, die ihm am meisten liegt, tat er, was er besser kann als die meisten von uns: Lieder schreiben. Seinen Song über die Situation im südlichen Afrika und die Notwendigkeit von Vorschulbildung unterlegte er mit Videomaterial von Go Ahead!. Das Endprodukt wurde am Abend seiner Party vorgeführt und rief die Gäste zum Spenden auf. Allein dadurch sammelte Christoph über 600 Euro. Insgesamt wird er Go Ahead! 1040 Euro Spenden. Dieses Ziel erreichte er innerhalb von nur wenigen Tagen.
Go Ahead! ist nicht nur begeistert von Christophs Bereitschaft, anstatt Geburtstagsgeschenke Spenden für Kinder zu sammeln, bei denen es um weitaus mehr geht als das x-te T-Shirt im Kleiderschrank, sondern auch von der Kreativität seiner Aktion.

Daher sagen wir Danke für die Unterstützung und wünschen Christoph nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

Tobias Maaßen / Bremen / t.maassen[at]goahead-organisation.de

28.04.2011: Vorsitzender Johannes Hillje hält Vortrag beim Lions Club

Der Lions Club Oldenburger Geest zeigt sich interessiert an den Hilfsprojekten von Go Ahead!: Zu einem Vortrag lud der amtierende Club-Präsident, Lutz Roth, den Vorsitzenden von Go Ahead!, Johannes Hillje, ein. Im Clublokal in Kirchhatten bei Oldenburg referierte Hillje über die Entstehung der Organisation und die aktuellen Projekte im südlichen Afrika und Artikel245Deutschland. Die 20 anwesenden Club-Mitglieder zeigten sich sehr beeindruckt über die Bilanz von Go Ahead!. Präsident Roth kündigte eine finanzielle Unterstützung für die nahe Zukunft an. Diese Ankündigung macht der Club bereits kurz darauf mit einer Spende in Höhe von 200,00 Euro wahr.

Go Ahead! dankt Lutz Roth und dem Lions Club Oldenburger Geest für die Einladung und die großzügige Spende.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

14.04.2011: Go Ahead!ler Tim Schnorr absolviert Praktikum bei Heartbeat in Pretoria

Seit November 2010 wohnt und arbeitet Tim Schnorr nun schon in Südafrikas Hauptstadt Pretoria. Das Mitglied der Mainzer Hochschulgruppe von Go Ahead! absolviert für sein Psychologie-Studium ein Praktikum bei der Organisation Heartbeat.
Betreut von der ausgebildeten Psychologin Ms. Ruth Scott, der Forschungs- und Entwicklungsmanagerin der Partnerorganisation von Go Ahead!, ging es für Tim in den ersten Wochen zunächst darum, grundlegende Einblicke in die Strukturen und die Arbeitsweise der Organisation zu erhalten. Durch Projektbesuche, MitarbeiterInnengespräche und nicht zuletzt Eigenrecherche erfuhr er viel über die Lage vor Ort und die sozialen und ökonomischen Artikel246Herausforderungen, denen sich Heartbeat und Go Ahead! in Südafrika gemeinsam stellen.
Im Januar 2011 begann der praktische Teil der Arbeit bei Heartbeat: Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Projekt-Proposals initiierte der 22-Jährige ein Trainingsprogramm für MitarbeiterInnen von Heartbeat im Township Atteridgeville sowie in KwaZulu-Natal, der von der Aids-Pandemie am stärksten betroffenen Provinz in Südafrika. Dabei bereitete Tim die Koordinatorin des dortigen Afterschool-Centers sowie zwei Jugendbotschafter darauf vor, eine Debattierrunde für Jugendliche in ihrer Einrichtung zu etablieren und langfristig zu leiten. „Damit das Programm auch ohne mich noch lange weiterlaufen wird und die Jugendlichen auch in der Zukunft lernen, ihre Bedürfnisse zu artikulieren“, so der Student.
Ab Ende April debattiert Tim Schnorr dann hoffentlich wieder in der Mainzer Hochschulgruppe von Go Ahead! fleißig mit – bis dahin wünschen wir ihm ein weiterhin erfolgreiches Praktikum und freuen uns auf ein Wiedersehen in Deutschland!

Tim Schnorr / Pretoria / mainz[at]goahead-organisation.de

03.04.2011:Geburtstagsspenden für Go Ahead!

In den vergangenen dreieinhalb Vereinsjahren konnte Go Ahead! sich immer wieder über ganz besondere Spenden freuen. Verschiedene Vereinsmitglieder baten bei ihren Geburtstagsfeiern, bei Silberhochzeiten oder sogar bei einer Trauerfeier ihre Gäste nicht um Geschenke, sondern um eine Spende für Go Ahead!. Häufig ist es das große Engagement des jungen Teams von Go Ahead!, das die Menschen davon überzeugt, ihre Geburtstagsfeier mit einem Spendenaufruf zu verbinden.

Artikel247Und auch bei den Gästen scheint diese Art des Schenkens gut anzukommen. „Ich finde, es war eine gute Idee und würde es wieder machen“, sagt Gerd Schnorr, der im vergangenen Herbst bei seiner Geburtstagsfeier um Spenden für Go Ahead!bat.

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei all denen, die uns bei ihren Geburtstagsfeiern bedacht haben und natürlich auch bei allen Gästen, die im Rahmen dieser Feiern gespendet haben. Mit ihrer Unterstützung helfen Sie uns, das Learning Center auch im Jahr 2011 zu finanzieren. Zusammen mit unserem Partner Heartbeat unterstützen wir so über 650 Waisen, die sonst oft auf sich allein gestellt wären.
Sollten Sie planen, auch Ihren Geburtstag mit einem Spendenaufruf zu verbinden, senden wir Ihnen sehr gerne Infomaterial oder auch eine Spendendose zu. Sprechen Sie uns an: info@goahead-organisation.de.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

22.03.2011: Go Ahead! –Literaturcafé

Am 23.Februar fand zum ersten Mal das Literaturcafé „Literatur vom und über den schwarzen Kontinent“ statt. Zehn Frauen haben sich in Kiel zusammen getan, um Afrika durch Literatur bei Kaffee und Kuchen besser kennen zu lernen und um Go Ahead! zu unterstützen. Jede der Teilnehmerinnen leistet einen finanziellen Beitrag, mit dem die Ausbildung einer afrikanischen Lehrerin im Rahmen des Vorschulprogramms von Go Ahead! finanziert werden soll.
Artikel248Louise Raetzell als Initiatorin hatte schon mal „vorgelesen“ und einen Stapel von zehn Büchern auf den Tisch gepackt, aus denen das erste Buch ausgewählt werden sollte. Alle zehn Romane haben Südafrika im Fokus und sind von südafrikanischen Autoren und Autorinnen verfasst worden. Nach einer Vorstellungsrunde in gemütlicher Umgebung, die sowohl Go Ahead! als auch die Teilnehmerinnen und die Romane betraf, ging es an die Arbeit.
Erstaunlich schnell wurden sich die Damen einig. Dabei wollte man historisch vorgehen, daher wählten die Runde einen Roman zum Burenkrieg, einen, der die „Hölle eines südafrikanischen Ghettos“ in den Townships zur Zeit der Apartheid beschreibt und einen dritten Roman, der das Wesen und Unwesen zur Zeit der Wahrheitskommissionen in Südafrika zum Thema hat.

Im März geht es mit der Besprechung des ersten Romans los, bis dahin muss eifrig gelesen werden, denn jeden Monat soll ein Werk behandelt werden. Der munteren Runde hat das erste Treffen nach Auskunft aller viel Spaß gemacht. Sie wollen alle wiederkommen – und in der Büchse hat es auch geklingelt.

Louise Raetzell / Kiel / pro_active[at]goahead-organisation.de

14.03.2011: Bericht über das Jugendbotschafterprogramm 2010 veröffentlicht

Seit 2009 unterhält Go Ahead!zusammen mit seinem Partner Heartbeat das Jugendbotschafterprogramm in Südafrika. Ziel des Programms ist es, jungen Südafrikanern die Möglichkeit zu geben, sich für die Interessen ihrer Generation stark zu machen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase 2009, die von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert wurde, finanzierte Go Ahead!dieses Projekt auch im zweiten Jahr. In 2010 wurde Go Ahead! dabei unter anderem von den Open-Air-Freunden Empfenbach und Dance 4 Life unterstützt.

Artikel249Mitte Februar entschied der Vorstand von Go Ahead!, dass Go Ahead! das Jugendbotschafterprogramm auch 2011 weiter fördern wird. Hierzu suchen wir jedoch noch dringend Ihre Unterstützung! Bei Interesse, einen Beitrag zu dem Programm zu leisten, können Sie sich jederzeit an Tilman Rodenhäuser unter t.rodenhaeuser@goahead-organisation.de wenden.

Auf der Projektseite finden Sie einen aktuellen Bericht über das Jugendbotschafterprogramm 2010. Außerdem können Sie im Imagefilm von Go Ahead! mitverfolgen, wie die Jugendbotschafter selbst über ihre Arbeit berichten.

Als eine von jungen Menschen geführte Organisation ist es für Go Ahead! eine ganz besondere Freude, das Jugendbotschafterprogramm zu finanzieren und zu unterstützen. Mit diesem Projekt wird jungen Südafrikanern die Chance gegeben, sich in ihrer Gesellschaft einzubringen und diese mitzugestalten – so wie wir es auch in Deutschland versuchen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

10.03.2011: Jamaram erweitert sein Engagement bei Go Ahead!

Schon seit über 2 Jahren sammelt die Münchener Band Jamaram bei ihren Konzerten Spenden für das Vorschulprogramm von Go Ahead!. Die Reggaekünstler unterstützen dabei besonders unseren südafrikanischen Partner Heartbeat, damit Waisenkinder in der Region Katlehong bei Pretoria eine Vorschule besuchen können.
Artikel250Nun möchte Heartbeat sein Programm vergrößern und auch Kinder in die Vorschulen des benachbarten Ortes Vosloorus schicken. Zwei Vorschulen dort sind Teil des Early Education Programms, dass die Vorschulen bei ihrer Arbeit unterstützt. Es werden Workshops für die Lehrer angeboten und Nahrungsmittel und Lehrmaterial an die Vorschulen geliefert. Heartbeat wird zunächst 8 Waisenkindern den Besuch dieser Vorschulen ermöglichen.
Jamaram hat sich bereit erklärt, die zusätzlichen Ausgaben von über 200€ im Monat zu übernehmen.
Im Namen von Heartbeat und besonders den südafrikanischen Kindern bedankt Go Ahead! sich bei der Band sowie allen Konzertbesuchern, die bei Jamaram – Konzerten spenden, sehr herzlich!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

06.03.2011: Go Ahead! aktiv in Mainz: Kinoabend ein voller Erfolg

Am Abend des 10.01.2011 zeigte die HSG Mainz in Zusammenarbeit mit dem Campus-Kino der Johannes-Gutenberg-Universität den Film „Goodbye Bafana“. Auf Basis der Memoiren James Gregory’s, dem ehemaligen Gefängniswärter von Nelson Mandela auf Robben Island, erzählt das 2007 erschienene Drama den Beginn einer nahezu unmöglichen Freundschaft vor dem Hintergrund eines brutalen Apartheid-Regimes im Südafrika der späten 1960er Jahre.
Artikel251Die 76 Besucher des Abends wurden nach der Vorführung noch auf eine angeregte Filmdiskussion mit den HSG-Mitarbeitern eingeladen, bei der man auch über den Tellerrand des Hollywood-Kinos hinausblickte.
Durch den Verkauf von Snacks, Softdrinks und Bier sowie ein überaus an den studentischen Geldbeutel angepasstes Eintrittsgeld konnte ein Erlös von 73,60€ erreicht werden, der unserem Spendenprojekt zugutekommt!
Wir bedanken uns recht herzlich bei den freundlichen Mitarbeitern des Mainzer Uni-Kinos für die gelungene Kooperation!

HSG Mainz / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

03.03.2011: Azubis aus dem Schwarzwald werkeln für Go Ahead!

Das Fertigungsunternehmen A. Meier Präzision GmbH aus St. Georgen (Region Freiburg) hatGo Ahead! Ende 2010 wie schon im vorletzten Jahr mit einer kreativen vorweihnachtlichen Aktion unterstützt. Der Verkauf von filigran gefertigten Halsketten auf einem Weihnachtsmarkt brachte insgesamt einen Gewinn von über 1500 Euro, der nun komplett an GoAhead! überwiesen wurde und zu 100 Prozent dem Learning Centerin KwaZulu-Natal zugute kommt.
Artikel252Die Aktion hatte auch für die Auszubildenden der A. Meier Präzision GmbH einen großen Mehrwert: In ihrem ersten Lehrjahres konnten sie sich in ihrem Beruf selbst erproben, Gemeinschaftserfahrung sammeln und ihr praktisches Lernen mit sozialem Engagement verbinden.
„Uns ist sehr wichtig, dass das Geld an eine seriöse Organisation fließt“, sagt Ausbildungsleiter Peter Kinces in der Tageszeitung Südkurier. Der Erlös der aus Perlen und Steinen selbst gefertigten Schmuckstücke kommt zu 100 Prozent dem aktuellen Projekt Go Ahead!s zugute, dem Learning Center in KwaZulu-Natal.
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals sehr herzlich für das Engagement und das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ihr seid großartig!

Wolfgang Bildhauer / St. Georgen / w.bildhauer[at]goahead-organisation.de

23.02.2011: Institut für Publizistik an der Universität Mainz übernimmt Patenschaft

Die Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter des Faches Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stellten in diesem Winter unter Beweis, dass sie auch über den akademischen Tellerrand hinaus blicken. Auf Initiative des Lehrstuhls für Artikel253Unternehmenskommunikation sammelten die Wissenschaftler bei der vergangenen Weihnachtsfeier ihres Instituts Spenden, um eine Patenschaft bei Go Ahead! zu übernehmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Beitrag ein Kind dabei unterstützen können, einen Schulabschluss zu erreichen“, sagt Christine Landmeier, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls. Das Patenkind wollen die Publizisten langfristig fördern und das nötige Geld bei den kommenden Weihnachtsfeiern sammeln.

Go Ahead! bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei allen Mitarbeitern des Instituts für Publizistik.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

26.01.2011: Go Ahead! legt Jahresstrategie in Berlin fest

Wie auch in den letzten Jahren kamen Anfang Januar die Vorstands- und Bereichsleiter vonGo Ahead! zur Besprechung der Jahresstrategie zusammen. Die diesjährige Sitzung fand unter der Teilnahme von elf Vorständen und Bereichsleitern in Berlin statt. Zudem schaltete sich Jan Bildhauer per Skype-Konferenz hinzu.
Artikel254Wesentlicher Bestandteil der Sitzung war die Diskussion und Verabschiedung einer Gesamtstrategie für das neue Jahr sowie der Einzelstrategien für die verschiedenen Arbeitsbereiche wie etwa dem Vorschulprogramm und Fundraising. Die Ziele sehen ein gesundes Wachstums des Vereins und eine bestmögliche Förderung der lokalen Bildungsprojekte der Partner im südlichen Afrika vor. Hierzulande sind verschiedene Aktivitäten zur Schaffung von einem Bewusstsein in der Bevölkerung für die Situation im südlichen Afrika geplant.

Bei dem Treffen in Berlin nahm Sophia Merckens zum ersten Mal in ihrer neuen Funktion als Leiterin des Arbeitsbereichs „Pro Active!“ teil. Sie übernahm ab Januar die Bereichsleitung von Vorstandsmitglied Tobias Maaßen. Für die Arbeit mit „Pro Active!“, bei der es um die Betreuung der Hochschulgruppen und Interessenten für ein Engagement bei Go Ahead! geht, bringt Sophia viel Erfahrung mit. Zuletzt war sie Leiterin der Dresdener Hochschulgruppe und Mitarbeiterin im Kampagnenteam von kickHIV!.
Somit sind die Weichen bei für ein weiteres erfolgreiches Jahr gestellt. Die Unterstützung vieler Spender und Engagierter bleibt dabei natürlich das täglich Brot von Go Ahead!

Johannes Hillje / Berlin / j.hillje[at]goahead-organisation.de

20.01.2011: Erweiterung des Go Ahead! Schulworkshop-Konzeptes erfolgreich abgeschlossen

Pünktlich zu Jahresbeginn gibt es gute Neuigkeiten aus dem Bereich Schulworkshops: Das Team hat das von Go Ahead!-Mitarbeiterin Katharina Rochell entwickelte Workshopkonzept überarbeitet und ausgebaut. Dabei wurde die nunmehr dreijährige Praxiserfahrung umgesetzt, das Feedback von SchülerInnen und LehrerInnen berücksichtigt, sowie hochaktuelle Materialien integriert. Somit steht Go Ahead! nun ein qualitativ noch hochwertigeres Konzept zur Verfügung. Mit diesem sollen auch im neuen Jahr wieder viele SchülerInnen erreicht werden, da entwicklungspolitische Bildungsarbeit für Go Ahead! in Deutschland anfängt. Deshalb hat es sich der Verein zum Ziel gesetzt, junge Menschen hierzulande für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren und ihre Kenntnisse und Kompetenzen in diesem Bereich zu erweitern.

Artikel255So realisierte Go Ahead! beispielsweise im Zuge des Afrikatages des Theodor-Heuss-Gymnasiums Wolfenbüttel unter dem Motto „Afrika bewegt uns“ im September 2010 mit 23 SchülerInnen der 10. Klasse einen Schulworkshop zum Thema „Südafrika, Armut und HIV/Aids – Probleme & Perspektiven“. Schwerpunkte des Workshops waren nach einer kurzen Einstiegsphase über die historischen und geographischen Hintergründe Südafrikas die Auswirkungen von HIV/Aids und Armut in diesem Land. Themenbezogen erarbeiteten die SchülerInnen Ursachen und Folgen dieser schwerwiegenden Probleme und versuchten, Lösungsstrategien zu entwickeln. Am Ende des Workshops gründeten sie in Kleingruppen NGOs, um sich gegenseitig ihre Handlungskonzepte vorzustellen. Begleitet wurden die SchülerInnen neben Lehrer Wolfgang Wesche von den Go Ahead!’lern Benjamin Werner, Johanna Reimers und Tobias Hensel.

Sollten auch Sie Interesse am Go Ahead!-Schulworkshop haben, finden Sie hier weitere Infomationen.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

12.01.2011: Go Ahead! beim HIV/AIDS-Mitmach-Parcours der BZgA in Bremen

Auf Einladung von dance4life kam der „Mitmach-Parcours zu AIDS, Liebe und Sexualität“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am 04. und 05.11.2010 in das Bremer Lagerhaus.
Artikel256Der Mitmach-Parcours besteht aus fünf Stationen, die die persönliche Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten der HIV- Infektion/AIDS- Krankheit fördern. Durch Rollenspiele, Puzzles, Pantomime, Diskussionen und Fragen werden die TeilnehmerInnen dazu motiviert, sich mit Herz und Verstand einzubringen. Gemeinsam mit VertreterInnen der AIDS-Hilfe Bremen e.V., der Foundation Rissala e.V., dem Bremer Jugendring und dance4life übernahm Claudia Stracke von der HSG Bremen die Moderation.

Während der zwei Veranstaltungstage nahmen insgesamt über 250 Schüler und Schülerinnen der achten, zehnten und zwölften Jahrgangsstufen an dem Parcours teil. So wurde nicht nur ein nachhaltiger Beitrag zur lokalen HIV/AIDS-Präventionsarbeit geleistet, sondern konnten zudem viele Schülerinnen und Schüler auf die Arbeit von Go Ahead! aufmerksam gemacht und informiert werden.

Claudia Stracke / Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

08.01.2011: Jamaram motiviert zu Engagement für Go Ahead!

Seit über zwei Jahren geht bei allen Konzerten der Band Jamaram ein Hut durch die Reihen und Sänger Tom bittet die Crowd um eine kleine Spende für Vorschulkinder in Südafrika. Artikel257Durch dieses besondere Engagement der Münchener Reggaekünstler wird der Vorschulbesuch von 25 Waisenkindern aus dem südafrikanischen Township Katlehong bei Pretoria finanziert. Außerdem unterstützte Jamaram das Homes of Hope –Programm und damit den Bau eines Jugendzentrums in einem Township in der ugandischen Hauptstadt Kampala.
In der Vorweihnachtszeit nahm sich die 13-jährige Katharina Marosz aus Friedrichsdorf die Jungs von Jamaram als Beispiel und beschloss, ihren Beitrag für Go Ahead! zu leisten. Nach einem Jamaram-Konzert, bei dem sie die Sammelaktion für Go Ahead! miterlebt hatte, dachte sie sich: Das kann ich auch! Auf der Homepage von Go Ahead! suchte sie sich Informationen zu Südafrika und der Arbeit von Go Ahead!, bastelte selbst Sammeldosen und ging dann einen Monat lang in Friedrichsdorf von Haus zu Haus, um Spenden für Kinder im südlichen Afrika zu sammeln. Das stolze Resultat von 322,10 Euro konnte Katharina beim Jamaram-Konzert in Schweinfurt am 29. Dezember 2010 der Band übergeben.
Gleiches war auch schon Selina, Hanna, Chantal und Britta aus Steinebach gelungen. Sie überreichten Jamaram im November stolz ein Spendenglas mit 341,35 Euro!
Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei Katharina, Selina, Hanna, Chantal und Britta für diesen außergewöhnlichen Einsatz und natürlich auch bei Jamaram für die kontinuierliche und wahrhaft ansteckende Unterstützung!

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

2010

16.12.2010: 2. Vorsitzender Tilman Rodenhäuser in der TV-Sendung „Durchsicht“

Ziel von Go Ahead! ist die Förderung von Bildungsprojekten im südlichen Afrika. Seit Beginn unserer Arbeit nimmt hierbei die frühkindheitliche Bildung einen wichtigen Platz ein – ganz in Übereinstimmung mit dem Millennium-Entwicklungsziel (MDG) der Vereinten Nationen, das lautet, allen Kindern bis 2015 den Besuch einer Grundschule zu ermöglichen. Deshalb wurde der zweite Vorsitzende Tilman Rodenhäuser im vergangenen August von der entwicklungspolitischen Magazinsendung „Draufsicht“ des Solidaritätsdienst-international e.V. (SODI) zu Go Ahead!s Arbeit befragt. Zusammen mit Aufnahmen aus den von Go Ahead!unterstützten Projekten in Südafrika entstand ein Beitrag, der sowohl das weltweite Entwicklungsziel als auch die Arbeit von Go Ahead! beleuchtet.
Go Ahead! bedankt sich bei SODI für die gute Zusammenarbeit und ist stolz, einen Beitrag dazu zu leisten, dass bis 2015 auch im südlichen Afrika hoffentlich (fast) alle Kinder eine Grundschule besuchen werden.

08.12.2010: Benefizkonzert von Liedfett zum Welt-Aids-Tag war ein voller Erfolg in Hamburg!

Am Weltaidstag konnte die Hamburger Hochschulgruppe, wie angekündigt, die Band Liedfett gewinnen, welche trotz der eisigen Temperaturen über 70 Menschen in dieArtikel159 ‚Sichtbar‘ am Fischmarkt lockte. Die witzig-provokanten Texte der Hamburger und die nette, lockere Atmosphäre sorgten für einen erstklassigen Konzertabend. Die Go Ahead!-Botschafterin Cosma Shiva Hagen hatte uns für das Event, bei welchem über 200 Euro an Spendengeldern zusammengekamen, freundlicherweise ihre Bar zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Cosma und natürlich Liedfett für die freundliche und nun schon zum wiederholten Male zugesicherte Unterstützung.

Julian Peitzmeier / Hamburg / j.peitzmeier[at]goahead-organisation.de

05.12.2010: Homes of Hope Vorbereitungswochenende in Oberbettingen

Vom 19.11. bis zum 21.11.2010 trafen sich die Teilnehmer des „Homes of Hope“ Projektes zu einem Vorbereitungswochenende in Oberbettingen. Auf dem Programm standen neben verschiedenen Vorträgen über Afrika, Go Ahead! und das „Homes of Hope“ Projekt vor allem das gegenseitige Kennenlernen.Artikel160
Die 11 Teilnehmer werden zusammen mit der Go Ahead! Reisebegleitung Barbara Scharfbillig vom 14.3. bis zum 9.4. 2011 in Omaheke/ Namibia ein Schülerheim renovieren.Go Ahead! wünscht Christoph Eibach, Anna-Lena Hillje, Benedikt Funke, Elisabeth Rose, Judith Schneider, Meike Ahlers, Corinna Kleier, Anna Sommer, Karolin Rist, Yumin Karal und Bastian Thumm einen erfahrungsreichen Aufenthalt bei unserem Partner „Eiseb Primary School“.

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

04.12.2010:Welt-Aids-Tag: Schleifen, Postkarten, Kuchen und Musik gegen HIV/Aids

Waffeln und Kuchen in München, Freiburg und Bremen, Glühwein in Potsdam, ein Flashmob in Mainz, Infostände in Trier und Heidelberg und „Liedfett“ in Hamburg – zum Weltaidstag ließen sich die verschiedenen Go Ahead!-Hochschulgruppen je eine Aktion einfallen, um möglichst viele der selbst gebastelten Go Ahead!-Aidsschleifen an den Mann oder die Frau zu bringen. An zehn verschiedenen Hochschulen trotzten die Go Ahead!ler der Kälte, um darauf aufmerksam zu machen, dass sich jedes Jahr im subsaharischen Afrika allein 1,8 Millionen Menschen mit dem HI-Virus neu infizieren (weltweit 2,6 Millionen).

Artikel161Der Kreativität waren hierbei keine Grenzen gesetzt. In Dresden verteilten die Go Ahead!ler „Free Hugs“ um möglichst unkonventionell Aufmerksamkeit zu erregen. Denn hierzulande ist die HIV/Aids-Problematik nicht mehr so präsent bei vielen Menschen. 2009 starben in Deutschland laut Statistischem Bundesamt 431 Menschen an den Folgen von Aids – in Südafrika allein sterben jeden Tag doppelt so viele Menschen an den Folgen des Virus.
Die größte Aktion zum diesjährigen Weltaidstag stiegt in der Sichtbar in Hamburg, wo Go Ahead!-Botschafterin Cosma Shiva Hagen und „Liedfett“ zu einem Akapella-Konzert luden!

Go Ahead! bedankt sich bei allen, die sich an den verschiedenen Aktionen zum Weltaidstag beteiligt haben, und allen, die unsere Arbeit im südlichen Afrika mit kleinen und großen Spenden unterstützen.
Wenn du Interesse hast, dich mit Go Ahead! für die Zukunft von Kindern im südlichen Afrika zu engagieren, dann melde dich unter pro_active@goahead-organisation.de.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

30.11.2010: Alle Jahre wieder: Go Ahead! – Weihnachtskarten ab jetzt online bestellen!

Wie jedes Jahr können Sie Ihrer Familie und Freunden mit einer Karte von Go Ahead! Weihnachtsgrüße übermitteln. Die Innenseite der aufklappbaren DIN A6-Karte bietet Platz für persönliche Nachrichten

Artikel162Mit der Bestellung von 15 Karten für 10 Euro inkl. Versandkosten machen Sie Ihre Bekannten auf Go Ahead! aufmerksam und unterstützen gleichzeitig finanziell unsere Arbeit. Die Lieferung beginnt ab dem 10. Dezember.

Wir sagen Danke für ein erfolgreiches Jahr 2010 und wünschen ein gutes, gesundes Jahr 2011!

Das Go Ahead! Team

Verena Ommer / Brüssel / v.ommer[at]goahead-organisation.de

29.11.2010: Benefizkonzert von Liedfett zum Welt-Aids-Tag in Hamburg (Eintritt frei)

Am 1.12.2010 spielt die Hamburger Band “Liedfett” , welche sich bereits im Frühjahr bei der kickHIV- Kampagne für Go Ahead! engagiert hatte, ab 20:00 Uhr ein Benefizkonzert in Hamburg. In loungiger Atmosphäre wird die Band, die für ihre intelligenten und provokanten Texte bekannt ist, unplugged in der „SICHTBAR“ (die von der Go Ahead!– Botschafterin Cosma Shiva Hagen geführte Bar im Hamburger Hafen) ein exklusives Konzert anlässlich des Weltaidstages geben.

Artikel163Neben freiem Eintritt werden die Zuschauer um eine Spende für die Projekte Go Ahead!s im südlichen Afrika gebeten, um den durch Krankheit, Armut und Gewalt benachteiligten Kindern in den betroffenen Gebieten eine Chance auf Bildung zu geben. Die Go Ahead! Hochschulgruppe Hamburg lädt herzlich zu diesem Benefizkonzert am Weltaidstag ein.

Julian Peitzmeier / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

23.11.2010: Vortrag vom neuen Vorstandsmitglied Benjamin Werner beim Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung

Im RahmenArtikel164 des Seminars „Bildung als Chance für eine nachhaltige Entwicklung Afrikas“ der Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung hatte Benjamin Werner am 2.11. 2010 die Möglichkeit, den TeilnehmerInnen über die Arbeit von Go Ahead! zu berichten. Dabei ging es zum einen um die Arbeit der jungen Nichtregierungsorganisation im Allgemeinen und Im weiteren Verlauf des Seminars diskutierten die Teilnehmer auch über den Einfluss ehemaliger Kolonialmächte auf die Bildungssysteme und -inhalte in afrikanischen Staaten, sowie die Problematik des Übergangs von der Schule in die berufliche Ausbildung oder Universität.

Benjamin Werner / Bonn / b.werner[at]goahead-organisation.de

19.11.2010: Go Ahead! Benefiz Beatz im Bremer Römer

Am 05.11.2010 fand die vierte von der Hochschulgruppe Bremen veranstaltete Benefiz Party statt. Im altbewährten RArtikel165ömer sorgten diesmal die DJs Datastix, Mauro Leuzzi und Kayos für ein tanzfreudiges Publikum. Wir freuen uns über die Einnahmen in Höhe von 250 Euro und bedanken uns bei allen Unterstützern!

Agnes Pawlak / HSG Bremen / a.pawlak[at]goahead-organisation.de

15.11.2010: Neuer Vorstand gewählt: Zweiter Mitarbeiter-Workshop von Go Ahead!

Ein volles Programm wartete am Wochenende vom 29. bis zum 31. Oktober 2010 in Mainz auf die 39 Teilnehmer des diesjährigen Mitarbeiter-Workshops von Go Ahead!. Aus 16 Städten reisten am Freitagabend Vorstandsmitglieder, Bereichsleiter, Mitarbeiter und Vertreter der Hochschulgruppen in die rheinland-pfälzische Hauptstadt. Es ging darum, ihre Arbeit vorzustellen, sich auf den neusten Stand der Lage im südlichen Afrika zu bringen und gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie die junge Hilfsorganisation noch effizienter werden kann und wohin sie sich in Zukunft entwickeln soll.

Artikel166Jan Bildhauer (ehemaliger Erster Vorsitzender) betonte zu Beginn des Wochenendes, wie wichtig es ist, dass der Vorstand durch immer neue Gesichter und Ideen geprägt wird, um so dem Fortschritt der Organisation nicht im Wege zu stehen. Den Auftakt machte aus diesem Grund die Mitgliederversammlung, bei der der Vorstand entlastet und neu gewählt wurde. Das Amt des Ersten Vorsitzenden bekleidet seit Freitag Gründungsmitglied Johannes Hillje. Den Zweiten Vorsitz hat auch künftig Tilman Rodenhäuser (ebenfalls eines der sechs Gründungsmitglieder) inne, das Amt des Kassenwarts bleibt in den bewährten und erfahrenen Händen von Wolfgang Bildhauer. David Steinacker, Tobias Maaßen, Jan Bildhauer und, neu hinzugekommen, Benjamin Werner komplettieren den Vorstand. Nach dem Ausscheiden von Vorstandsmitglied Angela Steffens wird im nächsten Jahr hoffentlich auch wieder weibliche Unterstützung die Arbeit im Vorstand mittragen und -gestalten.

Artikel166aDer eigentliche Workshop begann am Samstag mit der Arbeit in den AGs. In Kleingruppen setzten sich die Teilnehmer mit Fragestellungen zur politisch korrekten Kommunikation sowie zur Präsentation von Go Ahead! in der Öffentlichkeit auseinander, steckten Eckpfeiler für die Advocacy Kampagne 2011 und besuchten einen Trainingskurs für die Schulworkshops. Im Anschluss stellten die AGs ihre Ergebnisse allen Teilnehmern vor. Diskussionen folgten, in denen bereits erste Entscheidungen getroffen wurden: So wurde beispielsweise über einen neuen Slogan für Go Ahead!abgestimmt. Visionen waren bei der abendlichen Gesprächsrunde ebenso gefragt wie Kritik an der bestehenden Arbeit. Über das Fazit, das Tilman Rodenhäuser am Ende des arbeitsintensiven Tages ziehen konnte, freute er sich besonders: „In einem Punkt sind wir uns alle einig: Go Ahead! soll in den nächsten Jahren weiter wachsen, um bestehende Projekte noch besser unterstützen zu können und die Zusammenarbeit mit neuen Organisationen zu starten“.

Die Organisation des Workshops durch die Hochschulgruppe Mainz unter der Regie von den Organisationstalenten Julia Broska und Tobias Maaßen erntete von den Teilnehmern großes Lob. Neben vielen Ideen sind auch neue Freundschaften entstanden, durch die das bundesweite Netzwerk wieder ein Stück zusammen gerückt ist.

Daniela Hartmann / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

10.11.2010: Vorsitzender von Go Ahead! mit „Filippas Engel“ ausgezeichnet

Am 25. September 2010 wurde der 1. Vorsitzende von Go Ahead! e.V. Jan Bildhauer mit dem Preis „Filippas Engel“ der gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet. Für sein Engagement, angefangen mit einem Freiwilligeneinsatz in einem Aids-Waisenhaus in Südafrika, welches dann in der Gründung von Go Ahead! aufging, wurde Bildhauer mit einem der diesjährigen Hauptpreise geehrt.

„Ohne den kontinuierlArtikel167ichen und absolut phänomenalen Einsatz des gesamten Go Ahead!-Teams und die Unterstützung von immer mehr Menschen in den vergangenen drei Jahren wäre dieser Moment nicht möglich gewesen. Im Team haben wir tolle Leistung erbracht, haben viel voneinander gelernt und konnten konkret Hilfe leisten. Dass wir heute gemeinsam über 1000 Kinder und Jugendliche unterstützen ist einfach super. Für unsere Arbeit mit diesem tollen Preis ausgezeichnet zu werden, gibt uns allen Bestätigung“, erklärt Jan Bildhauer.

Seit 2003 zeichnet die Stiftung „Filippas Engel“ der Fürstenfamilie Sayn-Wittgenstein-Sayn jährlich junge Menschen aus, die sich durch besonderes soziales Engagement hervortun. Insgesamt wurden in diesem Jahr vierzehn Preise im Wert von 24.000 Euro an Einzelpersonen und Gruppen vergeben. Das Engagement der Preisträger erstreckt sich von Deutschland aus über den gesamten Erdball. Die Stiftung „Filippas Engel“ wurde vom Fürstenpaar Gabriela und Alexander Sayn-Wittgenstein-Sayn nach dem tragischen Unfalltod ihrer erst 21-jährigen Tochter Prinzessin Filippa ins Leben gerufen.

Jan Bildhauer / Johannesburg (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

06.11.2010: Go Ahead! Stand für Erstsemester in Hamburg

Noch vor dem eigentlichen Semesterstart hatte die Hochschulgruppe (HSG) Hamburg am 14.10. bei der Initiativmesse an der Uni Hamburg die Gelegenheit, sich den Erstsemester-Artikel168Studierenden des Fachbereichs Sozialökonomie vorzustellen. Dabei ging es darum, die Neuankömmlinge über das soziale Engagement jenseits des Uni-Alltages zu informieren. Es konnten viele neue Interessierte gewonnen werden, die sich nicht nur für die Arbeit der HSG in Hamburg selber interessierten: Auf reges Interesse stießen vor allem auch die Angebote, die sich um Auslandsaufenthalte, Freiwilligendienste, Praktika im südlichen Afrika und das „Homes-of-Hope-Projekt“ drehen, für das die Bewerbungsphase gerade läuft.

Julian Peitzmeier / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

01.11.2010: 3.000 Euro-Scheckübergabe vom Eine-Welt-Sommerfest, Bomlitz

Anfang Oktober traf sich der Eine-Welt-Verein Bomlitz, um das Eine-Welt-Sommerfest, das im Sommer zu Gunsten von Go Ahead! organisiert wurde, zu evaluieren. Alle Mitglieder waren sich einig, dass das diesjährige Fest ein großer Erfolg war. Der Scheck über die gesammelten 3.000 Euro wurde von Dagmar Zirfas-Steinacker und Akim Tutou am Ende der Sitzung entgegen genommen. Gleichzeitig konnten sie über die geplante Verwendung des Geldes für das Vorschulprogramm berichten, worüber sich alle Anwesenden sehr gefreut haben.

David Steinacker / London / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

28.10.2010: „Beat HIV – spread the positive virus“

Jeden Tag stecken sich 7.400 Menschen weltweit mit dem HI-Virus an. Diese noch immer sehr hohe Ansteckungsrate hat „Dance4Life“, Partner von Go Ahead!, zum Anlass genommen, die weltweite Kampagne „Beat HIV – spread the positive Virus“ ins Leben zu rufen. Durch die virtuelle Verbreitung des “positiven Virus” via Internet will dance4life Wissen über HIV und Aids weltweit verbreiten und damit die mit HIV und Aids verbundene Stigmatisierung und Tabus brechen.Artikel169
Das Prinzip ist wie folgt: In der Laufzeit der dance4life-Kampagne (13.09. bis 1.12.2010, dem Welt-AIDS-Tag 2010) werden sich weltweit rund 592.000 Menschen mit dem HI-Virus infizieren. Das Ziel von dance4life ist es, nach Ablauf der Kampagne am 1. Dezember 2010 mehr Menschen mit dem „positiven (dance4life-)Virus“ infiziert zu haben als sich Menschen in der Laufzeit der Kampagne weltweit mit dem HI-Virus infizieren.

Jeder kann den positiven Virus verbreiten und so dazu beitragen, dass mehr Menschen sich der noch immer hohen Gefahr einer Infektion bewusst werden. Go Ahead! unterstützt die Kampagne insbesondere deshalb, um auf die Situation von Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika aufmerksam zu machen, die ihre Eltern durch den Virus verloren haben.
Unterstütz auch du die Kampagne.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

11.10.2010: Stimme für Go Ahead! beim betterplace-Videowettbewerb!

Im Sommer schrieb die Spendenplattform „betterplace.org“ einen Videowettbewerb aus, der insbesondere kleinere Organisationen dazu aufrief, ihre Projekte in bewegten Bildern darzustellen. Da das Filmkonzept von Go Ahead! überzeugen konnte, wurden Go Ahead! zwei Kameras zur Realisierung des Films zur Verfügung gestellt. Der 3-minütige Clip handelt über die kickHIV!-Aktionstage während der Fußball-Weltmeisterschaft und zeigt zudem was genau mit den gesammelten Spenden in Südafrika passiert.

Zusammen mit sechs anderen Videos steht der kickHIV!-Film nun zur Abstimmung bei betterplace bereit. Das beliebteste Video wird von betterplace prämiert.

Go Ahead! freut sich über deine Stimme!

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

01.10.2010: Johannes Hillje besucht Partnerprojekte in Südafrika

Der persönliche Kontakt zu den Projektpartnern im südlichen Afrika hat bei Go Ahead! hohe Priorität. In den letzten Wochen besuchte Johannes Hillje, Vorstand und Leiter der diesjährigen kickHIV!-Kampagne, die Organisationen Hearbeart und Umzingisi in Pretoria und Port Elizabeth. Umzingisi ist seit wenigen Monaten neuer Partner von Go Ahead!. Durch die Spendeneinnahmen von kickHIV! in Höhe von knapp 35.000 Euro unterstützt Go Ahead!sportpädagogische „Development through soccer“-Projekte der beiden Organisationen. Dabei werden im Rahmen von Fußballtrainingseinheiten Jugendliche über Aids und sogenannte „Life Skills“ aufgeklärt.

Artikel171Johannes besuchte eines der drei Pilotprojekte von Heartbeat in Atteridgeville, einem Township von Pretoria. In der Trainingseinheit wurden die Themen „Schutz“ und „Zeitmanagement“ behandelt. Nach den Fußballübungen diskutierte Trainer Lebo mit den Kindern, was es im wahren Leben zu schützen gilt und welche Rolle Zeitmanagement spielt. Aufgrund der erfolgreichen Pilotphase soll das Programm in Kürze in weiteren Provinzen des Landes angeboten werden.

Artikel171aIn Port Elizabeth besuchte Johannes zusammen mit Umzingisi-Gründer Nick Mould eines der Projekte, das Umzingisi für Schulen in den Townships anbietet. Da viele Schulen in den Armutsvierteln keinen Sportunterricht anbieten können, schließt Umzingisi diese Lücke mit ihren Sportprogrammen. Jeden Tag in der Woche unterrichten ausgebildete Pädagogen an einer anderen Schule in der Region. Die Lerninhalte hat die Organisationen zusammen mit anderen Experten, u.a. von der deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) erarbeitet. Jährlich erreicht Umzingisi mittlerweile 22.000 Kinder. Befragungen der Teilnehmer der Umzingisi-Programme haben gezeigt, dass sich das Wissen und die Einstellungen gegenüber Themen wie Aids, Selbstbewusstsein und Emanzipation bei knapp 90% der Kinder positiv verändert haben.

Johannes Hillje / Kapstadt (Südafrika) / j.hillje[at]goahead-organisation.de

25.09.2010: Erfreuliche Spenden im Juli und August

Erfreuliche Neuigkeiten gibt es zur Zeit aus unserem Finanzbereich zu berichten! Trotz der jährlichen Sommerflaute freute sich Go Ahead! nicht nur über die vielen Spenden, die im Rahmen der kickHIV! Kampagne gesammelt wurden, sondern konnte durch verschiedene weitere Aktionen einen kräftigen Spendenzuwachs verzeichnen.

Artikel172– Der “Charity Swim 2010” in Starnberg brachte ca. 5.000 Euro ein.
– Die Dr. Johanna Decker Schulen aus Amberg sammelten durch einen Spendenlauf 1.000 Euro.
– Beim Sommerfest des Eine-Welt- Vereins in Bomlitz wurden insgesamt 3.000 Euro gesammelt, die dem Vorschulprogramm zu Gute kommen werden.
– Beim Benefizkonzert der “Soulshaker” in Villingen sammelte die Familie Rieble 150 Euro.

Dazu kommen noch sämtliche kleine Spenden und natürlich unsere zahlreichen monatlichen Dauerspender.
Ein riesiges Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an alle Beteiligten der oben genannten Veranstaltungen, an alle Spender der letzten Monate und auch allen langjährigen UnterstützerInnen aussprechen!

David Steinacker / London / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

10.09.2010: Schulworkshop zu den Themen AIDS und Armut an der IGS Thesdorf

Ein wichtiger Eckpfeiler der Arbeit von Go Ahead! ist es, im Rahmen des globalen Lernens die Gesellschaft in Deutschland auf zentrale Probleme im subsaharischen Afrika aufmerksam zu machen. In diesem Zusammenhang veranstaltet Go Ahead!in Kooperation mit verschiedenen Schulen Workshops, um junge Menschen für entwicklungsbezogene Themen zu sensibilisieren.

Am 2. Juli 2010 organisierten die Go Ahead‘ler Finn Pauls, Hanna Grundlach, Katharina Rochell und Tobias Hensel an der Integrierten Gesamtschule Thesdorf (IGS) mit rund 40 Zehntklässlern einen Workshop zu den beiden Schwerpunktthemen Armut und HIV/Aids im südlichen Afrika.

Artikel174In zwei Gruppen setzten sich die SchülerInnen handlungsorientiert mit den Ursachen und Auswirkungen von HIV/Aids bzw. Armut auseinander. Ziel war die Bildung einer fiktiven Nichtregierungsorganisation zur Bekämpfung dieser Probleme sowie die Entwicklung von Problemlösestrategien.

Am darauffolgenden Dienstag, den 6.Juli 2010 trafen sich die Zehntklässler und der initiierende Lehrer Kurt Leweke mit Tobias Hensel, um den Schülern, die nach den Sommerferien neu an die IGS-Thesdorf gewechselt waren, die Ergebnisse des Workshops im Rahmen einer Willkommensaufführung zu präsentieren. Simuliert wurde eine Konferenz mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma und dessen Parlament, auf der die im Workshop gebildeten Nichtregierungsorganisationen die Probleme des Landes darstellten und Lösungsmöglichkeiten vortrugen. Das Plenum wurde dabei als entscheidungsfähige Jury einbezogen.

Go Ahead! bedankt sich bei allen Schülerinnen und Schülern für die gute Mitarbeit trotz sehr hoher Temperaturen, bei Kurt Leweke für die Organisation und bei der IGS-Thesdorf für die großzügige Spende von 75 Euro

Tobias Hensel / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

05.09.2010: Go Ahead! bei der undjetzt!?-Konferenz in Witten

Artikel175Anlässlich des „Marktes der Möglichkeiten“ am 11. August auf dem Wittener Rathausplatz mussten die Gemüsestände den Auftritten zahlreicher Initiativen aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit weichen. Im Rahmen der undjetzt!?-Konferenz für Rückkehrer/innen von Freiwilligen-Diensten präsentierten Lys Kulamadayil und Benjamin Werner von Go Ahead! die Arbeit des Vereins und erläuterten vielen interessierten Besuchern die Projekte des Vereins. Bei den erfahrenen Gesprächspartnern kam dabei besonders gut an, dass sich Go Ahead! auf Bildungs- und Aidspräventionsprojekte konzentriert und dabei mit lokalen Partnerorganisationen zusammenarbeitet.
Wir freuen uns darauf, einige der Gesprächspartner bald als aktive Mitstreiter begrüßen zu dürfen.

Benjamin Werner / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

28.08.2010: Abschlussbericht kickHIV!

Eine spannende, reibungslos verlaufene Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika liegt jetzt schon mehrere Wochen hinter uns. Die erste auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt. Und auch wenn unsere elf Männer den ganz großen Erfolg nicht geschafft haben, schrieben Go Ahead! und die junge Generation hierzulande eine einzigartige Erfolgsgeschichte während der WM: die kickHIV!-Kampagne.
Artikel201In einem Aktionsmarathon von Mai bis Juli haben viele junge Menschen mit uns zusammen bewiesen, dass die WM in Südafrika mehr als nur Fußball war. Von Kiel bis Kempten fanden an über 40 Orten 62 Aktionen unter dem Motto „kickHIV!“ statt. Mit Konzerten, Fußballturnieren oder Theaterstücken vereinten die Engagierten Bildungsarbeit, Charity und Unterhaltung. Dabei wurden Spenden in Höhe von 35.000 Euro gesammelt und viele Mitbürger darauf aufmerksam gemacht, dass abseits der Fußball-Arenen in Südafrika weiterhin die Aids-Pandemie um sich greift und viele Jugendliche keinen Zugang zu Bildung haben.
Die Spendengelder der kickHIV!-Aktionen leiten wir von Go Ahead! zu 100% an unsere Partner in Südafrika weiter, der damit vielen Kindern ein sportpädagogisches Aids-Aufklärungsprojekt („Development through soccer“) in allen Provinzen des Landes anbieten kann.
Wir danken allen Aktiven für die tollen und vielfältigen kickHIV!-Aktionen sowie allen Unterstützern und Sponsoren für die tatkräftige Hilfe!

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

08.08.2010: Go Ahead! begrüßt eine neue Leiterin für das Vorschulprogramm

Artikel177Nach über dreijähriger Arbeit in Doppelfunktion als Vorstandsmitglied und Leiter des Vorschulprogramms übergibt Gründungsmitglied David Steinacker den Leitungsposten an eine unserer jungen Nachwuchsmitarbeiterinnen, Johanna Reimers (j.reimers@goahead-organisation.de), ab. Seit Ende Juni 2010 hat Johanna das Programm nach zweimonatiger Einarbeitungsphase übernommen und sieht mit großer Freude den neuen Aufgaben entgegen. “Ich glaube, das Vorschulprogramm ist eine spannende Aufgabe und eine tolle Herausforderung für mich! Ich freue mich schon auf die intensive Mitarbeit im Go Ahead! Team”, bestätigt Johanna.

Das ganze Go Ahead! Team wünscht Johanna viel Erfolg und freut sich über diese Verstärkung!

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

01.08.2010: Go Ahead! referiert im Rahmen der Socialbar

Am 05.07.2010 war Go Ahead! eingeladen, im Rahmen der Socialbar in Berlin zu referieren. Ziel der Socialbar ist es, Vertreter von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) untereinander und mit Experten aus dem Gebiet des Social Webs zu verlinken und so den Austausch über Möglichkeiten, Erfolg und Misserfolg neuer Medien zu fördern. Einmal monatlich treffen sich Interessierte in 14 verschiedenen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, es werden neue Entwicklungen vorgestellt und Diskussionen zu aktuellen Themen geführt.

Artikel178Go Ahead! hatte die Möglichkeit, seine Erfahrungen mit dem Einsatz „neuer und alter Medien“ im Rahmen der kickHIV! Kampagne vorzustellen. Go Ahead!s Präsentation stellte die Perspektive des zweiten Vorsitzenden Tilman Rodenhäuser auf die Kombination klassischer und neuer Medien dar und führte zu einer interessanten Diskussion im Anschluss. Verschiedene Experten gaben Antworten auf die Frage, wie wichtig der Einsatz von Twitter für eine NGO ist und wie sich Spenden im Social Web sammeln lassen. Dank eines Filmteams von nezfilms.com kann der gesamte Vortrag und die anschließende Diskussion hier angesehen werden.

Go Ahead! dankt den Mitarbeiterinnen der Socialbar für die Einladung und allen Beteiligten für die spannende Diskussion.

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

31.07.2010: Teilnehmer begeistert vom Freiwilligenworkshop in Igel

Egal ob es zu Gods Golden Acre nach Südafrika oder an die Morukutu Schule in Namibia gehen sollte, eines hatten alle Teilnehmer des Freiwilligenworkshops am 4. und 5. Juli 2010 gemeinsam: Viele Fragen !

Artikel179Im kleinen Ort Igel veranstaltete Suni e.V., ein Partner von Go Ahead!, erneut einen Workshop zur Vorbereitung von Freiwilligen auf ihren Auslandsaufenthalt. Organisiert wurde der Workshop von Barbara Scharfbillig, Leiterin des Freiwilligenprogramms beiGo Ahead!. Als Berater für die Freiwilligen stand unter anderem Fabien Olsem, Leiter der HSG Trier, zur Seite.

„Ich möchte mich für ein sehr schönes, interessantes und informatives Wochenende bedanken. Ich bin nun noch ein wenig gespannter als vorher, denn auf einmal hat alles irgendwie mehr Gestalt angenommen und ist  nicht mehr so weit weg!“ schreibt Jana Schulz, die in zwei Monaten ein Praktikum in Namibia absolvieren wird.

Wenn auch du Interesse an einem freiwilligen Einsatz im Ausland hast oder am nächsten Workshop teilnehmen willst, dann kontaktiere uns unter b.scharfbillig@goahead-organisation.de.

Besonders dringend sucht die Morukutu Schule momentan einen Fußballtrainer, der Lust hat, die Spieler und Lehrer in ihrem Engagement zu unterstützen.

Barbara Scharfbillig / Trier / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

26.07.2010: “Eine-Welt- Sommerfest” in Bomlitz zu Gunsten von Go Ahead!

Am Wochenende vom 18. bis zum 20.Juni 2010 fand das Sommerfest des Eine-Welt-Vereins Bomlitz statt, bei dem alle Einnahmen in diesem Jahr an Go Ahead! gespendet wurden. Neben Artikel180Vorträgen von verschiedenen afrikanischen Gästen und dem Go Ahead!-Stand gab es zahlreiche Attraktionen für Groß und Klein. Angefangen mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel und einer Präsentation über Go Ahead! wurde der Tag mit Musik, selbstgemachtem Schmuck und einer großen Kaffe- und Kuchen-Tafel fortgesetzt. Neben den Einnahmen, die zur Zeit noch berechnet werden, konnten zahlreiche neue Mitglieder und interessierte Mitarbeiter gewonnen werden.

Ein herzlicher Dank geht hier besonders an den Eine-Welt-Verein Bomlitz und Frau Edel Schmidt für die tolle Kooperation.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

25.07.2010: Charity Swim 2010 mit großem Erfolg am Starnberger See

Der seit Monaten geplante Charity Swim am Starnberger See fand am 04. Juli 2010 endlich statt! Trotz Sturmwarnungen sprang der Südafrikaner Richard Klerck gegen 6.00 Uhr in Seeshaupt mutig in den See und begann seine 23 km lange Route. Dank der vielen Helferinnen und Helfer war der Festplatz am Ufer des Sees in Starnberg rechtzeitig aufgebaut und ab ca. 12 Uhr strömten die ersten Besucher ein. Richard war so schnell unterwegs, dass er zwischendurch eine Zwangspause einlegen musste, bevor er nach 9 Stunden an der südlichen Seepromenade unter tobendem Jubel von ca.700 Besuchern ins Ziel schwamm.

Artikel181Dank der wunderbaren Verköstigungen von Vinzenzmurr, dem afrikanischen Flair, welches das südafrikanische Konsulat in die Veranstaltung brachte, der tollen Musik von drei verschiedenen Bands (Phil Vetter, Molinia, Blind Freddy) und dem Zauberclown Yvonne, die sich mit ihren Hüpfburgen, dem Kinderschminken und einer Zaubershow bestens um die kleinen Besucher kümmerte, wurde der Charity Swim zu einer großartigen Veranstaltung! Alle Besucher, Sponsoren und Helfer waren sofort von der wunderbaren Atmosphäre begeistert und viele Teilnehmer äußerten den Wunsch nach einer Nachfolgeveranstaltung. Sowohl im Radio als auch im TV wurde über das Event berichtet.

Mit den Einnahmen des Charity Swims wird das dritte Jahr unseres Learning Centers unterstützt.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

20.07.2010: Go Ahead! auf der undjetzt!?-Konferenz – und du?

Am 11. August wird sich Go Ahead! auf dem Markt der Möglichkeiten der undjetzt?!-Konferenz in Witten präsentieren. Die undjetzt?!-Konferenz 2010 bietet 300 jungen Menschen vom 8.-14. August 7 Tage volles Programm auf dem Campus der Uni Witten-Herdecke: Vorträge, Workshops, einen Markt der Möglichkeiten, „Open Space“, Konzerte u.v.m. Im Fokus stehen entwicklungspolitische und gesellschaftlich relevante Themen sowie methodische und soziale Kompetenzen zur erfolgreichen Umsetzung eigener Projekte.

Artikel182Go Ahead! ist 2007 aus der Initiative ehemaliger Freiwilliger entstanden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass im Rahmen der undjetzt?!-Konferenz die Energie ehemaliger Freiwilliger gebündelt wird, um sich längerfristig für soziale Projekte einzusetzen – vielleicht ja auch für Go Ahead! ?

Die Konferenz dient als Plattform für ehemalige Freiwillige, um sich zu vernetzen und zu qualifizieren. Im „Open Space“ bleibt genügend Freiraum, gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

01.07.2010: Go Ahead! bei Podiumsdiskussion der Aids-Hilfe in Mainz

Die Deutsche Aids-Hilfe in Mainz feiert in diesem Sommer ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass und mit Blick auf die Fußball-WM in Südafrika veranstaltete der Verein eine Artikel184Podiumsdiskussion zur Aids-Problematik im Land am Kap. Neben Dr. Jörg Sasse (Ärzte ohne Grenzen) und Ulrich Heide (Vorsitzender Deutsche Aids-Stiftung) wurde auch Johannes Hillje, Vorstand von Go Ahead!, als Vertreter einer Nicht-Regierungsorganisation auf das Podium geladen. Nach Kurzvorträgen der insgesamt fünf Referenten hatte das Publikum die Möglichkeit, die Experten zu befragen. Es entwickelte sich eine lebendige Diskussion, bei der vor allem die These nach einer verstärkten Ausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit an lokale Bedürfnissen und Einbindung binnenstaatlicher Kräfte Unterstützung fand.

Wir danken der Aids-Hilfe Mainz für die Einladung zu der Veranstaltung.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

12.06.2010: Go Ahead! zu Gast bei „Ansichten“ von Radio Bremen TV

Zum Start in die WM-Auftaktwoche hieß es am Montag, 7. Juni 2010, bei der Sendung „Ansichten“ von RArtikel185adio Bremen TV „Vor der WM ist nach der WM“. Zu Gast im Studio waren Jan Bildhauer, 1. Vorsitzender von Go Ahead!, und Benjamin Werner, Leiter der Hochschulgruppe Bremen.
Im Mittelpunkt des Gesprächs mit Moderator Dirk Meißner stand die Frage, was Südafrika abseits der WM bewegt und wie die Arbeit von Go Ahead! bei lokalen Problemen wie der Aids-Pandemie oder dem mangelhaften Zugang zu Bildung ansetzt. Wir danken der „Ansichten“-Redaktion für die Einladung.

Benjamin Werner / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

06.06.2010: Einer für alle – Alle für einen! – Startschuss für den Go Ahead! Charity Swim 2010

Go Ahead! und die Münchener Hochschulgruppe arbeiten im Moment fleißig an ihrem aktuellen Projekt, dem Charity Swim 2010 am Starnberger See. Dabei wird der südafrikanische Hobbysportler Richard Klerck am 04. Juli 2010 schwimmend 22,5 km zurücklegen, um den Starnberger See zu durchqueren, und anschließend in Starnberg mit einem großen Familienfest empfangen zu werden.

Artikel186Im Zuge dieses Events hat die „Sunrise ABC Preschool“ in Krailling, ebenfalls nahe dem Starnberger See, ein eigenes Projekt gestartet. Die Betreuerinnen gestalteten am 20. und 21. Mai mit den ca. 30 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren zwei Aktionstage zum Thema „Südafrika“, inklusive einer von der Sparkasse gesponserten sportlichen „Knaxiade“. Die Mädchen und Jungen haben eine Menge über das Land Südafrika, seine Sprache und Kultur gelernt und zusätzlich durch engagierten Einsatz bei den Sportwettkämpfen Spenden gesammelt. Insgesamt wurden über € 1.000 eingenommen, die großzügigerweise zu 100% an Go Ahead!und dem Charity Swim 2010 und damit an das Heartbeat Learning Center in Südafrika gehen. Ein vorläufiger Scheck wurde im Rahmen der „Knaxiade“-Preisverleihung von der Kindergartenleitung an Mitglieder der Münchener Hochschulgruppe übergeben und die Kinder bekamen als Dankeschön für ihren Einsatz eine eigene Urkunde (siehe Foto). Außerdem ist natürlich jeder zu dem Event am 04. Juli eingeladen und aufgefordert, Richard Klerck die Daumen zu drücken.

David Steinacker / Norwich / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

31.05.2010: Vorbereitungstagung „Homes of Hope“

Im August 2010 ist es wieder soweit: Go Ahead! entsendet eine Gruppe engagierter junger Menschen nach Südafrika, um dort zusammen mit einem afrikanischen Building-Team ein Haus für eine von Armut betroffene Familie zu bauen! In dem vierwöchigen Aufenthalt in KwaZulu-Natal soll neben der Arbeit auf dem Bau vor allem eins im Vordergrund stehen: Der interkulturelle Austausch.

Artikel187Vom 14. bis zum 16.5.2010 fand das Vorbereitungstreffen der Teilnehmer im Vogtschen Hof bei Kassel statt. Hier wurde in lockerer Atmosphäre allen die Möglichkeit geboten, sich vorab schon mal kennen zu lernen. Es wurde zusammen eingekauft, gekocht, diskutiert, gekickert, gelacht und sogar der Dorfkneipe ein kleiner Besuch abgestattet. Ein Workshop mit Texten zu politischen und gesellschaftlichen Themen half dabei, sich ein Bild über Probleme und Chancen Afrikas zu verschaffen.

Finanzleiter Wolfgang Bildhauer und Reiseleiterin Pia Ditscher informierten zusätzlich mit Präsentationen zu Go Ahead! und „Homes of Hope“ und standen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Bevor es im August dann losgeht heißt es jetzt erstmal Spenden sammeln, da die Kosten für die Baumaterialien in erster Linie von den Teilnehmern getragen werden.

Nach dem bereits gelungenen Vorbereitungswochenende wünscht Go Ahead! Konrad Kreutzer, Carla Wehmeier, Annegret Behrje, Marlena Mautes, Christian Lichtenberg, Leonard Klötzer und Katrin Olberding einen erfahrungsreichen und schönen Aufenthalt!

Pia Ditscher / Mainz / p.ditscher[at]goahead-organisation.de

25.05.2010: Jahr Zwei des Jugendbotschafter-Programms beginnt

Nach einer erfolgreichen Pilotphase im Jahr Eins des Jugendbotschafter-Programms hat sich Go Ahead! entschlossen, das Programm auch im zweiten Jahr zu unterstützen. Go Ahead! finanziert dabei die besondere Ausbildung jeweils zweier Jugendlicher aus den 14 Lernzentren von Heartbeat. Durch diese besondere Schulung lernen die Jugendlichen, die Probleme ihrer Altersgenossen in den Zentren und den Gemeinden zu artikulieren. Die Jugendbotschafter sind selber Waisen, die von Heartbeat unterstützt und jetzt zur Stimme der oft vergessenen Waisen in Südafrika werden.

Artikel188Im vergangenen Jahr wurde Go Ahead! von der Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt und hatte zusammen mit Heartbeat das Jugendbotschafter-Programm initiiert. Insgesamt 24 Jugendliche wurden zu Botschaftern der Kinder und Jugendlichen ihrer Townships und Dörfer, gründeten Kinder- und Jugendforen und artikulierten die Probleme ihrer Generation bei Heartbeat. Heartbeat ist auf diese Weise in der Lage, seine Programme noch besser an die Bedürfnisse der Kinder anzupassen. Ein herausragendes Beispiel dafür ist das Fußball- und Life-Skills-Programm, das Heartbeat in den kommenden Monaten beginnen wird. Die Kinder hatten insbesondere angeregt, dass ein größerer Akzent auf Life Skills gelegt wird. Das Programm wird über die kickHIV!-Kampagne von Go Ahead! unterstützt.

Aktuell findet in Südafrika die Auswahl der neuen Jugendbotschafter statt. Go Ahead! ist auf die neuen Botschafter und das zweite Jahr des Programms gespannt.

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

15.05.2010: Als Freiwilliger in Afrika? Workshop im Juli in Trier

Am 3. und 4. Juli 2010 findet in Igel bei Trier der nächste Workshop für Freiwillige und Praktikanten im südlichen Afrika statt. Teilnehmen können Freiwillige der OrganisationenGo Ahead! und Suni e. V., aber auch Afrika-Interessierte und Reiselustige. Organisiert wird der Artikel189Workshop von Barbara Scharfbillig, Leiterin des Freiwilligenprogramms bei Go Ahead!. Der Workshop bietet die Möglichkeit, mit ehemaligen Freiwilligen in Kontakt zu treten, neue Projekte kennen zu lernen und vermittelt Wissenswertes über das südliche Afrika und eine Reise dorthin. Diskutiert wird nicht nur über die aktuelle politische Lage, über die Aids- und HIV-Pandemie, sondern auch über Kulturen, Sprachen und den Alltag in der Region. Schwerpunkt liegt auf den Ländern Namibia und Südafrika.

Wenn auch du Interesse an einem freiwilligen Einsatz im Ausland hast oder am nächsten Workshop teilnehmen willst, dann kontaktiere uns b.scharfbillig@goahead-organisation.de

Barbara Scharfbillig / Igel / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

09.05.2010: Aktuelle Entwicklung des Learning Centers

Auch im zweiten Jahr in Folge konnte Go Ahead! e.V. die Summe, die zur Finanzierung und zum Betrieb des Learning Centers in KwaZulu Natal/Südafrika gebraucht wird, zusammentragen.

Nach einer Summe von 58.536Euro im ersten Jahr konnten wir im zweiten Jahr (welches im September 2010 endet) einen Betrag von 74.376 Euro sammeln und damit den erhöhten Bedarf zur Unterstützung weiterer 220 Aidswaisenkinder decken und zusätzlich sogar eine Ausdehnung der Trainingsprogramme ermöglichen. So ist sichergestellt, dass unser lokaler Partner Heartbeat sich weiterhin für eine nachhaltige Verbesserung der tragischen Lage der Aidswaisenkinder in Südafrika einsetzen kann.

Artikel190Im Learning Center, welches unter anderem von Go Ahead! initiiert wurde und in der ländlichen Gegend an der Grenze zu Swasiland und Mosambik liegt, werden nach der vorangegangenen Aufbauphase im Sommer 2009 Bildungsprojekte und unterstützende Maßnahmen für Aidswaisenkinder der Region organisiert.

Nach der Schule erhalten die Kinder eine warme Mahlzeit (häufig die einzige am Tag), werden bei den Hausaufgaben unterstützt und haben die Möglichkeit am Freizeitangebot des Lernzentrums teilzunehmen. Darüber hinaus kümmern sich ausgebildete (studierte) Sozialarbeiter um persönliche Probleme der Kinder und bieten psychologische Betreuung und Workshops an.

Außerdem bildet das Lernzentrum Sozialarbeiter und engagierte Gemeindearbeiter aus, um ihnen die Möglichkeit zu geben, weitere Aidswaisenkinder zu unterstützen.

Heute werden 667 Kinder (267 mehr als zu Beginn geplant) direkt am Learning Center erreicht, außerdem können durch die Trainingsmaßnahme weitere hundert Kinder unterstützt werden. Die steigende Zahl der Kinder spiegelt die Not in der Region wieder – wir sind froh, dass wir in diesem Umfang helfen können.

Go Ahead! bedankt sich herzlich für die Unterstützung aller Sponsoren, Partner und engagierten Mitarbeiter und Mitglieder. Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre diese tolle Arbeit nicht möglich gewesen und 667 Aidswaisenkindern wäre die Möglichkeit, durch Bildung und ein sicheres Lernumfeld eine Chance auf eine bessere Zukunft zu erhalten, verwehrt geblieben!

Go Ahead! e.V. garantiert, dass 100% Ihrer Spenden direkt in das Learning Center fließen und den Kindern nachhaltig geholfen wird. Regelmäßig besuchen wir das Lernzentrum und unseren Partner Heartbeat, um uns von der adäquaten Mittelverwendung zu überzeugen.

Jan Bildhauer / Bremen / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

07.05.2010: Go Ahead! erhält Sozialpreis der Kieserling Stiftung

Anlässlich des diesjährigen „Bremer Logistiktag“ [www.bremer-logistiktag.de], der unter dem Artikel191Motto „Play Fair – Global Logistics“ stattfand und als Partnerland Südafrika hatte, erhielt Go Ahead! den mit 15.000€ dotierten Sozialpreis der Kieserling Stiftung. Zusätzlich bot sich die Chance Go Ahead! vor 400 versammelten Gästen aus der Wirtschaft zu präsentieren. Zu den ersten Gratulanten zählten neben Kieserling-Stiftungsrat Konrad Hösel auch der südafrikanische Botschafter Sonwabo Eddie Funde.

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei der Kieserling Stiftung und freut sich auf neue Partnerschaften im Zuge des Logistiktages.

Jan Bildhauer / Bremen / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

25.04.2010: Besuch des Freiwilligenprogrammes in Namibia

Von Februar bis April besuchte Barbara Scharfbillig, Leiterin des Freiwilligenprogramms von Go Ahead! unsere Partnerprojekte von Suni e.V. in Namibia. Dabei evaluierte Barbara das Freiwilligenprogramm mit den Lehrern, den Praktikumsbetreuern Vernon Malumani und Gabriel Hangara, den Freiwilligen und den Schülern der Partnereinrichtungen in der Kalahariwüste.
Artikel192An der Mphe Thuto Primary School zeigt sich, dass die Kinder und Jugendlichen sehr von den freiwilligen Lehrern profitieren und das Unterrichtsniveau stetig steigt. Für 2011 ist hier eine Umstellung des Freiwillligenprojektes geplant, so dass der Schwerpunkt auf der Schulung der Lehrer liegen soll. Von der Morukutu Primary School gibt es ebenfalls gute Nachrichten: Ende des Jahres soll die Schule an die Stromversorgung angeschlossen werden. Wir hoffen, dass sich dann mehr Freiwillige für die kleine Schule im Hereroland finden werden. Für 2010 sind an der Mphe Thuto Schule noch ein Praktikumsplatz, an der Morukutu Schule noch vier Praktikumsplätze frei. Interessenten können sich mit Barbara Scharfbillig in Verbindung setzten. b.scharfbillig@goahead-organisation.de

Barbara Scharfbillig / Köln / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

02.04.2010: Medienschau: Go Ahead! im SWR, ZEIT-Campus und campolis

In den letzten Wochen wurden einige Medien erneut auf die Arbeit von Go Ahead! aufmerksam. Unter der Überschrift „Weise Waisen“ widmete das Studentenmagazin ZEIT-Campus ihre Rubrik „Projektmappe“ in der März/April-Ausgabe unserer Organisation. Dazu wurde Tilman Rodenhäuser, stellvertretender Vorsitzender, im Vorfeld von der Redaktion interviewt.

Der Radiosender SWR 4 schaltete Vorstandsmitglied Wolfgang Bildhauer per Telefon ins Studio. Eine Stunde lang wurde der Go Ahead!ler zu unseren Projekten interviewt. Auch das Studentenmagazin „campolis“ berichtete am Anfang des Jahres ausführlich über Go Ahead!.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

19.03.2010: Mitarbeiter von Hewlett-Packard kickern für Go Ahead!

Zur Weltmeisterschaft 2006 ließ eine Verleihfirma von Tischkickern in verschiedenen Gebäuden der Firma Hewlett-Packard (HP) Tischkicker kostenlos aufstellen, mit dem Ziel die Einnahmen einem guten Zweck zuzuführen. Inspiriert von dieser Idee auf entspannende Art und Weise das langjährige Engagement des HP Mitarbeiters Wolfgang Bildhauer und der Hilfsorganisation Go Ahead! zu unterstützen, wurde unter den fußballbegeisterten Mitarbeitern gesammelt, um einen eigenen Tischkicker anzuschaffen.

Artikel194Marc Aicheler und Efgeni Petrusev waren die treibenden Koordinatoren, die sich bemühten, einen passenden Raum und einen geeigneten Tischkicker zu finden. Dies war nicht ganz einfach in einem Großraumbüro, aber mit Kreativität konnte schon bald die „Go Ahead! Arena“ eröffnet werden. Seit September nun wird in der Mittagspause oder nach Feierabend bereits kräftig auf die Tischkicker-WM 2010 trainiert. Ein erster Kassensturz zu Jahresende ergab die stolze Summe von 400€, welche an Go Ahead! übergeben wurde. Auch Rücklagen für die Instandhaltung wurden schon aufgebaut.

Dieses Kickerprojekt soll über die WM 2010 hinaus betrieben werden und passt hervorragend zum neuen Go Ahead! Projekt „kickHIV“, bei dem über die Fußballtrainer in den Townships von Südafrika die Jungen über Aids aufgeklärt werden sollen. Mehr zu kickHIV unter

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei den Organisatoren, den Spendern des Tischkickers und allen Mitarbeitern, die durch das Tischkickern die Arbeit in Südafrika für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen unterstützen.

Johannes Hillje / Berlin / j.hillje[at]goahead-organisation.de

14.03.2010: Das Jugendbotschafter-Programm: Abschluss der Pilotphase

Im Dezember endete das erste Jahr des von der Landesstiftung Baden-Württemberg finanzierten Jugendbotschafterprogramms – und damit auch die erste Amtszeit der Jugendbotschafter in Südafrika. Ziel des Programms ist es, junge Südafrikaner dahingehend auszubilden, sich für Kinder und Jugendliche in ihren Gemeinden stark zu machen, Probleme anzusprechen und so zur Stimme der oft vergessenen Waisen in Südafrika zu werden.

Das Programm erwies sich während des ersten Jahres als großer Erfolg für unseren südafrikanischen Partner Heartbeat. Die Botschafter nahmen Anfang 2009 ihre Arbeit auf, initiierten Jugendforen, Debattierklubs und verschiedene Veranstaltungen zu Themen, die ihre Altersgenossen bewegen. Einer der Botschafter organisierte einen Workshop für junge Männer, in dem die besondere Verantwortung thematisiert wurde, die jungen Männern in den Gemeinde zukommt, und wie diese sich verhalten sollten, um zu einer positiven Entwicklung ihrer Gemeinden beizutragen.

Artikel195Go Ahead! hatte mehrfach die Möglichkeit, die Jugendbotschafter in Südafrika zu treffen: Im Rahmen der Study-Tour trafen sich im März vergangenen Jahres zehn Mitglieder von Go Ahead! mit mehreren Botschaftern und diskutierten verschiedenste Fragen, angefangen mit „Wie gestalten sich Liebesbeziehungen zwischen Jugendlichen in Deutschland?“ bis hin zu „Was sind die wichtigsten Aufgaben des demnächst zu wählenden Präsidenten in Südafrika?“. Des Weiteren nahm Jan Bildhauer, der Vorsitzende von Go Ahead!, an einem der Trainingsworkshops der Jugendbotschafter teil. Schließlich besuchte Tilman Rodenhäuser, der Programmleiter bei Go Ahead!, die Abschlussveranstaltung der Jugendbotschafter im Dezember 2009.

„Mit dem Jugendbotschafterprogramm geben wir jungen Südafrikanern die Chance, sich für ihre Altersgenossen einzusetzen und die Veränderungen zu bewirken, die sie für wichtig in ihren Gemeinden erachten. Die Jugendbotschafter und Go Ahead!: Alle Beteiligten sind junge Erwachsene, die sich für andere Menschen einsetzen und großes Engagement zeigen. Das finde ich spitze!“, sagt Tilman Rodenhäuser.

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

07.03.2010: kickHIV! sucht Fußballtrainer für vier Wochen Namibia

Barbara Scharfbillig, Leiterin des Freiwilligenprogramms von Go Ahead!, besucht derzeit die Freiwilligenprojekte der Partnerorganisation Suni e.V. in Namibia. Auch hier, am Rande der Kalahariwüste, hat man vom Engagement des kickHIV!-Teams gehört und möchte bei diesem Artikel197tollen Event mitmachen. Dazu suchen Barbara und Vaanda (siehe Foto), die Mphe-Thuto-Schule und die Morukutu-Schule Freiwillige, die entweder ausgebildete Fußball- oder Sportlehrer sind oder alternativ mindestens einen C-Trainer-Schein im Fußball haben und sich auf ein vierwöchiges Abenteuer an einer namibischen Busch-Schule einlassen möchten. Interessenten können sich bei Barbara und Vaanda (b.scharfbillig@goahead-organisation.de) bewerben.

Barbara Scharfbillig / Tjaka (Namibia) / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

04.03.2010: Go Ahead!-Projekt-Büro in Berlin – mit Weblog

Artikel198Seit 27. Februar haben sich die Go Ahead!-Vorstandsmitglieder Jan Bildhauer, Tilman Rodenhäuser und Johannes Hillje in einer Berliner WG ein Go Ahead!-Büro eingerichtet. Hier wird bis zum 22. März intensiv an den kickHIV!-Aktionstagen sowie weiteren Projekten gearbeitet. Zu diesem Zweck haben bereits mehrere Go Ahead!-MitarbeiterInnen ihren Besuch angekündigt, sodass einem produktiven Schaffen nichts mehr im Wege steht.

Wer Interesse daran hat, was wir machen und welche Erfolge wir erzielen, ist herzlich eingeladen, unseren Blog zu verfolgen!

Angela Steffens / Berlin / a.steffens[at]goahead-organisation.de

27.02.2010: „Lost Generation“ – ein Filmprojekt in Zusammenarbeit mit Go Ahead!

Als der Film „Lost Generation“ am 12.12.09 im Berliner Arsenalkino Premiere feierte, zeigten sich die geladenen Gäste sehr bewegt. Mit dem Dokumentarfilm über das Leben von AIDS-Waisen in Südafrika ist es der Regisseurin Silke Kaiser gelungen, ein sehr authentisches Bild der Probleme und Herausforderungen der jungen Generation in vielen afrikanischen Ländern südlich der SArtikel199ahara zu schaffen. Die Homepage [www.lost-generation-film.de] ist seit kurzem online und der Film wird hoffentlich dieses Jahr auf verschiedenen Festivals zu sehen sein.

Die Dreharbeiten zu „Lost Generation“ fanden im Rahmen der Go Ahead!Studytour 2009 statt, als ein Kamerateam der HFF Potsdam Go Ahead! bei seinen Projektbesuchen begleitete. Die Filmaufnahmen entstanden in Projekten von Go Ahead!s Partnern Heartbeat, der Pastoral Preschool und God’s Golden Acre in Pretoria, Johannesburg, Limpopo und den ländlichen Gebieten KwaZulu Natals. „Wir sind stolz, bei einem so erstklassigen Filmprojekt mitgewirkt zu haben und hoffen, dass „Lost Generation“ vielen Menschen hierzulande die prekäre Situation von AIDS-Waisen in Südafrika vor Augen führen kann“, sagt Tilman Rodenhäuser, zweiter Vorsitzender von Go Ahead!.

Go Ahead! bedankt sich auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Silke Kaiser und ihrem Team sowie der HFF Potsdam für die Produktion des Go Ahead! Imagefilms, der ebenfalls 2009 entstand.

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

20.02.2010: Filmvorführung „I am because we are“ der Mainzer Hochschulgruppe

Am Morgen des 01.02.2010 stand die zweite Aktion der im Oktober 2009 Jahres gegründeten Go Ahead!-Hochschulgruppe Mainz in den Startlöchern:
Man mietete die Mainzer „Infobox“ des Uni-Campus für den gesamten Tag und zeigte im 2-Stunden-Rhythmus von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr insgesamt vier Mal einen etwa 40-minütigen Ausschnitt des Films „I am because we are“; der Eintritt war frei. Der von Schirmherrin Artikel200Madonna kommentierte Dokumentarfilm veranschaulicht die gravierenden Probleme der Einwohner von Malawi im südlichen Afrika. Das Land weist eine erschreckend hohe AIDS-Prävalenz-Rate auf und droht den Kampf gegen die damit verbundene chronische Armut und der Überforderung der sozialen Systeme mit Hunderttausenden AIDS-Waisen zu verlieren.  Daher eignet sich dieser Film zur Aufklärung und Sensibilisierung für eine Problematik, die derjenigen in z.B. Kwazulu Natal stark ähnelt und der sich Go Ahead! gemeinsam mit Heartbeat angenommen hat..

Auf die Aktion wurde mittels Flyern am vorausgegangenen Freitag und am Aktionstag selbst hingewiesen.
Zusätzlich zur Filmvorführung hatten Besucher Zugang zu Info-Materialien und wurden bei Bedarf mit den „Reserven“ aus dem Glühweinverkauf im vergangenen Dezember versorgt. Trotz der leider eher moderaten Besuchszahlen konnten denoch Spendeneinnahmen in Höhe von ca. 90 Euro verzeichnet werden.

Julian Burger / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

07.02.2010: Mach mit: kickHIV! – Bundesweite Aktionstage gegen AIDS in Südafrika – 28.-30.Mai 2010

In diesem Jahr organisiert Go Ahead! die erste deutschlandweite Kampagne: Seit September letzten Jahres arbeitet ein Team an der Vorbereitung der kickHIV!-Aktionstage 2010. Unterstützt durch das Startsocial-Beratungsstipendium wurde ein Aktionshandbuch, eine Homepage ([www.kickHIV.de]) und Flyer erstellt sowie wichtige Kontakte geknüpft – kickHIV! wird von Continental und RWE gesponsert sowie von Cosma Shiva Hagen, Steffen Groth, Bartholomäus Grill, Mesut Özil und Philipp Lahm unterstützt – um die Aktionstage einen Erfolg werden zu lassen.

Artikel201Doch was ist kickHIV!? Am Wochenende vom 28. bis zum 30. Mai 2010 werden wir gemeinsam ein Zeichen setzen! Bei kickHIV! kann sich jeder – egal ob Verein, Schule, Freundeskreis oder Einzelperson – an einem Tag aktiv für einen guten Zweck einsetzen. Du kannst mit deiner eigens organisierten Veranstaltung dabei sein! Lasst uns auf diesem Wege unsere Mitmenschen für die Situation von Aids-Waisenkindern im südlichen Afrika sensibilisieren und dafür begeistern, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Die im Zuge der kickHIV!-Aktionstage gesammelten Spendengelder fließen zu hundert Prozent in ein Projekt unserer lokalen Partner in Südafrika. Das Projekt nutzt die Kraft des Fußballs, um Sport und Aidsaufklärung zu verbinden.

Damit kickHIV! ein Erfolg wird, brauchen wir deine Hilfe. Nimm die Möglichkeit wahr, organisiere eine Aktion und setze zusammen mit Go Ahead! ein Zeichen gegen Aids und Armut im südlichen Afrika.

Tilman Rodenhäuser / Pretoria (Südafrika) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

28.01.2010: Go Ahead! Bereichsleiter treffen sich in Kassel

Am 16. Januar kamen der Vorstand und die Bereichsleiter von Go Ahead! in Kassel zusammen. Das Treffen startete mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr und der Planung für 2010. Insgesamt war 2009 ein sehr erfolgreiches Jahr für Go Ahead!, und viele Ziele wurden dank des Einsatzes jedes einzelnen Mitarbeiters, Hochschul-Gruppenmitgliedes und vieler Freunden nicht nur erreicht, sondern bei weitem übertroffen.

Für das kommende Jahr stehen mit der deutschlandweiten Kick-HIV-Kampagne Ende Mai (www.kickhiv.de) und der Charity-Swim-Aktion im Juli am Starnberger See neben den regulären Aktivitäten mehrere große Aktionen an, auf die sich die Arbeit vor allem in der ersten Jahreshälfte konzentrieren wird. Danach soll der Fokus auf Bildungs- und Aufklärungsarbeit in Deutschland gelegt werden.

Nach den durchweg positiven Rückmeldungen auf das erste Mitarbeitertreffen letzten Mai will Go Ahead! nun pro Jahr zwei solcher Treffen jeweils am Semesteranfang durchführen. Das erste Treffen in 2010 wird vom 16. bis zum 18. April stattfinden und mit der Mitgliederversammlung zusammenfallen.

Artikel202Die über die letzten Monate von einer Arbeitsgruppe entwickelte Strategie zur besseren Einbindung der Aktiven bei Go Ahead! und zur Nachfolgeregelung wurde verabschiedet. Eine ähnliche Arbeitsgruppe soll nun eingerichtet werden, um unter anderem Kriterien zur Auswahl von Partnern für Go Ahead! (Unternehmen, Politische Organisationen etc.) zu erarbeiten. Damit wird auf geäußerte Kritik konstruktiv reagiert.

Zwar fand das Treffen im relativ kleinen Kreis statt, jedoch wurden die abwesenden Vorstandsmitglieder per Skype-Konferenz dazugeschaltet, so dass es wieder einmal ein sehr arbeitsames und produktives Treffen wurde.

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei Familie Peitzmeier für die Gastfreundschaft und die leckere Bewirtung.

Sophia Merckens / Dresden / s.merckens[at]goahead-organisation.de

23.01.2010: Go Ahead! gewinnt den mit 1000 Euro dotierten „CharityStar“

Durch alle Kanäle verbreiteten die Go Ahead! Mitarbeiter im letzten Monat den Aufruf „Stimmt für Go Ahead! bei CharityStar, es winken 1000 Euro!“ Viele Freunde und Bekannte folgten dem Aufruf und nutzen auch ihre Netzwerke, um weitere Stimmen zu gewinnen. Der Aufwand aller hatte sich am Ende gelohnt und zahlte sich buchstäblich aus, denn mit über 1000 Stimmen gewannen wir die Ausschüttungsrunde des CharityStar!

Artikel203CharityStar ist ein Projekt verschiedener Mode- und Schuhmarktketten, die in ihren Filialen Boxen für Altkleider und -schuhe aufgestellt haben. Für jedes gespendete Kilo legen die Unternehmen 2 Cent oben drauf. Diese 2 Cent fließen in einen Topf und sobald dieser insgesamt 1000 Euro enthält oder 50.000 Kilo Spenden gesammelt werden, erhält das Projekt, welches auf CharityStar.com zu diesem Zeitpunkt die meisten Stimmen hat, die 1000 Euro.

Die gewonnenen 1000 Euro fließen in die Organisation der Go Ahead! Aktionstage „kickHIV!“ (www.kickhiv.de). Eine Preisverleihung soll laut CharityStar noch in einem offiziellen Rahmen stattfinden. Wir bedanken uns herzlichst bei allen, die für uns abgestimmt und den Aufruf weitergesendet haben.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

 

2009

29.12.2009: Go Ahead! besucht Partnerprojekte in Südafrika

In den vergangenen zwei Wochen besuchte der zweite Vorsitzende von Go Ahead! Tilman Rodenhäuser unsere Projektpartner in Südafrika. Nach einem ersten Treffen mit dem Management von Heartbeat in Pretoria verbrachte er im Anschluss zwei Tage in der Region des von Go Ahead! gesponserten Learning CentersGo Ahead! ist beeindruckt von der hervorragenden Arbeit unseres Projektpartners Heartbeat. Gleichzeitig wurde uns in Jozini, der Region, in der das von Go Ahead! finanzierte Learning Center fast 450 Waisen unterstützt, bewusst, wie sehr weitere Hilfe notwendig ist. In Jozini sind nach offiziellen Schätzungen 80% der Erwachsenen HIV-positiv, in den ländlichen Gegenden gibt es keine Straßen, keinen Strom und oft nicht einmal sauberes Trinkwasser. In dieser Region gibt es mehr von Kindern oder Großmüttern geführte Haushalte als von Eltern geführte. Das Heartbeat Learning Center, das seit Mitte 2009 viele der Waisen der Region unterstützt, bildet hier eine Oase der Hoffnung.

Zurück in Pretoria nahm Go Ahead! dann an der Abschlussfeier der Heartbeat Jugendbotschafter teil. Unterstützt von der Landesstiftung Baden Württemberg hat Go Ahead! zusammen mit Heartbeat Anfang 2009 dieses Programm initiiert und umgesetzt. Die Jugendbotschafter sind ausgewählte Jugendliche aus Heartbeats Projekten, die im vergangenen Jahr besonders geschult wurden und jetzt Botschafter für die vielen Waisen in den verschiedenen Projekten sind. In regelmäßigen Kinder- und Jugendforen sowie verschiedenen von den Botschaftern initiierten Aktionen diskutieren die Botschafter mit den Kindern und Jugendlichen, sind Ansprechpartner und sprechen dann die Probleme ihrer Altersgenossen bei Heartbeat und in den Gemeinden an. Die 24-köpfige Gruppe junger Erwachsener ist sehr beeindruckend und Heartbeat ist fest entschlossen, das Programm im kommenden Jahr weiterzuführen.Artikel69

Die zweite große Station der Projektbesuche war die Region um Cato Ridge in KwaZulu Natal. In den Tälern der Region „Valley of 1000 Hills“ ist die HIV-Prävalenz ebenfalls so hoch wie sonst fast nirgends in der Welt. Die Treffen und Diskussionen mit unseren Partnern Gods Golden Acre und den „1000 Hills Community Helper“ waren daher einerseits sehr ermutigend, weil sie alle mit dem gemeinsamen Ziel, den Waisen der Region zu helfen, gegen die Pandemie kämpfen. Andererseits waren die vielen Geschichten und Schicksale, die uns bei den Besuchen begegneten, nicht einfach zu verdauen.
Artikel69a
Die Region KwaZulu Natal, in der der Großteil der von Go Ahead! unterstützten Projekte arbeitet, ist nicht nur die ärmste Region Südafrikas, sondern auch das Epizentrum der HIV Pandemie weltweit. Unsere Hilfe wird gebraucht! „An Weihnachten mache ich mir besonders viele Sorgen. Denn das ist die Zeit, an der normale Familien zusammensitzen, sich beschenken und die gemeinsame Zeit genießen. Aber die vielen Waisen haben keine Familien und es gibt niemanden, der sie beschenkt. In dem Moment wiegt der Verlust besonders schwer. Das macht mich sehr traurig.“, sagt Billy, einer von Heartbeats Mitarbeitern.

Lassen Sie uns auch 2010 weiter gemeinsam dafür einsetzen, diesen Kindern ein Stück Hoffnung im Leben zurückzugeben.

Tilman Rodenhäuser
 / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

 

30.12.2008: Radiobericht über das Fußballtunier der Uni Heidelberg

Anfang November 2008 veranstaltete die Fachschaft Germanistik der Uni Heidelberg ein Benefizfußballturnier, bei dem unter anderem Germanistikstudenten und -professoren für Go Ahead! kickten. Die Einnahmen des Turniers werden dem Go Ahead! Projekt 2008, einem Learning Center in Südafrika, zu gute kommen.

Der Hochschulradiosender radioaktiv berichtete über das Event und interviewte Spieler und die Initiatoren von Go Ahead!

24.12.2009: Weihnachtsbotschaft des Go Ahead! Teams

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Durch die Unterstützung aller Mitglieder war es uns in diesem Jahr wieder möglich die Vereinsaktivitäten weiter auszubauen und die 100% Garantie beizubehalten. Go Ahead! arbeitet komplett ehrenamtlich und volle hundert Prozent aller Spenden kamen bei unseren Projektpartnern an. Dies trägt maßgeblich zum Vertrauen in Go Ahead! bei und wurde von uns persönlich vor Ort überprüft.Artikel70

Ebenfalls vor Ort in Südafrika entstand in diesem Jahr unser Imagefilm „Go Ahead!auf Projektbesuch in Südafrika“, der mit authentischen Bildern einen Einblick in die von uns unterstützte Arbeit unserer Partner gibt. Unser Dank gilt hier dem Filmteam der HFF Potsdam-Babelsberg um Silke Kaiser, die uns auf unserer Studytour im März begleiteten.

Darüber hinaus war es uns möglich unsere Aktivitäten in Afrika auszuweiten: Das Learning Center wird nun von 447 Aidswaisenkindern besucht, die Jugendbotschafter bekommen Training und sind Sprachrohr ihrer Generation, mehrere Austauschprojekte fanden statt und unsere Vorschul- und Patenkinder erhalten eine solide Ausbildung, die Ihnen eine bessere Zukunft verspricht.

Jede noch so kleine Spende hat hier ihren Beitrag geleistet! Angefangen von der privaten Sammlung eines Kindergartenkindes, über gestrickte Socken, zu Spendenläufen, Konzerten und Einzelspenden.

Auch die Zahl der Mitglieder und Aktiven ist im zurückliegenden Jahr stark gewachsen. Go Ahead! hat jetzt über 400 Mitglieder und durch lokale Gruppen in über zehn Städten ist auch die Zahl der Aktionen für Go Ahead! stark angestiegen – im Durchschnitt findet jede Woche mindestens ein Event statt.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Go Ahead! Team / Königsfeld / info[at]goahead-organisation.de

23.12.2009: Go Ahead! am Weltaidstag: 13 Aktionen und 1300 EUR Spenden

Die „Die Studenten, die morgens am 1. Dezember verschlafen durch den Nieselregen ins Hörsaalzentrum schlurften, staunten nicht schlecht, als sie von „Kostenlose Umarmung“-Schildern begrüßt wurden. Den ganzen Tag konnte man sich im und vor dem Hörsaalzentrum von der Hochschulgruppe Dresden kostenlos umarmen lassen und sich mit Flyern zum Weltaidstag sowie leckeren Muffins eindecken.“Artikel71

So beschrieben die Mitarbeiter von Go Ahead! aus Dresden ihre Aktion. Viele Studenten in anderen Städten könnten Ähnliches erlebt haben: Mit zum Teil ausgefallenen Aktionen machten die verschiedenen Hochschulgruppen von Go Ahead! im ganzen Land auf die verheerenden Folgen von Aids aufmerksam. In Mainz  erregte ein Maskottchen im Kondomkostüm aArtikel71bm Stand der neuen Hochschulgruppe Aufmerksamkeit, es wurden kostenlose Aidsschleifen verteilt und Muffins verkauft. Auch in Freiburg, Trier und Bremen konnten an Waffel- und Glühweinständen erfolgreich Spenden eingesammelt werden. In Berlin kooperierten Go Ahead! und die Berliner Aids-Stiftung. In Hamburg trafen Passanten auf scheinbar tote Menschen, die auf der Straße lagen und deren fiktive Todesanzeigen erklärten, dass sie an Aids gestorben seien. Dieser Flashmob erregte Aufsehen und führte zu interArtikel71aessanten Gesprächen.  Anschließend wurde der Film „I am because WE are“ gezeigt, der auf die Situation in Malawi aufmerksam macht. In Bremen zeigte die Hochschulgruppe den Film „3 Needles“, der die Biographien von Aidsinfizierten auf drei verschiedenen Kontinenten erzählt.
Insgesamt wurden in Deutschland 13 Aktionen organisiert, mit denen insgesamt über 1.300,00 Euro Spenden gesammelt wurden. Ganz nebenbei gab es auch einen neuen, internen Rekord fürGo Ahead!: Noch nie wurden an einem Tag so viele verschiedene Aktionen gleichzeitig durchgeführt. Wir danken den Gruppen für ihren tollen Einsatz, und hoffen, mit unserem KickHIV im nächsten Mai einen neuen Rekord aufzustellen.

Tobias Maaßen / Genf / t.maassen[at]goahead-organisation.de

22.12.2009: Go Ahead! Benefiz Beatz im Bremer Römer

Am 11.12.2009 fand die zweite von der Hochschulgruppe (HSG) Bremen veranstaltete Benefiz Party statt. Im kleinen und gemütlichen Club Römer sorgten die DJs Dennis Diers, Sascha Brüning, Ragip Alkan sowie Janosch von den Flätliners mit elektronischen Klängen für ein tanzwütiges Publikum.
Schon kurz nach dem Start um 23 Uhr war abzusehen, dass die Veranstaltung ein Erfolg werden würde. Im Laufe des Abends sorgten circa 220 zahlende Gäste für Einnahmen in Höhe von 638,- Euro. Artikel72
Das durchweg positive Feedback der Gäste und DJs hat die HSG Bremen in ihrer Ambition bestärkt, die Benefiz Beatz als eine regelmäßige Veranstaltung zu etablieren. Auch Rainer Kobrow, Geschäftsführer des Römers, bekundete sein Interesse an einer Wiederholung.
Wir bedanken uns beim Römer, bei den DJs und Gästen, beim Asta der Uni Bremen für die Finanzierung des Flyerdrucks sowie bei Henrik Telepski für das Flyerdesign.

Agnes Pawlak / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

20.12.2009: Homes of Hope Vorbereitungswochenende in Kassel

Vom 4. bis 6. Dezember 2009 trafen sich die Teilnehmer des Homes-of-Hope-Projekts zu einem Vorbereitungswochenende in der Nähe von Kassel. Auf dem Programm stand neben verschiedenen Vorträgen über Afrika, Go Ahead! und das Homes-of-Hope-Projekt vor allem das gegenseitige Kennenlernen. Artikel73
Die 12 Teilnehmer werden zusammen mit der Go Ahead! Reisebegleitung Catharina Nickel vom 7. März bis zum 4.April 2010 in Kampala/Uganda ein Jugendzentrum erweitern. Go Ahead! wünscht Carolin Brunner, Angela Steffens, Anna Munk, Björn Gutheil, Eva Ellereit, Jeanne Davenel, Lisa Hansen, Philine Wehner, Pola An Samel, Susanne Wagner, Tatjana Waimer und Philipp Jordan einen erfahrungsreichen Aufenthalt bei unserem Partner Rainbow House of Hope Uganda.

Jan-Martin Frie
 / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

16.12.2009: Spende und Kooperation mit den Open Air – Freunden Empfenbach

Am Samstag, den 14.11.09 war Go Ahead! in die „Taverne Kreta“ nach Unterempfenbach eingeladen, um seine Arbeit vorzustellen und eine Spende von 4500€ in Empfang zu nehmen.

Seit nun über 27 Jahren organisieren die Open Air Freunde Empfenbach ein jährliches Musikfestival und spenden den gesamten Gewinn für einen guten Zweck. Einmal jährlich strömen Musikfans aus der gesamten Republik in das bayrische Dorf, um drei Tage große Künstler live zu erleben und dabei ein soziales Projekt zu unterstützen. Dieses Jahr suchten die Open Air Freunde neue Projekte, an die sie zukünftig spenden wollen und wählten Go Ahead! als eines der vier begünstigten Projekte aus. Hierbei überzeugten Go Ahead!s Projekte in Südafrika, die Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen, der enge Kontakt, den Go Ahead! zu seinen Partnern pflegt sowie das ehrenamtliche Engagement, das Go Ahead! jeden Tag aufs Neue hervorbringt.Artikel74
Mit der großzügigen Spende der Open Air Freunde wird Go Ahead! das [Jugendbotschafterprogramm] und eine Lehrerausbildung an der Vorschule der „1000 Hills Community Helpers“ in Südafrika unterstützen. Die 1000 Hills Community Helpers gehörten bisher noch nicht zu den von Go Ahead! unterstützten Projekten, gleichwohl kennen und beobachten wir die Arbeit dieser Organisation seit mehreren Jahren. In herausragender Weise arbeitet das Team um Dawn Leppan täglich in den ländlichen Gebieten KwaZulu Natals, die HIV Prävalenzraten von über 35% aufweisen. Artikel74aDie 1000 Hills Community Helpers betreiben einerseits eine Klinik, in der insbesondere Kinder kostenlos behandelt werden, andererseits unterhält diese NGO eine Vorschule, um den Jüngsten der Gesellschaft einen ersten Zugang zum Bildungssystem zu ermöglichen. Um diese Vorschule staatlich registrieren zu lassen und dann von ausländischer Hilfe unabhängig zu werden, bezahlt Go Ahead! zusammen mit den Open Air Freunden Empfenbach die Ausbildung einer „Grade R“ Lehrkraft, die für diese Registrierung notwendig ist.

Go Ahead!
 dankt den Open Air Freunden auch im Namen unserer Partner in Südafrika ganz herzlich für die Unterstützung und freut sich auf eine hoffentlich lange und gute Zusammenarbeit.

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

13.12.2009: Go Ahead! bei CampusTV Mainz

„Die Welt ist ein Dorf “ – diese Erfahrung machten Johannes Hillje von Go Ahead! und seine Mainzer Kommilitonin Judith Schneider in Uganda. Dort trafen sie sich Artikel75zufällig auf einer Bootstour zu den Ssese Islands im Viktoriasee. Judith machte einen Freiwilligendienst in einer Schule, Johannes war damals Leiter des Homes of Hope (HoH) Projekts in Kampala.

Da Judith für die Mainzer Fernsehsendung „CampusTV“ arbeitet und auch in Uganda ihre Kamera dabei hatte, machte sie die überraschende Begegnung zum Gegenstand ihres Sendebeitrags. Das Interview mit Johannes ist nun in der aktuellen Sendung von CampusTV zu sehen

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

10.12.2009: Workshop „Südliches Afrika“ für zukünftige Freiwillige in Igel

„Ich persönlich fand den Workshop sehr, sehr toll. Die ganzen Dinge, die wir im Workshop besprochen und diskutiert haben, hätte ich nie erfahren, wenn ich nicht dabei gewesen wäre. Ich sehe meinem Weg nach Afrika seit Igel wesentlich entspannter entgegen“, schreibt Workshopteilnehmerin Sarah Beck, die am 28.11.2009 zu Gods Golden Acre nach Südafrika reisen wird.Artikel76

Am 21. und 22. November veranstaltete Suni e.V., Partner von Go Ahead!, erneut einen Workshop zur Vorbereitung von Freiwilligen auf ihren Auslandsaufenthalt. Organisiert wurde der Workshop von Barbara Scharfbillig, Leiterin des Freiwilligenprogramms bei Go Ahead!. Als Berater für die Freiwilligen stand zudem Fabien Olsem, Leiter der HSG Trier, zur Seite. Danke an das Team von Suni e.V. für die tolle Organisation der Veranstaltung.
Der nächste Workshop findet am 16. und 17. Januar 2010 in Igel statt.

Wenn auch du Interesse an einem freiwilligen Einsatz im Ausland hast oder am nächsten Workshop teilnehmen willst, dann kontaktiere uns.

Barbara Scharfbillig / Igel / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

08.12.2009: Lieder für das Leben – Benefizkonzert für Aidswaisen in Südafrika

Die Pianistin und Sängerin Sabine Hermann gab am ersten Advent in Bremen ein Benefizkonzert zu Gunsten von Go Ahead!. Die Idee für dieses Konzert stammte von Frau Hermann selbst, und mit diesem großzügigen Angebot trat sie im Sommer 2009 an Johannes Hillje heran. Mit den zumeist selbst komponierten Stücken ihres neuen Albums „… und endlich unendlich“ im Chanson-, Pop- und Jazz-Stil begeisterte sie das Publikum. Sabine Hermann begleitete ihren Gesang selbst am Flügel und nutzte zusätzlich Soundeinspielungen für ein abwechslungsreiches Programm. Artikel77

Veranstalter war die Hochschulgruppe in Bremen. Sie eröffnete das Konzert mit einer kurzen Rede und beantwortet während der Pause bei selbstgebackenen Kuchen und gesponserter Bionade Fragen zur Arbeit und zu Möglichkeiten der Unterstützung von Go Ahead!.

Das Konzert war ein gelungener Auftakt in die Weihnachtszeit und auch ein Erfolg für unsere Hilfsorganisation: Der Erlös des Konzerts kommt dem Learning Center in KwaZulu Natal zu Gute, das durch unseren Partner Heartbeat vor Ort betreut wird.

Artikel77aWir bedanken uns bei Sabine Hermann, bei der Uni Bremen, die uns ihren Theatersaal kostenlos zur Verfügung gestellt hat, und bei allen, die durch ihre Eintrittskarte Go Ahead! unterstützt haben.

Weitere Informationen über Sabine Hermann und Auszüge von ihrer CD gibt es auf ihrer Homepage unter [www.sabinehermann.com]

Tobias Straube / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

03.12.2009: Go Ahead!-Cup in Heidelberg

Am 14.11.2009 ging der Go Ahead!-Cup in Heidelberg in die zweite Runde. Vier Mannschaften traten in diesem Fußballturnier gegeneinander an und lieferten sich spannende Kämpfe. Bis zum Schluss sah es so aus, als würden die Sieger des letzten Semesters, die „Romanistas“, erneut den Sieg davontragen. Im packenden Finale drehten die „Sopädler“ jedoch noch einmal richtig auf und konnten dadurch das Spiel und somit auch das Turnier für sich entscheiden.Artikel78
Natürlich hatte die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! auch für das leibliche Wohl gesorgt, sodass sich sowohl die Spielerinnen und Spieler als auch die Gäste bei frischen Brötchen, selbstgebackenen Kuchen und leckeren Waffeln stärken konnten.
Wir möchten allen Mitwirkenden ganz herzlich für ihre Unterstützung danken und freuen uns schon auf das nächste Semester, wenn es wieder heißt: „Anpfiff!“

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

01.12.2009: Welt-Aids-Tag 2009: Weiterhin sind die Auswirkungen von HIV/AIDS dramatisch

Am 1.12. ist – wie jedes Jahr – Welt-Aids-Tag. Go Ahead! ist an diesem Tag vor allem durch seine Hochschulgruppen an Universitäten aktiv. Anlässlich des Welt-Aids-Tages, geben wir Ihnen eine kurze Überblick über die aktuelle Situation von HIV/Aids: Ein Blick in den UN-Aidsbericht 2008 macht deutArtikel79lich, wie drängend ein waches Bewusstsein und ein entschlossenes Handeln gegen die Ausweitung der Aids-Pandemie ist: Weltweit gibt es über 33 Millionen (Mio.) HIV-infizierte Kinder und Erwachsene, allein im Jahr 2007 kamen 2,7 Mio. Neuansteckungen hinzu. Schätzungsweise 11,6 Mio. Kinder verloren bisher ihre Eltern aufgrund von Aids. 2010 wird die Zahl der Aids-Waisen weltweit 15 Mio.erreichen. 35 Mio. Kinder bleiben ohne Zugang zu Bildung.
Allein 1,4 Mio. Aids-Waisen leben in Südafrika, eine halbe Mio. Kinder sogar ohne jegliche Unterstützung. Über 118.500 Kinder leben in sog. Child-Headed-Households ohne eine erwachsene Aufsichtsperson. Nur zwei Drittel erreichen bestenfalls die höchste Stufe der Grundschule.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

29.11.2009: Go Ahead! aktiv in Dresden: Die letzten Aktionen der Hochschulgruppe

Am 30.10.2009 hatte die Hochschulgruppe (HSG) Dresden bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gelegenheit, Stefan Hippler zu einer Gesprächsrunde begrüßen zu dürfen. Der seit langen Jahren in Südafrika tätige Pfarrer, Autor des Buches „Gott, AIDS, Afrika“ und Gründer der Hilfsorganisation „Hope Capetown“ war anlässlich der Hope Gala nach Dresden gekommen. Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei ihm für den interessanten Bericht über seine Arbeit vor Ort sowie für das anschließende Gespräch unter anderem über die Situation vor Ort, die Haltung der Katholischen Kirche und die Arbeit der verschiedenen Organisationen bedanken.Artikel80

Außerdem organisierten Mitglieder der HSG am 04.11.2009 im Kino Casablanca in Dresden eine Vorführung des Films „Beat the Drum“, im Anschluss nutzten wir die Gelegenheit, um den Imagefilm von Go Ahead! zu zeigen. Es war ein rundum gelungener Abend in einem kleinen, gemütlichen Kino. So konnten wir außerdem Kontakt zu einigen interessierten Studenten knüpfen und neue Hochschulgruppen-Mitglieder gewinnen. Weitere Interessenten wurden bei einem Infostand auf uns aufmerksam, so dass die Gruppe stark gewachsen ist und wir uns nun mit frischem Elan der Planung neuer Aktionen widmen! Die nächste Aktion wird am 01.12.2009 zum Welt-Aidstag stattfinden.

Sophia Merckens / Dresden / s.merckens[at]goahead-organisation.de

27.11.2009: „Nacht der Jugend“ am 09.11.09 im Bremer Rathaus

Auch in diesem Jahr beteiligte sich Go Ahead! erneut an der Nacht der Jugend im Bremer Rathaus mit einem Infostand.

Artikel81Die Veranstaltung findet jährlich zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht statt und wurde dieses Jahr unter dem Motto „I have a dream“ eröffnet. Sie soll Jugendliche dazu motivieren, sich politisch, gesellschaftlich und sozial zu engagieren und bietet nun schon zum 12. Mal ein bunt gemischtes Programm aus Musik, Tanz, Lesungen und Informationsständen für Jung und Alt.

Die Hochschulgruppe Bremen freute sich auch dieses Jahr wieder vertreten zu sein dürfen und Go Ahead! an die Öffentlichkeit zu tragen.

Rosa Asendorpf / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

25.11.2009: Deggendorf Goes Ahead!: Neue Gruppe in Deggendorf gegründet

Begeistert vom Radiobeitrag des ARD Korrespondenten Claus Stäcker über Go Ahead! meldete sich Ende August eine junge Absolventin der Hochschule Deggendorf bei dem Verein und wollte mithelfen, Waisenkindern im südlichen Afrika ein Stück Hoffnung im Leben zurückzugeben. Sehr schnell fanden sich in der bayrischen Kleinstadt begeisterte Mitstreiter und es entstand dort eine Hochschul-/Absolventengruppe von Go Ahead!. Unterstützt wird die Gruppe in ihrem Engagement von nahezu allen Seiten: Gleich zu Beginn schickte der Dekan der Maschinenbau- und Mechatronikfakultät Herr Prof. Rappl der Gruppe ein Grußwort und begrüßte das Engagement „seiner“ Studenten.

Auch weitere Professoren sowie Vereine der Hochschule („CoME“ und „VD Bau“) unterstützen das neue und schwungvolle Engagement in Deggendorf, und so gab es zum Semesterstart einen Gulaschverkauf zu Gunsten von Go Ahead!. Dank „Prof. Dr. Geigenfeind´s veganes Spezialgulasch“ und weiteren bayrischen Spezialitäten sowie der hohen Spendenbereitschaft der Studierenden wurde das auch gleich zu einem vollen Erfolg.

Am vergangenen Wochenende fand in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum 4 You eine Graffitiaktion im Herzen Deggendorfs statt. Drei junge Künstler, die die Spraydosen selber spendeten, bemalten in der Innenstadt Stellwände zum Thema Afrika, die dann bei der Hochschulweihnachtsfeier versteigert werden sollen. Viele Deggendorfer zeigten sich begeistert von dem Engagement sowohl der Künstler als auch der neuen Hochschulgruppe.

Artikel82Es scheint, als befände sich Deggendorf so langsam im Go Ahead!-Fieber: Die Geschäfte Hoegen (Buchhandlung), OTTO (Bierstüberl), Carpe (Pub), Gazi (Döner und türkische Spezialitäten) und Wälischmiller (Schreibwarenhandel) unterstützen den Verein durch das Aufstellen von Spendendose und die Firma Thomas Wagner ABBRUCH-, BAGGER-, MIETSERVICE hat der Gruppe ein großzügiges Startkapital gesponsert.

Go Ahead!
 begrüßt das neue Engagement in Deggendorf und freut sich über die Motivation und tollen Aktionen der vielen neuen Mitglieder.

Die letzte Aktion der Deggendorfer war eine Benefizparty unter dem Motto „Trink für Afrika“, die am 30.10.09 im „Carpe“ stattfand. Die Party wurde großzügig von der Geschäftsführerin des Carpe, Vera, unterstützt, die gerne die Flyer für das Event sponserte.

Wenn Sie Interesse haben, sich der Gruppe in Deggendorf anzuschließen, dann kommen Sie freitags um 19 Uhr in „Ottos“ in Deggendorf, wo sich die Gruppe regelmäßig zu ihrem Stammtisch trifft.

Martina Thurnreiter / HSG Deggendorf / deggendorf[at]goahead-organisation.de

24.11.2009: Für Go Ahead! bei CharityStar stimmen – es winken 1000 Euro!

Auf der Charity-Plattform [www.charitystar.com] werden alle 2-3 Monate 1000 EUR an ein gemeinnütziges Projekt ausgeschüttet. Go Ahead! ist in der derzeitigen Runde mit von der Partie und benötigt Ihre Hilfe: Gehen Sie auf unsere Projektseite, legen Sie sich dort mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mail Adresse einen Account an und geben Sie dann Ihre Stimme für Go Ahead! Die Reigstrierung dauert nicht mal eine Minute, da keine persönlichen Daten angegeben werden müssen.

Artikel83Angemeldet sind wir bei CharityStar mit dem Projekt „kickHIV“. Hinter „kickHIV“ stehen die Go Ahead! Aktionstage 2010, an denen im Mai nächsten Jahres bundesweit Aktionen für AIDS-Waisenkinder stattfinden sollen. Mit Ihrer Stimme bei CharityStar können Sie uns darin unterstützen die Aktionstage zu finanzieren. Denn mit der Produktion von Informationsmaterialien, der Finanzierung von Fahrtkosten für Vorträge usw., entstehen Kosten von über 5000 EUR.

Wir danken herzlichst für Ihre Unterstützung und wir uns freuen, wenn Sie auch Freunde und Bekannte überzeugen könnten für uns abzustimmen.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

19.11.2009: Charity Chill im Café Lübke Sounds war ein voller Erfolg

Der zweite „Charity Chill“ – das Trierer Benefizkonzert, welches die Hochschulgruppe am 5. November 2009 organisiert hat – war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. In der gemütlichen Atmosphäre, die das Café Lübke Sounds zu bieten hat, konnten die Besucher entspannen und gleichzeitig das Jugendbotschafterprogramm von Go AArtikel84head! in Südafrika unterstützen. Dafür sorgte die Band ERIN aus Koblenz. Die vier Musiker begeisterten ca. 90 Leute mit Songs zwischen Acoustic, Pop und Folk. So kam ein Spendenbetrag von 269,30 € zusammen. Außerdem konnten sich die Besucher den ganzen Abend lang am Infostand über Go Ahead! und die aktuellen Projekte informieren.

Karoline Hermann / HSG Trier / trier[at]goahead-organisation.de

17.11.2009: Unterstützung für Afrika im Hamburger Studentencafe Knallhart

Afrikanische Musik und Gerüche in der Uni Hamburg: Um auch andere zu motivieren, sich aktiv für Not leidende Menschen im südlichen Afrika einzusetzen, verkauften wir (die Hochschulgruppe von Go Ahead! in Hamburg) am Mittwoch (4.11.) im Campus-Cafe Artikel85„Knallhart“ selbst gekochte afrikanische Spezialitäten, afrikanischen Tee, Kaffee, Gebäck und vieles mehr, das Studenten glücklich macht. Zusätzlich gab es reichlich Informationsmaterial über Go Ahead! und das Homes-of-Hope-Projekt. Über einen Beamer zeigten wir Bilder, die einige von uns aus Uganda mitgebracht hatten. Das Cafe steuerte die Hälfte seiner Tageseinnahmen zum Erlös aus unserer Kochsession bei: Der Gewinn von 240,00 Euro kommt zu hundert Prozent dem Learning Center in Kwazulu Natal in Südafrika zu Gute.

Für die hoch motivierte Unterstützung bedanken wir uns bei den vielen freiwilligen Helfern!

Alex Kohn und David Hansen / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

15.11.2009: Go Africa, Go Ahead! Benefizfestival mit Jamaram

Am 29.10. fand in Heidelberg das erste große „Go Africa, Go Ahead! Benefizfestival“ in der Artikel86Halle02 statt. Rund 320 Gäste feierten zu fünf Bands: Die Brenner, Cris Cosmo, Idiots in the Crowd, Skaremba und Jamaram sorgten für beste Stimmung, während die Botschafterin von Go Ahead! Cosma Shiva Hagen als Moderatorin des Abends den passenden Rahmen schuf. Die Hochschulgruppe von Go Ahead! in Heidelberg möchte die Gelegenheit nutzen und allen Beteiligten ganz herzlich für ihre tatkräftige Unterstützung danken!

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

12.11.2009: Run-for-Fun-Spendenlauf für Homes of Hope Teil III in Uganda

Am 22.10.2009 drehten die Schüler der Grund- und Hauptschule Seefeld und Hechendorf bei ihrem alljährlichen Run-for-Fun-Spendenlauf fleißig ihre Runden – unter anderem für das Homes of Hope Teil III in Uganda.

Artikel87Nachdem Martin Pregler vor den Schülern einen Vortrag über Go Ahead! und Homes of Hope gehalten hatte, waren die Schüler hoch motiviert und „erliefen“ für das nächste Bauprojekt sage und schreibe 2.500,00 Euro.

Für die großartige Unterstützung bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei den Schülern, bei der Direktorin Frau Otto sowie bei der Initiatorin Frau Bader.

Martin Pregler / Teilnehmer bei Homes of Hope 2009 / homes-of-hope[at]goahead-organisation.de

07.11.2009: Go Ahead!-Wochenende in Princeton (New Jersey) vom 4. bis 6. Dezember

Seit Juni wird die Hochschulgruppe von Go Ahead! an der Princeton Universität offiziell vom Artikel88Princeton Pace Center for Civic Engagement unterstützt. Diese Zusammenarbeit ermöglicht eine effektive, campusweite Arbeit von Go Ahead! in Princeton. Vom 4. bis 6. Dezember veranstaltet die Gruppe ein Wochenende, an dem Go Ahead! in den Mittelpunkt gestellt wird: Vorstandsmitglied David Steinacker wurde vom Princeton Shelby Cullom Davis International Center eingeladen, einen Vortrag über die Arbeit des Vereins zu halten und einen Workshop zum südafrikanischen Gumboot-Tanz anzubieten. Außerdem wird die Gruppe an diesem Wochenende am globalen Bazaar EMERGE teilnehmen, um Go Ahead! zu vertreten und Aufmerksamkeit für die Bildungssituation in Südafrika zu schaffen.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

04.11.2009: Go Ahead! beim “Startsocial” Stipendiatentag in Berlin

Seit Mitte September wird Go Ahead! durch zwei Coaches von Startsocial, einer Initiative von Mc Kinsey und der Bundesregierung, unterstützt. Die angebotene Beratung befasst sich ausschließlich mit dem für Mai 2010 geplanten bundesweiten Aktionstag. .

Artikel89Am vergangenen Freitag fand der Startsocial Stipendiatentag in Berlin statt, zu dem alle Organisationen eingeladen wurden , die derzeit die Beratung genießen. Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch ein verlesenes Grußwort von Kanzlerin Angela Merkel und einer Rede des Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Bürsch. Auf einer Messe wurde den Teilnehmern der einzelnen Projekte die Möglichkeit geboten, sich vorzustellen und sich sowohl mit den Coaches als auch mit den unterstützenden Unternehmen und den übrigen Projekten zu vernetzen. Aus dem Go Ahead! Team reisten Sophia Merckens, Jan Bildhauer und Johannes Hillje nach Berlin. Wertvoll waren neben der Vernetzung und der individuellen Beratung durch einige Experten allem voran auch zwei Workshopsessions. In diesen referierten Profis aus Medien, Wirtschaft und sozialen Organisationen über Themen wie Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit oder der Akquise von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Inspiriert durch wertvolle Tipps und Anregungen aus den Workshops und dem ein oder anderen interessanten Kontakt, reisten dieGo Ahead! Repräsentanten aus Berlin ab. Die Beratungsphase dauert nun noch bis Mitte Dezember an. Wir hoffen, anschließend in die Auswahl der besten 25 Projekte zu gelangen, hier gilt es die Daumen zu drücken.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

01.11.2009: Go Ahead! auf Initiativmesse an der Universität Hamburg

Artikel90Die Hochschulgruppe Hamburg hat am 15.10.2009 auf der Initiativmesse des Fachbereichs Sozialökonomie teilgenommen, die im Rahmen der Orientierungseinheiten stattgefunden hat. Mit unserem Infostand, der von Mareike Held, Benjamin Rinck und David Hansen geleitet wurde, konnten wir gut 250 Erstsemester erreichen und stießen auf großes Interesse.

David Hansen / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

30.10.2009: Charity Chill am 5. November in Trier

Nächsten Donnerstag findet im Café Lübke Sounds in Trier erneut ein „Charity Chill“ statt. Artikel91Entspannt euch unter den akustischen Klängen der Koblenzer Band ERIN und unterstützt dabei das Jugendbotschafter Programm von Go Ahead!, welches der südafrikanischen Jugend eine Stimme in der Gesellschaft gibt. Organisiert wird das Event von der Trierer Hochschulgruppe, welche auch am Abend vertreten sein wird.

Wo: Cafe Lübke Sounds, Theodor-Heuss-Allee 18
Wann: 5. November, 21:00
Eintritt: 3 Euro

Leila Broich / Trier / l.broich[at]goahead-organisation.de

27.10.2009: Was macht Go Ahead! eigentlich genau in Südafrika? – Der Imagefilm von Go Ahead!

Artikel92Im März dieses Jahres besuchte eine zehnköpfige Studentengruppe von Go Ahead!die Projekte, die Go Ahead! seit der Gründung 2007 unterstützt. Begleitet wurde die Gruppe von einem Kamerateam der Filmhochschule Potsdam unter der Leitung der Regisseurin Silke Kaiser. Nach langer Arbeit ist ein Kurzfilm entstanden, der zeigt, mit wem Go Ahead! in Südafrika zusammenarbeitet und welche Projekte unterstützt werden. Lernen Sie die Pastoral Vorschule in Kliptown, ein Learning Center und zwei der Jugendbotschafter kennen, die Go Ahead! fördert. Machen Sie sich ein Bild von den Projekten, die Ihre Spende unterstützt und lernen Sie unser Team kennen.
[Der Film bei Youtube (in HD)]

Ein besonderer Dank geht an Silke Kaiser (Regie), Cosma Shiva Hagen (Sprecherin), Dennis Pauls (Kamera), Paul Wollenstein (Ton), Katrin Dröse (Produktion), Trang Nguyen (Schnitt) und die gesamte HFF Potsdam für die ehrenamtliche Unterstützung.

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

15.10.2009: Go Ahead! ruft zur Teilnahme auf: Steht auf gegen Armut, zeigt Flagge in eurer Stadt!

„116 Millionen Menschen in 100 Ländern standen im vergangenen Jahr weltweit gegen Armut und für die UN-Millenniumsziele auf. Für den STAND-UP 2009 erwartet die UN-Artikel93Millenniumkampagne sogar einen neuen Weltrekord. Auch in Deutschland erinnern vom 16. bis 18. Oktober hunderte Aktionen die neu gewählte Bundesregierung an ihre entwicklungspolitischen Zusagen. Der bundesweite Auftakt erfolgt am 16.10.2009 in der UN-Stadt Bonn. Bundespräsident Horst Köhler hat die Schirmherrschaft für den STAND UP in Deutschland übernommen.“

Verena Ommer / Dresden / v.ommer[at]goahead-organisation.de

12.10.2009: Go Ahead! und das Homes of Hope im TV

„Wir gehen auf Sendung!!!“ – eine E-Mail mit diesem Betreff erreichte heute das Go Ahead! Team. Absender dieser Nachricht war Martin Pregler, Teilnehmer des vor wenigen Wochen zu Ende gegangenen „Homes of Hope“-Projekts in Kampala/Uganda.

Martin hatte das vierwöchige Bauprojekt mit einer Kamera des Bayerischen Rundfunks (BR) begleitet und ab morgen, Dienstag 13.9., soll das Filmmaterial nach Informationen des BR gezeigt werden. Aufgeteilt in mehrere Episoden und in Form eines Video-Tagebuchs werden die Aufnahmen aus Uganda in der Sendung „on 3 südwild“ laufen.

Artikel94Wer Interesse an den erlebnisreichen Aufnahmen hat und einen tieferen Einblick in ein Go Ahead! „Homes Of Hope“-Projekt bekommen möchte, notiere sich folgenden Sendetermin: on3 südwild läuft von Montag bis Freitag von 16.30 bis 17.30 Uhr auf BR alpha sowie im Bayerischen Fernsehen ab 02.20 Uhr.

Ab sofort läuft auch die Bewerbungsphase für das nächste Homes of Hope, welches erneut in Uganda stattfinden wird.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

02.10.2009: Go Africa, Go Ahead! Benefizfestival am 29.10.2009 in Heidelberg

Zu tollen Bands so richtig feiern? Jederzeit!
Ohne Anstrengung etwas für einen guten Zweck tun? Immer gerne!
Beides auf einmal? Perfekt!

Schon seit Anfang des Jahres arbeitet die Hochschulgruppe Heidelberg auf eine Veranstaltung der besonderen Art hin – nun ist es endlich soweit: Am 29.10. findet das große Go Africa, Go Ahead! Benefizfestival in der Halle02 in Heidelberg statt. Mit Cris Cosmo, Idiots in the Crowd, Die Brenner, Skaremba und unserem Partner Jamaram sind fünf Kracher am Start, die für ein unvergessliches Event sorgen werden! Und auch die Moderation hat es in sich: Schauspielerin und Go Ahead!-Botschafterin Cosma Shiva Hagen wird durch den Abend führen, während sich DJ D-K-Dance um eine gelungene Aftershow-Party kümmert.

Artikel95Die Einnahmen des Benefizfestivals fließen zu 100% in die Unterhaltung des „Learning Centers“, das über 400 Aidswaisen in Südafrika eine Anlaufstelle bietet, in der sie in einem sicheren Umfeld nach der Schule psychologische Betreuung, nahrhafte Nahrung und ggf. Nachhilfeunterricht erhalten. Sie können hier ihre Hausaufgaben erledigen, an Freizeitaktivitäten teilnehmen oder Soft-Skill-Workshops zu Themen wie HIV-Prävention, Finanzmanagement, Drogen, etc. besuchen.

Einlass: 19 Uhr
VVK: 8 Euro, AK: 10 Euro

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

28.09.2009: Go Ahead! erhält das „startsocial“ Beratungsstipendium

„Hilfe für Helfer“ – unter diesem Motto fördert der Wettbewerb „startsocial“ seit 2001 den Wissenstransfer zwischen Wirtschaftsunternehmen und sozialen Organisationen. Unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel werden soziale Initiativen durch individuelle Beratung unterstützt und Netzwerke zwischen ihnen und Unternehmen geschaffen.

Artikel96Für die kommende Beratungsphase wurde Go Ahead! zusammen mit 100 weiteren Projekten aus insgesamt knapp 400 Bewerbungen ausgewählt. Die Beratung wird sich einerseits auf einen für nächstes Jahr von Go Ahead! geplanten Aktionstag konzentrieren, andererseits geht es um ein allgemeines Coaching für die zukünftige Strukturierung des Vereins.

Die Beratungsphase beginnt kommende Woche mit einem ersten Treffen in Mainz und wird bis Dezember andauern. Im Anschluss wählt die Jury 25 Projekte aus, die nach Berlin zur Prämierung eingeladen werden. Für die besten sieben Projekte winken dann in Berlin ein Geldpreis.

Wir freuen uns sehr über das Stipendium und sind gespannt auf unsere beiden Coaches Ute Schmidt und Thomas Wieland.

[www.startsocial.de]

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

22.09.2009: ARD-Hörfunk-Interview mit Jan Bildhauer (1. Vors.) über Go Ahead!

Noch kurz vor seiner Abreise aus Südafrika besuchte Jan Bildhauer (erster Vorsitzender von Go Ahead!) zusammen mit ARD-Südafrika-Korrespondent Claus Stäcker die Pastoral Vorschule in Kliptown (Soweto), Südafrika. Nachdem es Hr. Stäcker im März nicht möglich gewesen war, unsere Studytour zu begleiten, ließ er sich diesmal während eines Projektbesuchs die Arbeit von Go Ahead! erläutern und sprach auch mit der Leiterin der Vorschule, Frau Pam Mfaxa, über die Kooperation mit der deutschen Hilfsorganisation.

Artikel97Der Besuch der Pastoral Vorschule, in der 250 Kinder ihren ersten Zugang zur Bildung erhalten, ist beispielhaft für die Projektarbeit von Go Ahead! in Südafrika, die der Überzeugung folgt, dass „Bildung der Schlüssel für ein besseres Leben“ ist.

In Deutschland stieß das Interview auf reges Interesse der Sendestationen, und so wurde der Beitrag unter anderem auf Radio Bremen 4, im Nordwestradio, SWR 1, SWR cont.ra, Das Ding, Deutschlandfunk und der Deutsche Welle gesendet.

Jan Bildhauer / Bremen / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

16.09.2009: „Homes of Hope“ in Uganda erfolgreich abgeschlossen

Nach vier Wochen mauern, betonieren und verputzen in der ugandische Hitze, ist die „Homes of Hope“ Gruppe der diesjährigen Sommersemesterferien letzte Woche nach Deutschland zurück gekehrt. Gebaut haben Maren Bittermann, Katharina Burgmann, Tobias Hensel, Karo Hermann, Martin Pregeler, Andre Prochanzka, Joachim Schurr und Reiseleiter Johannes Hillje das Erdgeschoss eines Hauses für das Jugendzentrum „Rainbow House of Hope“ in Kampala. Rainbow House of Hope wird das neue Gebäude sowohl als Unterkunft für Freiwillige als auch für Workshops mit den Kindern des Stadtteils nutzen. Der Bauablauf verlief weitestgehend planmäßig. In Erinnerung wird der Gruppe zweifelsohne eine Nachtschicht bleiben, in der bis Mitternacht die Decke betoniert wurde.

Artikel98Neben den Hausbau lernte die Gruppe in den vier Wochen Land, Leute und Kultur näher kennen. Safari, eine Fahrt zu den Ssee Inseln und Rafting auf dem Nil standen an den Wochenenden auf dem Programm. Kurz vor der Abfahrt besuchte die Gruppe sogar noch eine traditionelle Verlobungsfeier, zu der Rainbow House Gründer Michael Mwase die Go Ahead!ler eingeladen hatte.

Im Fokus standen des weiteren Besuche anderer NGOs und Projekte. So lernte die Gruppe wie in einem Waisenheim in Fort Portal 28 Kinder auf engstem Raum zusammen leben, wie durch ein Breakdance Projekt die Situation vieler Jugendlicher verbessert wird und in einem “Health Center“ über das Ausmaß und Präventionsstrategien gegen die AIDS-Pandemie.

Go Ahead! bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr tolles Engagement. Die Bewerbungsphase für das nächste Homes of Hope-Projekt (voraussichtlich im März 2010) läuft in Kürze an. Dazu gibt es bald mehr Information auf unserer Homepage.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

13.09.2009: Go Ahead! – Mitglieder pilgern erfolgreich den Jakobsweg

Wie schon im Vorfeld berichtet, haben sich die beiden Mitglieder Thilo Siegel und Florian Neumeister in diesem Jahr entschlossen, während ihrer Sommerferien den Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien zu pilgern.
Artikel99Gleichzeitig haben die beiden Schüler dies als Spendenlauf für Go Ahead! beworben und zahlreiche lokale Sponsoren gefunden.
Gleich zu Beginn der Ferien machten sich die beiden auf die lange Reise und kehrten mit vielen spannenden Begegnungen und Erfahrungen zurück nach Deutschland.

Demnächst können Sie hier den Reisebericht der beiden Pilger lesen.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

08.09.2009: Zweite Mitgliederversammlung in Kassel

Am 30.08.2009 trafen sich rund 20 Mitglieder von Go Ahead! zur zweiten Mitgliederversammlung der Vereinsgeschichte in Kassel. Neben den wichtigen Vorstandswahlen, einer Satzungsänderung und anderen Tagesordnungspunkten bot das Treffen einigen neuen Mitarbeitern die Möglichkeit, andere Teammitglieder kennenzulernen. Im Anschluss an dieArtikel100 Versammlung tagte der neu gewählte Vorstand zusammen mit etlichen Mitarbeitern und diskutierte die wesentlichen Strategiepunkte für die kommenden zwölf Monate.

Nachdem der Vorsitzende Jan Bildhauer alle Anwesenden begrüßt hatte, ließ er das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Anschließend stellten die verschiedenen Bereichsleiter  ihre Bilanzen vor: Go Ahead! konnte in allen Arbeitsbereichen abermals Fortschritte erzielen und freut sich sehr über das wichtige ehrenamtliche und sehr professionelle Engagement der vielen Mitarbeiter.Artikel100a

Des Weiteren kam es zu einer Satzungsänderung: Wie vom Vorstand vorgeschlagen, wurde die Amtszeit der zukünftigen Vorstände auf ein Jahr verkürzt. So können insbesondere die beiden Vorsitzenden leichter ausgewechselt werden, wenn dies aufgrund längerer Auslandsaufenthalten nötig sein sollte. Nachdem der Vorstand von der Mitgliederversammlung entlastet wurde, folgten die Neuwahlen des Vorstands. Carolin Bader und Jan-Martin Frie haben wegen längerer Auslandsaufenthalte ihre Vorstandsposten aufgegeben. Im Namen des gesamten Vereins danken wir beiden an dieser Stelle ganz herzlich Artikel100bfür ihre großartige Mitarbeit und das unermüdliche Engagement in unserem jungen Verein. In den Vorstandswahlen wurde Jan Bildhauer als erster Vorsitzender, Tilman Rodenhäuser als zweiter Vorsitzender, Wolfgang Bildhauer als Kassenwart sowie David Steinacker und Johannes Hillje in ihren Positionen bestätigt.  Als neue Vorstandsmitglieder gewählt wurden Angela Steffens, die seit einem Jahr die Hochschulgruppe Heidelberg leitet, sowie Tobias Maaßen, der Leiter von Pro Active – herzlich willkommen!

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird hier demnächst zum Download bereitgestellt.

Der gesamte Vorstand freut sich auf das kommenden Jahr und hofft, auch weiterhin wie bisher auf Ihre Unterstützung zählen zu können. Ein besonderer Dank geht nach dem intensiven Wochenende an die Familie Rodenhäuser in Kassel, die sowohl die Versammlung organisiert als auch die hungrigen Vereinsmitglieder mit Kuchen und Snacks versorgt hat.

Tilman Rodenhäuser / Kassel / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

05.09.2009: Go Ahead! beim Rotary Club Kulmbach

Im Rahmen der wöchentlichen Freitagssitzung des Rotary Clubs Kulmbach referierten Lena Haap und Tilman Rodenhäuser am 21.08.09 über die Arbeit von GoAhead! in den letzten zwei Jahren, die rasante Entwicklung der Organisation in Deutschland und die in Südafrika unterstützten Projekte. Im Mittelpunkt stand das Learning Center, das unter großer Mithilfe des RC Schwalmstadt im letzten Jahr errichtet und seitdem von Go Ahead! mitgetragen wird.

Artikel101Go Ahead!
 dankt dem Rotary Club Kulmbach und besonders Herrn Peter Wendt für die Möglichkeit, die Arbeit von Go Ahead! in diesem Kreise präsentieren zu dürfen. Die Unterstützung durch die Rotarier war in der bisherigen Vereinsgeschichte stets eine wichtige Stütze unserer Arbeit und Teil unseres Erfolgs – einen großen Dank an dieser Stelle.

Haben auch Sie Interesse, mehr über Go Ahead! zu erfahren? Gerne stellen wir unsere Arbeit in Ihrem Verein oder ihrer Organisation vor! Melden Sie sich unter info@goahead-organisation.de oder kontaktieren Sie uns telefonisch.

Tilman Rodenhäuser / Kassel / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

02.09.2009: Schüler gestalten eine Go Ahead! – Projektwoche zum Thema „Zeit für Afrika“

Vom 02.07. bis zum 08.07.09 fand an der Herderschule in Kassel eine Projektwoche zu dem Thema „Zeit“ statt, in der die Schüler eigene Projekte vorschlagen und diese auch selbst leiten konnten. Auf Initiative der Zwölftklässlerin Sophie Neugebauer organisierte eine motivierte Gruppe der Oberstufenschüler zunächst zwei Tage inhaltliche Arbeit zu den Themen Südafrika und Armut, um sich Wissen anzueignen, welches sie dann bei einer großen Spendensammelaktion in Kassels Innenstadt vortragen konnten. Die Schüler erarbeiteten Plakate und Infozettel zu Go Ahead!, holten Genehmigungen bei Schule und Stadt ein und sammelten dann einen Tag lang mehrere Hundert Euro für Kinder in Afrika. „Natürlich mussten wir einige Ablehnungen in Kauf nehmen, aber im Großen und Ganzen waren viele Menschen bereit zu spenden. Insgesamt  verlief der Tag sehr erfolgreich!“ berichtet die 18-jährige Sophie. Außerdem präsentierte die Gruppe Go Ahead! mit einem Info- und Kuchenstand auf der Abschlussveranstaltung der Projektwoche.

Go Ahead!
 dankt den Schülern ganz herzlich für ihren Einsatz, der ihren Altersgenossen im südlichen Afrika zu Gute kommt und ist von dem Gesamtspendenbetrag von 372 Euro begeistert! So viel Erfolg motiviert zum nachahmen, oder? Bei Interesse melden Sie sich unter pro_active@goahead-oragnisation.de , wir planen gerne mit Dir/Ihnen eine Projektwoche und unterstützen mit einem Go Ahead! Schulworkshop sowie Infomaterialien!

Tilman Rodenhäuser / Kassel / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

26.08.2009: Go Ahead! zu Gast bei Marieluise Beck (B’90/Grüne) in Bremen

Dass ehrenamtliches Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener immer noch nicht zur Selbstverständlichkeit geworden ist, sondern immer noch auf Interesse und Anerkennung stößt, zeigte sich am 29.07.09, als die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck (Bündnis90/Die Grünen) die Hochschulgruppen Bremen und Hamburg zu sich nach Hause einlud.
Artikel103Gerne nahmen wir diese Einladung wahr und besuchten die couragierte Parlamentarierin in ihrem schönen Zuhause. Bei einem leckeren Glas Wein konnten wir der interessierten Abgeordneten die Arbeit von Go Ahead! näher bringen.und bekamen von ihr einige wertvolle Anregungen für zukünftige Projekte. Danach gab Frau Beck die Gelegenheit, Fragen zum aktuellen politischen Geschehen zu stellen, welche sie ausführlich und mit großer Offenheit beantwortete. So scheute sie sich nicht, zu brisanten Themen wie dem NATO Einsatz sowie der kommenden Bundestagswahl Stellung zu beziehen. An dieser Stelle möchten wir uns bei Frau Beck noch einmal für einen interessanten und anregenden Abend bedanken.

Lys Kulamadayil / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

23.08.2009: Radio-Interview mit Hit Radio Antenne Niedersachsen

Kürzlich wurde Vorstandsmitglied David Steinacker von Hit Radio Antenne Niedersachsen aus Hannover zu einem Radio-Interview eingeladen. Einer der größten Radiosender in Artikel104Niedersachsen wurde schon vor einiger Zeit auf Go Ahead! aufmerksam und unterstützte die Organisation bei der Werbung für die Musical Tour im Jahr 2008. Nun ging es noch einmal um Arbeit, die Go Ahead! in Deutschland leistet und welche Ziele damit errreicht werden sollen.

In dem Gespräch betonte Steinacker den jungen Charakter der Organsiation und stellte das besondere Bemühen von Go Ahead! heraus, Jugendliche und junge Erwachsene zu sozialem Engagement zu motivieren.

Go Ahead! möchte junge Menschen in ganz Deutschland inspirieren, die Initiative zu ergreifen”, führte Steinacker weiter aus.

David Steinacker / Entebbe (Uganda) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

16.08.2009: Homes of Hope in Uganda gestartet – Berichte auf Weblog

Diese Woche startete die vierte Auflage des von Go Ahead! durchgeführten Projekts Homes of Hope. Eine Gruppe von acht jungen Menschen machte sich auf die Reise nach Kampala in Uganda. Zusammen mit dem Projektpartner „Rainbow House of Hope Uganda“ wird dort in den kommenden vier Wochen ein Haus für die Aktivitäten von Rainbow House gebaut werden. Das Haus soll vor allem für Workshops der zu betreuenden Kinder sowie als Unterkunft für Volontäre dienen.

Artikel105Die Teilnehmergruppe, bestehend aus Andre, Achim, Katharina, Karo, Maren und Martin, hatte in den letzten Wochen das nötige Geld für die Baumaterialien in Deutschland gesammelt. Geführt wird das Projekt diesmal von Johannes Hillje.

Die Eröffnung des Baus wurde zu Beginn der Woche feierlich zelebriert. Der stellvertretende deutsche Botschafter in Uganda, Stefan Messerer, legte den Grundstein und hielt eine Eröffnungsrede. Über die Ereignisse der kommenden Wochen, den Fortschritt des Baus und alle andere Aktivitäten berichtet die Gruppe regelmäßig in einem Weblog.

Johannes Hillje / Kampala (Uganda) / j.hillje[at]goahead-organisation.de

06.08.2009: Go Ahead! auf der Und Jetzt!?-Konferenz

Am 7. August 2009 wird Go Ahead! auf dem Markt der Möglichkeiten der Und Jetzt!?-Tagung in Berlin seine Arbeit vorstellen und versuchen, die TArtikel106eilnehmer sowie andere Interessierte zur Mitarbeit zu motivieren. Die Und Jetzt!?-Konferenz richtet sich an ehemalige Freiwillige, die nach ihrer Rückkehr nach Deutschland Möglichkeiten und Wege suchen, sich zu engagieren. Vor rund zwei Jahren ist auf diese Weise auch Go Ahead!entstanden, als seine Gründer nach ihrem einjährigen Afrikaaufenthalt zusammen mit Freunden und Familien eine Hilfsorganisation gründeten.

Artikel106aGo Ahead!
 freut sich, an der Konferenz sowohl mit verschiedenen Mitarbeitern teilzunehmen als auch die eigene Organisation auf dem Markt der Möglichkeiten zu präsentieren. Alle Interessierten, die Go Ahead! einmal live erleben wollen, sind herzlich eingeladen, diesen Freitag nach Herrmannswerder in Potsdam zu kommen. Der Markt der Möglichkeiten steht jedem Besucher offen.

Wann: Freitag, 07.08.09, 9:30 Uhr bis 18.30 Uhr (Eintritt frei!)
Wo:
BlauArt Tagungshaus (Wiese)
Hermannswerder 23
144473 Potsdam

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

31.07.2009: Pinneberger Schüler: Schritt um Schritt für Afrika

Am 24.6. liefen Freiwillige der IGS Thesdorf beim sogenannten Schüler-Kiellauf in Kiel mit. Artikel107Wie bereits im letzten Jahr suchten sie zuvor Sponsoren, die für die zehn Kilometer lange Strecke einen bestimmten Betrag an Go Ahead! spendeten. So wurde die sportliche Herausforderung auch zu einer Ehrensache. Go Ahead!bedankt sich bei den Schülern der IGS Thesdorf für 170 Euro, die zu hundert Prozent bei unseren Partnern in Afrika ankommen.

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

25.07.2009: Zwei Go Ahead! Mitglieder nehmen an der Civil Academy teil

Die Civil Academy ist ein Kurzzeit-Stipendium des BBE (Bundesnetzwerk für Bürgerschaftliches Engagement) und der deutschen BP, die insgesamt drei Wochenendseminare umfasst und jungen Menschen mit einer Projektidee ein intensives Trainingsprogramm durch erfahrene Projektmanager bietet.

Artikel108Die beiden Go Ahead! Vorstandsmitglieder Jan-Martin Frie und Johannes Hillje wurden neben 23 anderen Bewerbern ausgewählt und durften an den Seminaren teilnehmen. Die Seminarwochenenden, von denen zwei in Bielefeld und eines in Berlin stattfanden, hatten verschiedene thematische Schwerpunkte: Vom Teamaufbau über Finanzplanung und Fundraising bis zur Öffentlichkeitsarbeit referierten renommierte Experten aus Wirtschaft und dem Non-Profit-Bereich über die verschiedenen Themen und ließen den Teilnehmern viel Raum für praktische Übungen. Auch eine Diskussion mit dem Personalchef von BP und der Einblick in ein erfolgreich realisiertes Projekt einer ehemaligen Teilnehmerin der Civil Academy gehörten zum Programm.

„An der Civil Academy gefiel mir neben den qualifizierten Referenten und der intensiven Beschäftigung mit meinem Go Ahead!Projekt vor allem der Austausch mit den anderen jungen und engagierten Teilnehmern“, sagt Jan-Martin,der sich mit dem Homes of Hope Projekt beworben hatte, über das Seminarprogramm.

Die Civil Academy wird jährlich zweimal angeboten, Bewerbungsfristen sind jeweils im Januar und Juni. Go Ahead! empfiehlt das Angebot ausdrücklich allen engagierten jungen Menschen. Mehr Infos unter: [www.civil-academy.de]

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

20.07.2009: Keiga Dance Company aus Uganda in Hamburg

Am 18. Juni 2009 hatten die Mitglieder der Hochschulgruppe Hamburg und die ehemaligen Artikel109Teilnehmer des Homes-of-Hope-Projektes in Uganda, Oihane Schmutte und Lou Zucker, die Möglichkeit, die Keiga Dance Company aus Uganda in der Aula des Emilie Wüstenfeld Gymnasiums in Hamburg zu präsentieren. Das Publikum wurde durch ausdrucksstarken Tanz mit dem schweren Thema der Frauenbeschneidung in Uganda konfrontiert und honorierte die Darbietung anschließend mit viel Applaus. Außerdem wurde sowohl über das Hausbauprojekt im Rahmen des Homes-of-Hope-Programmes berichtet, das im März in Uganda stattgefunden hatte, als auch über die Organisation Go Ahead! als solche.

Julian Peitzmeier / Hamburg / j.peitzmeier[at]goahead-organisation.de

16.07.2009: Workshop für zukünftige Freiwillige in Namibia

Suni e.V., Partner von Go Ahead!, veranstaltete vom 4. bis 5. Juli einen Praktikanten-Workshop für Freiwillige der Mphe Thuto Primary School in Igel. Zehn ehemalige und zukünftige Freiwillige konnten sich hier über die Situation in Namibia austauschen. Unter den Artikel110Teilnehmern war auch Hochschulgruppenleiter Fabien Olsem, der Anfang 2009 als Freiwilliger an der Mphe Thuto Primary School in Namibia eingesetzt war. Zusammen erarbeitete man neue Standards für das Programm und erweiterte die Informationsmappe der Mphe Thuto Primary School. Außerdem wurde eine weitere Schule, die Morukutu Primary School in Otjiyarwa in Namibia, von Anna-Lena Henke und Maria Hillebrand vorgestellt. Geleitet wurde der Workshop von Barbara Scharfbillig, die für Go Ahead! und Suni e.V. das Freiwilligenprogramm in Namibia überwacht und organisiert.

Barbara Scharfbillig / Igel / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

13.07.2009: Freiwilligenkolleg 2010

Verschiedene deutsche Stiftungen bieten im kommenden Jahr ein Freiwilligenkolleg an, das sich an junge Erwachsene richtet, die durch besondere Fähigkeiten und außerordentliches freiwilliges Engagement auf sich aufmerksam gemacht haben. Im Mittelpunkt des Kollegs steht die Vermittlung praktischer Kompetenzen, die auf die Übernahme von Verantwortung im Artikel111Beruf und im weiteren bürgerschaftlichen Engagement vorbereiten. Das Kolleg richtet sich an junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die einen Freiwilligendienst abgeschlossen haben oder im Jahr 2009 abschließen.

Go Ahead!
 begrüßt das Kolleg und freut sich, dass auf diesem Wege Hilfestellungen angeboten werden, von denen wir in der Vergangenheit profitieren konnten (z.B. Civil Academy) und hoffentlich weiterhin profitieren werden.  Jeder, der sich beim Freiwilligenkolleg bewerben möchte und Interesse hat, sein erlerntes Wissen praktisch anzuwenden, kann sich gerne unter pro_active@goahead-organisation.de bei uns melden. Wir suchen dann gemeinsam eine Möglichkeit, wie Du dich bei Go Ahead! einbringen kannst.

Ansonsten viel Erfolg bei der Bewerbung!

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

09.07.2009: 2. Go Africa – Go Ahead! Benefizkonzert in Dresden

Am Mittwoch, den 01.07.09, feierten über 160 Menschen ausgelassen für einen guten Zweck. Die Go Ahead! Hochschulgruppe Dresden hatte geladen und die „Burning Knees“ sowie „Staircase Club“ sorgten für einen sehr schwungvollen Abend.

Nach mehreren Wochen Vorbereitung und viel Werbung war es endlich soweit. „Nach dem sehr erfolgreichen Konzert im letzten Jahr waren unsere Erwartungen recht hoch. Zum Glück wurden sie mehr als erfüllt!“ berichtet Go Ahead! Hochschulgruppenmitglied Lena Haap. Die HSG Dresden betrieb während der Konzerte einen Infostand, verkaufte Snacks und etliche T-Shirts und konnte ausserdem viele der Besucher von ihrer Arbeit begeistern sowie das Interesse an Go Ahead! wecken. Auch in finanzieller Hinsicht war der Abend ein voller Erfolg: Durch Eintrittsgelder, Spenden und den „Wohltätigen Drink“ (von jedem verkauften Becks gingen 50 Cent an Go Ahead!) kamen insgesamt 700€ zusammen, die ohne Abzüge an Go Ahead!gingen und somit zu 100% unseren Partnern in Afrika zu Gute kommen. Auch dieses Jahr unterstützen die eingenommenen Gelder unser Learning Center in Jozini, KwaZulu Natal. Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei den beiden Bands und allen, die mitgeholfen haben, diesen Abend so erfolgreich zu gestalten!

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

02.07.2009: Go Ahead!-Cup in Heidelberg

Am 13.06.2009 war es endlich soweit: In Heidelberg wurde der erste Go Ahead!-Cup angepfiffen! Die Heidelberger Go Ahead! Hochschulgruppe hatte eine Romanistik-, eine Germanistik- und eine Go Ahead!-Mannschaft zusammengestellt, um in einem Fußballturnier den Gewinner des Wanderpokals, einer simbabwischen Steinfigur, zu ermitteln.

Artikel113Im spannenden Finale zwischen den Romanisten und Romanistinnen und dem Go Ahead!-Team ging der Sieg schließlich an die Romanistik-Mannschaft, von der er gebührend gefeiert wurde. Während der gesamten Spieldauer und darüber hinaus versorgten Mitglieder der HSG Heidelberg alle Anwesenden mit Getränken und kleinen Stärkungen, wodurch auch einige Spenden für Go Ahead! zusammenkamen. Viele interessierte Besucher ließen sich an einem Go Ahead!-Stand informieren und bekundeten spontanes Interesse daran, die HSG bei ihren nächsten Projekten zu unterstützen.

Go Ahead!
 zieht eine positive Bilanz aus dem Nachmittag, ebenso wie die Besucher und Besucherinnen, die sich bereits jetzt auf den nächsten Go Ahead!-Cup im kommenden Wintersemester freuen.

Die HSG Heidelberg möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Mitwirkenden für ihre freundliche Unterstützung bedanken!

Angela Steffens / HSG Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

29.06.2009: Vortrag in Trier: „Eine Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit ist kein exotischer Urlaub!“

Diese deutlichen Worte waren der Grundtenor von Brunke Brunkens Vortrag „Wege in die Entwicklungszusammenarbeit“. Brunken war ehemals gtz-Mitarbeiter in Tansania, Brasilien und Guatemala. Sein Vortrag bildete den zweiten Programmpunkt der von der Hochschulgruppe Trier organisierten Afrikatage und bot den Studenten und Studentinnen in Trier die Gelegenheit, sich über Vorraussetzungen und Einstiegsmöglichkeiten in die Entwicklungszusammenarbeit zu informieren. Abgerundet wurde der Vortrag von persönlichen Erfahrungen und Episoden aus dem Arbeitsalltag eines Projektleiters.

Artikel114Die Essenz von Brunkens Vortrag lässt sich wie folgt darstellen: Wer in die Entwicklungszusammenarbeit will, müsse bereit sein, die „Wohlstandsinsel Europa“ und eventuell seine sozialen Kontakte für einen längeren Zeitraum zu verlassen. Zwei bis drei Fremdsprachen und profunde interkulturelle Kompetenzen seien selbstredend Bedingungen für eine Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit. Ferner stellte Brunken fest, dass notwendige fachliche Kenntnisse zwar zum Teil an den Universitäten vermittelt würden; darüber hinaus sollte sich aber jeder Interessierte unabdingbare Instrumente und Methoden aneignen wie z. B. Projektmanagement oder Moderations- und Evaluationstechniken. Dies sei möglich in studienbegleitenden Kursen, im Rahmen eines Praktikums oder im Anschluss an das Studium in einer Traineestelle bei Organisationen wie gtz, ded, eed oder Misereor. Daneben böte zudem die Consultingwirtschaft interessante Einstiegesmöglichkeiten in die Entwicklungszusammenarbeit.

Nach der anschließenden, lebhaften Diskussion resümierte Brunken, dass der Einstieg in die Entwicklungszusammenarbeit zweifelsohne ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative erfordere. Die Beschäftigung in der Entwicklungszusammenarbeit sei ein „harter Job“, in dem reines „Gutmenschentum“ und ein „starkes Sendungsbewusstein“ dem Pragmatismus und dem Prinzip des Interessenausgleichs nachzuordnen seien. Brunke Brunken würde jederzeit und gerne den gleichen Weg einschlagen.

Am Donnerstag, den 18. Juni 2009, werden die Afrikatage von Go Ahead! mit einem Vortrag über Go Ahead! (Raum B20) abgeschlossen.

Leila Broich / Trier / l.broich[at]goahead-organisation.de

27.06.2009: Homes of Hope Vorbereitungstreffen in Kassel

Nachdem Go Ahead! viele Monate die Werbetrommel gerührt hat, steht nun endlich die Gruppe, die im August 2009 in Uganda ein Haus für ein Straßenkinderprojekt bauen wird. Mit dem „Homes of Hope“-Projekt verbindetGo Ahead! die beiden Aufgaben von direkter Hilfe in Afrika und Aufklärungsarbeit in Deutschland.
Die Gruppe wird in der verbleibenden Zeit vor dem Abflug gen Süden Geld sammeln und auf ihr Vorhaben aufmerksam machen. So soll die Idee
der jungen Engagierten, die etwas über Armut und Elend lernen und konkret helfen wollen, verbreitet werden.

Artikel115Vom 29.5. bis zum 31.5.09 fand ein Vorbereitungstreffen in einer Kasseler Jugendherberge statt. Aus allen Regionen Deutschlands kamen die Teilnehmer, um sich für ein Wochenende kennenzulernen und wichtige Tipps und Anregungen mit nach Hause zu nehmen. In entspannter Atmosphäre bereiteten der Projektleiter Jan-Martin Frie, Reiseleiter Johannes Hillje und der Reiseleiter der letzten Gruppe Julian Peitzmeier die Teilnehmer mithilfe von Präsentationen auf die Situation in Uganda vor.

Go Ahead!
 wünscht Katharina Burgmann, Lena Enderlein, Tobias
Hensel, André Prochazka, Maren Bitterman, Martin Pregler, Joachim Schurr und Karoline Herrmann einen erfahrungsreichen und gleichsam schönen Aufenthalt!

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

25.06.2009: Workshop am MANOS-Gymnasium in Dresden

Die Schülervertretung des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums organisierte am 12. Juni 2009 zum wiederholten Mal den „TAG“, den Projekttag für Toleranz, Ausland und Gesellschaft. Im Rahmen dieses Projekttages bot sich für Go Ahead! die Möglichkeit, mit dem Workshopkonzept „Südafrika, Armut und Aids – Probleme & Perspektiven“ teilzunehmen und mit 19 Schülern und Schülerinnen der Klassenstufen acht bis zehn zu arbeiten. Im Anschluss an den Workshop konnten die Schüler in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation ihre Ergebnisse und Arbeiten vorstellen. Artikel116

Im Zuge des im Workshopkonzept vorgesehenen Simulationsspiel gründen die Schüler eine fiktive Nichtregierungungs-Organisation (NGO), um Sponsoren – in diesem Fall den Workshopleitenden – von ihrem Aktionsprogramm gegen Armut beziehungsweise Aids zu überzeugen. Hier bestach die NGO „ELfA“ – „Ein Lächeln für Afrika“ mit Engagement und Kreativität, vor allem aber überzeugten die Schüler mit einem für die zehnte Klassenstufe enormen Reflexionsvermögen.

Leila Broich / Trier / l.broich[at]goahead-organisation.de

23.06.2009: Neues Projekt in Kapstadt im Freiwilligenprogramm

Go Ahead! hat einen neuen Partner für Freiwilligendienste in Südafrika gefunden: Hope Cape Town. Seit einem guten Jahr bietet Hope Cape Town zusammen mit der Nichtregierungsorganisation (NGO) Kid Cru und der Universität Stellenbosch ein Artikel117ansprechendes Famulaturprogramm für Medizinstudenten an. Die jungen Mediziner bekommen dabei einerseits die Möglichkeit, die Arbeit einer Hilfsorganisation (Hope) kennenzulernen, die in den Townships arbeitet und dort etliche Kliniken unterhält. Andererseits bietet Kid Cru einen Einblick in die HIV- und Aidsforschung. Mit dem Elective Student Program wird jungen Medizinern also die Möglichkeit gegeben, den Kampf gegen die HIV-Pandemie an verschiedenen Fronten mitzuerleben. Da die Universität Stellenbosch mitarbeitet, wird das Program in Deutschland normalerweise als Famulatur anerkannt.

Ein ganz neuer Partner ist Hope Cape Town jedoch nicht: Schon mehrfach hat Go Ahead! Hope Cape Town und seinen Gründer Stefan Hippler in Kapstadt besucht und wir haben uns dabei mit ihm über Hilfsprojekte in Südafrika beraten. Bereits letztes Jahr hat Stefan Hippler ein Grußwort für Go Ahead! geschrieben.

Wir freuen uns, mit einer so gut arbeitenden und anerkannten Hilfsorganisation wie Hope Cape Town zusammenzuarbeiten.

Tilman Rodenhäuser / Dresden / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

22.06.2009: Hochschulgruppe auf dem Bremer Markplatz

Trotz mittelmäßigen Wetters war der Bremer Marktplatz am 06.06.09 gut besucht, als die Abgeordnete des europäischen Parlaments Helga Trüpel (Bündnis90/die Grünen) zum „Markt der europäischen Vielfalt“ einlud. Im Rahmen dieser Veranstaltung stellten sichArtikel118 zahlreiche gemeinnützige Organisationen vor und warben für ein solidarisches Europa. Die HSG Bremen freute sich, diese Gelegenheit nutzen zu dürfen, um vielen interessierten Besuchern Go Ahead! vorzustellen und einen Anlaufpunkt für all diejenigen darzustellen, die über den europäischen Tellerrand hinausschauen wollen.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren der Veranstaltung dafür, dass sie uns die Möglichkeit gegeben haben, in einem solchen Rahmen für Go Ahead! zu werben.

Lys Kulamadayil / Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

16.06.2009: Positives Feedback für Schulworkshop in Neckargemünd

„Skeptisch“ war Michael Zöller, Lehrer am Berufsbildungswerk Neckargemünd, nach eigenen Angaben als am 7. Mai 2009 fünf unserer jungen Go Ahead!-Mitarbeiterinnen ohne ihn einen Workshop mit 19 Schülerinnen und Schülern veranstalteten. Doch seine Sorge war unbegründet: Artikel119#Begeistert setzten sich die Schüler mit dem Thema „Südafrika, Armut und AIDS – Probleme & Perspektiven“ auseinander. Zunächst hörten sie einen Inputvortrag zum Thema und beschäftigten sich danach in zwei Arbeitsgruppen mit „Armut“ und „Aids“. Nach zweieinhalb Stunden wurden die Ergebnisse einander und den Lehrern präsentiert.
Zöller begeisterten die Ergebnisse des Workshops und das Engagement der Go Ahead!-Mitarbeiterinnen so sehr, dass er später einen positiven Feedbackbericht angab, der hier zum Download bereit steht.

Leila Broich / Trier / l.broich[at]goahead-organisation.de

14.06.2009: Go Ahead! in den Medien im Norden – Scheckübergabe von Sportlern

In der vergangenen Woche konnte sich Go Ahead! verstärkt in verschiedenen Medien im Nordwesten der Bundesrepublik präsentieren.

Am 31.Mai 2009 gastierten Pro Active-Leiter Tobias Maaßen und Vorstandsmitglied Johannes Hillje im Studio des Radiosenders Radio Bremen 4. In der Sendung „weltweit“ widmete Moderator Axel P. Sommerfeld den Projekten und Aktivitäten von Go Ahead!eine gesamte Stunde. Zwischen dem regulären Radioprogramm spielte der Sender das Interview mit den beiden Go Ahead!-Mitgliedern ein. Ein Dank gebührt der HSG Bremen für die Organisation des Interviews.

Artikel120Nur zwei Tage später rief Go Ahead! eine Pressekonferenz in Hude (Landkreis Oldenburg) ein. Vor vier Journalisten verschiedener Tages- und Wochenzeitungen berichteten Hillje und Maaßen von den Erfolgen in den ersten beiden Vereinsjahren, stellten zukünftige Projekte vor und sprachen über die Hochschulgruppe Bremen. Grund für die Austragung der Pressekonferenz in Hude war die Übergabe eines Spendenschecks des Turnvereins Hude. In der abgelaufenen Spielzeit der Tischtennis-Oberliga hatte sich die Huder Mannschaft dazu entschlossen, von ihren Sponsorenprämien 15 Euro pro Punktgewinn an Go Ahead! zu spenden. Zusammen mit Spenden des Publikums kam insgesamt ein Betrag von 204,50 € zustande, den der Mannschaftsführer Felix Lingenau im Rahmen der Pressekonferenz überreichte. Go Ahead! bedankt sich bei den Sportlern aus Hude recht herzlich und würde sich freuen, die Kooperation in Zukunft fortsetzen zu können.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

12.06.2009: Bilderausstellung an der Uni Trier

Am Montag, den 08.06.09 hat die Hochschulgruppe Trier eine Bilderausstellung im B-Gebäude der Universität eröffnet. Gezeigt werden gemalte Bilder von Kindern aus den namibischen Grundschulen unseres Freiwilligenprogramms. Am Montag präsentierte die Hochschulgruppe außerdem einen Informationsstand mit Kuchen und Waffelverkauf, es wurden 101€ gesammelt!
Artikel121Im Laufe der Woche gibt es noch zwei interessante Vorträge. Zunächst „Wege in die Entwicklungszusammenarbeit?- ein ehemaliger GTZ-Mitarbeiter berichtet“ am 10.06.09 um 20 Uhr im HS1 und außerdem „Go Ahead! Eine junge Organisation stellt sich vor – Freiwilligendienst in Afrika“ am 18.06.09 um 18 Uhr in B20 der Universität Trier.
Die Bilderausstellung ist noch bis Montag, den 15.07.09 im B-Gebäude (vor B15) der Universität Trier zu sehen.
Zum Abschluss werden wir am 18.06.09 mit einem Stand beim multikulturellen Sommerfest vertreten sein.

Fabien Olsem / HSG Trier / trier[at]goahead-organisation.de

10.06.2009: Mitarbeiter-Workshop von Go Ahead! in Berlin

Nach anstrengenden Wochen der Vorbereitung fand vom 22.05. bis 24.05.2009 das erste offizielle Mitarbeitertreffen von Go Ahead! in Berlin statt. Insgesamt reisten 29 aktive Mitarbeiter aus allen Teilen Deutschlands an. Die Vorstandsmitglieder Johannes Hillje und Tilman Rodenhäuser hatten in den vergangenen Wochen einen vielfältigen Workshop vorbereitet, Vorträge und Präsentationen ausgearbeitet und sich um den organisatorischen Rahmen des Treffens gekümmert.

Artikel122Nach einer kurzen Vorstellungsrunde am Freitagabend, begann am frühen Samstagvormittag der offizielle Workshop. Hillje und Rodenhäuser vermittelten allen Anwesenden zunächst noch einmal die Geschichte, die Grundgedanken und den Aufbau von Go Ahead!. Nach einer intensiven Arbeitsphase innerhalb der einzelnen Arbeitsbereiche hielt der renommierte Medienwissenschaftler Steffen Büffel einen Vortrag über die Möglichkeiten des Web 2.0 für Go Ahead!. Abschließend wurde der Fahrplan für das kommende Jahr diskutiert und Ideen für weitere Projekte und Veranstaltungen besprochen. Natürlich sollte der Workshop auch dazu dienen, die Bindung zwischen den Mitarbeitern zu festigen, was in Form eines gemütlichen Grillabends mit Lagerfeuer erfolgreich umgesetzt wurde.

Am Sonntagvormittag traten alle Teilnehmer nach einem ausführlichen Evaluationsfrühstück die Heimreise an, hochmotiviert die neu gewonnen Erkenntnisse und Ideen schnellstmöglich in die Tat umzusetzen.

Artikel122aInsgesamt war das Mitarbeitertreffen in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Jeder Mitarbeiter konnte für sich selbst und seinen Aufgabenbereich neue Ideen und Realisierungsmöglichkeiten mitnehmen. Die verstärkte Vertrautheit mit den Strukturen und Gedanken hinter Go Ahead! sowie das persönliche Kennen untereinander wird unsere Arbeit in Zukunft noch effektiver und hoffentlich erfolgreicher werden lassen.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Steffen Büffel für seinen informativen als auch inspirierenden Vortrag und an das Team der Hochschulgruppe Berlin, welche die Gruppe das gesamte Wochenende über mit ihren Kochkünsten verwöhnte.

Maria Heimann / Dresden / newsletter[at]goahead-organisation.de

06.06.2009: Benefizturnier beim Golfclub Tietlingen

Am 21.05.2009 fand auf Einladung des Golfclubs Tietlingen bei Walsrode ein Benefizturnier zugunsten von Go Ahead! statt. Dank der Initiative von Herrn Spellmann und der Unterstützung von Präsidentin Röder und Vize-Präsident Lasthaus konnte das Turnier auf den Anlagen des Golfclubs stattfinden. Als Preise dienten afrikanischer Schmuck und Zuluschilder.

Artikel123Go Ahead!
 wurde von Jan-Martin Frie und Maria Heimann vertreten. Bei einem Vortrag wurde über die Arbeit von Go Ahead! aufgeklärt und die Zukunftspläne für das Learning Center vorgestellt. Am Ende eines erfolgreichen Tages konnte Go Ahead! ein Check von € 1.500 übergeben werden, welcher für das Learning Center eingesetzt wird.

Go Ahead!
 möchte sich ganz besonders bei Herrn Dr. Spellmann für die Organisation des Turniers bedanken.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

04.06.2009: Erneuter Besuch bei der Pastoral-Vorschule

Am 21.05.09 besuchte der Vorsitzende von Go Ahead! Jan Bildhauer zusammen mit zwei neuen Vereinsmitgliedern die Pastoral-Vorschule. Der Besuch war gleich aus mehreren Gründen erfolgreich:

Artikel124Die während der Studytour (siehe Projektupdate) aus Zeitgründen nicht möglich gewesene Prüfung der Finanzen konnte vorgenommen und als durchweg positiv bescheinigt werden. In der vorangegangenen Woche hatte die Vorschule außerdem den externen Finanzprüfungsbericht für das Jahr 2008 erhalten, der ohne Mängel ausfiel.

Darüber hinaus konnte das von der Firma BVS gesponserte Sponsorenschild mit der Aufschrift „Go Ahead! – Supporting Education in Africa“ übergeben und angebracht werden.

Zu guter Letzt konnte Jan Bildhauer auch noch die Zusage von Go Ahead! an die Pastoral-Vorschule übermitteln, dass die für die Instandsetzung des Fußbodens im Klassenzimmer der Drei- bis Vierjährigen beantragten Finanzmittel bereitgestellt werden. Knapp 1.000 Euro werden benötigt, um den Fußboden zu erneuern und vor Feuchtigkeit und Kälte zu schützen, da ihn die Kinder für ihren Mittagschlaf nutzen. Dies ist gerade im jetzt kommenden Winter in Südafrika dringend erforderlich. Hierzu werden allgemein Spenden von Go Ahead! eingesetzt – vielen Dank den Unterstützern!!!

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

02.06.2009: Go Ahead! feiert Geburtstag

Am 26.05.2007 wurde Go Ahead! von sechs motivierten Freiwilligen gegründet, heute engagieren sich bereits über 30 Mitarbeiter ehrenamtlich für die junge Hilfsorganisation. Außerdem gründeten sich sieben Hochschulgruppen in Deutschland und den USA.
Innerhalb von nur 24 Monaten konnten wir bundesweit über 300 Mitglieder gewinnen und im zweiten Jahr einen sechsstelligen Betrag an unsere Projektpartner in Afrika transferieren.
Der Fokus im vergangenen Jahr lag auf einem Learning-Center in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal, welches 400 Kindern ein sicheres Lernumfeld bieten soll.
Seit der Gründung von Go Ahead! konnten wir außerdem im Rahmen unseres Vorschulprojektes 130 Kindern den Besuch einer Vorschule ermöglichen und für 27 Kinder eine private Patenschaft finden.Artikel125
Ein weiterer großer Erfolg ist das „Homes of Hope“-Projekt. Bereits zum vierten Mal führen wir im Sommer eine Gruppe junger Deutsche nach Afrika, die während der Semesterferien in einem Hilfsprojekt arbeitet.
Rückblickend hat Go Ahead! in den letzten zwei Jahren einen rasanten Aufstieg hingelegt! Aus der jungen Initiative ist eine bundesweite Hilfsorganisation mit festem Mitglieder- und Mitarbeiterstamm geworden, die schon jetzt beachtliche Erfolge vorweisen kann.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Unterstützern, Sponsoren und Helfern bedanken, ohne die unsere heutigen Erfolge und unsere Arbeit nicht möglich wären! Wir hoffen, auch in den kommenden Jahren an die bisherigen Erfolge anknüpfen und die Unterstützung unserer afrikanischen Partner weiter ausbauen zu können.

Maria Heimann / Dresden / newsletter[at]goahead-organisation.de

01.06.2009: Erste Party der HSG Bremen ein voller Erfolg

Gute Musik, ein schöner Veranstaltungsort und knapp 160 feierfreudige Menschen haben die erste Party der Hochschulgruppe Bremen zu einem Erfolg werden lassen. Der DJ hat es verstanden, mit seiner gelungenen Mischung aus Hip Hop, Dance und Classics das Publikum zum Tanzen zu animieren. Die Tatsache, dass von jedem ausgeschenkten Bier jeweils 30 Cent an Go Ahead! gingen, hat die Freude der Partybesucher nur gesteigert. Das Publikum, ein Artikel126bunter Mix aus Studierenden, Kirchentagsbesuchern und internationalen Gästen, hat die Veranstaltung zu etwas Besonderem werden lassen, und nach diesem erfolgreichen Abend freut sich die Hochschulgruppe Bremen schon auf die nächste BenefiZ BeatZ Party von Go Ahead!. An dieser Stelle wollen wir uns auch noch mal ausdrücklich bei der 2raumlounge für ihre Unterstützung und den tollen Abend bedanken.
Der Erlös der Party, knapp 330 Euro, wird an das Learning Center gehen.
Falls Du Lust haben solltest, die Hochschulgruppe Bremen zu unterstützen, melde Dich unter bremen@goahead-organisation.de.

Lys Kulamadayil / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

31.05.2009: Go Ahead! bei der Eröffnung von Cosma Shiva Hagens neuer Bar

Am Samstag, den 02.05.2009 hatte die Go Ahead!-Hochschulgruppe Hamburg die Möglichkeit, der Einladung von Cosma Shiva Hagen zu folgen und sich zur Eröffnung der Bar „sichtbar im Elbrausch“ einer geschlossenen Gesellschaft zu präsentieren. In der von unsererGo Ahead!-Botschafterin Cosma Shiva Hagen eröffneten und gefühArtikel127rten „sichtbar“ wird während der nächsten sechs Wochen eine Ausstellung die Aufmerksamkeit der Gäste auf Fairtrade-Produkte sowie die Problematik des Baumwollanbaus in Afrika lenken.

Neben der Präsentation weiterer Partner, für die sich Cosma Shiva Hagen einsetzt, fand auch ein Interview des Go Ahead!-Mitarbeiters Julian Peitzmeier mit Nova Meierhenrich statt. Dieses Interview wurde mit all denjenigen geführt, die in die Ausstellungseröffnung involviert waren und für welche Cosma als Patin oder Botschafterin eintritt.

Julian Peitzmeier / Hamburg / j.peitzmeier[at]goahead-organisation.de

29.05.2009: Go Ahead! beim Weltbürgerfrühstück in Trier

Beim Weltbürgerfrühstück am 16.05. in Trier war auch Go Ahead! durch die Hochschulgruppe Trier mit einem Stand vertreten. Von 10 bis 14 Uhr gab es bei dieser Veranstaltung Modenschauen, Trommelkurs und einzelne Stände unterschiedlicher Vereine und Organisationen auf dem Kornmarkt zu besichtigen. Neben vielen Informationen rund um Artikel128Go Ahead! durch Plakate, Flyer und Gespräche mit vier Mitgliedern der HSG gab es für die Besucher des Stands auch Kuchen nach afrikanischem Rezept umsonst oder gegen eine Spende nach Wahl. So sind bei der Veranstaltung insgesamt 55 Euro Spenden eingenommen worden. Auch der Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen besuchte den Stand und war sehr interessiert an den Aktivitäten von Go Ahead! und der Hochschulgruppe. Schließlich konnten an diesem Tag auch zwei weitere Studenten dafür gewonnen werden künftig bei der HSG mitzumachen.

Rike Albrecht / HSG Trier / trier[at]goahead-organisation.de

27.05.2009: Wichtige Unterstützung des Learning Center

Zusammen mit dem Rotary Club Schwarmstedt Aller-Leine-Tal konnte Go Ahead!einen weiteren Schritt zur Implementierung des Learning Center in KwaZulu Natal gehen. Um sich in der schwer erreichbaren und nur sporadisch mit Infrastruktur ausgestatteten Region um Jozini besser fortbewegen zu können, wurde nun ein geeignetes Transportmittel an Heartbeat übergeben (siehe Bild). Dies ist notwendig, um einerseits die 400 Aids-Waisenkinder, die in Zukunft durch Heartbeat unterstützt werden sollen, zuhause besuchen zu können, sowie um andererseits das Training der Gemeindemitglieder und der beteiligten Gemeindeorganisationen durchführen zu können.

Artikel129„Wir haben viele logistische Probleme in den ländlichen Gebieten Südafrikas. Dank dem neuen Auto ist dies nun passé“, sagt Pethole Seondi, Leiter des Lernzentrums für Aids-Waisenkinder in KwaZulu-Natal.

Auf die Unterstützung aus Deutschland angesprochen, sagt Seondi: „Die Unterstützung von Go Ahead! und Rotary hilft uns grundlegend dabei, unser lokales Nachhaltigkeitsprinzip für die jungen Schüler umzusetzen.“

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

14.05.2009: Go Ahead! weckt deutschlandweites Medieninteresse

Am 16.04.2009 ging über die Deutsche Presseagentur (dpa) der Artikel „Go Ahead! – Studenten helfen in Südafrika“ an Zeitungen und Onlineredaktionen im ganzen Bundesgebiet. Der Artikel fand regen Anklang und wurde unter anderem in der Süddeutschen, der Märkischen Allgemeinen, der Nordwestzeitung, Westdeutschen Zeitung, Rhein-Zeitung, Südkurier als auch über Online-Portale wie GMX.de und WEB.de oder N24 online veröffentlicht.Artikel130
Go Ahead!
 freut sich über die zunehmende öffentliche Wahrnehmung unserer Initiative und konnte im direkten Anschluss an das Erscheinen des Artikels deutlich steigende Besucherzahlen auf unserer Homepage registrieren. Außerdem traten zahlreiche Menschen unserem Verein als neue Mitglieder bei oder übernahmen eine Patenschaft.

Ein Dank geht an die dpa sowie unser Team der Öffentlichkeitsarbeit, das hier tolle Arbeit geleistet hat!
Hier geht’s zum Artikel: [Artikel bei n24.de]

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

11.05.2009: Besuch bei der Princeton Hochschulgruppe

Im April 2009 nutzte Vorstandsmitglied David Steinacker einen privaten USA-Besuch auch dafür, der Princeton-University-Hochschulgruppe einen Besuch abzustatten. Die Gruppe ist Artikel131zurzeit noch mit der Bewerbung für eine offizielle Anerkennung durch die Universität beschäftigt, kann aber heute schon auf ein Treffen mit dem „Soweto Gospel Choir“ und einen Gumboot-Tanz-Workshop verweisen. Alle acht Mitglieder aus vier verschiedenen Ländern (siehe Foto: David Steinacker mit vier der Mitglieder) sind hoch motiviert, ab dem nächsten Semester Anfang September aktiv die Arbeit der Gruppe an der Universität voran zu bringen und den Bekanntheitsgrad von Go Ahead! in Princeton zu erhöhen.

David Steinacker / Norwich (England) / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

08.05.2009: Rückblick Afrikatage in Friedrichshafen

Am Samstag, den 25.04.2009 konnte Go Ahead! die Möglichkeit nutzen, sich auf den Afrikatagen in Friedrichshafen zu präsentieren und interessierten Menschen Go Ahead! Artikel132vorzustellen.
Der einstündige Vortrag über „Zukunft durch Bildung, alte Probleme und neue Perspektiven in Südafrika“ wurde gut aufgenommen und sensibilisierte die Zuhörer für dieses Thema. Viele von ihnen fanden sich nach dem Vortrag begeistert am Go Ahead! Infostand ein und waren interessiert, die Idee von Go Ahead! weiterzutragen.
Go Ahead!
 dankt dem Verein namibiakids für die Einladung und wünscht alles Gute für das anstehende Hausbau Projekt in Namibia.
Herzlichen Dank außerdem an die fünf Go Ahead! Mitglieder, welche den Infostand initiierten.

Kai Bildhauer / Königsfeld / k.bildhauer[at]goahead-organisation.de

06.05.2009: Europahaus Hamburg: Go Ahead!-Soliparty

Die im Januar neu gegründete Go Ahead!-Hochschulgruppe (HSG) Hamburg hat erfolgreich ihre erste Aktion durchgeführt. Die Gruppe, bestehend aus Studenten verschiedener Fachrichtungen wie Sozialökonomie, VWL, Holzwirtschaft und Physik, organisierte eine Artikel133Soliparty für das „Learning Center“. Am 17.04.2009 fand sich im Hamburger Studentenwohnheim Europahaus ein bunt gemischtes Publikum ein, um gemeinsam mit der HSG Hamburg die Party zu feiern. Besonders erfreulich waren die vielen internationalen Gäste aus dem Wohnheim, die spontan mitfeierten.

Die Party war ein voller Erfolg und ein gelungener Einstieg der HSG Hamburg, die viel Spaß hinter dem Tresen hatte. Vor allem hat sie Lust auf mehr gemacht: Mit dieser ersten Aktion konnten knapp 300 € eingenommen werden, die dem Learning Center gespendet werden.

David Hansen / HSG Hamburg / hamburg[at]goahead-organisation.de

05.05.2009: Go Ahead! Vorsitzender Tilman Rodenhäuser bei egoFM

Der Münchener Radiosender „egoFM“ strahlte am Mittwoch, den 29.4.2009, eine Sendung mit dem Thema „Südafrika, WM und Wahlen“ aus. In der Sendung präsentierte die Artikel134Moderatorin Meinungen der FIFA, des Kickers und dem stern-Redakteur Marc Goergen zur politischen Lage im Land am Kap der guten Hoffnung. Darüber hinaus präsentierte der Sender einen 3-minütigen O-Ton vom stellvertretenden Go Ahead!Vorsitzenden Tilman Rodenhäuser. Tilman berichtete über die „andere Seite“ Südafrikas abseits von Fussball-WM und wirtschaftlicher Entwicklung sowie Go Ahead!s Arbeit. Wir danken egoFM für die Anfrage.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

29.04.2009: Projektupdate: Learning Center KwaZulu-Natal

Seit letztem Jahr unterstützt Go Ahead! maßgeblich den Aufbau eines Learning Centers in KwaZulu Natal. In der vergangenen Woche traf sich Go Ahead! erneut mit dem Management unserer Partnerorganisation Heartbeat, um eine formale Evaluation des vergangenen halben Jahres seit Projektbeginn im Oktober 2008 vorzunehmen.

Dem Plan zur allgemeinen Projektberichterstattung folgend wurde sowohl der Projektfortschritt als auch die Finanzsituation des Projekts besprochen.

Das Learning-Center-Projekt entspricht ganz unseren Erwartungen, und abgesehen von kleineren Verzögerungen während der Implementierung traten keine Probleme auf. Die Verzögerungen betrafen zum einen die Logistik und sind auf die schwache Infrastruktur in der Region zurückzuführen; zum anderen verursachen die in der kommenden Woche stattfindenden Wahlen eine Verlangsamung der politischen Prozesse.
Basierend auf den vorliegenden Informationen hat sich Go Ahead! dazu entschlossen, das von uns geförderte Learning Center in KwaZulu Natal für ein weiteres Jahr finanziell zu unterstützen.
Artikel135Die Entscheidung des Vorstands folgt ganz dem Nachhaltigkeitskonzept von Go Ahead!. Angestoßene Projekte müssen gerade während der Implementierungsphase finanziell und organisatorisch abgesichert werden, bevor sie von der Gemeinde selbst getragen werden können.
Um dies mittelfristig sicherzustellen, hat Heartbeat bereits erste Kontakte mit dem „Department of Social Development“ (DSD) geknüpft. Das DSD hat sein Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert und möchte das Projekt möglichst bald besuchen. Entsprechend unseres Nachhaltigkeitskonzepts würden sich Heartbeat und Go Ahead! dann zu einem geeigneten Zeitpunkt (normalerweise nach drei Jahren) als finanzieller Hauptträger zurückzuziehen. Heartbeats Betreuungs- und Trainingsprogramme würden natürlich weiter fortgeführt werden.
Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder, Freunde und Mitarbeiter von Go Ahead! für diesen Entschluss. Mehr Informationen hierzu auf der Homepage.

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

26.04.2009: Homes of Hope 2009 (Teil 1) erfolgreich abgeschlossen

„Mission accomplished“, könnte man sagen, wenn man auf das durchweg erfolgreicheHomes-of-Hope-Projekt in Uganda im März zurückschaut, das ein einzugsfertiges Community-Haus hinterlassen hat.

Artikel136Mit einer hochmotivierten Gruppe konnte Go Ahead! im Stadtteil Nsambya in der Hauptstadt Kampala für die Organisation Rainbow House of Hope Uganda neben dem angemieteten noch ein weiteres Gebäude in der Nähe ausbauen und fertigstellen. Sowohl der Fortschritt der Baumaßnahmen als auch unsere Freizeit-Aktivitäten wurden laufend im Webblog veröffentlicht. In diesen vier Wochen wurde aber nicht nur ein sehr ansehnliches Haus errichtet: Alle Teilnehmer hatten außerdem die Gelegenheit, die sehr gastfreundlichen Ugander und ihr wunderschönes Land kennen zu lernen. So sind wir schließlich alle wieder nach Hause geflogen – mit vielen Eindrücken und Erfahrungen und natürlich mit dem sehnlichen Wunsch, sobald wie möglich wiederzukommen.

Daher freuen wir uns, im August 2009 eine weitere Gruppe junger Menschen nach Uganda zu begleiten, um für denselben Partner eine Unterbringung für zukünftige Volontäre auf dem neu erworbenen Gelände zu errichten.

Julian Peitzmeier / Hamburg / j.peitzmeier[at]goahead-organisation.de

23.04.2009: Freiwillige im Projekt Usakos Needy Children

Seit 2008 vermittelt Go Ahead! Freiwillige ins Projekt Usakos Needy Children. Hier helfen junge Menschen den 30 ärmsten Kindern aus dem Township in Usakos bei den Hausaufgaben, fördern das Bewusstsein zu mehr Hygiene und sind unter anderem für die soziale Betreuung zum Beispiel beim Sport und beim Spielen zuständig.

Artikel137Mit der letzten Hilfssendung von namibiakids e.V. wurden auch Schulranzen an das Projekt gespendet, die eine willkommene Attraktion darstellten. Viele Ranzen enthielten die Adresse des Kindes, das ihn gespendete hatte, und so konnten die Kinder in Usakos Briefe an die deutschen Spender schreiben. Diese Briefe sind schon in Deutschland angekommen und sind möglicherweise der Beginn einiger deutsch-namibischer Brieffreundschaften!

Barbara Scharfbillig / Igel / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

20.04.2009: Go Ahead!-Studytour: Bilanz und Ausblick

Zwei Wochen lang tourte die 12-köpfige Go Ahead!-Studytourgruppe durch Südafrika. Im Fokus standen das Zusammentreffen mit den Verantwortlichen unserer Partnerprojekte, der interkulturelle Austausch mit Gleichaltrigen und die Diskussion mit Vertretern der Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika.

Artikel138Die Gruppe besuchte die von Go Ahead! unterstützten Vorschulen (Pastoral, Sekhethimpilo, Crafcor und Number 9) sowie Go Ahead!s Partnerorganisationen (Heartbeat, God’s Golden Acre und Zimele) und auch mögliche neue Projektpartner, zu denen bislang noch kein Kontakt bestand.

Zusätzlich zum Tourprogramm der Gruppe, das vor allem den Besuch der Projekte und den interkulturellen Austausch mit den Kindern und Jugendlichen vorsah,  trafen sich die beiden Vorsitzenden Jan Bildhauer und Tilman Rodenhäuser mit dem Management der Partnerprojekte. Hier wurde die aktuelle Situation und Zusammenarbeit besprochen, der persönliche Kontakt vertieft und eine Prüfung der von Go Ahead! transferierten Spendenmittel durchgeführt.

Artikel138aBeide Vorsitzenden konnten den Partnern zusätzlich zum jährlichen externen Finanzbericht, der Go Ahead! vorliegt, ebenfalls eine zweckgerechte Verwendung bestätigen. Auf Wunsch können Mitglieder Einsicht in die Finanzberichte bekommen.

Die Eindrücke, die die ganze Gruppe auf der Tour sammelte, waren erschreckend und im positiven Sinne überwältigend zugleich. Erschreckend bezogen auf die immer noch angespannte Situation in der Bevölkerung, besonders schlimm betroffen sind nach wie vor die Aidswaisenkinder.  Im Zuge der Filmarbeiten zur Dokumentation der Situation von Aidswaisen besuchten wir mehrere Child-headed und Granny-headed Households.

Artikel138bSchön waren die gesammelten Erfahrungen in der Hinsicht, dass unsere gemeinsamen Bemühungen schon Früchte tragen und wir uns in unserer Arbeit und all den Anstrengungen bestätigt sehen. Vielen Dank an alle, die an diesem Erfolg Teil hatten.

Eine detaillierte Beschreibung zum Tourverlauf finden Sie auf unserem Weblog, die Ergebnisse der Besuche bei unseren Partnerprojekten sind in einem Abschlussbericht (pdf) zur Tour gesammelt.

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

18.04.2009: Go Ahead! Vortrag im Rahmen der Afrikatage am Bodensee

Am Wochenende vom 24.04.-26.04.09 veranstaltet unsere Partnerorganisation „Namibiakids“ ein Wochenende zum Thema Afrika in Friedrichshafen am Bodensee. Teil des anspruchsvollen Artikel139Programms, welches sich aus zahlreichen Vorträgen, Workshops und Konzerten zusammensetzt, wird auch eine Präsentation zum Thema „Zukunft durch Bildung – alte Probleme und neue Perspektiven in Südafrika“ von Go Ahead! sein (Samstag, 25.04.09, 14 Uhr). Außerdem ist Go Ahead! das gesamte Wochenende mit einem Infostand vertreten. Lassen Sie sich die Chance nicht entgehen und besuchen Sie die Afrikatage am Bodensee – der Gesamterlös der Veranstaltung fließt in die Finanzierung eines Kinderhauses in Namibia. Weitere Informationen zu den Afrikatagen finden Sie im.

Tilman Rodenhäuser / Lusaka (Sambia) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

15.04.2009: Freiwillige ermöglichen Kindern einen Besuch der Tierfarm Harnas

Obwohl sie bereits ihr ganzes Leben in Namibia verbracht haben, hatten die wenigsten Kinder der Mphe Thuto Schule je die Möglichkeit, die Wildtiere ihres Landes zu sehen. Die Anreise zu einem Nationalpark und die Eintrittspreise können sich die meisten Bewohner Namibias nicht leisten. Dank der Freiwilligen Heike Stilgenbauer, Christoph Pauli und Fabien Olsem, dem Leiter der Go Ahead! Gruppe Trier, sowie weiterer deutscher Sponsoren konnten 16 Kinder der Mphe Thuto Schule zum ersten Mal in ihrem Leben Löwen, Leoparden und Krokodile auf der Tierfarm Harnas erleben. Für alle war es eine unglaubliche Erfahrung endlich die Tiere zu sehen, für die Namibia so berühmt ist.

Artikel140Eine Woche verbrachte auch Go Ahead! Mitarbeiterin Barbara Scharfbillig an der Mphe Thuto Primary School, um zusammen mit Lehrern,  Betreuern, Freiwilligen, Sponsoren und  Schülern das bestehende Praktikantenprogramm zu evaluieren. Besonders die Schüler hatten  viele neue Ideen und Anregungen. Für das Jahr 2009 erwartet die Schule wieder 6 Freiwillige, die Lehrer und Schüler im Unterricht unterstützen. Zudem sucht Go Ahead Freiwillige, die sich dem Hostel der Schule zuwenden und die Betreuung der kranken Kinder übernehmen, beim Essen zubereiten und den Hausaufgaben helfen.

Barbara Scharfbillig / Trier / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

05.04.2009: Homes of Hope 2009 geht in die zweite Runde

Nachdem die 11 Teilnehmer des ersten Homes of Hope Projekts (HoH) 2009 in Artikel141Kampala/Uganda wieder in Deutschland gelandet sind, beginnt nun die Bewerbungsphase für das 2. HoH 2009. Die Teilnehmer dieses kommenden HoH werden wieder nach Kampala/Uganda fliegen um dort einen dringend benötigten Anbau an die Räumlichkeiten des Straßenkinderprojektes „Rainbow House of Hope“ zu errichten. Das Homes of Hope im August 2009 verspricht wieder mal eine unglaubliche Erfahrung interkulturellen Austausches zu werden!
Bewirb dich jetzt und erlebe vier unvergessliche Wochen in Uganda!

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

10.03.2009: „Homes of Hope“ in Uganda gestartet – mit Weblog

Nach langen Wochen der Planung und Vorbereitung startete am 07.03.09 das dritte „Homes of Hope“-Projekt. Zusammen mit Go Ahead! – Mitarbeiter Julian Peitzmeier werden die 11 Artikel142Teilnehmer unter fachkundiger Anweisung den Rohbau des Rainbow House of Hope Uganda in Kampala ausbauen. Ziel ist es, innerhalb der vier Wochen die Renovierung des Erdgeschosses abzuschließen. Für die Wochenenden sind verschiedene Ausflüge geplant, um den Teilnehmern die Schönheit und Faszination Afrikas näher zu bringen. Ihre Eindrücke, Erlebnisse und die Fortschritte am Bau werden die Teilnehmer während der vier Wochen in einem Blog festhalten.

Johannes Hillje / Istanbul / j.hillje[at]goahead-organisation.de

01.03.2009: Go Ahead!-Studytour im März 2009 – Berichte auf Weblog

Anfang März 2009 (01.03.-15.03.) findet die Go Ahead!-Studytour statt. Ursprünglich hatten die beiden Vorsitzenden Jan und Tilman eine private Reise geplant; doch hat sich in den letzten Monaten nun eine ganze Gruppe von Go Ahead!-Mitarbeitern und Unterstützern zusammengefunden, die jetzt gemeinsam mit einem südafrikanischen Sozialarbeiter unsere Partnerprojekte in Südafrika besuchen wird. Im Fokus stehen das Zusammentreffen mit den Verantwortlichen unserer Partnerprojekte, der interkulturelle Austausch mit Gleichaltrigen und die Diskussion mit Vertretern der Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika. Der Besuch der Projekte soll dazu dienen, unsere Beziehungen zu vertiefen und gleichzeitig die zweckgerechte Verwendung der von uns transferierten Spendengelder zu überprüfen.

Artikel143Begleitet wird die Gruppe von einem Kamerateam der Filmhochschule Babelsberg. Unter der Regie von Silke Kaiser soll eine Kurzdokumentation über die Arbeit von Go Ahead! sowie eine Reportage über die sozialen Folgen der AIDS-Pandemie gedreht werden. Die Leitfrage hierbei ist, wie sich AIDS auf das Leben von Kindern, jugendlichen Familienvorstehern und Großmüttern auswirkt, sie sich um die Kinder ihrer verstorbenen Angehörigen kümmern müssen.

Tilman Rodenhäuser / Lusaka (Sambia) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

26.02.2009: Go Ahead! Workshop an Zinzendorfschulen

Am 4. und 5. Februar 2009 bot sich Go Ahead! bereits zum zweiten Mal die Möglichkeit, einen Workshop zum Thema „Südafrika, Armut und Aids – Probleme & Perspektiven“ an den Königsfelder Zinzendorfschulen anzubieten. Im Rahmen dessen konnten 15 Schülerinnen und Schüler mit sechs Go Ahead!-Mitgliedern in intensivster Gruppenarbeit die Themen Armut und HIV/Aids in Südafrika bearbeiten. Zu unserer Freude zeigten alle SchülerInneArtikel144n überaus großes Interesse an der Arbeit von Go Ahead! und waren besonders neugierig auf einen persönlichen Erfahrungsaustausch in Punkto Freiwilligendienste.

Abgeschlossen wurden die zwei, von regem Austausch geprägten Tage, mit  einArtikel144aer Abendveranstaltung, zu der SchülerInnen anderer Klassenstufen, Eltern und die interessierte Öffentlichkeit geladen waren. Die SchülerInnen nutzten die Möglichkeit, das Erlernte und Erarbeitete in Form von Plakaten zu präsentieren.

Wir freuen uns sehr über die erneute Zusammenarbeit mit den Zinzendorfschulen und richten unseren Dank im Besonderen an Bruder Fischer, der es uns ermöglicht hat, junge Menschen für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren.

Leila Broich / Trier / l.broich[at]goahead-organisation.de

20.02.2009: Benefizkonzert mit der Big Band der Bundeswehr

Am 05.02.2009 fanden sich über 600 Gäste in der ausverkauften Aula des Schulzentrums in Nienburg zu einem musikalisch-unterhaltsamen Abend ein. Die Rotary Clubs Schwarmstedt Aller-Leine Tal und Nienburg hatten zu einem Benefizkonzert zugunsten des Go Ahead!Learning Centers geladen. Dafür konnte Rotary die “zur Zeit wohl beste Big Band Deutschlands”, die Big Band der Bundeswehr, gewinnen. Beide Rotary Clubs übernahmen die gesamte Organisation des Abends sowie die Bewirtung der durchweg begeisterten Gäste.

Artikel145Go Ahead!
 wurde von der Hochschulgruppe Bremen und den Vorständen Jan-Martin Frie und David Steinacker vertreten. Die Gruppe konnte viele interessierte Besucher über Go Ahead! informieren und neue Kontakte knüpfen. Besonders schön war zu sehen, dass zahlreiche Go Ahead! Mitglieder und Unterstützer aus dem gesamten Norden, besonders aus der Region Walsrode, den doch manchmal weiten Weg nach Nienburg gefunden hatten und uns erneut ihre Unterstützung aussprachen.

Ein besonderer Dank an dieser Stelle gilt Jürgen Niemeyer, Karin Hardekopf und dem gesamten Rotary Club Schwarmstedt Aller-Leine Tal und Nienburg, sowie der Big Band der Bundeswehr und ihrem Leiter Christoph Lieder und natürlich unserer Hochschulgruppe Bremen.

David Steinacker / Norwich / d.steinacker[at]goahead-organisation.de

16.02.2009: „African Times“ berichtet über Go Ahead!

Die seit dem vergangenen Jahr erscheinende Zeitung „African Times“ berichtet in ihrer Februarausgabe über Go Ahead! Der ausführliche Artikel erscheint in der Rubrik „Bridge Builders“ und kann auch als PDF-Datei (Seite 22) von der Website abgerufen werden.
Artikel146Die „African Times“ wird unter anderem von dem Afrika-Korrespondenten der ZEIT, Bartholomäus Grill, herausgegeben und in Berlin produziert. Verteilt wird sie jedoch hauptsächlich in den Ländern des südlichen Afrikas und soll dort Regierungen, Politiker, Diplomaten und Nichtregierungsorganisationen (engl. NGOs) erreichen. Der Fokus der Zeitung liegt auf entwicklungspolitischen und kulturellen Themen. Zahlreiche renommierte Journalisten, Politiker und Wissenschaftler schreiben regelmäßig für das Blatt.

Wir bedanken uns bei der „African Times“ herzlich für die öffentlichkeitswirksame Berichterstattung über Go Ahead! und unsere Projekte und empfehlen jedem die interessante Lektüre.

Johannes Hillje / Istanbul / j.hillje[at]goahead-organisation.de

13.02.2009: Go Ahead! Vortrag beim Rotary Club Soltau

Am 10. Februar 2009 nahm unser Mitarbeiter Tobias Maaßen die Einladung des Rotary Clubs Soltau an und stellte den anwesenden Rotariern den Verein Go Ahead! vor. In einem einleitenden Vortrag schilderte er die Situation in Südafrika und berichtete über Go Ahead!s Engagement in Deutschland und Südafrika, die Entwicklung des Projekts „Learning Center“ im Jahr 2008 sowie das neue „Youth Ambassador Program“. Anschließend kam es zu einer angeregten Diskussion. Insgesamt zeigten sich die Mitglieder sehr interessiert und beeindruckt von Go Ahead!s Einsatz und der Entwicklung des Vereins in so kurzer Zeit.

Artikel147Wir freuen uns sehr, dass die Rotarier uns diese Möglichkeit geboten haben und möchten uns an dieser Stelle daher noch einmal herzlich bei Herrn Jürgen Niemeyer, Herrn Andreas Bock und dem Rotary Club Soltau bedanken. Unser besonderer Dank gilt Herrn Bernd Piorunek, der unseren Mitarbeiter spontan mit dem Auto abgeholt hatte: Aufgrund von Bauarbeiten war es zu Verzögerungen im Bahnverkehr gekommen, die den Vortrag ansonsten wohl unmöglich gemacht hätten.

Haben Sie ebenfalls Interesse an einem Vortrag von Go Ahead! in Ihrer Einrichtung oder Organisation? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren – wir freuen uns auf Sie!

Tobias Maaßen / Bremen / t.maassen[at]goahead-organisation.de

07.02.2009: Logoschild : „Sponsored by Go Ahead!“ – Sponsored by BVS

Das Unternehmen BVS Blechtechnik, welches von Fam. Steiner geleitet wird und schon seit 20 Jahren zu den führenden Unternehmen im europäischen Raum gehört, hat es möglich gemacht, dass Go Ahead! nun ein eigenes Logoschild bestaunen kann.
Artikel148Harald Steiner, der Geschäftsführer, erklärte sich sofort bereit, Blechschilder mit dem Go Ahead! Logo in hoher Qualität anzufertigen. Diese können wir nun als Aushängeschilder für die unterstützten Projekte in Afrika nutzen. Im Rahmen der kommenden Studytour werden wir unseren Vorschulen und dem Lernzentrum jeweils eines dieser Schilder übergeben.
In diesem Sinne bedanken wir uns bei der Fam. Steiner für die freundliche Unterstützung!

Kai Bildhauer / Königsfeld / k.bildhauer[at]goahead-organisation.de

04.02.2009: Jammin for Children!

Klein angefangen hat das Jammin for Children Weihnachten 2002 im Jugendzentrum Starnberg, mittlerweile zählt es zu den grössten Studentenpartys in München.
Am 22. Dezember 2008 organisierten Simon Mayer und ein grosses Team von freiwilligen Helfern das Jammin im Münchener Club Registratur.
Etwa 800 Studenten und Freunde feierten gemeinsam mit den BArtikel149ands Portmanteau und Flow, später sorgten die DJs Dusty (Jazz&Milk), a friend of mine (exLatino), Mr Fazee Fantasee und der Mayer für gute Musik.
Insgesamt brachte das Jammin for Children beachtliche 3500 Euro in die Spendenkasse! Die Veranstalter spendeten 2900 Euro, 620 Euro wurden von der Registratur gesponsort. Die Hälfte der Summe fließt in das erste Homes of Hope Projekt 2009 in Uganda.
Wir bedanken uns herzlich bei Simon Mayer und allen seinen Helfern für die großzügige Unterstützung. Wir freuen uns schon auf das nächste Jammin for Children im kommenden Sommer!

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

31.01.2009: „Rock for Uganda“ in Dresden

Um ihre Teilnahme am „Homes of Hope“-Projekt im kommenden März in Uganda zu finanzieren, veranstaltet Go Ahead!-Mitarbeiterin Maria Heimann am 17.02.09 ein Benefizkonzert im Bärenzwinger in Dresden.

Artikel150Nachdem innerhalb weniger Wochen Plakate entworfen und gedruckt, Flyer verteilt und die lokalen Medien auf das Projekt aufmerksam gemacht worden sind, steht das „Rock for Uganda“ nun kurz bevor. Unterstützt wird Maria Heimann dabei durch die lokalen Bands „Polly & the Crackers“, „Analoque“ und „.botanic“. Neben den musikalischen Darbietungen ist auch ein Infostand über Go Ahead! geplant. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 4€.

Maria Heimann / Dresden / newsletter[at]goahead-organisation.de

27.01.2009: Jugendbotschafter Programm YAP

Unterstützt durch die Landesstiftung Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit unserem Partner Heartbeat in Südafrika wird Go Ahead! im Jahr 2009 das „Youth Ambassador Program“ (YAP) starten. Go Ahead! hat dieses Programm zusammen mit Heartbeat entworfen und organisiert ein umfassendes Training für die „Botschafter“. Dadurch ermöglichen wir jungen Südafrikanern, sich selber gegen Probleme ihrer Generation stark zu machen und ihre Interessen zu artikulieren. Die von Go Ahead! und der Landesstiftung geförderten und ausgebildeten Jugendbotschafter werden in ihren Gemeinden und Schulen auf Missstände im sozialen Alltag aufmerksam machen und somit Fürsprecher für die teilweise Artikel151vergessenen Waisenkinder sein. Gleichzeitig werden sie in die Arbeit von Heartbeat integriert und helfen mit, deren Hilfsprogramme noch besser an die Belange der unterstützten Kinder anzupassen. Ende des Jahres wird einer der zwölf ausgebildeten Jugendbotschafter ausgewählt und im Vorstand von Heartbeat mitwirken.

Als Organisation, die von jungen Menschen geführt wird, ist es für uns bei Go Ahead! eine ganz besondere Freude, dieses Programm aufzubauen. So wird jungen Südafrikanern die Chance gegeben, sich in ihrer Gesellschaft einzubringen und diese mitzugestalten, wie wir es auch in Deutschland versuchen. Das YAP bietet außerdem die Chance, eine wirkliche Kooperation zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und sozialer Umstände zu beginnen; der Gedankenaustausch zwischen jungen Menschen aus Südafrika und Deutschland kann zum gegenseitigen Verstehen beitragen.

Tilman Rodenhäuser / Lusaka (Sambia) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

23.01.2009:Vorstandssitzung am 10.01.09 in Walsrode

Zum zweiten Mal fand am 10.01.09 die halbjährig angesetzte Vorstandssitzung in Walsrode statt. Neben den Vorstandsmitgliedern waren dieses Mal auch die Go Ahead! Bereichsleiter eingeladen. Nach einem Finanzbericht durch Kassenwart Wolfgang Bildhauer zur Eröffnung der Sitzung und einiger kleinerer Entscheidungen, die zu Anfang abgehandelt werden mussten, folgte eine intensive Diskussion über Projekte und Ziele 2009. Zunächst hat der Go Ahead! – Vorstand seine laufenden Projekte evaluiert, dann wurde die Fortsetzung der Programme für 2009 beschlossen. Unser Jahresprojekt 2008, das Learning Center in KwaZulu Natal, soll auch in Zukunft von Go Ahead! mitfinanziert werden, das Vorschulprogramm möglicherweise ausgebaut und das „Patenschaften für Kinder in Not“ Programm durch Artikel152einzelne Aktionen gezielt gestärkt werden. Weiterhin stehen 2009 gleich drei Projekte an, bei denen junge Deutsche im Rahmen eines interkulturellen Austausches nach Uganda bzw. Südafrika fahren werden: Zwei „Homes of Hope“ Projekte und eine Studytour. Außerdem möchte Go Ahead!seine Arbeit in Deutschland ausbauen: 2009 soll ein Schwerpunkt auf der Arbeit der Hochschulgruppen liegen und weitere Schulworkshops durchgeführt werden. Des Weiteren möchte Go Ahead! alle seine Mitarbeiter und Helfer bei einem Treffen im Frühjahr vereinen, um gemeinsam über die kommenden Ziele zu sprechen. Am Samstag wurde zu späterer Stunde die Frage diskutiert, wie die vorhandene Arbeitskraft möglichst effizient auf die geplanten Projekte verteilt werden kann. Auch 2009 verspricht für alle Go Ahead!ler ein spannendes und arbeitsintensives Jahr zu werden.

Nach über zehn Stunden Diskussion und Beratung waren alle anwesenden Vorstandsmitglieder und Bereichsleiter erleichtert, einen Fahrplan für 2009 ausgearbeitet zu haben. Das ambitionierte und breit gefächerte Ziel 2009 ist es, an die Erfolge des vergangenen Jahres anzuknüpfen.

Go Ahead!
 dankt Familie Steinacker, die uns mal wieder sehr herzlich in Walsrode empfangen und bewirtet hat. Ebenso hat es uns gefreut, dass sich nicht persönlich anwesende Vorstandsmitglieder via Telefonkonferenz in die Sitzung einschalten konnten.

Tilman Rodenhäuser / Lusaka (Sambia) / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

20.01.2009: Die zweite Weihnachtsparty

Nachdem die gemeinsame Weihnachtsparty der Moppedgang und der KJG Neuhausen bereits im letzten Jahr ein überwältigender Erfolg war, beschlossen die Freunde auch am 25.12.2009 wieder eine Party in der abermals kostenlos zur Verfügung gestellten Halle der Firma Ettwein in Villingen steigen zu lassen. Auf dem Programm standen neben Indie- und Elektromusik von Artikel153DJ Hackepeter gleich drei musikalische Live-Acts. Nachdem Steve mit afrikanischen Klängen und Maius mit seiner Gitarre ihre Solokünste unter Beweis gestellt hatten, brachte die Band „We are…“ von Mitternacht an die Stimmung zum Kochen. Über 350 Gäste schwangen bis in die frühen Morgenstunden ihre Tanzbeine und sorgten durch ihre Spenden dafür, dass sich am Ende des Tages über 1100 Euro in der von Go ahead! Aufgestellten Spendenkasse befanden. Go ahead! bedankt sich herzlich bei allen Mitwirkenden und hofft, dass wir diese weihnachtliche Tradition auch im nächsten Jahr aufrechterhalten können.

Felix Hummel / Villingen

18.01.2009:Überschuss für Go Ahead! Patenkinder

Gute Neuigkeiten für alle Sponsoren des Programms „Patenschaften für Kinder in Not“:
Durch die momentane Wechselkurs-Situation zwischen Euro und Südafrikanischem Rand Artikel154haben sich Überschüsse gebildet, die dem Tertiären Bildungsfonds unserer Partnerorganisation Heartbeat und somit zukünftig Ihren Patenkindern zugute kommen. Nichtsdestotrotz erhalten Ihre Patenkinder unverändert den vollen Unterstützungsbeitrag.

Julian Peitzmeier / Hamburg / j.peitzmeier[at]goahead-organisation.de

16.01.2009:Spendenziel erreicht! Das Learning Center Projekt kann starten

Nachdem Anfang Dezember zum Erreichen des Go Ahead! Spendenziels noch eine Summe von 10.000 Euro fehlte, verkünden wir heute glücklich: das Ziel ist erreicht!
Wir können nun die fehlenden 10.000€ als Spendeneingang auf unserem Konto verbuchen, und dies in wesentlich kürzerer Zeit als angenommen! Go Ahead!bedankt sich bei allen Unterstützern, die diese Entwicklung möglich gemacht haben sowie allen Sponsoren für ihre großzügigen Spenden.
Artikel155Gerade zur Weihnachtszeit konnten die nötigen Finanzmittel zugunsten des Learning Centers (LC) für das Jahr 2009 gesichert werden und wir sind nun dabei, das LC bis Ende 2010 nachhaltig zu gewährleisten.
Go Ahead!
 garantiert, dass 100% Ihrer Spenden in das angestoßene Projekt fließen und bei den Kindern ankommen. Im Februar/März wird sich der Vorstand persönlich bei einem privaten Aufenthalt vor Ort vom korrekten Einsatz der Mittel überzeugen.
Ab Februar wird unsere Partnerorganisation Heartbeat mit der Arbeit beginnen. 400 AIDS-Waisen soll ein sicheres Lernumfeld, warme Mahlzeiten am Mittag, psychologische Betreuung, Workshops, Sport sowie eine generelle Anlaufstelle geboten werden.

Jan Bildhauer / Königsfeld / vorsitzender[at]goahead-organisation.de

13.01.2009: Homes of Hope-Vorbereitungstreffen in Kassel

Vom 19.12. bis zum 21.12.2008 trafen sich die Teilnehmer des „Homes of Hope“-Projektes zu einem Vorbereitungswochenende in der Nähe von Kassel. Auf dem Programm stand neben verschiedenen Vorträgen über Afrika, Go Ahead! und das „Homes of Hope“-Projekt vor allem das gegenseitige Kennenlernen.
Artikel156Die zehn Teilnehmer werden zusammen mit der Go Ahead!-Reisebegleitung Julian Peitzmeier vom 7. März bis zum 5. April 2009 in Kampala/Uganda ein Jugendzentrum renovieren. Go Ahead! wünscht Anja Brinner, Anna Sommer, Tony Klemenz, Moritz Widmaier, Robert Seckel, Maria Heimann, Jutta Schwab, Thea Huber, Lou Zucker, Oihane Schmutte und Natalia Joswowitz einen erfahrungsreichen Aufenthalt bei unserem Partner „Rainbow House of Hope Uganda“.
Besonders bedanken möchten wir uns bei Maximilian Billing, einem ehemaligen Freiwilligen von „Rainbow House of Hope Uganda“, der das Wochenende mit Erfahrungsberichten aus seiner Zeit in Uganda bereicherte.

Jan-Martin Frie / Kiel / j.frie[at]goahead-organisation.de

07.01.2009:Workshop für zukünftige freiwillige Helfer

Für freiwillige Helfer, die in diesem Jahr ins südliche Afrika aufbrechen werden, veranstalten die Organisationen Go Ahead!, namibiakids und SUNI e.V. am 30.03.09 in Igel den Workshop „Südliches Afrika“. Neben Freiwilligen wird Einsatzkräften, Reisenden und allen Artikel157Interessenten ein Einstieg in Geschichte, Kulturen, Sprachen und Reisen im südlichen Afrika geboten. Vorträge, Gruppenarbeiten und Erfahrungsberichte, unter anderem von ehemaligen Go Ahead!Freiwilligen, werden einen Einblick in die Vielfalt der Länder und Kulturen im südlichen Afrika geben. Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern eine Hilfestellung für ihren Auslandsaufenthalt zu bieten. Aktive Mitarbeit ist von allen Teilnehmern gefragt! Sei dabei und triff Menschen, die deine Interessen teilen!

Tilman Rodenhäuser / Dresden / freiwilligenprogramm[at]goahead-organisation.de

03.01.2009:„Das schmeckt nach mehr“ – Weihnachtmärkte in Schwarzwald-Baar

Auch dieses Jahr konnte Go Ahead! auf den Weihnachtsmärkten in der Region Königsfeld Präsenz zeigen. In Erdmannsweiler und Königsfeld informierten jeweils acht Go Ahead!-Mitglieder an wunderschön geschmückten Ständen die Besucher von morgens bis abends über unsere Organisation und laufende Projekte.
Artikel158An beiden Weihnachtsmärkten beflügelte man die Menschen mit den Aromen eines ostafrikanischen Rindfleischeintopfes und den Düften von hausgemachter Winterbowle. Des Weiteren wurden handgefertigte Ketten, Schlüsselanhänger und Strohsterne angeboten.
Neben selbst gemachten Marmeladen und Likören bedeckten vor allem fertig zubereitete afrikanische „Shooter“ (Schnäpse) einen Teil der Theke und boten einen prächtigen Anblick.
Besonders gefreut haben wir uns über das spontane Engagement einer angehenden Abiturientin, die ausgezeichnete Crêpes an die Leute brachte und ihren Erlös an Go Ahead! spendete.
Nach einem ganzen Tag auf den Beinen konnten wir umso zufriedener sein über das hervorragende Ergebnis, das wir am nächsten Morgen in den Händen hielten: Es kam sage und schreibe ein Summe von 1.188,10 Euro zusammen.
Wir danken allen Helfern und Unterstützern und wünschen euch schöne Weihnachtstage.

Kai Bildhauer / Königsfeld

2008

23.12.2008: Weihnachtsgruß: Go Ahead! wünscht ein frohes Fest!

Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Go Ahead! blickt auf zwölf erfolgreiche Monate zurück: Unser erklärtes Ziel, ein „Learning Center“ in KwaZulu-Natal/Südafrika mit über 50.000 € zu finanzieren, haben wir erreicht. Die letzten Spenden für den Betrieb der Einrichtung (siehe Spendenbarometer auf der Startseite) müssen jetzt noch gesammelt werden. Es haben sich deutschlandweit und sogar in den USA Studenten zusammen gefunden und lokale Go Ahead! Gruppen gegründet. Im Artikel20März baute eine Gruppe von Studenten ein „Homes of Hope“ in Südafrika. Auch für das nächste Jahr sind die Weichen schon gestellt: Ein Jugendbotschafte

r-Programm, welches von der Landesstiftung Baden-Württemberg mit 15.000 € gefördert wird, steht in den Startlöchern (dazu bald mehr).
Ohne die zahlreichen Unterstützer, Spender und Mitarbeiter wäre ein solch erfolgreiches zweites Jahr unserer Organisation nicht möglich gewesen. Deshalb sagen wir an dieser Stelle im Namen aller Go Ahead! Mitarbeiter und Kinder, denen durch unsere Projekte im südlichen Afrika der Zugang zu Bildung ermöglicht wird, ganz herzlich Dankeschön! Wir hoffen, dass wir auch im kommenden Jahr alle zusammen Großes erreichen können.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Go Ahead! Team / Königsfeld / info@goahead-organisation.de

21.12.2008: Schüler helfen mit Go Ahead!

Nachdem Go Ahead! im nun auslaufenden Jahr einen Workshop an den Zinzendorfschulen in Königsfeld veranstaltete, gibt es jetzt erfreuliche Neuigkeiten. Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 12a haben sich entschieden, drei Vorschulpatenschaften zu übernehmen. Somit helfen sie gemeinsam, drei Kindern in Südafrika den Besuch einer von Go Ahead!unterstützten Vorschule zu ermöglichen.Artikel21

Hannes Donel, Schüler der Klasse 12a, fasst die Beweggründe der Klasse wie folgt zusammen:
„Wir haben uns entschieden Go Ahead! zu unterstützen, als wir einen sehr interessanten Vortrag an unserer Schule besuchten. Uns haben die Bilder bewegt, die wir zu sehen bekamen. Vor allem weil sie von Leuten geschossen wurden, die wir persönlich kennen, da sie früher auf unsere Schule gingen. Das stellt eine gewisse Nähe zu Go Ahead! her. Die Patenschaft, die es Kindern in Afrika ermöglicht, die Schule zu besuchen, ist unkompliziert und ermöglicht auf einfachem Wege zu helfen. Go Ahead! ist eine Organisation, die von jungen Menschen gegründet wurde, die fortschrittliche Ideen wie Benefitzpartys etc. haben, die uns als Jugendliche begeistern. Darum wollen wir helfen! Wir von der Klasse 12a haben den Eindruck bekommen, dass Go Ahead! eine Zukunft hat und tatsächlich etwas bewirkt.“

Go Ahead!
 bedankt sich ganz herzlich bei der Klasse 12a der Zinzendorfschulen Königsfeld und freut sich auf den nächsten Workshop im Februar 2009.

16.12.2008: “Princeton University”-Hochschulgruppe in Amerika gegründet

Artikel22Ein weiterer Meilenstein in unserer jungen Geschichte: Go Ahead! ist nun auch in den USA vertreten. Nachdem sich im Verlauf des Jahres bereits Interessierte zusammen gefunden haben, hat sich im November eine Gruppe junger Studenten an der Elite-Universität „Princeton“ in New Jersey dazu entschlossen, eine Go Ahead!-Hochschulgruppe zu gründen. Die Gruppe wird sich als offizielle Princeton Universitäts-Society anmelden (der Anmeldeprozess ist zur Zeit im vollen Gange). Sie wird an Veranstaltungen der Universität und deren Umgebung Go Ahead! sowie die Vision und Projekte vorstellen. In Zukunft wird die Gruppe eine eigene Website und E-Mail Adresse haben. Von dort aus werden dann auch weitere Aktionen in den USA organisiert. Weiterhin sind schon erste Veranstaltungen geplant. Bereits vor kurzem hatte die neu gegründete Gruppe die Gelegenheit den weltbekannten „Soweto Gospel Choir“ persönlich zu treffen und ihnen Go Ahead! vorzustellen (siehe Foto). Sobald der offizielle Prozess überstanden ist, kann es losgehen und dann werden wir aktuelle Nachrichten von der Gruppe im Internet veröffentlichen.

Das gesamte Go Ahead!-Team möchte die neuen internationalen Freunde ganz herzlich Willkommen heißen und freut sich, dass unsere Arbeit nun auch „über den großen Teich“ auf Gefallen getroffen ist. Ganz besonders möchten wir uns bei Lea Steinacker, der Initiatorin der Gruppe für ihr Engagement bedanken. Vom dem Erfolg der Gruppe sind wir überzeugt und sind gespannt auf die Entwicklung von Go Ahead! in den USA!

11.12.2008: Aktionen zum Welt-Aids-Tag

Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 01.12.08 war Go Ahead! in mehreren Städten vertreten: Die verschiedenen Orts- und Hochschulgruppen präsentierten sich mit Infoständen und verkauften passend zur Jahreszeit Waffeln und Glühwein.Artikel23

In Bremen harrte die Ortsgruppe trotz des kalten Wetters drei Stunden vor der Mensa aus, um Waffeln und Punsch unters Volk zu bringen. Damit wurden insgesamt 100 € eingenommen. Außerdem konnte die Gelegenheit genutzt werden, den Bekanntheitsgrad der Gruppe zu steigern und verschiedenen Interessenten unser großes Projekt 2008, das Learning Center, vorzustellen.

Artikel23aAuch in Trier baute die Hochschulgruppe einen Infostand vor der Mensa auf. Der Andrang war jedoch nicht so stürmisch wie erhofft, da noch vier weitere Gruppen um die Gunst der Studenten warben und zusätzlich auch noch der Glühweinkocher streikte. Dennoch kam es zu einigen angeregten Gesprächen mit Interessenten – daher wird sich die HSG Trier in der nächsten Zeit vergrößern können.

Artikel23bIn Heidelberg positionierte sich die Ortsgruppe mit Waffeln, Muffins, Kuchen und Nussecken im Germanistischen Seminar und versüßte dort sowohl den Studierenden als auch den Lehrenden den Tag. Dabei sind 94 € zusammengekommen und auch hier wurde reges Interesse an der Arbeit von Go Ahead! und der Ortsgruppe gezeigt.

Insgesamt waren die Aktionen der Gruppen ein großer Erfolg. Go Ahead! freut sich sehr, dass es schon nach so kurzer Zeit zu vielen verschiedenen Aktionen kam und bedankt sich bei den Orts- und Hochschulgruppen für ihr reges Engagement.

01.12.2008: Handsignierte Shirts und CDs werden für einen guten Zweck versteigert

Artikel24Zu Weihnachten starten Go Ahead! und die Münchener Band Jamaram eine letzte gemeinsame Aktion für dieses Jahr: Jamaram hat mehrere T-Shirts, CDs und ein Trommelfell handsigniert und diese werden ab heute bei Ebay versteigert. Den Erlös der Auktionen spendet Jamaram komplett an Go Ahead!.

Gehen Sie zu Ebay und ersteigern Sie eine der signierten Kostbarkeiten. Bei vielen Go Ahead! Mitarbeitern steht die Jamaram CD ganz vorne im Musikregal!

Seit Anfang des Jahres engagieren sich die acht Musiker zusammen mit Go Ahead! in außergewöhnlicher Weise. Ihre Fans kennen schon alle den Hut, der bei ihren Konzerten durch die Reihen wandert. Mit den so gesammelten Spenden finanzieren Jamaram und ihre Fans zusammen mit Go Ahead! den Aufbau und Betrieb der Sekhethimpilo Vorschule in Südafrika. Momentan befindet sich die Band in Uganda und spielt dort eine mehrwöchige Tournee, die unter anderem von Go Ahead! Vorstandsmitglied Carolin Bader vorbereitet wurde. Go Ahead! bedankt sich an dieser Stelle nochmals besonders für den Einsatz von Jamaram und ihrem Management!

01.12.2008: Nacht der Jugend am 10.11.08 im Bremer Rathaus

Zum 70. Jahrestag der Reichspogromnacht wurde im Bremer Rathaus die Nacht der Jugend veranstaltet. An diesem Abend stellten sich zahlreiche Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen vor. Vordergründig ging es darum, politisches, gesellschaftliches und soziales Engagement junger Menschen zu honorieren und mit der Präsentation der verschiedenen Projekte zu mehr Einsatz zu motivieren.Artikel25 Go Ahead! hat sich mit einem Infostand an diesem Abend beteiligt und freute sich sehr über das große Interesse der Besucher. Insbesondere Schüler und Schülerinnen zeigten reges Interesse an der Arbeit von Go Ahead!. Es war auch die erste und sehr erfolgreiche Aktion der Ortsgruppe Bremen.

Zu Begin der Veranstaltung hielten Go Ahead! Mitarbeiter Jan-Martin Frie und Tobias Maaßen im historischen Bürgermeisterzimmer einen Vortrag über die Erfahrungen aus Ihrer Zeit als Freiwillige sowie die Möglichkeiten sich in Deutschland zu engagieren.

28.11.2008: Gründung der Ortsgruppe Bremen

Artikel26Am 30.10.08 hat sich die Go Ahead! Ortsgruppe Bremen gegründet. Wir setzen uns aus einer bunten Mischung von SchülerInnen und Studierenden der Hochschule und der Universitäten Bremen und Oldenburg zusammen. Obwohl unsere Ortsgruppe erst seit kurzem besteht, freuen wir uns, berichten zu können, dass wir bereits Infostände organisiert und an der Nacht der Jugend im Bremer Rathaus teilgenommen haben. Viele weitere Aktionen sind für die folgenden Monate geplant. Wir freuen uns über weitere motivierte Mitglieder. Zu erreichen sind wir unter bremen@goahead-organisation.de

24.11.2008: Benefizfußball für Go Ahead! in Heidelberg

Am 08.11.2008 fand ein Benefizfußballturnier der Fachschaft Germanistik der Universität Heidelberg in der Köpfelhalle in Heidelberg statt, dessen Erlös Go Ahead! gespendet wurde.

Artikel27Der Nachmittag erwies sich als sehr erfolgreich, es waren etwa 40 Leute gekommen, die Fußball spielten, Spieler anfeuerten und begeistert am Buffet zuschlugen. Zu der tollen Stimmung trug nicht zuletzt das spannende Fußballspiel bei! Da alle Speisen und Getränke von der Fachschaft Germanistik gespendet wurden, wird das verdiente Geld komplett Go Ahead! zugute kommen. Die Fachschaft hatte für die Verköstigung keinen Preis festgesetzt, so dass alle Gäste die Spendenkasse nach eigenem Ermessen füttern konnten. Diese Idee erwies sich als sehr förderlich – es sind insgesamt über 110 € zusammengekommen!

An der Speise- und Getränketheke war zusätzlich ein umfassender Informationsstand aufgebaut, an dem Mitglieder der Fachschaft mit reichlich Infomaterial über Go Ahead! und laufende Projekte informierten.

Alle Beteiligten freuten sich über einen schönen Nachmittag, der für Go Ahead! ein erstes Interesse in Heidelberg und noch dazu einen großen Erlös erbracht hat!

Und wie wir ja alle wissen: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, so dass die Fachschaft Germanistik bereits das nächste Go Ahead!-Projekt in Heidelberg plant. Man darf gespannt sein!

21.11.2008: Go Ahead! Hochschulgruppe in Dresden trifft Stefan Hippler

Am Samstag, den 01.11.08, hat die neu gegründete Hochschulgruppe Go Ahead! Dresden den Pfarrer der katholischen Gemeinde in Kapstadt und Gründer der Hilfsorganisation „Hope Capetown“ getroffen. Von der spannenden Diskussion berichtet die Gruppe wie folgt:

Artikel28„Gott, AIDS, Afrika“, eine fair gehandelte Cola und ein Priester, der schon besseres getrunken hatte

Dresden, am 1. November 2008: Es ist wahrscheinlich der erste richtig kalte Tag in diesem Jahr. Gegen 14 Uhr warten wir gespannt auf unseren Gast. Dass der katholische Priester mit Lederjacke und orange-verglaster Sonnenbrille auftaucht, damit haben wir nicht gerechnet.

Wir haben einen Tisch in einem Eine-Welt-Café reserviert. Dieser Ort erscheint schließlich angemessen ob der Tatsache, dass Stefan Hippler zusammen mit dem ZEIT-Afrika-Korrespondenten Bartholomäus Grill das Buch „Gott, AIDS, Afrika“ veröffentlichte, in dem er die Arbeit an seinem Projekt „HOPE Capetown“ beschreibt und dabei gleichzeitig versucht, die AIDS-Problematik in Südafrika bildhaft widerzuspiegeln. Da er unter anderem die Verbreitung von Kondomen proklamiert und die Haltung der katholischen Kirche kritisiert, erteilte ihm sein Arbeitgeber, die katholische Bischofskonferenz, ein Leseverbot.

Im Rahmen seines Dresden-Aufenthaltes, um den Erich-Kästner-Preis (Preis für Humanität, Toleranz und Völkerverständigung) in Empfang zu nehmen, fand er kurzfristig Zeit, sich mit uns, den Organisatoren der GoAhead!-Hochschulgruppe der TU Dresden, und ca. zehn anderen interessierten Studenten zu treffen und über sein Buch, seinen Werdegang und seine Arbeit in Südafrika zu berichten.
Nachdem Herr Hippler erst einmal die beiden Cola-Sorten mit der Kellnerin erörtert und nach einer recht intensiven Diskussion mit anschließender Bestellung zu dem Schluss kommt, dass es kein Guarana in einer Cola braucht, beginnt er, uns seine Arbeit zu schildern.

Und was er zu berichten hatte, hinterließ tiefe Spuren bei den Anwesenden:
„Wir müssen damit aufhören, uns einzubilden, die Welt von heute auf morgen und von Grund auf ändern zu können.“

Was Stefan Hippler so oder zumindest in diesem Sinne gesagt hat, bedeutet nicht etwa, dass alle Anstrengung und jegliches Engagement (zum Beispiel für GoAhead!) umsonst sind. Ganz im Gegenteil. Es gelte, so Hippler, die kleinen Ziele, die man sich setzt, zu erreichen und auch in ihnen einen Erfolg zu sehen.

Im Fall Hippler bedeutet das folgendes: Setzt man sich das Ziel, den HI-Virus ein für alle Male zu eliminieren, wird man daran in diesem Leben höchstwahrscheinlich scheitern. Engagiert man sich, und sieht kleine Erfolge, wie zum Beispiel die Geburt eines gesundes Kindes bei einer HIV-infizierten Mutter, stellt man schnell fest, dass gerade diese „kleinen“ Erfolge Leben verändern und zum Weitermachen ermutigen.

Viele werden sich fragen, warum Stefan Hippler noch immer im Dienste der katholischen Kirche steht, wenn sich seine Vorstellungen der AIDS-Prävention (Verhütung) nicht mit denen seines Arbeitgebers (Abstinenz) decken. Die Antwort liegt auf der Hand. Hippler liebt Gott und seine Kirche – er versucht lediglich, letztere in eine Richtung zu lenken, die sich mit rationalen Zielsetzungen, gerade bei der AIDS-Bekämpfung, vereinbaren lässt.

Mit zahlreichen Beispielen macht Stefan Hippler das Ausmaß der AIDS-Problematik in Südafrika deutlich und gibt uns zu verstehen, dass es nicht nur Wissen und Engagement, sondern darüber hinaus viel Geduld und ein tiefgreifendes kulturelles Verständnis braucht, um hier etwas verändern zu können.

Doch was viel wichtiger ist: mit einer sehr eingänglichen Art und der Kontaktsuche auf Augenhöhe bei der Vorstellung eines Buches, welche viel mehr die Vorstellung eines intensiven Abschnittes verschiedener Leben darstellt, gelingt es unserem Gast, uns zwei Stunden lang in seinen Bann zu ziehen, uns zu ernüchtern und gleichzeitig zu motivieren.
Außerdem wissen wir jetzt, dass man vorsichtig sein sollte, wenn man sich eine Cola mit Guarana-Geschmack bestellt.

17.11.2008: Tanzveranstaltung DANCESTONED für Go Ahead! ein voller Erfolg

Artikel29Am 08.11.08 war es für Go Ahead! an der Zeit bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in das Cinema der Jacobs University in Bremen zurückzukehren. Nachdem dort im März das Musical Thula Sizwe der Young Zulu Warriors aufgeführt wurde, war diesmal die Tanzaufführung DANCESTONED 2008 der Anlass.

Normalerweise ist diese jährliche Veranstaltung kostenlos. Dieses Jahr haben die Studenten sich allerdings dafür entschieden, einen Euro Eintritt zu verlangen und den Ertrag für unser großes Projekt 2008, das Learning Centre, zu spenden.

Go Ahead!
 Mitarbeiter Lys Kulamadayil und Tobias Maaßen wurden Zeugen einer atemberaubenden Aufführung, die mit Tänzen aus verschiedensten Ländern gespickt war, und konnten die Gelegenheit nutzen, um interessierten Studenten Go Ahead! vorzustellen.

Im Anschluss kam es zu zahlreichen angeregten Gesprächen. Neben Go Ahead!’s Engagement im Allgemeinen wurde vor allem nach dem Learning Centre und dem aktuellen Homes of Hope Projekt gefragt.

Go Ahead!
 möchte diese Möglichkeit nutzen, um sich noch einmal bei der Jacobs University, den Studenten und vor allem bei den beiden Organisatorinnen Imiodella Emuze und Janetta Carlucci sowie dem Breakdown Danceclub zu bedanken.

Wir hoffen schon bald weitere Aktionen in Kooperation mit der Jacobs University durchführen zu können.

14.11.2008: Zwei neue Stellen bei Go Ahead! zu besetzen

Artikel30Nachdem der Go Ahead!-Mitarbeiterstamm um vier neue, junge Gesichter gewachsen ist, suchen wir erneut Interessierte, um zwei neue Stellen zu besetzen. Es handelt sich diesmal um eine/n Mitarbeiter/in im Bereich „Öffentlichkeitsarbeit“ sowie eine/n Lektor/in für unsere Textveröffentlichungen.

Öffentlichkeitsarbeit:

Der Bereich Öffentlichkeitsarbeit umfasst bei Go Ahead! die Gestaltung guter, positiver Beziehungen zur Öffentlichkeit. Der Bekanntheitsgrad von Go Ahead!soll kontinuierlich ausgebaut werden, wozu es der sachlichen Aufklärung „in eigener Sache“ bedarf.

Die Aufgaben sind die Identifikation neuer Präsentationsmöglichkeiten und –Formen für Go Ahead!, den Aufbau neuer Kontakte zu potentiellen Sponsoren und Multiplikatoren (bekannte Personen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Serviceclubs, etc.), sowie die Aufrechterhaltung bestehender Kontakte. Des Weiteren versteht sich Öffentlichkeitsarbeit auch als Motor für öffentliche Auftritte in Go Ahead! und übernimmt in dieser Hinsicht eine Motivator-Rolle.

Lektor/in:

„Als ambitionierte und bundesweit agierende Hilfsorganisation betreibt Go Ahead! eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit und schriftliche Kommunikation zu Mitgliedern und Unterstützern. So werden monatlich zahlreiche Texte (Anschreiben, Newsartikel, Flyertexte, Ausschreibungen, etc.) veröffentlicht. Damit diese Texte unserem Anspruch von Seriosität und Transparenz gerecht werden, sind fehlerfreie Rechtschreibung, korrekte Grammatik sowie verständliche Formulierungen unerlässlich. Aus diesem Grund sucht Go Ahead! eine/n Lektor/in für einen Teil unserer Veröffentlichungen“
09.11.2008: Prominenter Zulauf am Go Ahead! Infostand

Am 31.10.2008 wurde Go Ahead! die Möglichkeit geboten, sich in Stuttgart im „Haus der Wirtschaft“ bei Schenkers jährlicher Kundenveranstaltung zu präsentieren.

Artikel31Da sich bei dieser Veranstaltung ausschließlich Vertreter der Wirtschaft einfinden, nahmen die Go Ahead! Mitglieder Gabriele und Kai Bildhauer die Chance wahr, insbesondere für unser finanziell aufwendiges Projekt 2008, das Learning Center in KZN, zu werben.

Neben dem Leiter der Schenker Geschäftsstelle Ludwigsburg Herr Etzel, der sich nicht nur vielversprechend anhörte, sondern sich auch intensiv mit Go Ahead! beschäftigte, fand sich auch die Generalkonsulin Tselane Mokuena am Infostand ein.

Überrascht über die Begrüßung auf Zulu, war sie von Go Ahead! beeindruckt und sicherte uns ihre vollste Unterstützung zu. Sie bekräftigte unsere Auffassung, dass Bildung ein probates Mittel ist, um Armut nachhaltig zu bekämpfen und hob besonders hervor, dass auch der tertiäre Sektor ( Berufsausbildungen) unbedingt zu fördern sei.

Auch der Vize Konsul für Politik Martin Sipho Ngundze erfreute sich an dem bilateralen Austausch mit Go Ahead! und bot sich ebenfalls als Fürsprecher an.

Wir danken nicht nur den beiden Mitgliedern für ihr Engagement, sondern unter anderem auch Wolfgang für die ausschlaggebenden Impulse an dieser Veranstaltung partizipieren zu können.

05.11.2008: Karitatives Entspannen – Trierer Charity Chill lockt viele Besucher

„Charity Chill“ – unter diesem Namen veranstaltete die Trierer Studentin Maximiliane Rossmöller in Zusammenarbeit mit Go Ahead! ein Benefizkonzert für unser Projekt 2008: Die Errichtung und Unterstützung eines Learningcenters unseres Partners Heartbeat in KwaZulu-Natal, Südafrika (mehr Infos: siehe Homepage).

Artikel32Für die musikalische, mal lautere und mal leisere, „Berieselung“ war durch die Singer/Songwriterin Carolin Streck aus Saarbrücken gesorgt, die mit leisen Gitarren- und Mundharmonikaklängen begeisterte. Bevor es dann etwas lauter und vor allem funkiger mit der Band „Funky Strikes“ aus Bonn weiterging, nutzteGo Ahead! die musikalische Verschnaufpause, um das Publikum mit ausführlichen Informationen über das Learningcenter zu versorgen.Artikel32a Zu diesem Zweck wurden Möglichkeiten der Mitarbeit bei GoAhead!, besonders im Rahmen der neu gegründeten Trierer Go Ahead!Hochschulgruppe (bei Interesse: trier@goahead-organisation.de), aufgezeigt. Dass der Vortrag das gewünschte Interesse hervorrufen konnte, wurde aus den anschließend geführten Gesprächen mit zahlreichen Anwesenden deutlich.

Insgesamt, ob leise oder funkig, war die Veranstaltung für uns ein voller Erfolg. Dank rund 100 Besuchern und damit einem bis auf den letzten Platz gefüllten Café Lübke, können wir unserem Projekt 245 Euro gutschreiben. Auch Lübke-Besitzer Thomas Fehr zeigte sich begeistert und spendierte den Musikern spontan die Heimfahrt. Zudem zeigte er sich äußerst interessiert an einer „Institutionalisierung“ des Charity Chills. Also: Der nächste Charity Chill kommt, spätestens nächstes Semester.

03.11.2008: Germanistik-Go Ahead!-Fußballspiel in Heidelberg

Artikel33Unter dem Motto „Go Ahead!“ organisiert die Fachschaft Germanistik der Uni Heidelberg am Samstag, den 08.11.08, von 15-18 Uhr in der Köpflhalle in Ziegelhausen für Go Ahead! ein Benefizfußballspiel. Hierzu sind alle Studierenden und Lehrenden der Germanistik eingeladen sowie deren Bekannte! Traditionell haben es vor allem die Spiele zwischen Professoren und Studierenden in sich! Zuschauer sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen!

Seit Anfang dieses Semesters unterstützt die Fachschaft Germanistik Go Ahead!. Als eine Art Hochschulgruppe ist hier jeder willkommen, sich mit der Fachschaft und Go Ahead! für Kinder in Südafrika einzusetzen. Meldet euch bei: proactive@goahead-organisation.de.

Während des Benefizspiels wird die Fachschaft Kaffee, Kuchen und andere Leckereien verkaufen und den Erlös daraus sowie freiwillige Spenden ausschließlich „Go Ahead!“ zu Gute kommen lassen. Neben viel Spaß kann man also auch ohne großen Aufwand noch etwas Gutes tun. Das sollte man sich nicht entgehen lassen!
29.10.2008: Kreative Spenden von Jung und Alt für Go Ahead!

Solidarität ist keineswegs eine Frage des Alters. Auch kleine Kinder verstehen, um was es geht, wenn Go Ahead! aufruft, nicht wegzuschauen und aktiv zu sein. „Die Menschen in Europa leben sehr viel besser als die Menschen in Afrika.“ Dies ist ein Thema in vielen Familien. So war bei Go Ahead! im Briefkasten Post mit der von Kinderhand geschriebenen Aufschrift „Sbende“ zu finden. Ganz ähnlich sind die Motive der 7-jährigen Anna-Lena Werle aus Erdmannsweiler. Statt einmal Pizza essen zu gehen, besprach sie mit ihren Eltern, doch Kindern, die nicht jeden Tag ein warmes Essen haben, zu helfen. Die Familie war mit einem Vesper zufrieden. Anna-Lena übergab ihre kleine Spendenkasse mit dem stolzen Betrag von 34,28 € an Go Ahead!. – Ein großes Dankeschön an dich, Anna-Lena, und an deine Familie!

Artikel34Ein Damenkränzchen am Koiteich organisierten die Mitglieder Ursula Kopp und Gabriele Bildhauer. Die Damen wurden mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee verwöhnt. Bei netter Unterhaltung, Gesellschaftsspielen und Nektarinen-Bowle kam eine tolle Stimmung auf. Daneben war genügend Zeit, um über Arbeit und Projekte von Go Ahead! zu sprechen. Am Ende kamen 50,- € für das neue „Lernzentrum“ in KwaZulu Natal zusammen. Die Organisatorinnen werden diese Aktion sicherlich bald wiederholen, da sie nur sehr wenig Aufwand erfordert. – Herzlichen Dank!

26.10.2008: Homes of Hope 2009 in Uganda!

Artikel35Das Go Ahead! – Homes of Hope Projekt, welches jungen Menschen die Situation im südlichen Afrika hautnah vermittelt, wird 2009 erstmals in Kampala/ Uganda statt finden. Go Ahead! wird hierzu eine Gruppe von 10 jungen Engagierten vom 7.3. – 5.4.2009 nach Kampala führen, die dort eine dringend notwendige Renovierung eines Jugendzentrums durchführen werden. Während des vierwöchigen Aufenthalts werden die Teilnehmer andere Entwicklungshilfeprojekte besuchen und auf Wochenendausflügen die atemberaubende afrikanische Landschaft kennen lernen! Das Homes of Hope 2009 verspricht also mal wieder ein riesen Abenteuer zu werden von dem jeder Teilnehmer mit Sicherheit eine Menge mitnehmen wird!
Bewerbungsschluss ist der 22.11.2008.

22.10.2008: Go Ahead!-Vortrag beim Rotary Club Essen-Baldeney

Am Donnerstag, den 02.10.08, referierte Go Ahead! Mitarbeiter Tobias Maaßen beim Rotary Club Essen-Baldeney. In einem einleitenden Vortrag stellte er die Situation in Südafrika dar und berichtete über Go Ahead!s Engagement sowie das große Projekt 2008 – das Learning Center mit unserem Partner Heartbeat. In der anschließenden Diskussion zeigten sich die Mitglieder sehr interessiert und beeindruckt von Go Ahead!s Einsatz und der Entwicklung in der kurzen Zeit.Artikel36

Wir freuen uns sehr, diese Möglichkeit gehabt zu haben und möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Herrn Prof. Dr. Wolfgang Straßburg, Herrn Bernhard von Spiczak sowie dem Rotary Club Essen-Baldeney bedanken.

Wenn Sie ebenfalls Interesse an einem Vortrag von Go Ahead! bei sich (Schule, Universität, Gemeinde, Service-Club, Unternehmen, Verein) haben, dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

20.10.2008: „Ke Nako – Es ist Zeit!“ – Veranstaltung in Lüneburg

Artikel37Ke Nako – Es ist Zeit! Das war das Motto, unter welchem in der Woche vom 21. – 26. September ein Treffen in Lüneburg und Umgebung im nun zehnten Jahr seiner Geschichte zum Thema Südafrika stattfand. Ke Nako, das ist der offizielle Slogan der Fußball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Bei diesem Treffen in Lüneburg wurde es allerdings unter dem Thema der Umsetzung der UNO-Millenniumsziele diskutiert, welche sich die Staatengemeinschaft im September des Jahres 2000 gesetzt hatten. Bis 2015 sollen diese umgesetzt werden und es konnte erste Bilanz gezogen werden, welche geteilt erschreckend aber auch hoffnungsvoll war.

Karin Bouwer, welche Initiator und großartige Organisatorin dieser Woche war, führte alle Beteiligten mit viel Engagement und unter der Schirmherrschaft vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff durch die Vielzahl von Veranstaltungen, in welche nicht nur die südafrikanischen Gäste – welche sehr komfortabel in einem Tagungszentrum untergebracht waren – sondern auch der gesamte Kreis Lüneburg eingebunden war. Auch wir von Go Ahead! waren eingeladen, um unser Erfahrungen, welche wir in Südafrika gesammelt hatten, auszutauschen.Artikel37a

Zu Gast waren Leiter und Vertreter von NGOs, der südafrikanische Botschafter mit Delegation sowie Künstler, welche teilweise extra vom Kap angereist waren. So wurde bei Schulworkshops, Referaten, Reden, Kinovorführungen, Ausstellungen und Aufführungen den Lüneburgern einerseits Landeswissen und andererseits die Mentalität und Kultur Südafrikas vorgestellt und durch direkte Einbindung und Gespräche kam ein sehr anregender Austausch zustande. So war der Kontakt nicht nur einseitig, sondern auch den Gästen wurde die schöne Stadt Lüneburg gezeigt. Neben vielen Veranstaltungen blieb aber glücklicherweise bei bester Verpflegung immer noch viel Zeit für einen regen Austausch der Gäste untereinander – zu welchen wir von Go Ahead!, trotz eines vergleichsweise kurz klingenden Aufenthaltes in Südafrika von einem Jahr, auch gezählt wurden – , und so kam es zu Kooperationsplänen, vor allem bei zukünftigen Veranstaltungen von Südafrikanischer Seite hier in Deutschland, wobei Go Ahead!sich wieder gerne als Bindungsglied zwischen Deutschland und Südafrika zur Verfügung stellte.

Go Ahead! nutzte in der Zeit vor allem die zahlreichen Schulworkshops, bei welchen wir von drei Sängern und Tänzern der Musicalgruppe „Young Zulu Worriers“ unseres Partnerprojektes God’s Golden Acre unterstützt wurden, um den Klassen 8 bis 11 der Realschulen und Gymnasien des Kreises Lüneburg, Südafrika als Land sowie die Möglichkeiten von Freiwilligendiensten im südlichen Afrika vorzustellen, was auf große Resonanz stieß. Auch wurden die Möglichkeiten zu helfen im Rahmen des erst vor wenigen Monaten ins Leben gerufenen Projektes „Pro Active“ vorgestellt. Dies ermöglicht es jedem, auch mit kleinen Aktionen zu helfen.

In diesem Rahmen freuen wir uns auf ein weiteres, produktives Jahr und den folgenden Dialog über das, was geschafft wurde und was es noch zu erreichen gilt.

16.10.2008: Volunteer-Power in Tsjaka, Namibia

Gleich sieben Praktikanten beherbergte die Mphe Thuto Primary School in diesem Sommer und Herbst. Zum ersten Mal waren auch zwei Praktikanten für das angehörige Internat der Schule tätig, wovon vor allem die jüngeren Kinder der Schule profitierten. Mit soviel Men-Power lässt sich einiges erreichen:Artikel38
Biologieprojekt, ein Kunstprojekt, ein Deutschkurs und das Anstreichen der Hostel-Häuser stand und steht noch auf dem Programm der
Freiwilligen. Kinder und Lehrer finden so viel Einsatz klasse und
bedanken sich mit traditionellen Tänzen und Gesängen bei den
Praktikanten. Für das Jahr 2009 sucht die Mphe Thuto Primary School
noch zwei Praktikanten für den Zeitraum Anfang Juni bis Ende August
und zwei für den Zeitraum September bis November (gerne Freunde oder
Kommilitonen)!
06.10.2008: „Charity Chill“ am 16. Oktober 2008 im Trierer „Cafe Lübke Sounds“

Die Trierer Studentin Maxi Rosenmüller weiß das Hilfreiche mit dem Angenehmen zu verbinden: Sie organisiert einen „Charity Chill“ für Go Ahead!. Artikel39Am Donnerstag, den 16. Oktober 2008 lädt sie zu einer musikalischen Mischung aus Singer-Songwriter/Folklore und Beaverfunk in das „Café Lübke Sounds“ ein, der Szene-Kneipe über den Dächern von Trier. Auftreten werden Carolina Streck aus Saarbrücken sowie „The Funky Strike“ aus Bonn. Die Erlöse dieser Veranstaltung kommen unserem aktuellen Projekt, dem Learning-Center in KwaZulu-Natal/ Südafrika, zu Gute.

Außerdem wird ein Infostand von Go Ahead! für diejenigen bereitstehen, die sich für die Arbeit von Go Ahead! interessieren oder vielleicht selbst Mitglied werden wollen.

Also, an alle Trierer und Menschen, die Leute in Trier kennen – Donnerstag, 16.10.2008, 19 Uhr, Café Lübke Sounds, Theodor-Heuss-Allee 18. Eintritt 3 €.

20.09.2008: Oldenburger Sportgeschäft unterstützt Go Ahead!

Das Oldenburger Sportgeschäft „Sport Haaf“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschäftliches und soziales Engagement zu verbinden. Der neue Inhaber des auf Tischtennis spezialisierten Einzelhandels, Thomas Stakemeier, möchte jährlich einen bestimmten Anteil seines Umsatzes spenden. Artikel40In diesem Jahr wird die Spende von Sport Haaf für den Bau des „Learning Centers“ in KwaZulu-Natal/Südafrika verwendet werden. Neben den jährlichen Finanzspritzen informiert Stakemeier außerdem seine Kunden über die Aktivitäten von Go Ahead! mittels großer Informationsposter und Flyer zum Mitnehmen. Die Materialien überreichte Vorstandsmitglied Johannes Hillje dem Oldenburger Unternehmer in dieser Woche.

Für den Einsatz von Sport Haaf und das vorbildhafte Geschäftsmodell, Umsätze mit sozialer Verantwortung zu verbinden, bedankt sich Go Ahead!recht herzlich. Dem neuen Inhaber, Thomas Stakemeier, wünschen wir alles Gute.
09.09.2008: Huder Tischtennismannschaft spendet Siegprämien an Go Ahead!

Seit dem vergangenen Wochenende darf sich Go Ahead! über einen neuen regelmäßigen Spender freuen. Die Tischtennismannschaft des TV Hude, aktiv in der Oberliga, spendet zusammen mit den Sponsoren für jeden Sieg 30 Euro und für jedes Unentschieden 15 Euro.Artikel41 Dazu überreichte Mannschaftskapitän Felix Lingenau vor dem ersten Spiel gegen TTC Adensen-Hallerburg symbolisch eine Geldbörse an Go Ahead!ler Johannes Hillje, der früher selbst in der Mannschaft spielte. Beim mit 70 Zuschauern gut besuchten Saisonauftakt bekam Johannes außerdem die Gelegenheit die Organisation mit einer kurzen Ansprache und Infomationsmateralien vorzustellen. Die Spenden der Tischtennismannschaft fließen in das aktuelle Projekt, den Bau eines Lernzentrums in KwaZulu-Natal, Südafrika.
Beim ersten Saisonspiel klappte es zwar nicht mit einem Sieg, doch das Huder Team spielte 8:8-Unentschieden, so dass die ersten 15 Euro in der Geldbörse landeten. Zusätzlich spendeten während Spiels einige der Zuschauer für das Projekt.

Go Ahead!
 bedankt sich beim TV Hude für die Unterstützung und drückt für die neue Saison beide Daumen. Viele Siege würden dem Team den Klassenerhalt in der Oberliga sichern und Go Ahead! einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung des Lernzentrums.
03.09.2008: Homes of Hope-Vorträge auf Sylt

Artikel42Seit April sind die Freiwilligen der Homes of Hope-Gruppe 2008 wieder zurück aus Südafrika. Sie bauten dort ein Haus für eine 60-jährige Großmutter, die acht Enkelkinder großziehen muss, deren Eltern verstorben sind. Über die Erfahrungen beim Bauprojekt im Land der Zulus berichtet nun Frauke Bengsch. Sie war im Team dabei und hält regelmäßig monatlich einen Vortrag in der nördlichsten Stadt Deutschlands, Westerland auf Sylt.

Mit atemberaubenden Bildern untermalt, erzählt sie von den Erlebnissen mit der Familie, der täglichen Arbeit auf dem Bau und dem Zusammensein im Camp. Auch die Impressionen der Wochenendausflüge in die Drakensberge und einen Nationalpark wird sie dabei mit den Zuhörern teilen.

Der nächste Vortrag findet am 27.11.08 in der Nordseeklinik, Norderstraße 81 in Westerland (Sylt) statt. Beginn ist um 19.45.

30.08.2008: Mitarbeiter gesucht: Neue Stellen bei Go Ahead!

Wir brauchen Hilfe! Go Ahead! ist in den letzten Monaten stark gewachsen und wir wollen auch weiterhin alles geben, um Kindern in Südafrika eine Chance auf Bildung und somit eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Wir können die Last der Arbeit aber nicht mehr allein bewältigen und suchen daher neue Mitarbeiter. Wenn DU Interesse hast, dich mit Elan und deinen Fähigkeiten bei Go Ahead!einzubringen, dann findest du unter der Rubrik Pro Active! aktuelle Stellenausschreibungen auf unserer Homepage.

Im Moment suchen wir vor allem eine Person, die die Stelle des Fundraising-Managers besetzt. Hierbei könntest Du von Anfang an eigenverantwortlich Aufgaben bei Go Ahead! übernehmen und in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Go Ahead! Mitarbeiter diesen wichtigen Bereich aufbauen.

Außerdem brauchen wir Verstärkung in bestehenden Bereichen. Zunächst benötigen wir weitere Mitarbeiter im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Zusammen mit einem bestehenden Team kümmert ihr euch um öffentliche Auftritte von Go Ahead! (Messen, Afrika-Tage etc…) und Wege, wie wir unsere Vision in der Öffentlichkeit verbreiten können. Zweitens braucht Pro Active! Verstärkung. Hilf uns, neue Go Ahead!-Aktivisten bei der Spendensammlung für Südafrika zu unterstützen. Drittens suchen wir noch eine Person, die im Bereich des Medienauftritts mitarbeitet und sich um die Verlinkung von Go Ahead! im Internet kümmert.

Bei Go Ahead! arbeitest du in einem motivierten, engagierten und ambitionierten Team junger Erwachsener. Die Arbeit bei Go Ahead! kann zwar anstrengend sein, bedeutet aber auch eine Menge Spaß. Solltest du bei den aktuellen Ausschreibungen keine auf dich passende Stelle finden, aber trotzdem aktiv werden wollen, dann melde dich einfach bei Pro Active!, gemeinsam finden wir eine Möglichkeit für dich!

27.08.2008: Go Ahead! Vorstandsmitglied David Steinacker auf Projektbesuch in Südafrika

Artikel43Eines der Go Ahead! Prinzipien ist der enge Kontakt mit den Projekten vor Ort. So ist es vorgesehen, dass alle Projekte nach Möglichkeit mindestens von einem Go Ahead! Mitglied vor der Aufnahme ins Programm persönlich besucht werden sollen (natürlich werden alle Kosten persönlich getragen). Weiterhin ist es uns auch wichtig, regelmäßige Updates von unseren Projekten zu bekommen und wenn möglich diese auch vor Ort zu begutachten.

So machte sich Vorstandsmitglied David Steinacker am 07.07.2008 auf nach Südafrika, um sich vor Ort ein Bild der aktuellen Entwicklungen und der neuen Projekte zu machen. Zu Beginn traf sich Steinacker mit der Leiterin unserer neuen Vorschule „Pastoral“ in Kliptown, Soweto. Dort konnte er nicht nur in Gesprächen über die Zusammenarbeit sprechen, sondern hatte gleichzeitig auch die Möglichkeit, die Kinder und die Schule kennenzulernen. Besonders erfreulich war auch der Besuch unseres Partners „Heartbeat“ in Pretoria, wo Steinacker nicht nur den Fortschritt der Implementierung der neu errichteten und von Go Ahead! unterstützten Vorschule „Sekhethemphilo“ begutachtete, sondern auch den neuesten Stand über die Entwicklung des von Go Ahead! finanzierten Learning Centers in KwaZulu Natal erfahren konnte.

Nach der erfolgreichen Tourneé im März 2008 der Young Zulu Warriors in Deutschland und den Niederlanden, war es eine besondere Freude die Gruppe in Südafrika wiederzusehen. Es folgten rege Abende, an denen man sich über die Tour, Geschichten und Erlebnisse austauschte. Insgesamt war es wieder eine unvergessliche Erfahrung für die jungen Künstler. Auch „God’s Golden“ Acre konnte durch die Tour profitieren, es wurde bereits eine neue Bestuhlung für das Theater zu Hause in Cato Ridge gekauft. In naher Zukunft werden noch weitere Käufe für die Ausstattung der Arts Academy von den Einnahmen der Tour folgen.

Ein weiterer interessanter Besuch stand gegen Ende der Reise an, als Steinacker die Leiterin des neu ins Programm aufgenommene Projekt „Zimele“ besuchte. „Zimele“ initiiert, berät und unterstützt Einkommen-generierende Selbsthilfegruppen und bietet Workshops in Finanzmanagement, HIV/Aids und Community Development in den Dörfern KwaZulu Natals (von Durban bis zu den Drakensbergen) an. Steinacker bekam hier nicht nur eine Übersicht über die Geschichte, Hintergrund und Ziele von „Zimele“, sondern besuchte gleichzeitig auch eine der Selbsthilfegruppen während einem der Workshops/Treffen.

Insgesamt war die zweiwöchige Reise sehr informativ und erfolgreich. Go Ahead! konnte am Ende nicht nur allen laufenden Projekten eine sehr positive Entwicklung ausstellen, sondern auch gleichzeitig mit Freude die „Pastoral“ Vorschule und das Projekt „Zimele“ in das Programm aufnehmen.

23.08.2008: Go Ahead! bietet trendige T-Shirts

Artikel44Ab sofort bieten wir eine neue attraktive Möglichkeit Go Ahead! zu unterstützen: Tragen Sie Go Ahead! in die Welt, mit dem trendigen Go Ahead! T-Shirt! Für 12,00 Euro lässt sich das Herren- oder Damenshirt auf unserer Homepage erwerben. 50% des Kaufpreises kommen unserer Organisation direkt als Spende zu Gute.

Der Vertrieb wird von unserer neuen Mitarbeiterin Sandra O’Grady übernommen. Bei ihr möchten wir uns herzlich für die Unterstützung bedanken. Für die Zukunft ist ein weiterer Ausbau unseres Merchandiseangebots geplant.

13.08.2008: Go Ahead! unterstützt neue Projekte durch Volontäre

Das Interesse junger Deutscher, mit den eigenen Händen in Afrika helfen zu wollen, nimmt stetig zu. Und auch im südlichen Afrika gibt es etliche lokale Hilfsprojekte, die auf die freiwillige Unterstützung durch junge Menschen angewiesen sind. Von Anfang an vermittelt Go Ahead! Freiwillige Helfer an unsere Partnerprojekte in Südafrika. Im Juli und August dieses Jahres haben wir zwei neue Projekte in unser Freiwilligenprogramm aufgenommen:Artikel45
Das erste ist das Durbanville Children‘s Home. Dieses Projekt liegt 30km nördlich von Kapstadt und kümmert sich seit Jahrzehnten um die Waisen der Region. Das zweite Projekt ist Usakos Needy Children in Namibia. Zwischen Windhoek und Swakopmund gelegen hat Usakos Needy Children zum Ziel, Kindern aus einen Township, die eigentlich nicht die Schule besuchen könnten, durch ein warmes Essen und zusätzliche Betreuung den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Go Ahead! freut sich über die neuen Kooperationen und hofft, viele Freiwillige ins südliche Afrika vermitteln zu können.

11.08.2008: Go Ahead! erhält Spende vom AWS Forum der Hochschule Bremen

Artikel46Am 6. Juni fand das von Studenten des Studiengangs „Angewandte Wirtschaftssprachen und internationale Unternehmensführung“ der Hochschule Bremen organisierte 5. AWS Unternehmensforum 2008 statt. Unter dem diesjährigen Thema „Corporate Culture in a Global Perspective: China, Japan and the Middle East“ beinhaltete das Forum nicht nur spannende Vorträge und Workshops mit anschließenden Fragerunden, sondern bot auch Möglichkeit zum ausreichenden Meet and Greet von sowohl Unternehmern und Professoren als auch Studierenden.
Da das Forum als nicht-kommerzielle Veranstaltung größtenteils durch Sponsoren getragen wurde, entschlossen sich die Organisatoren nach der Veranstaltung, Überschüsse einem karitativen Zweck zu spenden und die Arbeit von Go Ahead! zu unterstützen. Go Ahead! freut sich über die großzügige Spende und bedankt sich ganz herzlich bei allen beteiligten Studenten.

10.08.2008: Villingen-Schwenningen: Haslachschüler musizieren für Go Ahead!

Artikel47Am 22. Juli fand in der Haslachschule in Villingen-Schwenningen wie jedes Jahr ein Konzert statt, bei dem über 40 Grundschülerinnen und –schüler, die über den Musikunterricht oder externe Musiklehrer ein Musikinstrument gelernt haben, ihr Können auf der schuleigenen Bühne zeigten. Vertreten waren Instrumente wie Klavier, Geige, Blockflöte, Querflöte, Akkordeon, Keyboard, Klarinette, Saxophon, Glockenspiel, Mundharmonika, afrikanische Trommeln (Djemben), Zither und auch das Schlagzeug kam zum Einsatz.
Die Förderung der musikalischen Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler ist der Haslachschule ein besonderes Anliegen und daher Teil des Schulprogramms. Darüber hinaus aber ist es auch Ziel der Schule, sozialer Sensibilität anzuregen, also bei allem Blick auf den eigenen Erfolg und Wohlstand immer auch den Mitmenschen zu sehen.
In diesem Jahr war der Konzertsaal wieder bis an die Grenzen gefüllt und die Musikanten spielten auch im Bewusstsein, damit elternlosen Kindern in Afrika zu helfen, überhaupt Schulen zu besuchen und einen Weg aus Armut und Gewalt zu finden. Mit überwältigendem Applaus wurden die Musiker belohnt und die Zuschauer trugen durch Spenden von insgesamt 130 Euro dazu bei, dass die jungen Künstlerinnen und Künstler diesen Betrag nun an Go Ahead! übergeben konnten. 
Go Ahead!
 bedankt sich bei allen Schülern und dem Schulleiter Manfred Molicki, dass sie an Go Ahead! gedacht haben und so unsere Arbeit in Südafrika unterstützen.

18.07.2008: Nelson Mandela wird 90 – Go Ahead! gratuliert

Artikel48Der wohl berühmteste Freiheitskämpfer unserer Zeit feiert seinen 90. Geburtstag: Nelson Mandela. Sein unermüdlicher Einsatz im Kampf gegen die unmenschlichen Praktiken des Apartheid-Regimes macht ihn zu einen der wichtigsten Menschen dieser Erde. Mit dem Erreichen des 90. Lebensalter stellt „Madiba“ ein weiteres Mal die unglaubliche Stärke seiner Person unter Beweis. 27 Jahre war er unter Folter und Misshandlung während der Apartheid inhaftiert. Go Ahead! sagt: Happy Birthday, Mister Mandela.

25.06.2008: Go Ahead! Mitgliederversammlung in Königsfeld

Am 22.06.2008 war es soweit: In Erdmannsweiler (Schwarzwald) fand die erste, sehr gut besuchte Mitgliederversammlung statt. Nach einem Jahr wurde öffentlich Bilanz gezogen. Vorstandswahlen standen dieses Jahr keine an und so widmete man sich vorrangig dem Jahresrückblick. Go Ahead! ist mittlerweile auf 225 Vereinsmitglieder angewachsen, die aus allen Schichten der Bevölkerung kommen. Nach der Vorstellung der einzelnen Arbeitsbereiche durch die jeweiligen Leiter, erhielten alle Anwesenden noch einmal einen Überblick über das bisher Geschehene, wie z.B. die Treffen mit Bundespräsident Horst Köhler und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu oder die AIDS-Schleife zum Weltaidstag in Walsrode, stellvertretend für die zahlreichen großen und kleinen Aktionen und Veranstaltungen.
Mit 20.000 EUR wurde das Spendenziel im vergangenen Jahr deutlich übertroffen. Eine weitere Erfolgsgeschichte ist die Go Ahead! Homepage, die bis Ende 2007 über 150-mal pro Tag aufgerufen wurde.Artikel49
Die zumeist jungen Mitarbeiter von Go Ahead! oft sind es Studenten oder Schüler, legen ihren Ehrgeiz in das Ziel, dass eingenommenes Spendengeld zu 100 Prozent nach Afrika weiter gegeben wird. Alle finanziellen Transaktionen sind von einer unabhängigen Jury geprüft worden und bestätigen die Umsetzung dieses Ziels. Die Entlastung für den Vorstand wurde einschränkungslos erteilt. Eine angekündigte Erweiterung der Satzung wurde ebenfalls einstimmig angenommen und wird es Go Ahead! in Zukunft ermöglichen als Veranstalter von kulturellen Veranstaltungen aufzutreten. Mit der Mitgliederversammlung nutzte der Vorstand auch die Chance neue Programme wie „Pro Active“ und das aktuelle Projekt „Learning Center“ vorzustellen, sowie einen Ausblick in den weiteren Jahresverlauf zu geben.
Ein besonderer Dank geht an Familie Bildhauer, die die Mitgliederversammlung in Königsfeld-Erdmannsweiler vorbereitete und viele angereiste Mitglieder bei sich beherbergte.

25.06.2008: Workshop an Oldenburger Graf-Anton-Günther Schule

Artikel50Nicht Mathe-, Englisch- oder Deutschunterricht standen vergangenen Donnerstag auf dem Stundenplan der Klasse 10c der Graf-Anton-Günther Schule in Oldenburg, sondern „Südafrika, Armut und Aids – Probleme & Perspektiven“ hieß das Thema des Tages. In Workshopform brachte das fünfköpfige Go Ahead!-Team bestehend aus Kathrin Rochell, Julian Peitzmeier, Tobias Maaßen, Jan-Martin Frie und Johannes Hillje den Gymnasiasten die Problematiken Südafrikas Kap näher, um die Schüler im Sinne einer globalen Verantwortung für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren.
Nach einem „Inputvortrag“ zu den Rahmenbedingungen im Land am Kap, teilten sich die Schüler in drei Arbeitsgruppen auf. Jeweils zehn Schüler beschäftigten sich mit dem Thema „Armut“ und „Aids“, weitere drei Schüler widmeten sich der Erstellung einer Workshopzeitung um die Arbeitsergebnisse festzuhalten. Ziel der „Armuts“- und „Aids“-Gruppe war es in die Rolle einer fiktiven Nichtregierungs-Organisation zu schlüpfen und ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Probleme zu entwickeln. Ihre Strategien stellten die Schüler in einer abendlichen Veranstaltung für Eltern und Interessierte in der Aula des Gymnasiums vor.
Durch einen Brötchen- und Getränkeverkauf sammelten die Schüler dabei Spenden für das aktuelle Go Ahead!-Projekt des „Learning Centres“. Zusammen mit den freiwilligen Teilnahmengebühren der Schüler sowie einer spontanen Spende von 90,00 angesparten Euros der beiden Schülerinnen Bianca und Geetje, konnten somit rund 300 EUR für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal/Südafrika gesammelt werden. 
Go Ahead!
 sagt „Danke“ für die Spenden, die reibungslose Organisation durch Politiklehrer Thomas Freund, die Übernahme der Fahrtkosten durch den Elternverein und die tolle Mitarbeit der Schüler der Klasse 10c. Außerdem bedanken wir uns bei Go Ahead! – Mitglied Kathrin Rochell, die das didaktisch ausgefeilte Konzept für den Workshop im Rahmen ihrer Examsarbeit an der Universität Trier entwickelte.
22.06.2008: Überraschende Spende über 500€ für Go Ahead!

Artikel51Die Hochschule Bremen veranstaltete in diesem Jahr zum sechsten Mal den Wirtschaftskongress der SiB (School of International Business). So fanden am 3. und 4. Juni 2008 viele interessante Vorträge, Diskussionen und Workshops zum Thema „Made in Germany“ statt und lieferten neue Ideen und Ansätze rund um die Marke. Am ersten Abend fand dann noch das groß angekündigte Abendevent statt. Neben Live-Musik und weiterem unterhaltsamen Programm wurde auch eine Tombola veranstaltet. Zur Überraschung des Go Ahead!-Vorsitzenden Jan Bildhauer wurde er als Glücksfee zum Ziehen der Lose verpflichtet, und durfte anschließend einen Scheck über 500€ entgegennehmen, der aus den Einnahmen der Tombola und Eintrittsgeldern des Abends bestand.
Go Ahead! bedankt sich ausgesprochen herzlich beim Projektteam des SiB-Kongresses: Martin Wiesneth, Anne Riedel, Tanja Tütken, Katja Hiller, Irina Wollrath, Birte Christiansen, Christin Schwarze, Sven Tomschin, Renée Sachse, Franziska Schulz, Iwona Wysocka.

12.06.2008: Go Ahead! beteiligt sich an Weltbürgerfrühstück

In einen großen Marktplatz von fair gehandelten Produkten und Informationsständen verschiedener Organisationen verwandelte sich am vergangenen Samstagvormittag der Trierer Kornmarkt. Zum zweiten Mal fand das „WeltBürgerFrühstück“, initiiert von derLokalen Agenda 21, statt.Artikel52
Auch Go Ahead! präsentierte sich mit einem Informationsstand. Vorstandsmitglied Johannes Hillje und Stefanie Liebig, die erst vor kurzem ein Praktikum in der namibischen Schule „Mphe Thuto“ absolvierte, informierten die vielen hundert Besucher über die Arbeit von Go Ahead! und dem aktuellen Projekt des „Learnings Centres“. Für dieses konnten durch den Verkauf von südafrikanischen Karotten-Bananen-Kuchen einige Spendergelder gesammelt werden. Auch Oberbürgermeister Klaus Jensen (siehe Foto) schaute am Go Ahead!-Stand vorbei und bot nach einem längeren Gespräch seine Unterstützung an.

10.06.2008: Interview mit Sprachzeitungen

Am Donnerstag, den 5. Juni kamen die Go Ahead!ler Jan Bildhauer und Tobias Maaßen mit den beiden Redakteurinnen Moya Irvine und Melanie Helmers des Carl Ed. Schünemann Verlags zusammen. Grund war es darüber zu berichten, was junge Menschen im Ausland machen und so ging das Interview von der Entstehung Go Ahead!s, zurück zur Freiwilligendienstzeit in Südafrika, bis zum Stand der Dinge heute und den Programmen, die Go Ahead! anbietet.Artikel53
Sichtlich beeindruckt von der Entwicklung Go Ahead!s und dem Engagement der vielen jungen Leute, wurde aus dem auf ca. eine halbe Stunde angesetzten Interview rasch eineinhalb Stunden und es hätten locker noch mehr werden können.
Neben den aktuellen Zahlen wiesen Bildhauer und Maaßen besonders auf das diesjährige Großprojekt, das Learning Center, hin, und berichteten ausführlich vom erst kürzlich gestarteten Programm „Pro Active – Gemeinsam Helfen“, mit dem Go Ahead! neue Interessierte aktiv in sein Engagement einbinden will.
Wir freuen uns auf die bald erscheinenden Berichte in den Sprachzeitungen „Read on“ und „Presse und Sprache“ und sagen „Vielen Dank!“ den beiden Redakteurinnen des Carl Ed. Schünemann Verlags.

08.06.2008: Go Ahead! referiert bei Trierer „Afrika-Woche“

Artikel54An der diesjährigen Afrika-Woche  der Universität Trier beteiligte sich Go Ahead! mit einem Vortragsangebot. Vorstandsmitglied Johannes Hillje, der derzeit in Trier sein Studium absolviert, referierte zu dem Thema „Südafrika – Freiwilligendienst und Entwicklungshilfe im gegensätzlichen Land am Kap“. Neben den aktuellen Ereignissen um die schreckliche Gewaltwelle gegen Ausländer in südafrikanischen Townships, berichtete Hillje insbesondere von  Erfahrungen  seiner drei Aufenthalte auf dem schwarzen Kontinent und den Tätigkeiten von Go Ahead!
Die von der Hochschulgruppe „Afrika Fokus“ organisierte Afrika-Woche bot den Studenten ein vielfältiges Programm. Der Vortrag gehörte mit einem Trommelworkshop und einem Workshop zum Thema „Entwicklungszusammenarbeit“ zu den gut besuchten Veranstaltungen. An Hilljes Ausführungen schloss sich noch eine lebhafte, rund halbstündige Frage- und Diskussionsrunde an. 
Go Ahead!
 bedankt sich beim Afrika-Fokus für die gute Zusammenarbeit.

08.06.2008: Benefizkonzert in Dresden ein voller Erfolg

DIGITAL CAMERA

Am Mittwoch, den 04.06.08, feierten über 170 Leute ausgelassen für einen guten Zweck. Go Ahead! hatte geladen und die „Burning Knees“ sowie „Just for Funk“ sorgten für einen wirklich unterhaltsamen Abend.

Nach mehreren Wochen Vorbereitung und viel Werbung war es endlich soweit. „Als in der ersten halben Stunde fast keine Leute auftauchten, wurde ich schon etwas nervös. Dass am Ende der Laden aber übervoll war, hat mich schwer beeindruckt“, berichtet Go Ahead! -Vorstandsmitglied Tilman Rodenhäuser. Zusammen mit einigen lokalen Helfern betrieb Go Ahead! einen kleinen Infostand, konnte viele Leute von

DIGITAL CAMERA

seiner Arbeit begeistern und das Interesse anGo Ahead! wecken. Auch finanziell war der Abend ein voller Erfolg: Durch Eintrittsgelder und den „Wohltätigen Drink“ kamen insgesamt 733€ zusammen, die allesamt an Go Ahead! und somit auch zu 100% unseren Partnern in Afrika zu Gute kommen. Das war ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Errichtung des Learningcentres!Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei den beiden Bands und allen, die mitgeholfen haben, diesen Abend so erfolgreich zu gestalten!

03.06.2008: Erstes internationales Mitglied bei Go Ahead!

Go Ahead! konnte in diesen Tagen das erste internationale Mitglied begrüßen. Der 18-jährige Tariq Tobias Omarshah aus Simbabwe hatte über das Internet von Go Ahead! erfahren und war sofort begeistert:
„I heard of Go Ahead! from a friend and have been following its development and growth closely. As a Zimbabwean, the mission of Go Ahead! holds special resonance with me. It is a great pleasure to join and be a part of something larger than myself: making a difference in the lives of those who most need it.“
Dies ist ein weiterer Erfolg, den Go Ahead! durch seine vermehrte Öffentlichkeitsarbeit, auch besonders durch das Internet, verzeichnen kann. Wir möchten Tariq hiermit nochmals herzlich willkommen heißen und freuen uns, jetzt unser Netzwerk auch bis nach Simbabwe ausgebaut zu haben!

02.06.2008: Kunstunterricht an der Mphe Thuto Primary School

Artikel56In Zusammenarbeit mit Spendern und Praktikanten aus Deutschland sowie den einheimischen Lehrern fand im Mai 2008 ein Kunstprojekt an der Mphe Thuto Primary School statt. Besonders das Experimentieren mit Material und Farbe bereitete den Kindern und Jugendlichen viel Spaß. Aus Pappmaschee bastelten die Schüler Masken und führten dann verkleidet ein Theaterstück auf. Die Kinder bastelten mit Materialien die aus Deutschland finanziert wurden, zusammen mit den Praktikanten unter anderem Pappmaschemasken und führten ein Theaterstück auf. Die Go Ahead! Praktikantin Steffie Liebig sowie Anna Boschütz und Sarah Monzel setzten dieses Projekt mit Hilfe einer Spende von Horst Pauly und Norbert Kömen um..
Go Ahead!
 vermittelt seit einem Jahr Freiwillige an die Mphe Thuto Primary School in Namibia. Diese assistieren im Unterricht, organisieren soziale Aktivitäten am Nachmittag und betreuen die Schulkinder. Auch in diesem Sommer wird die Schule wieder von deutschen Praktikanten unterstützt werden, die unter anderem ein Biologie- sowie ein weiteres Kunstprojekt auf die Beine stellen wollen.

26.05.2008: Benefizkonzert in Dresden

Artikel5704.06.08 veranstaltet Go Ahead! zusammen mit den Bands „Just for Funk“ und „Burning Knees“ ein Konzert im Bärenzwinger in Dresden.
Nachdem die Planungen schon im Februar begannen, steht jetzt das Konzert kurz bevor: Flyer sind gedruckt, Plakate hängen und in den nächsten Tagen folgen erste Ankündigungen in den lokalen Zeitungen. Dies wird das erste große Go Ahead!-Event in Dresden und ein weiterer Schritt in Richtung Finanzierung des Learningcentres 2008! Go Ahead! freut sich darauf, möglichst viele Zuschauer und Interessierte beim Konzert begrüßen zu dürfen.
Beginn ist um 20.30 Uhr, Eintritt kostet 4€. Die Einnahmen fließen zu 100% in unsere Partnerprojekte in Südafrika.

05.05.2008: Go Ahead! hält Vortrag an der Feintechnikschule (FTS) in VS-Schwenningen.

Artikel58Auf Einladung von Klassenlehrerin Huber referierte Go Ahead!-Mitglied Daniel Rambla (selbst Absolvent der FTS) am 29.04.2008 über Afrika und die Arbeit von Go Ahead!. Beim Auftritt der Young Zulu Warriors in Donaueschingen hatte Frau Huber sich über Daniels Freiwilligendienst auf God’s Golden Acrein Südafrika erkundigt und begeistert gleich den Termin mit Daniel festgemacht. Daniels Erfahrung aus Südafrika kommt ihm heute zugute bei seiner Arbeit bei den Off Road Kids.
Frau Huber als auch die Rektorin der Schule Frau Dr. Konrad Mach und die Klassen E3 und M3 haben schon seit längerem die Arbeit von Go Ahead!verfolgt und wollten nun aus erster Hand näheres über die Situation in Afrika erfahren. Eine der Klassen war so begeistert, dass sie spontan eine Patenschaft für Kinder in Not über ein Jahr zusagte. Des Weiteren möchte die Schule eine Weihnachtsaktion zu Gunsten von Go Ahead! starten und Frau Dr. Conradt-Mach schwärmte davon auch einmal eine Homes of Hope-Gruppe nach Südafrika zu schicken.
Go Ahead!
 bedankt sich an dieser Stelle bei Frau Dr. Conradt-Mach, Frau Huber und Herr Lahmers und freut sich auf weitere Aktionen durch die FTS.

27.04.2008: Jan Bildhauer referiert beim Rotary Club Bremen-Bürgerpark

Artikel59Am vergangenen Donnerstag, den 24.04.08, referierte Vorstandsvorsitzender Jan Bildhauer auf Einladung von Hochschulrektor Dr. Elmar Schreiber beim Rotary Club Bremen-Bürgerpark im Hotel Munte.Gut eine halbe Stunde konnte Jan Bildhauer den versammelten Rotariern Go Ahead! vorstellen und die an ihn gerichteten Fragen zur allgemeinen Situation in Südafrika und Go Ahead! beantworten. Schon zuvor hatte er auf dem Weg zum Hotel zufälligerweise den Präsidenten des Vereins Olaf Gründahl kennengelernt, der ihn in seinem Auto das letzte Stück zum Hotel mitgenommen hatte.
Die anwesenden Clubmitglieder zeigten sich sichtlich beeindruckt von Go Ahead! und der Entwicklung des Vereins in nur einem Jahr und so konnte Jan Bildhauer zum Abschied eine Zusage auf zukünftige Unterstützung mit nach Hause nehmen.
Wir freuen uns sehr diese Chance gehabt zu haben und möchten uns noch einmal herzlich bei Dr. Elmar Schreiber und dem Rotary Club Bremen-Bürgerpark  bedanken.
Wenn Sie ebenfalls Interesse an einem Vortrag von Go Ahead! bei sich (Schule, Universität, Gemeinde, Service-Club, Unternehmen, Verein) haben, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

12.04.2008: „Homes of Hope“-Gruppe aus Südafrika zurück

Artikel60Nach 4 Wochen schweißtreibendem Hausbau sind die Teilnehmer des erstenGo Ahead! „Homes of Hope“ Projektes wieder in der Heimat gelandet. Die Meinungen sind eindeutig: Das Pilotprojekt ist geglückt!
Die Gruppe baute für eine Großmutter, die sich nach dem Tod ihrer Kinder um die zurückgebliebenen acht Enkel kümmern muss, ein Haus in den ländlichen Gegenden KwaZulu-Natals. Die Arbeit war körperlich anstrengend, umso wichtiger waren daher die Wochenendausflüge um Flora und Fauna des schwarzen Kontinentes kennenzulernen und zu entspannen. Begleitet wurde die Gruppe vom Go Ahead!-Vorstandsmitglied Jan-Martin Frie.

06.04.2008: Go Ahead! besucht Stefan Hippler und HOPE in Kapstadt

BArtikel61ei Stefan Hipplers Organisation „HOPE“ in Kapstadt geben sich regelmäßig ranghohe Politiker wie Horst Köhler oder Kanzlerin Angela Merkel die Klinke in die Hand. Umso mehr freute es uns, dass das Oberhaupt der deutsche Kirchengemeinde am Kap Go Ahead! zu einem Treffen in sein Büro einlud. Dabei lies sich Vorstandsmitglied Johannes Hillje ausführlich über die Arbeit der Organisation informieren und brachte Hippler den Hintergrund und die Tätigkeitsbereiche von Go Ahead! näher.
HOPE wurde 2001 von Pastor Hippler gegründet, der in Deutschland vor kurzem das Buch „Gott, Aids, Afrika“ veröffentlicht hat. Mittlerweile gehört der Verein zu den renomiertesten Nichtregierungsorganisation in der Kapregion. Neben dem Aufbau einer Krankenstation für HIV-infizierte Kinder ist HOPE vor allem in der Ausbildung von Personal im Gesundheitsbereich engagiert und somit in vielen lokalen Township-Kliniken vertreten. Mittels einer engen Zusammenarbeit mit der Universität Stellenbosch hat sich das Tätigkeitsfeld von HOPE in den letzten Jahren auch auf die Forschung ausgedehnt. Da HOPE auch mit Bildungsprojekten kooperiert, wurden bei einem zweiten Treffen mit Projektkoordinatorin Yasmin Buettgen Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit zwischen Go Ahead!und den Bildungseinrichtungen, die in den Einsatzgebieten von HOPE liegen erörtert.

05.04.2008: Go Ahead! bedankt sich bei der Proventus AG und Promis GmbH

Artikel62Go Ahead! Vorstandsmitglied David Steinacker und Vorsitzender Jan Bildhauer haben sich mit dem Leiter der Bundesdirektion der Proventus AG Jürgen Roffmann (linkes Bild) getroffen, um sich für die großzügige Unterstützung während der Young Zulu Warriors Tour 2008 mit der Go Ahead!-Urkunde zu bedanken! Die Proventus AG fungierte während der Tour als Hauptpartner im Norden für die Städte Walsrode und Bremen. Der jungen Organisation wurde bei dem Treffen auch eine weitere Kooperation in Zukunft durch die Proventus AG in Aussicht gestellt. Wir freuen uns mit der Proventus AG einen weiteren Partner bei Go Ahead! zu begrüßen.

Artikel62aZudem nutzte David die Zeit wieder in Deutschland zu sein, um sich mit dem Go Ahead! Partner Probis GmbH aus Walsrode zu treffen (rechtes Bild). Die Probis GmbH übernimmt nun schon zum zweiten Mal die Kosten für Druckaufträge für Go Ahead!. Auch hier bedankte sich Steinacker bei den Mitarbeitern Wolfgang Arndt und Daniel Friedrichsen mit der Go Ahead!-Urkunde. Mit der Probis GmbH freuen wir uns einen zuverlässigen und wichtigen Partner im Bereich Druck/Medien gefunden zu haben!

14.03.2008: Young Zulu Warrior aus Südafrika sorgen für ausverkaufte Hallen

Afrikanische Lebensfreude, akrobatische Tänze und mächtige Stimmen erfüllten die voll ausverkauften Auftrittsorte der bisherigen Tour. Mit stehenden Ovationen bedankten sich die begeisterten Zuschauer minutenlang für die temperamentvolle und professionelle Aufführung des Musical-Drama „Thula Sizwe“.
Vor allem freuen wir uns über die tollen Auftritte in den von Go Ahead! organisierten Städten Bremen, Pinneberg und Walsrode. Trotz einigen Schwierigkeiten wurden alle Konzerte zu vollen Erfolgen. Ca. 350 Zuschauer genossen den Auftritt im Cinema der Jacobs University, über 500 im Bremer Dom. In Pinneberg waren es ebenfalls über 500 Besucher und in Walsrode gar 700.
An dieser Stelle wollen wir uns schon mal bei allen freiwilligen Helfern, die unzählige Stunden zur Vorbereitung und dem Aufbau/Abbau opferten, den Gastfamilien, die die Zulus so offenherzig empfingen und den Sponsoren, die die Benefizkonzerte mit ihren großzügigen Spenden erst ermöglichten, vor allem die Proventus Gruppe, als unser Partner im Norden, herzlichst bedanken.
Ein ganz besonderes Ereignis war der Besuch von Cosma Shiva Hagen bei dem Konzert in Walsrode, bei dem sie Go Ahead!weitere Unterstützung zusagte. Mehr davon in Kürze.
Die erste Hälfte der 4- wöchigen Young Zulu Warrior-Tour durch Deutschland und die Niederlande war ein voller Erfolg und wir warten schon gespannt auf die noch kommenden Konzerte.

08.03.2008: Go Ahead! trifft Desmond Tutu in Kapstadt

Artikel63Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte Go Ahead! die Ehre den südafrikanischen Erzbischof und Friedensnobelpreisreger Desmond Tutu kurzfristig in Berlin zu treffen. Damals richtete Tutu spontan einige warme Worte bezüglich der Arbeit von Go Ahead! in unsere Kamera, welche mittlerweile auf der Startseite der Website als Videobotschaft verfügbar ist. In den folgenden Monaten wurde der Kontakt nach Südafrika aufrecht gehalten und vor wenigen Wochen erreichte Go Ahead! ein Grußwort von dem Erzbischof sowie eine Einladung zu einem Gottesdienst in Kapstadt.
Am gestrigen Freitag folgte Vorstandsmitglied Johannes Hillje, der momentan ein Praktikum für sein Studium in Kapstadt absolviert, der Einladung Tutus und besuchte den Gottesdienst in der historischen St. Georges Kathedrale im Stadtzentrum. Tutu begrüßte alle internationalen Gäste persönlich und lud diese anschließend noch in ein nahe gelegenes Café ein. In einem kleinen Kreis konnte Johannes somit noch persönlich einige Worte mit dem Nobelpreisträger wechseln, der sich insbesondere über die „Jugendlichkeit“ von Go Ahead!erfreut zeigte. Auch die anderen Gäste, unter ihnen der ehemalige deutsche Botschafter Südafrikas Dr. Uwe Kaestner, der Tutu-Biogragph John Allen und ein Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) interessierten sich für Go Ahead!.
Den Erzbischof Tutu zu treffen, der vor kurzen noch maßgeblich an den Friedensverhandlungen in Kenia mitwirkte, war fürGoAhead! eine große Ehre und für den unvergesslichen Vormittag in Kapstadt bedanken wir uns auch recht herzlich bei Lavinia Browne, der Assistentin von Tutu, die das Treffen im Vorfeld organisiert hatte.

25.02.2008: Go Ahead! spricht an Schulen im Kreis Pinneberg

Eine Aufgabe von Go Ahead!, der besonders viel Gewicht zukommt ist das Gespräch mit jungen Menschen. Go Ahead! nutzt jede Gelegenheit junge Menschen zu überzeugen aktiv zu werden und somit ein Teil der Go Ahead! Philosophie zu werden. Junge Menschen gestalten die Welt von morgen und sind daher ein integraler Bestandteil auf dem Weg zu einer nachhaltig gerechten Welt.
Aus diesem Grund halten Go Ahead!ler regelmäßig Vorträge an Schulen oder bei öffentlichen Veranstaltungen. Jan-Martin Frie besuchte so am 22.2. das Wolfgang Borchert Gymnasium in Krupunder. Vor den Englisch Leistungskursen des 12. und 13. Jahrgangs zeigte er eine DIA Show über seinen Zivildienst in Südafrika, probierte die jungen Zuhörer für einen Auslandsaufenthalt in einem Entwicklungsland zu begeistern und informierte über die Arbeit von Go Ahead!. Die Schüler waren wie immer sehr begeistert und hatten viele Fragen zu Go Ahead!. Dies war nach der Integrierten Gesamtschule Thesdorf und der Realschule in Schenefeld die 3. Schule im Kreis Pinneberg an denen Go Ahead! aktiv war. Wir freuen uns über die große Resonanz der Schüler als auch der Lehrer, die uns die Möglichkeit geben Go Ahead! an den Schulen vorzustellen.

24.02.2008: Go Ahead! informiert auf der Ehrenamtsmesse in Pinneberg

Artikel64Etwa 2000 Besucher strömten am 10.2.2008 durch die Gänge der Rübekamphalle in Pinneberg  um sich über die verschiedenen Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements zu informieren. Mit von der Partie und damit einer von über 60 Vereinen aus ganz Norddeutschland, war Go Ahead!, vertreten durch Daniel  Meyerhoff und Jan-Martin Frie.
Das Interesse an unserem jungen Verein war sehr groß und die beiden Go Ahead!ler kamen kaum zu den verdienten Pausen. Die Interessenten informierten sich über Möglichkeiten bei Go Ahead! aktiv zu werden und die Wege der finanziellen Unterstützung. Die Resonanz war generationenübergreifend groß und die Mitgliederzahl wird wohl wieder ansteigen.
Es wurden auch eine große Zahl Tickets für das „Young Zulu Warriors“ Konzert am 5.3. in Pinneberg verkauft. Viele Käufer haben das Musical bereits 2006 erlebt und freuen sich schon sehr auf das Wiedersehen mit diesen herausragenden jungen Künstlern!

17.01.2008: Go Ahead! zu Gast im Studio von „Hit Radio Antenne“ in Hannover

Artikel65Am Donnerstag, den 10.01.2008, folgte Go Ahead! Mitglied David Steinacker der Einladung vom Radio Sender „Hit Radio Antenne“ für ein Interview nach Hannover zu kommen. Der Sender ist durch persönliche Kontakte von Steinacker auf Go Ahead! aufmerksam geworden und war sofort von der Arbeit begeistert.
Neben der Präsentation von Go Ahead! konnte auch intensiv für die Musical Tour der „Young Zulu Warriors“ im März geworben werden. Ein kleines Highlight war noch der Besuch im Hauptstudio, wo gerade die Morning-Show mit Lennart und Co. lief. Sofort wurde Steinacker angeboten Fotos mit dem Morning-Team (s. Foto) im Studio zu machen und es wurde ihm versichert, dass alle versuchen werden zu den Konzerten im Norden zu kommen. Die Sendung wird gegen Ende Februar in Niedersachsen, Bremen und Hamburg ausgestrahlt und kann hoffentlich viele Menschen für Go Ahead! und die Tour interessieren.
Go Ahead!
 möchte sich hier besonders bei Redakteur und Moderator Torben Hildebrandt bedanken, der sich viel Zeit für uns genommen hat!

16.01.2008: Go Ahead! referiert am Gymnasium in Walsrode

Auf Einladung von Klassenlehrer Holzky gestaltete Go Ahead! Mitglied David Steinacker die 6. Stunde des Unterrichts am Mittwoch, den 09.01.2008 für die Klasse 5a des Gymnasium Walsrode etwas anders.
Nicht nur Herr Holzky, sondern auch sämtliche Eltern haben schon seit längerem die Arbeit von Go Ahead! verfolgt und wollte nun ihren Jüngsten die Chance geben, einmal über das Leben und die Situation ihrer Altersgenossen in anderen Ländern zu erfahren. Viele der Eltern hatten sich extra frei genommen, um ebenfalls den einstündigen Workshop und Präsentation mit zu erleben.
Als Resultat hat sich die Klasse bereits für einen der Workshops der „Young Zulu Warriors“ im März angemeldet. Weiterhin werden wir demnächst einige der Familien als Mitglieder bei Go Ahead! begrüßen dürfen. Als Klassengemeinschaft wird sogar schon über die Übernahme einer Patenschaft diskutiert. Die Kinder waren so begeistert, dass es am nächsten Tag Anrufe von verzweifelten Müttern gab, da ihre Kinder auf einmal die Zimmer aufgeräumt, die alten Spielsachen raussortiert haben und diese nun unbedingt nach Südafrika schicken möchten.
Wir freuen uns natürlich sehr, zu sehen, dass auch Kinder in dem Alter schon für unsere Arbeit zu begeistern sind und mit welchem Engagement und Ehrgeiz sich die Kinder dann dafür einsetzen.
Ein besonderer Dank gilt hier Herrn Holzky und Elternsprecherin Frau Wethkamp, die sich beide intensiv für Go Ahead! einsetzen.

12.01.2008: Go Ahead!-Vorstandssitzung in Walsrode: Bilanz und Zukunftspläne

Artikel66Am Wochenende vom 05.01-06.01.2008 hat sich der Go Ahead! Vorstand in Walsrode versammelt und ausführlich getagt. Zwei Tage lang ging es vor allem darum, die vergangenen sechs Monate auszuwerten, Stärken und Schwächen in der Arbeit von Go Ahead! ausfindig zu machen und daraus eine passende Strategie für das Jahr 2008 zu entwickeln.
Voller Zufriedenheit konnten wir auf unseren Start zurückschauen und feststellen, dass so gut wie alle Ziele, die wir im September in Kassel festgeschrieben hatten, auch verwirklicht werden konnten. All unsere Projekte in Deutschland sind sehr erfolgreich angelaufen, die Kooperation mit den Partnern in Südafrika funktioniert und es konnten erste Spenden generiert werden. Für 2008 wollen wir vor allem die  Zusammenarbeit mit unserem Partner „Heartbeat“ aus Johannesburg stärken und hier in Deutschland noch mehr Öffentlichkeitsarbeit leisten, um so  Mitglieder und Interessierte für unsere gemeinsame Vision zu gewinnen. Um 2008 noch erfolgreicher beschreiten zu können, brauchen wir dringend weiterhin viele Unterstützer und Mitarbeiter, die helfen wollen.
Nach zwei arbeitsreichen Tagen waren alle Beteiligten zwar erschöpft, aber durchweg sehr zufrieden mit dem Treffen. Ein besonderer Dank geht an Familie Steinacker, die den ganzen Vorstand für das Wochenende bei sich aufnahm und köstlich bewirtete.

09.01.2008: Weihnachtsparty großer Erfolg – 300 Gäste feiern in der Ettwein-Halle

Artikel67Dem Aufruf der „Moppedgang“, der „KJG Neuhausen“ und Go Ahead! folgten am 25.12.2007 knapp 300 Freunde und Bekannte. Die Anwesenden nutzten die Party nicht nur, um mit alten Freunden zu feiern, sondern auch um Go Ahead! zu unterstützen. Maius und die Band „We are Tom Jud“ heizten die Party an und „DJ Hackepeter and friends“ sorgten auch danach für tanzende Beine und schwingende Hüften. Dank zahlreicher fleißiger Helfer aus den genannten Projekten und der kostenlos von der Firma Ettwein für die Privatparty zur Verfügung gestellten Halle, die zu einer coolen Party-Location umfunktioniert wurde, können die gesammelten Spenden in Höhe von 1500€ zu 100% an Go Ahead! weitergegeben werden. Gerade der non-profit Charakter der Veranstaltung animierte viele Gäste zu kommen und bis in die frühen Morgenstunden zu feiern. Es wäre schön, wenn diese Party zu einer alljährlichen weihnachtlichen Tradition ausgebaut würde.

02.01.2008: Barbara Scharfbillig besucht Partnerschule „Mphe Thuto“ in Namibia

Mit dem Praktikumsprogramm an der Mphe Thuto Primary School, das von Go Ahead! unterstützt wird, kamen viele Bewerbungen und die ersten Praktikanten an die Schule. Bereits sieben weitere Praktikanten haben sich für 2008 gefunden um die Schule zu unterstützen.Artikel68
Am 6.12. fand in Tjaka/Namibia ein Treffen von Go Ahead!-Mitglied Barbara Scharfbillig, Gabriel Hangara dem Leiter des Komeho Develmopment Centres, Louis Genis dem Praktikumsbetreuer vor Ort und den Lehrern der Mphe Thuto Primary School statt, um die Ziele für 2008 zu besprechen, sowie die von Barbara gesammelten Spenden und das Schulmaterial zu übergeben. Auch für das kommende Jahr sind alle Mitarbeiter wieder dabei, geplant ist zudem ein Ausbau des Programmes.
Vielen Dank allen Beteiligten und Spendern

2007

29.12.2007: Go Ahead! beteiligt sich am Weihnachtsbasar am Gymasium Walsrode

Die Schülervertretung (SV) des Gymnasium Walsrode hat dieses Jahr entschieden die Hälfte der Einnahmen des jährlich stattfindenden Weihnachtsbasars an Go Ahead! zu spenden.newsartikel Am 20.12.2007 bekam Go Ahead! die Möglichkeit mit einem Stand beim Basar die Besucher und Lehrerschaft darüber zu informieren, wo das Geld dieses Jahr hingeht. Hierbei ließen die Go Ahead! Mitglieder Christoph Hollmann und David Steinacker keine Gelegenheit ungenutzt die Besucher anzusprechen und sie über die Arbeit zu informieren. Mit regem Interesse wurde der Stand aufgenommen und lockte so nicht nur Schulleiter Klapper (Bild) an den Stand. Es konnten wieder viele potentielle Mitglieder, Spender und Paten geworben werden. Go Ahead! möchte sich bei dem Gymnasium Walsrode, Herrn Klapper und dem besonderem Engagement von Christoph Hollmann bedanken, der das ganze erst ermöglicht hatte!

25.12.2007: Es weihnachtet sehr – Go Ahead! erzielt 117 € Spenden auf Weihnachtsmarkt

Mit einem sehr stark frequentierten Informationsstand war Go Ahead! auf dem Nikolausmarkt in Erdmannsweiler und dem traditionellen Weihnachtsmarkt in Königsfeld im Schwarzwald (bei klirrender Kälte) vertreten. Artiikel2Viele Besucher informierten sich über die Arbeit des jungen Vereins und sprachen nicht nur ihre Anerkennung aus, sondern halfen auch mit Spenden. Wunderschöne Ketten, pfiffige Schlüsselanhänger und kunstvolle Strohsterne wurden von den Besuchern gerne gekauft. Diese Handwerkskunst von Frauengruppen in Afrika hilft den Frauen ihre Kochtöpfe zu füllen oder die Schulgebühren zu bezahlen.
Das Angebot wurde ergänzt durch selbst gestrickte, kuschelige Schals einer engagierten Frau. Auf einem zweiten Stand verkaufte Gabriele Bildhauer selbst gemachte Marmeladen, Liköre heißen Punsch und einen westafrikanischen Rindfleisch Eintopf. Vorstandsmitglied Wolfgang Bildhauer, als Initiator, ist mit dem Erlös und der Resonanz dieser Aktionen sehr zufrieden. So konnten 117 € an Spenden an Go Ahead! überwiesen werden und viele neue Interessierte als auch Mitglieder gefunden werden.
Besonderer Dank gilt all den vielen Helfern, die beim Auf- und Abbau sowie beim Verkauf geholfen haben. Dies waren Jenny Nikola, Ursula Kopp, Roswitha Kopp, Margot Oberdorfer,  Anna Quandt, Regina Stürmer, Hannah Kuhn, Doris Rambla, Peter Obergfell, Herbert und Dominik Seifried, Rolf und Lukas Oberdorfer, Alberti Stürmer, Arnold Berger, Wolfgang Besch, Heiner Fuß und Günter Bildhauer.

17.12.2007: „Homes of Hope“-Gruppe trifft sich zum Vorbereitungstreffen

Nachdem Go Ahead! viele Monate die Werbetrommel gerührt hatte, hat sich die erste Go Ahead! „Homes of Hope“ Gruppe gefunden um im März 2008 in Südafrika ein Haus für eine bedürftige Familie zu bauen! Artikel3Mit dem „Homes of Hope“ Projekt verbindet Go Ahead! die beiden Aufgaben von direkter Hilfe in Afrika und Aufklärungsarbeit in Deutschland. Die Gruppe wird in der verbleibenden Zeit vor dem Abflug gen Süden Geld sammeln und auf ihr Vorhaben aufmerksam machen. So verbreitet sich die Idee von jungen Engagierten die etwas über Armut und Elend lernen wollen, sowie Abhilfe schaffen wollen.
Vom 7.12. bis zum 9.12. fand ein Vorbereitungstreffen im Vogtschen Hof bei Kassel statt. Aus allen Regionen Deutschland kamen die Teilnehmer um sich für ein Wochenende zu beschnuppern und wichtige Tipps und Anregungen mit nach Hause zu nehmen. In entspannter Atmosphäre informierten die Projektleiterin Carolin Bader und der Reiseleiter Jan-Martin Frie die Teilnehmer durch PowerPoint Präsentationen und Workshops zu den Themen Politik, AIDS/HIV, Gewalt und Armut über Südafrika.
Go Ahead! 
wünscht Danny Gronmaier, Katharina Mauder, Katharina Sroka, Eva Klesse, Iris Baumann, Anne-Kathrin Dee, Marlen Barthel, Travis Tjio, Frauke Bengsch und Moritz Flick einen erfahrungsreichen und schönen Aufenthalt!

09.12.2007: Welt-AIDS-Tag: Go Ahead! initiiert menschliche AIDS-Schleife

Am Samstag den 01.12.2007 war Welt-Aidstag und natürlich beteiligte sich auch mit einer Go Ahead! Aktion. Im niedersächsischen Walsrode organisierte – Mitglied Go Ahead! Christoph Hollmann in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Walsrode eine menschliche Aidsschleife aus 160 Schülern.Artikel4
Dank der freundlichen Unterstützung von Schulleiter Herrn Klapper, Jahrgangsleiter Herr Wilkens und der Schülervertretung versammelte sich am 28.11.2007 der 11. Jahrgang des Gymnasiums gegen 11 Uhr auf dem Schulhofplatz. Hier wurden die Schüler von dem Go Ahead!-Team in die richtigen Positionen dirigiert. Auf Kommando hielte jeder ein rotes DinA4 Papier in die Höhe. Die Aktion wurde von der örtlichen Presse dokumentiert und der Artikel erschien pünktlich am 01.12.2007 in der Walsrode Zeitung! Das Papier wurde freundlicherweise von der Buchhandlung Kappe gesponsert und wird nun vereinsintern weitergenutzt.
Go Ahead! 
möchte sich ganz herzlich bei dem Gymnasium Walsrode und der Walsroder Zeitung für die Unterstützung bedanken. Natürlich gilt unser Dank auch dem 11. Jahrgang des Gymnasiums, ohne den dies nicht möglich gewesen wäre!

07.12.2007: Go Ahead! trifft Desmond Tutu in Berlin

Aufregung machte sich im Vorstand von Go Ahead! schon das ganze Wochenende breit. Desmond Tutu war in Deutschland, um den Dönhoff-Preis entgegen zu nehmen und am Montag, 03.12. wollte er in Berlin eine Rede im Rahmen des „Global Stone Projects“ halten.
Artikel5Go Ahead!
 verfolgt schon länger das Ziel, ein Grußwort vom Bischof aus Südafrika und Friedensnobelpreisträger Tutu zu bekommen und daher reisten die Vorstandsmitglieder Jan Bildhauer, Jan Martin Frie und Tilman Rodenhäuser sowie Go Ahead!Mitglied Lena Haap nach Berlin, um Bischof Tutu nach seinem Auftritt kurz abzufangen und für uns zu gewinnen.
Unter strömenden Regen kam es dann auch wirklich zu einem kurzen Zusammentreffen vonGo Ahead! und Desmond Tutu. Wir alle waren von der Ausstrahlung und dem Humor von Bischof Tutu überwältigt und sind sehr dankbar, dass uns Tutu ein paar aufmunternde Worte mit auf dem Weg gab! Auch wenn wir natürlich in der kürze der Zeit kein wirkliches Grußwort erreichen konnten, war es für uns von Go Ahead! ein unvergesslicher Tag und wir wollen noch einmal ganz herzlich Go Ahead!Mitglied Dr. Ben Khumalo Seegelken danken, der uns bei der Vorbereitung unseres Unterfangens sehr tatkräftigt unterstützt hat.

27.11.2007: Go Ahead! veranstaltet Schulworkshop in Königsfeld

Aufklärungsarbeit in Deutschland gehört zu den Eckpfeilern der Arbeit von Go Ahead! In diesem Zusammenhang wurde vergangene Woche an den Zinzendorfschulen in Königsfeld (Baden-Württemberg) ein Workshop zum Thema „Südafrika, Armut und AIDS – Probleme und Perspektiven“ veranstaltet.Artikel6 Der Andrang im Vorfeld der Veranstaltung war groß. Aus Kapazitätsgründen konnten letztlich nur 30 der 100 Interessierten aus der Oberstufe des Gymnasiums teilnehmen. Zu Beginn des Workshoptages gaben die Vorstandsmitglieder Jan Bildhauer und Johannes Hillje eine Einführung in die Thematik und berichteten von eigenen Erfahrung aus ihrem Freiwilligendienst. Im Anschluss daran arbeiteten die Schüler in drei Gruppe zu den Themen Südafrika, Armut und AIDS. Mittels Text-, Bild- und Videomaterial wurden in Kleingruppen verschiedene Aspekte der Themen beleuchtet und analysiert.
Jan Bildhauer, Jan-Martin Frie, Steffen Bildhauer und Johannes Gießler leiteten die Gruppenarbeit. Eine weitere Gruppe von fünf Schülern arbeitete zusammen mit Medienleiter Johannes Hillje in einer Zeitungsredaktion. Am Ende des Tages präsentierte diese Gruppe ein druckfrisches Blatt, welches die Workshopthemen und Ergebnisse zusammenfasste.
Nach der Gruppenarbeit stellten die Schüler ihre Resultate vor und wurden im Anschluss noch ein mal von den Go Ahead!lern zum Thema „Freiwilligendienst“ informiert. Am Abend präsentierten die Schüler ihre Ergebnisse ein weiteres Mal vor den Eltern. Der Workshop wurde von den Schülern weitergehend als sehr positiv bewertet. Verbesserungsvorschläge nahm das Go Ahead!-Team jedoch dankend entgegen.
Am darauf folgenden Tag hielten Jan Bildhauer, Jan-Martin und Rike Vetter zudem noch Verträge in drei Klassenstufen der Zinzendorfschulen. Im Zuge dessen wurde weitere 1100 Schüler mit Go Ahead! und der Problematik vertraut gemacht.
Go Ahead! bedankt sich bei allen Schülern für die Teilnehmer, beim Schulpfarrer Fischer für die Organisation und den Zinzendorfschulen für die großzügige Spende.

24.11.2007: Go Ahead! auf der Nacht der Jugend in Bremen

Mitte November fand im Bremer Rathaus die 10. Nacht der Jugend statt. Dieses Ereignis findet einmal im Jahr, zur Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus und zur Präsentation aktuellen Ehrenamts und sozialem Engagements statt.Artikel7
Vorstandsmitglied Jan Bildhauer hatte zusammen mit weiteren engagierten Go Ahead!lern aus Bremen, Johannes Lohmeyer und Dieter Hirsch, einen Infostand und leitete eine Diskussion zum Thema Internationaler Freiwilligendienst und Go Ahead!, die auf großes Interesse stieß.
Neben verschiedenen weiteren Ständen, bot sich den ca. 2000 Besuchern ein buntes Programm an Musikbeiträgen (Höhepunkt war der Auftritt eines südafrikanischen Chores aus Kapstadt), Diskussionsrunden und Workshops. Go Ahead! nutzte die Möglichkeit neue Interessenten zu gewinnen und Vorträge an Schulen und Universität zu vereinbaren.

14.11.2007: Go Ahead! trifft Bundestagabgeordnete in Berlin

Im Rahmen einer BPA-Fahrt des Bundestagsabgeordneten Siegfried Kauders bekamen die Vorstandsmitglieder Jan Bildhauer und Johannes Hillje in der vergangenen Woche die Gelegenheit Go Ahead! in den politischen Kreisen Berlins weiter bekannt zu machen. Artikel8Höhepunkt der Zeit in der Haupstadt war ein rund einstündiges Treffen mit dem CDU-Afrikaexperten Hartwig Fischer, der noch vor kurzem die Bundeskanzlerin auf ihrer Afrikareise begleitete. Fischer zeigte sich positiv beeindruckt von dem Engagement und den Entwicklungen von Go Ahead! Unterstützung kündigte der Abgeordnete bezüglich der Kontaktvermittlung zu potentiellen prominenten Fürsprechern sowie der Förderung mittels anderer Organisationen und Stiftungen an. Des Weiteren stellte er sich für Vorträge zur Verfügung. Das fruchtbare und interessante Gespräch endete als seine nächsten Gesprächspartner, der Botschafter Malawis und seine Sekretärin das Café des Bundestages betraten. Mit diesen wurde spontan noch ein Foto arrangiert. Kurz vor dem Verlassen der parlamentarischen Katakomben gelang es auch noch Grünen-Chefin Renate Künast einige Infomationen über Go Ahead! mit auf den Weg zu geben.
Abgerundet wurden die erfolgreichen Tage in Berlin mit dem informativen und vielseitigen Programm der BPA-Fahrt, welches u.a. eine Führung im Bundeskanzleramt beinhaltete.Go Ahead! bedankt sich herzlichst bei Siegfried Kauder, Abgeordneter aus dem Wahlkreis Schwarzwald-Baar für die Einladung nach Berlin.

13.11.2007: Das 100. Mitglied: Go Ahead! überreicht Anna Quandt eine Urkunde

Die erfolgreichen letzten Monate von Go Ahead! schlagen sich auch in der Mitgliederstatistik nieder. Bereits Ende Oktober ging der 100. Mitgliedsantrag ein. Das Jubiläumsmitglied Anna Quandt wurde nun zur Übergabe einer Urkunde vom Vorstandvorsitzenden Jan Bildhauer eingeladen. Artikel9Die Auszubildende aus Niedereschach (Baden-Württemberg) freute sich über die Urkunde und antwortete auf die Frage, was sie bewogen hat, der Hilfsorganisation beizutreten: „Den Kindern in Afrika zu helfen ist mir wichtig und jedem möglich. Es wäre schön, wenn sich noch viele Menschen zu diesem Schritt entschließen könnten.“
Seit dem Beitritt von Anna Quandt entwickeln sich die Mitgliederstärke von Go Ahead! weiter erfreulich. Der aktuelle Stand: 130 Mitglieder. Weiter so!

05.11.2007: Jan Bildhauer referiert an der Hochschule Bremen

Am 26.Oktober referierte Jan Bildhauer in einem Kurzvortrag zum Thema Go Ahead! – Bildung für Afrika. Artikel10Der Vortrag stieß auf sehr viel positive Resonanz und die Studenten bedankten sich einen so detaillierten Einblick in die schockierende Situation in Südafrika erhalten zu haben. Go Ahead! erhält in Folge des Vortrags aktive Unterstützung von wieder neuen Mitgliedern und bedankt sich für die Unterstützung von mehreren Kindern in Südafrika. Ihr gebt uns damit weiteren Rückhalt und stiftet Hoffnung und Zukunft.

20.10.2007: Go Ahead! knüpft wichtige Kontakte und trifft Horst Köhler auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in Berlin

„Hallo, dürfen wir Ihnen kurz Go Ahead! vorstellen?“ So begannen wohl über 80% unserer Gespräche…Artikel11Am 17.10.07 haben wir, die Vorstandsmitglieder Carolin Bader, Jan Bildhauer und Tilman Rodenhäuser Go Ahead! beim „Markt der Möglichkeiten“ (MdM) in Berlin vorgestellt. Zum Anlass des 50 jährigen Geburtstags der „Aktion Gemeinsinn“ waren in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom Vertreter von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geladen. Neben den eigentlichen Feierlichkeiten wurde Projekten von und für Jugendliche die Möglichkeit gegeben, ihr Engagement zu präsentieren.

Ein erstes Highlight war der Besuch von Bundespräsident Köhler an unserem Stand. Interessiert und aufgeschlossen ließ sich der Präsident unser Engagement vorstellen und machte Carolin spontan ein Kompliment für ihr afrikanisches Kleid und den passenden Schmuck. Zusätzlich deutete Köhler an, dass er auch zukünftig an Go Ahead! interessiert sei. Großzügig nahm sich Köhler in der Folge Zeit für die verschiedenen Projekte.

Danach nahmen auch andere Gäste die Chance wahr, sich über die verschiedenen jugendlichen Projekte zu informieren. Dabei waren wir von Go Ahead! während der gesamten Veranstaltung damit beschäftigt

von unseren Projekten zu berichten, Werbematerial zu verteilen und Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen! Als die geladenen Gäste dann zum Rahmenprogramm zurückgingen, begannen wir, uns mit anderen Projekten zu unterhalten und knüpften hier wichtige und interessante Kontakte.

Am Ende eines aufregenden und spannenden sowie sehr erfolgreichen Tages hatten wir dann noch die Chance, uns ein paar Minuten mit Christian Wilmsen, Geschäftsführer der „Aktion Gemeinsinn“ und ehemaliger Ministerialrat im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, zu unterhalten. Sehr erfreut über unseren Einsatz für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern bot Herr Wilmsen seine Unterstützung durch das Knüpfen von Kontakten und Ratschlägen an.

Abschließend wollen aber auch wir uns ganz herzlich beim gesamten Go Ahead! -Team bedanken, das es geschafft hat, innerhalb weniger Wochen Poster, Banner, Flyer, eine Fotoshow und T-Shirts  zu entwerfen, die es uns ermöglichten, beim MdM so erfolgreich und professionell aufzutreten. Ebenfalls bedanken wir uns herzlich bei der „Aktion Gemeinsinn“ und speziell Ivo Betken, der die Koordination des MdM übernahm.

13.10.2007: Go Ahead! unterstützt neues Freiwilligenprogramm-Projekt „Mphe Thuto“ in Namibia

Artikel12Go Ahead! freut sich verkünden zu dürfen ein neues Projekt in sein Feiwilligenprogramm aufgenommen zu haben, um die Vermittlung von freiwilligen Helfern zu erweitern. Angeregt von Barbara Scharfbillig, die sich schon mehrere Jahre für Mphe Thuto einsetzt und Freiwillige dorthin vermittelt, kam dies schließlich zustande.
Mphe Thuto ist der Name einer namibianischen Schule, in der auch immer wieder junge Deutsche beim Unterricht mithelfen. Die Mphe Thuto Primary School liegt in Tjaka, einem kleinen Dorf im östlichen Namibia, nahe der Grenze zu Botswana. Oftmals fehlen in diesen ländlichen Gebieten ausreichend Lehrer. Durch die Vermittlung deutscher Freiwilliger werden wir mithelfen, dass sich der Unterrichtsausfall in Grenzen hält!

07.10.2007: Go Ahead! Vorstand tagt in Kassel

Nach rund drei Monaten intensiver Arbeit haben sich der Vorstand (leider ohne Carolin Bader, die zu der Zeit bei einem unserer Partner in Südafrika war) sowie die zwei Mitarbeiter, Steffen Bildhauer und Frederike Vetter, in Kassel zu einer ersten Lagebesprechung zusammengefunden.Artikel13
Nach einer sehr arbeitsintensiven Zeit war es jetzt möglich, Konzepte abzugleichen, durchzusprechen und einen ganzen Berg an Arbeit zu beseitigen. In der ersten Hälfte der Sitzung wurden die Businesspläne der einzelnen Unterbereiche von Go Ahead! durchgesprochen, offene Fragen geklärt und ein allgemeiner Arbeitsplan für das verbleibende Quartal erarbeitet. Diese Pläne können von jedem Mitglied angefordert werden.
Im Weiteren ging es dann um die Koordination konkreter Projekte: dem Auftritt Go Ahead!s beim „Markt der Möglichkeiten“ in  Berlin, einer Veranstaltung, zu der Horst Köhler lädt und bei der sich gemeinnützige Projekte Vertretern von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vorstellen; einem Schulworkshop an der Zinzendorfschule in Königsfeld im November 2007; einem größeren Hilfsprojekt im Jahr 2008 in Zusammenarbeit mit der Organisation „Heartbeat“ in Südafrika sowie diverse Kleinigkeiten.
Das erste Vorstandstreffen wurde von allen Beteiligten als sehr produktiv und motivierend für die weitere Arbeit bewertet. Nach fast 10 Stunden Diskussion blieb dann auch noch Zeit, sich privat besser kennenzulernen und den Abend ausgelassen zu beenden.
04.10.2007: Go Ahead! trifft Website-Sponsor beyond:content

Am vergangenen Montag reisten die Vorstandsmitglieder Tilman Rodenhäuser, Johannes Hillje und Wolfgang Bildhauer nach Nürnberg um die dort ansässige Firma beyond:content zu besuchen. Das Treffen mit dem Dienstleistungsunternehmen für Infomationssysteme wurde auf Wunsch vonGo Ahead! arrangiert, da man sich für das Sponsoring des Internetauftritts kenntlich zeigen wollte. Artikel14So überreichten Tilman und Johannes dem Geschäftsführer von beyond:content Jörn Paessler sowie seinem Mitarbeiter Konstantin Wolff eine Dankesurkunde und einen Blumenstrauß. Die Go Ahead!-Homepage ist ein wesentliches Element der Öffentlichkeitsarbeit und sorgte bisher für eine sehr positive Resonanz. Im weiteren Verlauf des Treffens wurde besprochen, wie der Internetauftritt noch benutzerfreundlicher und informativer gestaltet werden kann. Dabei einigte man sich auf einige Punkte, die in naher Zukunft umgesetzt werden sollen. 
Go Ahead!
 bedankt sich nochmals ausdrücklich bei beyond:content für ihr Engagement und das fruchtbare Treffen in Nürnberg.

03.10.2007: Rotary Club Walsrode spendet 1000 €

Der Rotary Club Walsrode hat sich nicht nur als wichtiger Unterstützer während der Musical Tour 2006 der Young Zulu Warriors erwiesen, sondern bekundete auch sofort Interesse, als der Gründungsgedanke von Go Ahead! entstanden ist. Natürlich hat sich Go Ahead! nach der Gründung im Mai wieder an den Club gewendet, der sich sehr beeindruckt von dem Engagement des Vereins zeigte. Nach nur kurzen Beratungen von Seitens Rotary konnte der Club-Präsident Volker Eckhardt uns nun offiziell mitteilen, dass der Club eine Spende von €1000 für die Arbeit von Go Ahead!bereitstellt. Für diese Spende möchten wir uns im Namen von Go Ahead!, unseren Partnerprojekten in Südafrika und besonders den bedürftigen Kindern bei dem Rotary Club Walsrode und seinen Mitglieder um Präsident Volker Eckhardt bedanken und ihn damit im Kreis unsere Unterstützer herzlich willkommen heißen!

02.10.2007: Go Ahead! referiert am Gymnasium Walsrode während „Fairer Woche“

Der Kontakt mit dem Gymnasium Walsrode und dem Weltladen Walsrode e.v. bestand nicht erst seit der Gründung von Go Ahead!,sondern führt auf die Musical Tour 2006 zurück. Dort schon zeigten sich die Schule und der Verein hochinteressiert an den Menschen und der Kultur Südafrikas und unterstützte die Tour mit den Einnahmen aus einem Workshop und mit organisatorischer Hilfe.
Nach der Gründung von Go Ahead!, die im Weltladen stattfand, standen Vorstandsmitglied David Steinacker und Weltladen Mitarbeiterin Charlotte Schließauf in ständigem Kontakt, um über beidseitige Entwicklungen zu berichten.
Nach dem Besuch der Projekte in Südafrika im August dieses Jahres durch David Steinacker, entstand die Idee, einen gemeinsamen Abend zu gestalten. Für das perfekte Ambiente sorgte das Gymnasium Walsrode, das uns durch Schulleiter Johannes Klapper sofort Unterstützung zugesagt hat. Der Weltladen organisierte, passend zu ihren fairen Wochen mit dem Thema ‚Afrikanissimo’, Stände zum Thema ‚Fairer Handel in Afrika’ und Go Ahead! berichtete über die Arbeit in Südafrika und ihre Projekte. Go Ahead! wurde erfolgreich vertreten durch David Steinacker, Rike Vetter und Christoph Hollmann.
Neben einigen bekannten Go Ahead! Mitgliedern/Unterstützern waren wir besonders froh, auch viele neue Gesichter begrüßen zu dürfen. Das Interesse war wie immer sehr groß und so konnten wir viele Menschen über Go Ahead! informieren und haben gleichzeitig auch einige neue Mitglieder gewinnen können.
Go Ahead! 
möchte sich ganz herzlich beim Weltladen Walsrode e.v., dem Gymnasium Walsrode um Schulleiter Johannes Klapper und der Walsrode Zeitung für diesen gelungenen  Abend bedanken!

25.09.2007: Go Ahead! sagt Danke: 250€ von Abiturienten!

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich für eine Spende des Abiturjahrgangs 2005 des Wilhelmsgymnasium Kassel. Angeregt durch Christian Dick haben sich die ehemaligen Schüler dazu entschieden, mit dem Rest ihrer AbiturkasseGo Ahead! zu unterstützen und somit unseren Kampf gegen AIDS und Armut in Südafrika voran zu treiben. Der Spendebetrag der Abiturieten beträgt 250 €.

23.09.2007: Go Ahead! referiert bei Studienwerk Villigst

Im Rahmen eines Seminars des evangelischen Studienwerks Villigst vom 17. bis 21. September hatte Vorstandsmitglied Tilman Rodenhäuser die Möglichkeit, Go Ahead! zwei Gruppen von Studenten vorzustellen. Möglicherweise konnten hier neue Mitglieder gewonnen werden – zumindest stieß Go Ahead! und die Situation der Kinder in Südafrika auf großes Interesse! Go Ahead! dankt für die Möglichkeit bei Villigst auftreten zu dürfen!

18.09.2007: Go Ahead! auf dem Königsfelder Flohmarkt „Rund ums Rathaus“

Mit einem großen Stand waren Freunde und Mitglieder von Go Ahead! auf dem traditionellen Flohmarkt Rund um das Rathaus vertreten. Durch Aufruf im örtlichen Mitteilungsblatt an die Bevölkerung doch gute erhaltene und nützliche Gegenstände für einen Benefiz-Flohmarkt zugunsten von Go Ahead! zu spenden hatten Gabriele, Kai und Wolfgang Bildhauer eine ungeheure Resonanz erfahren. Artikel16Mehrere Autofuhren waren notwendig, um die vielen Kartons voller Krimskrams zum Stand zu bringen. Und so war das Angebot auf dem Stand sehr vielfältig. Im Verlauf des Tages wechselten dann viele Raritäten als auch nützliche Dinge ihren Besitzer. Käufer und das Standteam hatten viel Spaß und gute Laune, nicht zuletzt wegen der guten Platzorganisation. Am Ende des Tages kam die stolze Summe von 367 € zusammen. Ein herzliches Danke schön an gilt den Helfern: Irmgard Moosmann, Jenny Nicola, Ursula und Roswitha Kopp, Doris, Enrique und Daniel Rambla, Kai, Jan, Gabriele und Wolfgang Bildhauer

07.09.2007: Treffen mit Rotary Club Schwarmstedt: Unterstützung zugesagt!

Am Mittwoch, den 05.09.07 trafen sich Vorstandsmitglied David Steinacker und 1.Vorsitzender Jan Bildhauer mit dem Rotary Club Schwarmstedt im Hotel Heide Kröpke.
Initiiert wurde das Treffen vom Club Präsidenten Jürgen Niemeyer und David Steinacker. Im Vorfeld schon bekundete der Club großes Interesse an der Arbeit von Go Ahead! und so lud man den Verein ein, über die Arbeit zu referieren. In  der 1-stündigen Präsentation wurden die Strukturen von Go Ahead! und ihren Partnerprojekten vorgestellt und über die aktuelle Arbeit in Deutschland und Südafrika berichtet.Artikel17
Die anwesenden Clubmitglieder zeigten sich stark beeindruckt von der schnellen Entwicklung von Go Ahead! und der innovativen Arbeit, die der Verein in Deutschland und vor Ort in Südafrika leistet. Nach einem abschließenden Gespräch mit Club Präsident Jürgen Niemeyer wurdeGo Ahead! eine Zusammenarbeit in Zukunft zugesagt.
Jetzt müssen nur noch Umfang und Rahmenbedingungen geklärt werden. Wir freuen uns mit dem Rotary Club Schwarmstedt einen weiteren Unterstützer in unserem Verein willkommen heißen zu dürfen!

28.08.2007: Dr. Ben Khumalo-Seegelken wird Go Ahead!-Mitglied

Go Ahead! freut sich über das neu gewonnene Mitglied Dr. Ben Khumalo-Seegelken. Am Dienstag, den 21.August traf Vorstandsmitglied Johannes Hillje den aus KwaZuluNatal stammenden Deutsch-Südafrikaner in seinem zu Hause im Landkreis Oldenburg.
Khumalo-Seegelken beteiligte sich in seiner Jugend aktiv am Widerstand gegen das Apartheidsregime und musste 1976 als einer der Verantwortlichen der landesweiten Protestbewegung „Black Consciousness Movement“ vor drohenden Angriffe der Staatssicherheitspolizei ins Ausland fliehen.
Aus dem deutschen Exil führte Ben seine Aktivitäten, u.a. mit dem Aufruf zu Wirtschaftssanktionen gegen das Apartheidregime fort und wirkte in zahlreichen Solidaritätsnetzwerken mit. Der junge Hoffnungsträger studierte Sozialpädagogik und Evangelische Theologie, strickte zu dem seinen bis dato spannenden Lebenslauf weiter, erhielt nach seiner Promotion Lehraufträge u.a. an der Universität Wien und war bis 1994 Pfarrer in Grevenbroich.
Zur Lebensaufgabe machte sich Ben Khumalo-Seegelken die Übersetzung der Bibel in isiZulu, seine Muttersprache. Neben dieser Beschäftigung widmet er sich heute vor allem dem Flüchtlingsnetzwerk in Oldenburg. Khumalo-Seegelken wird Go Ahead! mit seinem Wissen insbesondere über seine Heimatregion KwaZulu-Natal und der Erfahrung im Projektmangament eine große Bereicherung sein. Mitte September 2007 ist Dr. Khumalo-Seegelken wieder in Südafrika und besucht auch „KwaDedangendlale“ – das Tal der Tausend Hügel, unsere Partnerregion.

20.07.2007: 200 Euro – Spende auf dem Jahrestreffen von Firmen-Freizeitclub

Am 20.Juli 2007 fand das Jahrestreffen des Freizeitclubs der Firmen Hewlett-Packard, Agilent Technologies, Multek, Logistics Group International und Philipps in Böblingen statt. Go Ahead!-Vorstandsmitglied Wolfgang Bildhauer, Manager bei Hewlett-Packard, hatte im Vorfeld grünes Licht für einen Go Ahead!-Infostand erhalten. Mit Postern und Infomaterial informierte er die aktiven und ehemaligen Mitarbeiter der verschiedenen Firmen auf dem Jahresfest. Positive Bilanz der Veranstaltung: Der Tombola-Erlös von 200 Euro wird Go Ahead! überwiesen. Zu dem konnte die Mitgliederstatistik des Vereins verbessert und weitere Spender gewonnen werden.