Go Ahead! Freiwilligenvermittlung in der ugandischen Region um Mbale

Optionale Projektbausteine

(1)  Nursery School in Busajjabwankuba

(2)  Nursery School in Mugiti

(3) Betreuung von HIV- Patienten

(4)  Arbeit auf einer Selbstversorger- Farm in der Nähe vom Wanale Hill

Der Fokus von Go Ahead! zielt auf Bildungsarbeit im südlichen Afrika ab.

Idealerweise wird daher die Arbeit an einer der beiden Schulen mit einem, oder mehreren weiteren Projektbausteinen kombiniert. Interessierte, die sich mindestens für einen der Projektbausteine (1) oder (2) bewerben, haben daher Vorrang vor BewerberInnen, die sich nur für die Projektbausteine (3) und/oder (4) bewerben.

Aus diesem Grund beziehen sich die Voraussetzungen für die Bewerbung bei allen Projektbausteinen auch primär auf die Erfüllung der Voraussetzungen für die Arbeit an einer der beiden Schulen (siehe unten).

Zur Vermittlung durch Go Ahead! e.V.

Go Ahead! vermittelt Freiwillige nach Uganda, die jeweiligen Projektbausteine werden jedoch nicht selbst von uns betrieben und wir haben keine eigenen MitarbeiterInnen in den Projekten vor Ort. Über verschiedene Programme von Go Ahead! halten wir engen Kontakt mit unserem Partner. Unsere Ansprechpartnerin in Deutschland kennt die Menschen vor Ort persönlich und hat selbst in diesem Projekt gearbeitet.

Go Ahead! ist es wichtig, keinen Voluntourismus zu unterstützen, darum findet die Abstimmung über den Einsatzzeitraum und die Kombination der Projektbausteine in enger Abstimmung zwischen dem Freiwilligen und unserem Partner ACTS vor Ort statt.

Ziel ist es, die einzelnen Projektbausteine nur zu besetzen, wenn ein echter Bedarf in den einzelnen Projektbausteinen vorliegt und die BewerberInnen die für die Besetzung der Stellen erforderlichen Qualifikationen erfüllen. Davon profitieren beide Seiten: Die Freiwilligen werden vor Ort nicht unterfordert und die Projektpartner haben einen echten Nutzen durch den Einsatz und müssen sich nicht um die „Bespaßung“ von Freiwilligen kümmern.

Geografisches/ Regionales

Die Republik Uganda ist ein Binnenstaat in Ostafrika. Uganda grenzt im Norden an den Südsudan, im Osten an Kenia, im Süden an Tansania, im Südwesten an Ruanda und im Westen an die Demokratische Republik Kongo. Die Grenzen zu Kenia und Tansania verlaufen zum Teil durch den Victoriasee. Die Amtssprachen sind Englisch und Swahili, im autonomen Königreich Buganda auch Luganda.

Die Projekte liegen alle in der Region um Mbale. Mbale ist eine Stadt im Osten Ugandas am Fuße des Mount Elgon mit 76.492 Einwohnern. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts Mbale.

Die Projektbausteine im Detail

(1) ICE- Center, Nursery school in Busajjabwankuba

Ort

Die Nuersery School liegt in Busjjabwankuba, einem kleinen Dorf das 5 km nördlich von Mbale entfernt ist. Der Ort wird von einer Hauptstraße durchquert, sodass sich die zehnminütige Anfahrt mit dem Boda (kleines Motorrad) aus Mbale einfach gestaltet. In Busjjabwankuba befinden sich zahlreiche Straßenshops.

Die Schule

Die Schule verfügt über einen großen Klassenraum, welcher in zwei ineinander übergehende Räume untergliedert ist. In beiden Räumen befindet sich einfaches Mobiliar. In der Pause spielen die Kinder draußen oder bei Regenwetter auf der Veranda.

Im Durchschnitt besuchen 15 Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren die Schule. Sie werden von einer Lehrerin unterrichtet. Die Zahl der betreuten Kinder soll in den kommenden Monaten kontinuierlich steigen.

Aufgaben der Freiwilligen

Die Freiwilligen sind Montag bis Freitag, jeweils morgens bis mittags in der Unterrichtsassistenz tätig und unterstützen die, in der Nursery School arbeitenden Lehrkräfte bei der:

  •     Austausch von pädagogischen Unterrichts- und Handlungsmethoden
  •     Unterstützung bei der Umsetzung eines respektvollem Umgangs mit Arbeitsmaterialien
  •     Unterstützung bei der Erstellung und der Arbeit mit Anschauungsmaterialien
  •     Anregungen geben, Schüler zum selbstständigen Handeln und Denken zu erziehen
  •     Unterstützung bei der Demonstration von Ordnung, Struktur und Sauberkeit im Schulgebäude

 

 

(2) Homes of Good Hope, Nursery school in Mugiti

Ort

Die Nursery School befindet sich in Mugiti, einem Dorf das 12 km nördlich von Mbale entfernt ist. Das Dorf grenzt an eine Hauptstraße, sodass die Schule mit einer circa fünfzehnminütigen Bodafahrt (kleines Motorrad) aus Mbale erreicht werden kann. In Mugiti sind kleine Geschäfte lokalisiert.

Die Schule

Die Schule befindet sich in einem nicht fertig gebauten Haus. In zwei Klassenräumen werden die drei- bis achtjährigen Schüler unterrichtet. Die materielle Ausstattung der Schule ist sehr gering. Insgesamt besuchen circa 35 Kinder (zum Teil auch Waisenkinder) die Schule, die von vier Lehrern unterrichtet werden. Die Schule verfügt über eine große Spielwiese, einer Bücherei und ein Office- Gebäude.

Aufgaben der Freiwilligen

Die Freiwilligen sind Montag bis Freitag, jeweils morgens bis mittags in der Unterrichtsassistenz tätig und unterstützen die, in der Nursery School arbeitenden Lehrkräfte bei der:

  •     Austausch von pädagogischen Unterrichts- und Handlungsmethoden
  •     Unterstützung bei der Umsetzung eines respektvollem Umgangs mit Arbeitsmaterialien
  •     Unterstützung bei der Erstellung und der Arbeit mit Anschauungsmaterialien
  •     Anregungen geben, Schüler zum selbstständigen Handeln und Denken zu erziehen
  •     Unterstützung bei der Demonstration von Ordnung, Struktur und Sauberkeit im Schulgebäude

(3) Betreuung von HIV/AIDS- Patienten

Ort

Mbale und Umgebung

Das Projekt

In Uganda sind circa 1,4 Millionen Menschen mit dem HI Virus infiziert. In Mbale und der nahen Umgebung besteht die Möglichkeit die nichtmedizinische Betreuung von HIV- Patienten zu unterstützen.

. Die Patienten sind zwischen 17 und 45 Jahren alt. Ihr körperliches Befinden/ Vitalität ist unterschiedlich. Die Besuchstermine können flexibel vereinbart werden. Die Anfahrt aus Mbale ist zu den meisten Patienten nicht weit, einige können sogar zu Fuß erreicht werden.

Aufgaben der Freiwilligen

Die Betreuung der HIV/Aids-Patienten erfolgt idealerweise am Nachmittag nach der Arbeit in einer der Schulen.

Aufgaben der Freiwilligen bei der Betreuung von HIV/AIDS-Patienten sind:

  •     Die (Re-) Aktivierung neue Lebensfreude durch Gespräche und die Beschäftigung mit HIV- Patienten
  •     Der Interaktion mit den Patienten z.B. bei Gesellschaftsspielen
  •     Die Unterstützung des Immunsystems durch das Mitbringen von lokalem Obst
  •     Die Hilfestellung bei der Bewältigung von kleinen Alltagstätigkeiten

(4) Arbeit auf einer Selbstversorger- Farm in der Nähe vom Wanale Hill (Magolofa)

Ort

Die Farm befindet sich in Mbale nahegelegen am „Wanale Hill“. Sie ist mit einer 10minütigen Motorradfahrt oder auch durch einen circa 40- minütigen Fuß Lauf aus Mbale zu erreichen. Die Farm liegt in einem ländlichen Gebiet mit wenigen Straßenshops.

Das Projekt

Auf der familiären Farm, die überwiegend von dem Besitzer und seiner Frau betrieben wird, werden viele Obst und Gemüsesorten angebaut, zudem wird Kaffee hergestellt.

Aufgaben der Freiwilligen

Ein Bedarf zur Unterstützung auf der Selbstversorgerfarm gibt es derzeit am Mi oder Do.

Diese Arbeit ist in Kombination mit einem oder mehreren der oben genannten Projekten vorgesehen und ggf. auch ganztägig möglich. Die Aufgaben der Freiwilligen sind:

  •     Die Mitarbeit bei der Pflege und Instandhaltung der Farm
  •     Die Versorgung der vorhandenen Tiere (z.B. Ausmisten, Füttern)
  •     Die Mitarbeit bei der Ernte von Früchten und Gemüse
  •     Die Mitarbeit bei der Produktion von Kaffee

Voraussetzungen für alle Projektbausteine

Die Freiwilligen verständigen sich vor Ort mit den in den Projekten arbeitenden Personen auf Augenhöhe. Sie müssen sich auf die Gegebenheiten vor Ort einlassen können. Es wird erwartet, dass die Freiwilligen ein Interesse daran haben, die ugandische Kultur kennen zu lernen. Ein respektvoller Umgang insbesondere im Hinblick auf Eigenheiten der lokalen Kultur wird vorausgesetzt.

Ein Freiwilligeneinsatz eignet sich für Studierende ab dem 4. Bachelor Fachsemester. Insbesondere Lehramtsstudierende (im besten Fall mit Lehrerfahrung, z.B. durch Praktika) aller Fachrichtungen, sowie Studierende mit sozial- oder gesundheitswissenschaftlichem Hintergrund sind willkommen.

Ferner freuen wir uns auch über Bewerbungen von Personen mit Ausbildungen in den Bereichen Pädagogik und Gesundheit.

Gute Englischkenntnisse (mind. B1 Niveau) sind ebenfalls zwingende Voraussetzung. Da die Schule in einer sehr ländlichen Gegend gelegen ist und die Lebensstandards dort mit den Lebensverhältnissen in Deutschland nicht zu vergleichen sind, werden BewerberInnen bevorzugt, die bereits erste Erfahrungen mit dem Leben in einem vergleichbaren Entwicklungsland haben.

Eine Behinderung ist grundsätzlich kein Ausschlusskriterium, hier werden wir in Rücksprache mit dem/der BewerberIn und mit unserem Partner ACTS entscheiden, inwiefern die notwendigen Vorkehrungen getroffen werden können, um einen Einsatz an der Schule zu ermöglichen.

Einsatz- Dauer

3–4 Monate (nach Absprache ggf. auch länger möglich)

Die Einsatzdauer sollte mindestens 12 Wochen betragen, da sich beide Seiten aneinander gewöhnen müssen und insbesondere bei der Arbeit der Schulen ein Vertrauensverhältnis sowohl zu den SchülerInnen wie auch den dort arbeitenden LehrerInnen aufgebaut werden muss. Dies ist bei einem zu kurzen Aufenthalt und häufigem Wechsel nicht möglich.

Die Arbeitszeiten eines Freiwilligen sind flexibel und hängen von den Qualifikationen und Interessenschwerpunkten des jeweiligen Freiwilligen ab. Generell sollten Freiwillige nicht weniger als 12 Stunden und nicht mehr als 32 Stunden pro Woche am Schulunterricht mitwirken. Die Arbeitszeiten werden vor Beginn des Aufenthaltes vereinbart und können aufgrund der Planungssicherheit der Projekte vor Ort nicht flexibel geändert werden.

Darüber hinaus bieten die weiteren Projektbausteine (Betreuung von HIV/AIDS-Patienten und/oder die Arbeit auf einer Selbstversorgerfarm) die Möglichkeit, Einblicke in ganz unterschiedliche Projekte zu erhalten und diese zu unterstützen.

Leistungen und Kosten

Go Ahead! Arbeitet ausschließlich ehrenamtlich und zahlt daher keine Vergütung. Unser ugandischer Partner ACTS ist als kleine NGO ebenfalls nicht in der Lage, Feiwillige finanziell zu unterstützen. Freiwillige müssen die Kosten für Flug, Versicherungen, Verpflegung und Visum selbst tragen. Dazu kommen eventuell Kosten für diverse Impfungen, die zum Teil von der Krankenkasse gedeckt sind. Je nach Einsatzzeitraum sollte man für diese drei Punkte einen Kostenrahmen von ca. 750 Euro (Stand Januar 2015) einplanen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Freiwilligen in Mbale im Volunteer House von ACTS wohnen. Hier erhält der Freiwillige ein eigenes Zimmer, Bad/ Küche/ Wohnzimmer werden mit den Mitbewohnern geteilt. Das Haus verfügt über eine einfache Basisausstattung. Das Badezimmer ist mit einer europäischen Toilette und Dusche ausgestattet. Im Volunteer House fällt eine monatliche Miete von circa 90 Euro an.

Die Lebenshaltungskosten (z.B. lokales Essen, lokale Transportmittel) sind in Mbale im Vergleich zu Deutschland günstig. Im Durchschnitt liegen diese Kosten bei 2-3€ pro Tag.

Die An- und Abreise zwischen Mbale und dem Projektstandort wird von ACTS organisiert, Spritkosten müssen allerdings selbst getragen werden.

Bewerbungsverfahren

Bewerbungen werden ganzjährig ohne Frist entgegen genommen. Die Bewerbung erfolgt über unser Onlineformular. Nach einer ersten Prüfung und nach einem ersten Gespräch mit dem/der Kandidaten/Kandidatin gibt Go Ahead! die Bewerbung an den ugandischen Partner ACTS weiter, der letztendlich die finale Entscheidung trifft.

Ein Bewerbungsvorlauf von mindestens 12 Wochen vor dem gewünschten Einsatzzeitraum ist daher wünschenswert.

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dann bewirb dich über dieses Formular bei uns für einen Einsatz in Uganda.

Als weitere Orientierungshilfe kann dir der Erfahrungsbericht und ein Interview mit unserer ehemaligen Freiwilligen Julia Irnich dienen.