HOPE Elective Student Program – Famulatur in Südafrika

Das „HOPE-KID-CRU Elective Student Program“ wird in Zusammenarbeit mit der Universität Stellenbosch durchgeführt und bietet Medizinstudent_innen die Chance, Einblicke in die Arbeit einer Hilfsorganisation sowie einer Forschungseinrichtung in Südafrika zu bekommen.

Dauer: 4-6 Wochen

Ort: Kapstadt, Südafrika

Aufgabenfeld/Arbeitsbereiche der Freiwilligen: Famulaturpraktikum in Einrichtungen von „HOPE Cape Town“ und der Forschungseinrichtung „Children’s Infectious Diseases Clinical Research Unit“ (KID-CRU)

Voraussetzungen:

Praktikanten müssen Vollzeitstudent_innen der Medizin sein, die sich im klinischen Studium befinden. Außerdem müssen sie gute Englischkenntnisse (TOEFL z.B.), Erfahrung in der klinischen Praxis und Forschung, ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Engagement mitbringen.

Leistungen und Kosten:

Registrierungsgebühren inkl. einer evtl. HIV-Postexpositionsprophylaxe (ca. 500 Euro), Flug, Versicherungen, Transport, Verpflegung und Unterkunft müssen von den Freiwilligen übernommen werden.

Bewerbung und Ansprechpartner_in:

Die Bewerbung ist direkt an Ms. Valerie Dietrichs (intertyg@sun.ac.za) vom International Office der Universität Stellenbosch zu richten. Ansprechpartner bei Go Ahead! ist Arian Meinhardt (hope@goahead-organisation.de).

Programmbeschreibung:

Das „HOPE – KID-CRU Elective Student Program“ wurde von unserem Partner „HOPE Cape Town“ und der HIV-Forschungseinheit KID-CRU Anfang 2008 initiiert und seitdem in Zusammenarbeit mit der Universität Stellenbosch durchgeführt. Es bietet Medizinstudent_innen die Chance, Einblicke in die Arbeit einer Hilfsorganisation sowie einer Forschungseinrichtung in Südafrika zu bekommen.

Südafrika 1In den Townships um Kapstadt leben schätzungsweise zwei Millionen Menschen, von denen viele an HIV-Infektionen und Aids leiden. In diesen Gebieten sind beide Institutionen aktiv und hier arbeiten auch die Famulaturpraktikant_innen.

HOPE Cape Town ist eine Organisation, die sich zunächst um die Betreuung von Kindern in der Infektionsabteilung eines Kapstadter Krankenhauses kümmerte. Mittlerweile setzt sie vor allem Community Health Worker in kleineren Kliniken in mehreren Townships der Kap-Region ein und betreibt Aufklärung, wie sich Menschen vor HIV, Aids und anderen Infektionskrankheiten schützen können. Gegründet wurde HOPE Cape Town unter anderem von Stefan Hippler, dem Pfarrer der deutschen katholischen Gemeinde in Kapstadt, der durch seine Kritik an der Aids-Politik der katholischen Kirche bekannt wurde.

Neben HOPE Cape Town ist auch die Forschungseinrichtung „Children’s Infectious Diseases Clinical Research Unit“ (KID-CRU) an dem Programm beteiligt. KID-CRU ist eine international anerkannte Forschungseinrichtung, die vielfältige klinische Studien zum Thema HIV und Aids bei Kindern durchführt. Kürzlich führten Ergebnisse ihrer Studien dazu, dass die Behandlung HIV-positiver Kinder weltweit verändert wurde.

Der Zweck des „HOPE – KID-CRU Elective Student Program“ ist es, den Student_innen Einblicke in die medizinische Versorgung HIV-infizierter Menschen zu ermöglichen sowie diese Versorgung durch gezielte Forschung stetig zu verbessern. Um dies zu erreichen, suchen wir aufgeschlossene Student_innen der Medizin, die für vier Wochen vor Ort mitarbeiten möchten. Das Praktikum kann als Famulatur anerkannt werden.

Das Praktikum bietet die einmalige Chance, sowohl die Tätigkeiten einer Hilfsorganisation als auch die einer Forschungseinrichtung zu der Thematik HIV und Aids eingehend kennenzulernen.

Wir suchen engagierte Student_innen, die sich besonders für diesen Bereich interessieren und aktiv an der Eindämmung der HIV/Aids-Pandemie mitwirken möchten. Als Famulant_in wirst du vier bis maximal sechs Wochen in Südafrika verbringen, wobei du die Hälfte der Zeit bei HOPE Cape Town, die andere bei KID-CRU mitarbeitest. HOPE Cape Town bietet Einsichten in die medizinische Grundversorgung vor Ort. Dem Praktikant_innen bietet sich daher die Möglichkeit, klinische Fallstudien HIV-positiver Kinder auf der Ithemba Kinderstation im Tygerberg Hospital zu observieren, den Schwestern und Ärzten in einer Klinik in den Townships über die Schulter zu schauen, gemeinsam mit Community Health Workern Hausbesuche bei Patient_innen zu absolvieren oder in einer „mobilen Klinik“ für Farmarbeiter_innen dabei zu sein.

Bei KID-CRU hingegen gewinnen die Praktikant_innen Einblicke in das Management, die Verwaltung und die tägliche Forschungsarbeit einer bedeutenden Forschungseinrichtung sowie vor allem in die Behandlungs- und Pflegemöglichkeiten HIV-positiver Kinder.

Die Arbeitszeiten sind täglich von ca. 9 bis 15 Uhr. Samstag und Sonntag sind frei und können z. B. für Ausflugsfahrten genutzt werden.

Anforderungen an die Teilnehmer_innen

Praktikant_innen müssen Vollzeitstudent_innen der Medizin sein, die sich im klinischen Studium befinden. Gute Englischkenntnisse (TOEFL) sind Voraussetzung. Erfahrung in der klinischen Praxis und Forschung sind von Vorteil. Bewerber_innen sollten ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Engagement mitbringen. Außerdem sollte die Bereitschaft selbstverständlich sein, auf Menschen zuzugehen. Praktikant_innen werden eine fremde Kultur kennenlernen, in der vieles anders abläuft als in Deutschland. Daher sollten sie ein hohes Maß an Toleranz zeigen. Daneben sollten Praktikant_innen sich ihrer Vorbildfunktion stets bewusst sein und sich dementsprechend verhalten.

Südafrika2Die Praktikumsdauer beträgt vier, in Ausnahmefällen auch sechs Wochen. Längere Praktika im Rahmen des Programms sind leider nicht möglich. Ist ein Urlaub in Südafrika im Anschluss an das Praktikum geplant, sollte dieser ebenfalls bei der Beantragung eines Visums berücksichtigt werden.

Nach Beendigung des Praktikums soll ein Tätigkeitsbericht oder eine arbeitsbezogene Studie in schriftlicher Form verfasst werden.

Leistungen von HOPE Cape Town

Bei dem Programm handelt es sich um eine Kooperation zwischen HOPE Cape Town, KID-CRU und der Medizinischen Fakultät der Universität Stellenbosch. Die Universität Stellenbosch ist für den Bewerbungsprozess zuständig, weshalb die Bewerbung direkt nach Südafrika zu schicken ist. Konkrete Fragen können am einfachsten mit der Koordinatorin am Kap geklärt werden.

Go Ahead!steht als Ansprechpartner vor Antritt des Praktikums für allgemeine Fragen zu Südafrika als auch während des Praktikums vor Ort gerne zur Verfügung.

Kostenaufstellung des Famulaturpraktikums in Südafrika

Die Registrierungsgebühren inkl. einer evtl. HIV-Postexpositionsprophylaxe (Sofortbehandlung im Falle eines Kontaktes mit dem HI-Virus) belaufen sich auf ca. 500 Euro, die Flugkosten für Hin-und Rückflug betragen zwischen 500-700 Euro. Die Preise für eine Unterkunft variieren beträchtlich: Die Kosten für eine Nacht im Mehr-Bett-Schlafraum in einem Backpacker-Hostel betragen ca. 8 Euro. Sowohl International-Students-Lodges auf dem Uni-Campus als auch private Unterkünfte kosten mindestens ca. 40 Euro pro Woche. Aufgrund erheblicher Wechselkursschwankungen können die tatsächlichen Kosten von den oben genannten abweichen. Unterkunft, Verpflegung und Transportkosten sind von allen Student_innen selbst zu tragen.

Zusätzlich sollte eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport im Notfall abgeschlossen werden. Hinzu kommt das individuell benötigte Taschengeld, dessen Höhe vom eigenen Lebensstil abhängt. Es ist allerdings nicht schwer, in Südafrika viel Geld auszugeben.

Bewerbung

Die Bewerbung ist direkt an Ms. Mariska April (maa@sun.ac.za) vom International Office der Universität Stellenbosch zu richten. Die Unterlagen sollten mindestens sechs Monate vor Ausreise eingereicht werden und dabei folgende Dokumente umfassen:

– Lebenslauf
– Letter of recommendation“ von einem Professor
– Ausgefülltes Bewerbungsformular
– Formular zur Registrierung bei der Südafrikanischen Gesundheitsaufsichtsbehörde (Health Professional Council of South Africa, HPCSA)
– Kopie des Reisepasses
– Versicherungsnachweis der Auslandskrankenversicherung
– Passbild
– Zertifikat über ausreichende Englischkenntnisse (z. B. TOEFL-Test)

Bei Fragen zum Projekt oder der Bewerbung wende dich bitte an Arian Meinhardt (hope@goahead-organisation.de)